Gehirnforschung: "Neustart im Kopf" von Norman Doidge

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Bücher von Amazon
ISBN: 3593385341


Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber eine Bekannte von mir ist sehr angetan davon und findet, daß diese Erkenntnisse wichtig sind für Jedermann.

https://www.youtube.com/watch?v=oi6-82Kdf_Q

So allgemeinverständlich wie der britische Neurologe und Schriftsteller Oliver Sacks erklärt auch der kanadische Psychiater und Psychoanalytiker Norman Doidge in seinem Buch "Neustart im Kopf - Wie sich unser Gehirn selbst repariert" das Prinzip der neuronalen Plastizität und der Anpassungsfähigkeit des Gehirns. Anhand einiger erstaunlicher klinischer Fälle stellt er Ergebnisse der Hirnforschung vor. Die Dokumentation vermittelt äußerst anschaulich die Fähigkeit des menschlichen Gehirns, sich strukturell und funktional umzuorganisieren.

Ärzte und Wissenschaftler, die mit ihren kreativen Ansätzen zur Erweiterung des neurologischen und neurobiologischen Wissens beigetragen haben, geben unterhaltsame Einblicke in ihre Arbeit. Dieser neuartige Blick auf das menschliche Gehirn und seine lebenslange Entwicklung eröffnet ungeahnte Perspektiven für Bildung und Kultur und offenbart das Anpassungspotenzial des Menschen.
Neustart im Kopf | ARTE

Grüsse,
Oregano
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.072
hallo oregano ,

ich darf das buch meins nennen und ich höre nicht auf , immer wieder darin zu lesen .

die erkenntnisse die darin beschrieben sind ,sind/können wirklich für jeden wichtig sein .

lg ory
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
DAs hatte ich nicht gefunden, Datura, die Suche hat auf jeden Fall kein Ergebnis gebracht, als ich sie betätigt habe.

Grüsse,
Oregano
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Also, es ist kein "Fehler", hier was nicht zu finden, aber:

http://www.symptome.ch/vbboard/buecher-gesundheit-leben/73597-gehirn-selbst-repariert.html
Viele Grüße!

Neustart im Kopf eingeben, es kommen einige Ergebnisse, auch Deins, natürlich.

Nur ganz nebenbei, gehört nicht hierher:

Dass das Amygdala Retraining funktioniert, liegt an der Neuroplastizität des Gehirns, liest Du meine Arbeitshypothese zur Entstehung von MCS.

Ich weiß, ich liege damit nicht im Mainstream, habe ja von CSN die messerscharfe Diagnose McS- Neurose.

Man muss bei Chemikalienvergiftung unterscheiden zwischen einerseits direkter Vergiftung entweder übers Einatmen oder übers Schlucken, was sehr krank machen (kann) - nicht jeden gleich schlimm und gleich schnell -

und andererseits der möglichen Folge MCS - "ich weiß, ich bin krank geworden durch giftige Dämpfe, womöglich werde ich immer kränker durch giftige Dämpfe - ich riche giftige Dämpfe - Gehirn: Vorsicht - Amygdala höchste Alarmstufe- das Riechfeld im Gehirn vergrößert sich, damit ich auch die kleinsten Spuren rieche - ich rieche auch die kleinsten Spuren, und: die Axone sind hervorragend geeignet, Minimengen von fettlöslichen Giften zu transportieren, also auch über die Nase ins Gehirn - eben weil die Amygdala beibringt, auf Minimengen zu reagieren.

Also, das Riechfeld vergrößert sich - MCS.

Mit konsequenter Beruhigung der Amygdala verkleinert sich das Riechfeld wieder zu normaler Größe, MCS geht weg. Mir hat das Buch enorm zum Verständnis geholfen, enorm enorm. Diese ganzen Felder im Gehirn, wo dies und das passiert können sich verändern und das ist großartig.

Natürlich muss man sich davor hüten, sich Giften auszusetzen, aber nicht, indem man ständig an allem schnüffelt, sondern indem man seinen vorderen Cortex einsetzt.

Musste ich loswerden, denn die Plastizität des Gehirns ist der Schlüssel und die Entgiftung und das Nichtaussetzen gegenüber giftigem Zeug
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Um es für mich klar zu wissen, habe ich über "Plastizität" nachgeschaut:

...
Plastizität

Plastizität ist die Eigenschaft einzelner Synapsen, Nervenzellen und ganzer Gehirnareale sich in Abhängigkeit ihrer Nutzung zu verändern. Dies geschieht zum einen als Reaktion auf Verletzungen des neuronalen Gewebes, zum anderen ist es ein natürlicher Prozess, der es dem Organismus ermöglicht, auf Veränderungen in seiner Umgebung zu reagieren und sich diesen anzupassen. Plastizität ist damit die Grundlage aller Lernprozesse.
...
http://www.gehirnlernen.de/gehirn/plastizität/

http://files.schulbuchzentrum-online.de/pdforama/uploads/onl25738.pdf

Ein Hoch auf die Plastizität ;)!

Grüsse,
Oregano
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Das habe ich gerade in der TV Hören und sehen gefunden:

Was motiviert mein Gehirn, sich zu heilen

Man kann sein Gehirn dazu zwingen, sich selbst zu reparieren", sagt Psychologe Edward Taub. Er ist von der Heilkraft des Willens überzeugt. Taub arbeitet mit Menschen, die nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt sind. In seiner Therapie bringt er sie dazu, sich die Bewegung
- etwa der gelähmten Hand - zunächst mit aller Macht vorzustellen und die Hand schließlich für einfache Aufgaben zu benutzen. Erstaunlich: Der Zwang, die gelähmte Hand einzusetzen, wirkt bereits nach wenigen Tagen aufs Gehirn zurück. Dort, wo der Schlaganfall ein Areal hat absterben lassen, werden benachbarte Hirnregionen darauf trainiert, die motorische Funktion zu übernehmen: Das Gehirn kuriert sich selbst. Nach Ansicht von Taub sind die Selbstheilungskräfte des Gehirns damit aber noch lange nicht ausgeschöpft. Was fehlt, sind weitreichende Forschungen.
Grüße von Datura
 
Oben