Gefälschte Studien: 100te Medikamenten-Zulassungen betroffen

Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
9.769
Wuhu,
"Fassungslos" ist man da tatsächlich, so wie die Netzfrauen schreiben:

Fassungslos! Studienergebnisse gefälscht - 100 Zulassungen für Medikamente betroffen - netzfrauen

Das Geschäft mit der Gesundheit boomt weltweit – denn mit dem Verkauf von Medikamenten werden pro Jahr viele hundert Milliarden Euro Umsatz weltweit erwirtschaftet. Da lohnt es sich, Studienergebnisse zu manipulieren, um auch mit schlechten Pillen an das große Geld zu kommen. ... [weiterlesen] ...
In der heutigen Zeit im Bild (ORF):
1.500 Medikamente könnten Zulassung verlieren | 01:23 Min.
In Europa werden derzeit 1.500 Präparate auf ihre Zulassung überprüft. Der Grund: Möglicherweise wurden Studien, die die Zulassung ermöglicht haben, gefälscht. Sollte sich das als wahr herausstellen, dann könnten diesen Medikamenten die Zulassung wieder entzogen werden. Es sind auch einige betroffen, die in Österreich im Umlauf sind.
1.500 Medikamente könnten Zulassung verlieren / Zeit im Bild vom 06.12.2014 um 19.30 Uhr / ORF TVthek (noch 7 Tage abrufbar)
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.072
...und wenn man bedenkt , das laut angaben mindestens 16.000 menschen allein jedes jahr in deutschland an den folgen der medikamenten-nebenwirkungen sterben...

und wenn man bedenkt ,welche zahl rauskommt , wenn man die gesamte bevölkerung auf unserer erde mitgezählt wird ……..

und wenn man bedenkt ,…wenn die/ unsere ärzte, apotheker und auch politiker bei den medikamenten-nebenwirkungen ,medikamentenskandale, behandlungsfehler oder fehlentwicklungen in der medizin nicht allzugerne auch mal ein auge zudrücken , würden patienten womöglich viele erkrankungen einfach(er) überstehen .

aber wie das so ist , wenn das wörtchen wenn nicht wäre …….ich habe gänsehaut:schock: .

lg ory
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.979
Vergißt nie: Bei all dem Treiben geht es einerseits um eine Maximierung des Umsatzes und damit des Profits der Pharmaindustrie, andererseits um das "sozialverträgliche Frühableben".

Alles Gute!

Gerold
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.072
hallo oregano ,

leider kann ich den link nicht öffnen .

lg ory
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.072
danke freesie, konnte den link eben öffnen.

lg ory:wave:
 

Luft

Gestern bei nano

Medizinische Forschung - Wo bleibt eigentlich der Patient?
Medizinische Forschung
Wo bleibt eigentlich der Patient?

Jedes Jahr erscheinen weltweit mehr als eine Million biomedizinische Fachartikel. Doch die medizinische Wissenschaft ist in der Kritik: sie produziere falsches und unnützes Wissen und sei ineffizient.

Fatale Folgen
Verordnungen moderner Antidepressiva nehmen zu. Experten bezweifeln, dass Ärzte ausreichend über mögliche Gefahren informiert sind.
weiter ...

Fingierte Daten
Universitätsforschung wandelt sich: Der Druck, Drittmittel zu beschaffen, Exzellenz zu beweisen und viel zu publizieren, bringt manchen Forscher dazu, Daten zu manipulieren.
weiter ...

Studien-Check
Falscher Studienaufbau, unsinnige Auswahl der Probanden, ungenaue Messdaten: Weisen wissenschaftliche Untersuchungen Mängel auf, sind sie unbrauchbar.

Unter Forschern

Portale wie "ResearchGate" funktionieren ähnlich wie "Facebook". Jeder kann mit jedem kommunizieren, Studien einsehen und kommentieren. Das soll mehr Transparenz ermöglichen.

3 Minuten VIDEO zu Research Gate hier:
3sat.online - Mediathek: Unter Forschern

Initiator: Ijad Madisch

ResearchGate – Wikipedia
ResearchGate ist ein soziales Netzwerk im Internet für Forscher aus allen Bereichen der Wissenschaft. Seit dem Start im Mai 2008 hat die Plattform mit Sitz in Berlin und Boston (USA) bis September 2012 nach eigenen Angaben zwei Millionen Mitglieder weltweit gewonnen.[1]

Im professionellen Netzwerk können Nutzer publizieren, Fachartikel hochladen und teilen, sich zu Forschungsfragen austauschen und Kollaborationspartner finden.[2] Wissenschaftler können zudem auf der Seite Rohdaten, Fachartikel und Daten zu „misslungenen“ Experimenten veröffentlichen, um einer Wiederholung von Fehlern in der Forschung vorzubeugen.[3] Rund 10 Millionen Volltexte[4] und 40 Millionen Kurzfassungen (englisch abstracts) sind über die Plattform verfügbar.[5]
…….
 
Oben