Giftstoffe im Tabak

Themenstarter
Beitritt
24.04.06
Beiträge
6
ich fand folgendes Zitat:

"radioaktives Polonium210 im Tabak..
1.5 Schachteln/Tag für 1 Jahr entsprechen 300 Röntgenaufnahmen der Brust.. Vilma Hunt, Harvard 1964" S.15 Shannon: 'Diet for the Atomic Age'

und weiter:
"Zigarettenrauch enthält Radium226, Blei210, Kalium40" S.16 Shannon: 'Diet for the Atomic Age'

Es klingt nicht gerade toll, wenn man sich solche radioaktiven Stoffe
reinzieht. Ob daher der Krebs kommt? Entweder stimmt das nicht, was Sara Shannon hier schreibt oder es scheint Absicht dahinter zu sein, das lange geheimzuhalten.

Bei Asbest hat es schließlich fast 100 Jahre gedauert, bis es verbannt wurde.
Vielleicht wird es beim Tabak mal ähnlich sein?

Mehr zum Thema Giftstoffe findet Ihr unter
http://www.gesundohnepillen.de/alt4_gifte.htm :)

Gruss
Matthias

PS: Wusstet Ihr, daß die AMA, die Vereiningung der amerikanischen Ärzte jahrzehntelang durch Tabakwerbung finanziert wurde? Es hieß da, daß Ärzte besonders gesund seien, weil sie rauchten.
Erst als die Medikamentenhersteller nicht mehr duldeten, daß die Tabakindustrie so viel Werbung neben den Medikamenten machte wurde diese Werbung eingestellt. Der Vorsitzende der amerikanischen Ärztekammer aber, der jahrelang für die Tabak-Werbung verantwortlich gewesen war wechselte zu einem Tabakkonzern und vermarktete von nun an Zigarretten mit einem asbesthaltigen Filter . . .
 

Bei Nikotinsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu rauchen, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.874
Rauchen als Allergieauslöser

Es ist ja nichts Neues. Trotzdem hier noch einmal ein Artikel zu diesem Thema:
www.kobotec.de/DownZone/Rauchen%20als%20Allergieausl%f6ser.pdf

Uta
http://tinyurl.com/syck9(ein bißchen nach unten gehen)
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Asbest und Rauchen

Betreffend Asbest hab ich mal gelesen, dass dies vor allem (nur) bei Rauchern zu grossen Problemen führte, weil die Asbestfasern natürlich gut klebrig geteert in den Lungen bleiben mussten und gar nicht mehr rausgeschaft werden konnten von unserem enormen Wunderwerk, dem so intelligenten Körper.
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Der am 23.11.2006 in London verstorbene Ex-Agent Alexander Litwinenko soll angeblich mit dem (auch im Zigarettenrauch enthaltenen) radioaktiven Polonium umgebracht worden sein. Sie haben grosse Mengen Polonium in seinem Urin nachgewiesen, das angeblich seine inneren Organe zerstört haben soll.
In der Tagesschau erwähnte der Reporter doch tatsächlich, dass dieses radioaktive Polonium auch im Zigarettenrauch vorkomme. Das fand ich megagut, dass diser Reporter das wusste und dann sogar noch sagte.
Ein grosses BRAVO für diesen Reporter!!!! :bang: :fans:
 
Beitritt
19.10.06
Beiträge
28
@ Matt

Deine Werte sind aber extrem konservativ, die wirkliche Belastung ist wahrscheinlich noch um einiges höher.


"To grow what the tobacco industry calls "more flavorful" tobacco, US farmers use high-phosphate fertilizers. The phosphate is taken from a rock mineral, apatite, that is ground into powder, dissolved in acid and further processed. Apatite rock also contains radium, and the radioactive elements lead 210 and polonium 210. The radioactivity of common chemical fertilizer can be verified with a Geiger-Mueller counter and an open sack of everyday 13-13-13 type of fertilizer (or any other chemical fertilizer high in phosphate content).4

Conservative estimates put the level of radiation absorbed by a pack-and-a-half a day smoker at the equivalent of 300 chest X-rays every year.5 The Office of Radiation, Chemical & Biological Safety at Michigan State University reports that the radiation level for the same smoker was as high as 800 chest X-rays per year.6 Another report argues that a typical nicotine user might be getting the equivalent of almost 22,000 chest X-rays per year.7

US Surgeon General C Everett Koop stated on national television in 1990 that tobacco radiation is probably responsible for 90% of tobacco-related cancer."

http://www.acsa.net/HealthAlert/radioactive_tobacco.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Forum.

Ich habe eben einen kleine Artikel zum Thema Giftstoffe im Tabak gefunden.
Man hat zwei bekannte ( leider nicht namentlich genannte ) krebserregende Stoffe aus dem Tabakrauch bei Testpersonen in Urinproben untersucht.

Man wollte herausfinden, ob das " Lightzigaretten " Rauchen weniger gefährlich ist als das Rauchen von " normalen " Zigaretten.

Ergebnis: Die Menge der Giftstoffe war in allen Urinproben ähnlich hoch, egal, was für Zigaretten die Testpersonen geraucht hatten.
" Wenn es keine Unterschiede bezüglich der Menge der Giftstoffe gibt, gibt es auch keinen Unterschied hinsichtlich der schädlichen Folgen des Zigarettenrauchens. Ebensowenig können wir auf ein verringertes Lungenkrebsrisiko schliessen für Rauchende von leichten oder ultraleichten Zigaretten."


"Folglich vermittelt die Angabe des Teer - und Nikotingehalts auf der Packung ein falsches Bild, denn diese Angaben sagen nichts über die tatsächliche Menge an Giftstoffen aus, die tatsächlich in den Körper eines Rauchers gelangen."
Stephen S. Hecht, Uni Minnesota

Liebe Grüsse, Sine
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Noch etwas, was einem eigentlich zu denken geben sollte :idee:

Tierversuche bezüglich Tabakrauch mit Mäusen und Hamstern haben interessantes gezeigt. Dabei muss man sich vorstellen, dass die Tiere in einem ganz anderen Ausmass dem Rauch ausgesetzt sind, als es ein durchschnittlicher Rauche sein dürfte.

Die Mäuse entwickelten Krebs, die Hamster nicht.

Der Grund dafür liegt darin, dass Mäuse in ihrem Lebensraum mit Bränden konfrontiert werden und bei Rauch einem natürliches Fluchtverhalten folgen. Ist es ihnen nicht möglich diese Zone zu verlassen, geraten sie unter extremen Stress und in Todesängste, was Krebs zur Folge hat.

Der Hamster kennt in seinem natürlichen Lebensraum keine Brände, sodass er auf Rauch nicht reagiert und somit nicht unter Stress gerät.

Sind es nun tatsächlich die Stoffe oder sind es die auf Stress zurück zu führenden Umstände, die als Ursache für die Krebserkrankung in Frage kommen?

herzlichst - Phil :hexe:
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Phil, mir ist nicht ganz klar, was du meinst:
Sind es nun tatsächlich die Stoffe oder sind es die auf Stress zurück zu führenden Umstände, die als Ursache für die Krebserkrankung in Frage kommen?
Meinst du den psychischen Stress VOR dem Rauchen oder den Stress, der dem Körper DURCH das Rauchen zugefügt wird? :rolleyes:

Dass der Hamster in seinem natürlichen Umfeld keine Brände erleben soll, stelle ich mal in Frage, denn es gibt ja auch Steppenbrände.....
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.874
Da könnte man doch ganz salomonisch sagen: Rauch bzw. die Gifte im Rauch verursachen Stress und fördern damit die Neigung zu Krebs.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Nun gut, Hamster haben ihre Behausungen in der Erde und allfällige Steppenbrände fahren über sie hinweg. Somit sind diese nicht lebensbedrohend für sie.

Wenn Hamster und Maus unter denselben Bedingungen denselben Stoffen ausgesetzt sind, und nur die einen davon Krebs kriegen, dann sollte man sich doch dafür interessieren, warum die anderen keinen Kriegen und woran das wohl liegen mag, sollten beispielsweise weitere genetische Bedingungen dafür verantwortlich sein.

Aber ganz offensichtlich ist es einfacher von jenen, die daran erkranken auf die Gesamtheit all jener die Rauchen zu schliessen.

Weit mehr als dass Rauchen Stress verursacht vermute ich, dass wer eh schon gestresst ist eher zum Glimmstengel greifen wird.

Die Untersuchung zeigt ja deutlich, dass es die gestressten Mäuse sind, bei denen die Giftstoffe ihre Wirksamkeit entfalten. Also einmal mehr eine Frage des Milieus und somit der Resonanz. Ein gestresster Organismus wird mit grosser Wahrscheinlichkeit weit weniger widerstandsfähig sein als einer, der nicht gestresst ist. Ist doch alles gar nicht so schwierig zu verstehen, oder?

Auch hier ein weiterer möglicher Hinweis darauf, dass Geist (feinstoffliches) über der Materie steht.

herzlichst - Phil :)
 
Oben