Gesammelte Test-Ergebnisse

Themenstarter
Beitritt
17.04.12
Beiträge
36
Hallo,

als Weiterführung meines Threads

www.symptome.ch/vbboard/amalgam-auswirkungen/101835-welch-glueck-euch-gefunden-haben-3.html

habe ich hier die Testergebnisse hochgeladen. Wie war das gleich wieder . . . bestimmte Metalle können andere Metalle blockieren? Wäre nett, wenn mir jemand auf die Sprünge helfen könnte.

Und wie belastet bin ich jetzt auf einer Skala von 1 bis 10 wirklich? Mein Schwermetallintoxikologie/Chelattherapie würde von einer Schwermetallvergiftung ausgehen. Das sei aber egal, da der Zustand sowieso nicht von den wichtigen Instanzen anerkannt wird . . . egal ob schwermetallbelastet oder -vergiftet.

Danke und viele Grüße . . . Tom
 

Anhänge

  • BASAL_01.jpg
    BASAL_01.jpg
    498.1 KB · Aufrufe: 91
  • BASAL_02.jpg
    BASAL_02.jpg
    485.7 KB · Aufrufe: 80
  • DMPS_01.jpg
    DMPS_01.jpg
    501.5 KB · Aufrufe: 73
  • DMPS_02.jpg
    DMPS_02.jpg
    486.8 KB · Aufrufe: 70
  • speichel.jpg
    speichel.jpg
    512.8 KB · Aufrufe: 60
wundermittel
Beitritt
18.03.13
Beiträge
72
Hallo dyna9876,
zunächst einmal einige Grundlagen.
Oxidativer Stress = zu viel freie Radikale
unter oxidativem Stress versteht man eine Stoffwechsellage, die durch eine hohe Kontentration an reaktiven Sauerstoffspezies gekennzeichnet ist.
Metallionen (Atome denen 1-2 Elektronen fehlen) wollen eine Bindung, am liebsten mit Sauerstoff, eingehen. Diese Metallionen sind in der Lage sich mit dem Sauerstoff in der Zelle zu binden. Ionen von Schwermetallen sind besonders schwerwiegen (im wahsten Sinne des Wortes). Sie lagern sich an die Schwefelgruppen der Eiweiße, besonders der Enzyme an, wodurch die Enzyme blockiert werden. Dadurch werden zentale Körperfunktionen behindert. Selbst die Transportvorgänge der Zellmemban werden maßgeblich beeinflusst, sodass sogar die Körperzellen durch den Einfluss von Schwermetallen absterben können. Diese freien Radikalen führen zur Oxidation von Molekülen im Körper (oxidativer Stress).
Schwermetalle heißen so, weil sie schwerer sind als andere Elemente (z.B. Mineralien, Leichtmetalle), also eine höhere Dichte haben. Sie verdägen die leichten Metalle von ihren Positionen und Wirkorten im Körper.

Ja, du hast eine Schwermetallbelastung!
Ich wundere mich dass du nicht von Darm und/oder Hautproblemen geschrieben hast.
Diese toxische Belastung bringt dein ganzes orthomolikulares Gleichgewicht durcheinader. Die Folge sind allerlei symptome bis hin zu Depressionen.

Lass dir blos von einem guten Arzt helfen!
Viel Erfolg rust
 
Themenstarter
Beitritt
17.04.12
Beiträge
36
Hallo rust,

vielen lieben Dank für Deine Antwort, dachte schon, meine Frage geht ganz unter.

Bin derzeit in zahnärztlicher Behandlung, parallel dazu beim Heilpraktiker zum Ausleiten mit DMSA-Kapseln und DMPS-Infusionen. Mitte April hab ich einen ersten Termin beim Psychotherapeuten, laut meinem Neuorologen (der übrigens nicht an die krank-durch-Zahnmetalle-Geschichte glaubt) habe ich eine mittelgradige depressive Episode. Er schiebt alles auf die seelische Belastung durch meine Arbeitslosigkeit.

Offiziell bin ich erst seit 10/2012 arbeitslos, freigestellt aber schon seit 01/2012. Bis dato zahlreiche Bewerbungen geschrieben, aber noch nie eingeladen worden. Ein alternder Mediengestalter (52) hat auf dem Arbeitsmarkt keine Chance mehr, ich fürchte, ich stehe nach 35 Jahren Arbeit bald vor dem Scherbenhaufen meines Lebens . . . wozu Haus gebaut und was fürs Alter auf die Seite gelegt?

Aber jetzt, wo Du was von Hautproblemen schreibst . . . habe seit Jahren einen Aussschlag über dem Steißbein.

Schöne Eiertage . . . Thomas
 
regulat-pro-immune

kopf

hallo ,

ich würde zum psychologen gehen ,allerdings aus anderen beweggründen .
laß den neurologen schwätzen . tue was für dich ! schau dich an ! so etwas ist immer gut und kann zur erkenntnis führen ,selbst der neurologe hilft , mit seiner dummheit !

wenn du es mit der entgiftung schaffst ,siehst du die welt anders . freue dich darauf und habe bitte keine angst :)

LG kopf .
 
Beitritt
18.03.13
Beiträge
72
nochmal hallo,
ich sehe es genauso wie Kopf das schreibt.
Der Neurologe sollte Wissen über nitrosativen Stress haben, damit er helfen kann.
N.-Stress sind die Folgen von radikalen Stickstoffverbindungen die auf körpereigen Synthesewegen entstehen.
Stickoxid (NO) reagiert mit Superoxid (O2) unter Bildung von Peroxinitrit (ONOO)-(hochgiftig).
Diese Erkenntnis (Dr.Kuklinski, Prof. Pall) liefert entlich die wissenschaftliche Grundlage für Erkrankungen deren Entstehung bisher unbekannt war. (z.B. FMS, CFS, MCS usw.)
Nervenerkankungen haben damit zu tun. Wie will ein Nervenarzt helfen wenn er davon noch nie etwa gehört hat.
Wenn dein Neurologe die Zusammenhänge von oxidativem Stress ignoriert, wie will er dann auf nitro-Stress reagieren?

alles Gute, rust
 
Themenstarter
Beitritt
17.04.12
Beiträge
36
Hallo dyna,

falls Du Dich noch mehr mit dem Nitrosativen STress und verwandten Themen beschäftigen möchtest, ist unser Wiki von Kate dazu sehr geeignet:

Inhaltsverzeichnis, siehe:


Grüsse,
Oregano

Auch Dir danke für den Link. Auweia, da sind ja Symptome bei, die ich an mir finde, aber bisher nicht zuordnen konnte. Sso leide ich seit Jahren schon unter Heiserkeit und muss mich ständig räuspern. Nur ein Symptom von vielen weiteren, die ich erst wieder zusammenkriegen muss.

Schöne Eiertage :)
 
Themenstarter
Beitritt
17.04.12
Beiträge
36
Hallöchen,

gestern mein erstes Date mit dem Psychopat . . . ähmmm . . . Psychologen gehabt.

Auch der leugnet, dass man durch Zahnmetalle krank werden kann. Ich solle mich weniger darüber informieren.

Meine Probleme sollen durch meinen Jobverlust und die immer noch währende Arbeitslosigkeit her rühren. Nur dumm, dass die Arbeitslosigkeit 2 Jahre nach meinen ersten Symptomen eingetreten ist.

Psycho möchte mich auf eine Reha schicken, in der ich mich mit Gleichbetroffenen (Arbeitslosen) austausche um zu sehen, dass es noch andere mit diesem Schicksal gibt.

Auf dem Antragsschrieb steht als Diagnose "Essentieller Tremor", "f 32.1 (mittelgradige Depression)" und "f 43.2 (Anpassungsstörung)"

Irgendwie hätte ich mir diese Aktion schenken können . . . :confused:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.02.07
Beiträge
938
Hallo,

als Weiterführung meines Threads

www.symptome.ch/vbboard/amalgam-auswirkungen/101835-welch-glueck-euch-gefunden-haben-3.html

habe ich hier die Testergebnisse hochgeladen. Wie war das gleich wieder . . . bestimmte Metalle können andere Metalle blockieren? Wäre nett, wenn mir jemand auf die Sprünge helfen könnte.

Und wie belastet bin ich jetzt auf einer Skala von 1 bis 10 wirklich? Mein Schwermetallintoxikologie/Chelattherapie würde von einer Schwermetallvergiftung ausgehen. Das sei aber egal, da der Zustand sowieso nicht von den wichtigen Instanzen anerkannt wird . . . egal ob schwermetallbelastet oder -vergiftet.

Danke und viele Grüße . . . Tom


hallo Tom,

wie kommt es, dass du im Speichel soviel SM hast? Mit was hattest du mobilisiert oder hast die noch Metellfüllungen in den Zähnen?

lg
Helen
 
Themenstarter
Beitritt
17.04.12
Beiträge
36
Hallo,

habe Anfang Juli einen Test "Reaktivität Mercaptane/Thioether" machen lassen.

Hier das Ergebnis:

IFNg-stimuliert, Ergebnis 4,0, Einheit pg/ml, Referenzbereich < 0,3
IL10-stimuliert, Ergebnis 194, Einheit pg/ml, Referenzbereich < 10

Die deutlich erhöhten Zytoxinwerte zeigen eine immunologische Sensibilisierung auf die Eiweißzerfallsprodukte Mercaptane und Thioether an. Der signifikante TH1 (IFNg-) - Anteil weist trotz vorhandener Gegenregulation auf ein lokales oder systemisches Entzündungsgeschehen hin, das bei Belastung durch diese Stoffe unterhalten wird.

Mittlerweile wurden mir 5 wurzelbehandelte Backenzähne gezogen und u. a. das Titanimlantat entfernt. Ein Ende ist nicht abzusehen.

Grüße . . . Tom
 
Themenstarter
Beitritt
17.04.12
Beiträge
36
Hallo,

ich mal wieder :)

Nach dem im Sommer 2013 die toten Zähne und das Titan-Implantat entfernt wurden hab ich mir im April/ Mai 2014 die restlichen Zähne ziehen lassen. War zwar ein Prozedere mit der Krankenkasse, die mich zuerst zum Gutachter geschickt hatte. Anhand meiner vielen Unterlagen und persönlicher Vorsprache bei der Krankasse wurde letztendlich eingeräumt, dass es in vereinzelten Fällen zu solch gravierenden Symptomen durch Zahnmetalle kommen kann. Kostenübernahme gemäß Regelsätzen wurden garantiert.

Durch einen dummen Zufall habe ich vor 14 Tagen entdeckt, dass sich mein 2010 diagnostizierter Essentieller Tremor nicht mehr zeigt. Seit der Diagnose hab ich jeden Tag 40 mg Propranolol dagegen genommen. Seit 14 Tagen nehme ich das nicht mehr.

Auch wurde mir von Mitmenschen bestätigt, dass ich seit geraumer Zeit vitaler und frischer aussehe.

Für mich eine Bestätigung, dass meine Entscheidung genau die Richtige war. Im September gibts die neuen Prothesen, ich komme bis dato sehr gut klar. Und esse so ziemlich alles.

Und mein neues Lächeln ist sensationell :)

Liebe Grüße . . . Tom
 
Oben