Hebammen brauchen Unterstützung!

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
20.05.08
Beiträge
7.046
Hebammen werden in Deutschland immer rarer. Der Grund liegt in der miesen Bezahlung, die inzwischen eher einem Ehrenamt gleicht. Zusätzlich werden Hebammen mit unverhältnis hohen Versicherungsbeiträgen belastet, tragen sie doch die volle Verantwortung, falls mal etwas "schief" geht.
Die Schriftstellerin Anke Bastrop-Mutter zweier Kinder- hat eine Aktion gestartet um diese Verhältnisse positiv zu verändern. Bitte unterstützen sie diese durch ihre Unterschrift!
Hier der Link zur Petition:
https://www.change.org/de/Petitione...ehrenamt-hebammen-brauchen-höhere-vergütungen
 
Habe bereits unterschrieben und die Petition weitergeleitet. :)

Das ist enorm wichtig, dass die Hebammen entlastet werden.

Hebammen betreuen die Frauen bereits während der Schwangerschaft, bereiten die Geburt vor, führen die Geburt überwiegend alleinig durch, helfen den Müttern den richtigen Weg zum Stillen zu finden und kümmern sich auch nachher um die Frauen.

Kinder, die auf normalem Weg geboren werden sind deutlich gesünder, bleiben deutlich gesünder und wenn sie auch noch gestillt werden, sind die wichtigsten Schritte für eine gesunde Zukunft unserer Jugend gelegt.

Bitte unterstützt diese Petition unbedingt!!!

Danke und liebe Grüße Tarajal :)
 
Danke für die Unterstützung!
Es ist tatsächlich bewiesen, dass Kinder, die auf natürlichem Weg geboren werden ein viel besser und auch schneller ausgebildetes Immunsystem besitzen, welches durch Stillen weiter entwickelt wird. Deshalb raten Wissenschaftler sich im Interesse des Kindes nur für einen Kaiserschnitt zu entscheiden, wenn medizinische Gründe dafür vorliegen.
 
Habe bereits unterschrieben und die Petition weitergeleitet. :)

Das ist enorm wichtig, dass die Hebammen entlastet werden.

Hebammen betreuen die Frauen bereits während der Schwangerschaft, bereiten die Geburt vor, führen die Geburt überwiegend alleinig durch, helfen den Müttern den richtigen Weg zum Stillen zu finden und kümmern sich auch nachher um die Frauen.

Kinder, die auf normalem Weg geboren werden sind deutlich gesünder, bleiben deutlich gesünder und wenn sie auch noch gestillt werden, sind die wichtigsten Schritte für eine gesunde Zukunft unserer Jugend gelegt.

Bitte unterstützt diese Petition unbedingt!!!

:)
Liebe Tarajal, das alles möchte ich auch wiederholen.
Der Beruf der Hebammen ist etwas sooo wichtiges, und vor allem finde ich, dass es mehr Müttern möglich sein sollte, allenfalls zuhause oder in einem speziellen Geburtshaus zu gebären. Ein Krankenhaus - das heisst ja schon Krankenhaus, sollte nur bei Schwierigkeiten oder Komplikationen bei Gefährdung von Mutter oder Kind benutzt werden.

Schwangere Mütter sind nicht KRANK - sie sind wohl sehr gesund, sicher gibt es Ausnahmen, und dann sollte man die Medizin auch Nutzen wenn es Möglichkeiten dazu gibt, aber sicher nicht mit freiwillig gewähltem Kaiserschnitt, bereits am Anfang der Schwangerschaft.

Habe auch unterschrieben-und weiter geleitet.

LG Béatrice

Danke James für das Einstellen dieser sehr wichtigen Petition
 
Noch eins zur Verdeutlichung der außerordentlichen Wichtigkeit dieses Berufsstandes (Beruf kommt von Berufung):

KInder, die per Kaiserschnitt geboren werden laufen eine viel höhere Gefahr an Diabetes und Fettsucht (Adipositas), Allergien und verschiedenen Autoimmunerkrankungen zu erkranken.

Hebammen sind ausgesprochen wichtig sowohl für das Wohl der Mütter, als auch für eine gesunde Zukunft unserer Kinder!!!

Bitte, bitte helft diese Petition zu verteilen und weiter zu leiten!!!

Vielen Dank euch allen und liebe Grüße Tarajal :)
 
Geschafft!

Dank Eurer Unterstützung ist das Problem der Hebammen in Deutschland Teil des Koalitionsvertrages geworden.
Das lässt hoffen, dass eine Lösung gefunden wird.

Allen Unterstützer|innen auch meinen Dank!
 
Gott-sei-Dank!!! :)

Das wird auch allerhöchste Zeit, sonst haben wir bald mehr Kaiserschnittgeburten als normale Geburten (fehlt eh nicht mehr viel und es ist bald sowiet), und in Folge davon zukünftig mehr kranke Kinder und später noch mehr kranke Erwachsene weil ihnen von Anfang an nicht nur die wichtige Schluckimpfung mit der Scheidenflora der Mutter fehlt.

Drücken wir mal feste die Daumen, dass die Herrschaften wenigstens mal in einem enorm wichtigen und vernünftigen Punkt zugange kommen!

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Auch ich erkannte die Wichtigkeit dieser Petition,unterstütze sie und leitete sie an Freunde weiter.
Meine Schwiegertochter wurde bei beiden Geburten liebevoll von der gleichen Hebamme betreut,die täglich 24 Stunden in Rufbereitschaft war.
Die Probleme und Sorgen dieser zahlenmäßig kleinen Berufsgruppe war uns bekannt und stieß auf großes Unverständnis.
Ob im Krankenhaus,Geburtshaus oder zur Hausgeburt sind es die Hebammen,die vor,während und nach der Geburt,den Muttis hilfreich zur Seite stehen.
Es ist extrem wichtig,dass die Hebammen in unserem Land unterstützt und gefördert werden,spiegeln sie doch wieder ob es in unserer Gesellschaft noch Platz für ethische Werte wie Menschlichkeit,Mitgefühl und Liebe gibt.

Liebe Grüße von Wildaster
 
Zuletzt bearbeitet:
Alle Versicherer mit Ausnahme einer verweigern Hebammen weiterhin eine Berufshaftpflichtversicherung.
Übrig ist ein Versicherer, dessen geforderte Beiträge von der Mehrzahl der Hebammen nicht erbracht werden können. Da Hebammen versichert sein müssen um ihren Beruf ausüben zu dürfen, bleibt ihnen nur der Ausstieg. Deshalb ist hier der Staat gefordert das Problem zu lösen.
change.org hat die Forderungen an den Gesundheitsminister Gröhe auf den Punkt gebracht. Hier könnt ihr diese Forderungen unterstützen:

https://www.change.org/de/Petitionen/lieber-herr-gröhe-retten-sie-unsere-hebammen

Auch spiegel.online beschäftigt sich mit der fehlenden Berufshaftpflicht:

Berufshaftpflicht: Hebammen hoffen auf Finanzspritze - SPIEGEL ONLINE
 
Ab 01.07.2017 wird die Haftpflichtversicherung für Hebammen auf einen Beitragssatz von ca. 7.600 € angehoben! Dieser Irrsinn wird weitere Hebammen zur Aufgabe treiben und den schon bestehenden Mangel verschärfen, da ihr Verdienst schon jetzt an einer Schwelle liegt die zu gering ist.

Hebammen: Verband fordert mehr Gehalt - SPIEGEL ONLINE
 
Oben