Gelenksschmerzen bei Kälte

wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.236
Hallo Sven,

... Rheumatologen unterscheiden zwei Erscheinungsformen

Für Rheumatologen ist das Problem zweigeteilt: Sie unterscheiden zwischen Menschen mit verschlissenen Gelenken und denen, die unter entzündlichen Rheumaformen leiden. Bei den Verschleißerscheinungen ist die Zunahme von Schmerzen logisch: Die Kälte reduziert die Viskosität der Gelenkflüssigkeit, die Gelenke sind also weniger gut geschmiert als bei Wärme. Dadurch nimmt der Reibungsschmerz zu.
...
Gegen den Kälteschmerz hilft vor allem eines: sich möglichst warm halten. Handschuhe, Pulswärmer, dicker Mantel und lange Unterhosen können vor Kälte schützen.
Ganz wichtig: Trotz Schmerz und Kälte bewegen, denn wenn Gelenke nicht bewegt werden, produzieren sie weniger Gelenkflüssigkeit und der Schmerz verschlimmert sich.

Wer sich im Freien bewegt, sollte die Gelenke vor Kälte schützen und das Schwitzen vermeiden, denn dann kühlt den Körper zusätzlich aus. Wenn man schon Schmerzen hat, dann hilft es, die betroffenen Gelenke langsam warm zu duschen und dabei zu massieren. Auch ein warmes Handbad kann lindernd wirken. Bei entzündeten Gelenken sollte man allerdings keine warmen Bäder nehmen.
...
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Wetterfuehligkeit-Wenn-die-Gelenke-schmerzen,kaelte334.html

Es ist also die Frage, ob Du Schmerzen wegen verschlissener Gelenke hast oder Rheuma-bedingte Schmerzen hast, wobei die Behandlung letztlich gleich bleibt: Vor der Kälte schützen (es sei denn, Du befindest Dich z.B. in einem Heilstollen zur Behandlung [https://www.bechterew.de/inhalt/ser...ote/literatur-angebote/radon-als-heilmittel/], in Bewegung bleiben.

Manchen Geplagten helfen Weihrauch-Tabletten, anderen helfen homöopathische Mittel ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.18
Beiträge
218
Über Homöopathie hör ich ja immer wieder, und das sehr zweigeteilt. Hilft das wirklich so gut?
 
regulat-pro-immune

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
Miss doch mal deine Körpertemperatur->Wilson syndrome.

Ist es nur die Kälte von aussen die dir zusetzt, oder heizt dein körper zu wenig für die kalte Jahreszeit? Wenn du öfter Körpertemperatur unter 36,5 hast könnte deine körpereigene Heizung schwächeln...

Kreislaufschwäche..Stoffwechselschwäche..Hypothyreose?

Unterstützung wäre einfach durch die Substitution des Schilddrüsenhormons Thyroxin. Vielleicht bekommst du es auch schon lange Jahre verordnet? Leider wird das gegenwärtig häufig zu zaghaft dosiert. Die freien Werte fT3 und fT4 sollten mitberücksichtigt werden, weil der TSH immer seltener als Diagnostiktool nützt. Die meisten Ärzte achten aber nur auf den TSH-Wert und nicht auf die freien Werte, und vergessen gleichzeitig auch auf die Körpergewichtsabhängige Dosierungsvorschrift zu achten. Nur alles zusammen führt meiner Meinung nach langfristig zu der Erreichung des engen therapeutischen Fensters.

Es ist normal das Schilddrüsenprobleme im Sommer(in der Wärme) immer pausieren. Das typische Symptomenbild der Hypothyreose heisst ja auch "Winterschlaf". Die Schilddrüse ist für das Heizen verantwortlich.

Es kann auch einfach nur sein dass dir viel fast allen das Prohormon Vitamin D3 fehlt. Das sollte dein Arzt auch im Blut mituntersuchen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
23.01.18
Beiträge
218
Leider jetzt erst gesehen eclipsis. An sowas hab ich nun ganz und garnicht gedacht. Versuchen kann und werd ich es mal, kann ja nichts schief gehen.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.155
auch bei gelenkschmerzen sollte man erst die ursache klären. sind die gelenke schon untersucht worden ? blutuntersuchungen ? mrt ?

mit welchem ergebnis ? arthrose ? arthritis ? oder nichts zu sehen und blut normal ?

nm-uv und vor allem auch hi, mcas usw. können auch gelenkschmerzen machen, die vershcwinden, wenn man trigger meidet (bei mcas triggert u.a. auch kälte) und sich gesund und angepaßt ernährt.

bei mir war es früher so, daß die gelenke nicht nur entzündet waren, sondern das re. schultergelenk schon komplett versteift war.

nachdem ich die behandlung selbst übernommen habe und dann endlich auch mehr infos bzgl. mcas usw hatte konnte ich es so bessern, daß trotz irreversibler gelenkschäden (arthrose, meniskusschaden suw) alle gelenke wieder normal funktionieren udn ich keine schmerzen mehr habe udn das jetzt schon seit 20 jahren und völlig ohne pillen usw. und auch wenn ich mehrere stunden ohne pause zu fuß gehe usw usw

lg
sunny
 
Oben