Für alle, die es gerne grün in der Wohnung haben

Themenstarter
Beitritt
18.03.12
Beiträge
9.428
Schon seit 200 Jahren werden Pflanzen in Europa kultiviert und Wohnräume damit geschmückt. Aus gutem Grund...

Zimmerpflanzen produzieren nicht nur Sauerstoff, sie verbessern außerdem die Qualität der Luft, indem sie ihr schädliches Stickstoffdioxid entziehen.
Die Fachzeitschrift Air Quality, Atmosphere und Health veröffentlicht dazu eine aktuelle Studie. Forschende aus England untersuchten dazu die Effekte von drei beliebten Zimmerpflanzen.

Dem Einblatt - Download.jpgder Glücksfeder71sjQC+sU0L._AC_SL1500_.jpg


und dem Drachenbaumimages.jpg



Ein 70 Zentimeter hoher Drachenbaum etwa senkte in einer Stunde den Gehalt an Stickstoffdioxid in einem kleinen Büroraum um knapp 1,2 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Ich habe viele Pflanzen in meiner Wohnung und glaube auch, dass sie mit ihrer natürlichen und einladenden Art die perfekten Gastgeberinnen wären, könnten sie sprechen.:D Aber auch so sorgen sie dafür, dass ich mich in meinen vier Wänden wohl fühle und meine Besucher auch.
Wenn ich etwas verschenke, ist fast immer eine Pflanze dabei.

Der Gesundheit zuliebe, mehr Pflanzen ins Zimmer!🌿🍀💚
Wildaster🌺
 
wundermittel
Danke sehr, Wildaster :)

Ich mag meine Zimmerpflanzen auch, obwohl die Vielfalt derzeit nicht so groß ist. Gerade habe ich mir im Bioladen eine kleine Kaffee-Pflanze gekauft. Die hat mich einfach angelacht ☀️ Passt auch gut für mich als Kaffee-(resp. Espresso)-Trinkerin :coffee:
Ob sie wohl blühen wird?

Was witzig ist: Zwei der von Dir hier aufgezählten hatte ich mir vor längerer Zeit mal in einer großen Gärtnerei vor Ort ausgeguckt: Die Glücksfeder bzw. Zamioculcas (die giftig ist, sollten sicherlich v.a. Menschen mit Haustieren wissen: https://de.wikipedia.org/wiki/Zamioculcas_zamiifolia#Verwendung_als_Zierpflanze) und einen Drachenbaum bzw. Dracena mit breiteren Blättern (es gibt ja auch die mit den ganz schmalen). Außerdem war noch ein "Elefantenfuss" dabei.

Beraten lassen hatte ich mich allerdings nicht bezüglich luftverbessernden Pflanzen, sondern solchen, die pflegeleicht sind und wenig Wasser brauchen 😇 Siehe "Mein schöner Garten": Zamioculcas - Warum sie die härteste Zimmerpflanze der Welt ist

Wenn sie beides leisten - umso besser (y)

Dass Du es auch zuhause grün hast, habe ich mir schon gedacht 💚

Lieben Gruß
Kate
 
ganz wichtig ist, gerade bei lichthungrigen pflanzen wie der kaffeepflanze, dass diese einen fensterplatz bekommen. und der kaffee verträgt auch während der hauptvegetationszeit, also wenn bei uns die tage lang sind , regelmässiges mässiges düngen . aber wirklich wichtig ist neben wasser und dünger der fensterplatz .

es gibt auch andere dankbare zimmerpflanzen, die auch im raum stehen können, evtl dann regelmässig gedreht werden sollten- zb monstera, efeutute, grüne grünlilien kommen auch mit weniger licht klar. allerdings muss man dann die giessmengen anpassen. mein tip ist immer, topf mit ablauflöchern im übertopf oder in untersetzer, damit man überschüssiges wasser spätestens nach einem tag weggiesen kann.

ich drücke die daumen, dass die kaffepflanze irgendwann blüht. sie blühen allerdings erst ab gewissem alter und grösse ... bin nicht sicher, ob ich mich richtig erinnere, so nach ca 5 jahren . wenn es viele kleine kaffeesämlinge in einem topf sind, sollte man sie auch vereinzeln, damit sie genug platz haben . habe das schon so oft gesehen in gartencentern und gärtnereien, dass viele kaffeesämlinge in einem topf sind und wenn dann der kunde nicht vereinzelt, wundert er sich dann oft, warum die pflanze(n) nicht gedeihen oder gar eingehen .

sämlinge sollten nur unterhalb der keimblätter nicht geknickt werden . kaffesämlinge halten einiges aus . an meinem früheren arbeitsplatz hatten wir ein hübsches exemplar stehen, etwas über 1,5m hoch , war aber auch im gewächshaus ... und wenn dieses bäumchen geblüht hat, das hat phänomenal gut geduftet. das hätte ich nie gedacht . geduld bei kaffeepflanzen lohnt sich also . viel glück liebe kate mit dem kaffeepflänzchen .
 
naturheilkunde
zu entgiftenden zimmerpflanzen hab ich leider die original-veröffentlichungen der forschung auf die schnelle nicht gefunden, aber wiki hat tatsächlich eine ganz gute auflistung : https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_luftreinigenden_Pflanzen
wenn ich in den nächsten tagen dazukomme, recherchiere ich nochmal die veröffentlichungen aus der forschung. an meinem früheren arbeitsplatz haben wir in meiner anfangszeit dort, so ca um 1995/6 auch versuche mit raumluftentgiftung durch zimmerpflanzen gemacht, ich erinner mich aber nur noch teilweise an pflanzen und veröffentlichungen. aber wenn ich noch was dazu finde, kann ich es ja hier posten, falls es nicht schonmal einen thread zu diesem thema gab .
kann zwar nicht mehr in meinem beruf arbeiten, aber meinen erlernten grünen daumen bin ich dennoch nicht los ....
 
leider hab ich auf die schnelle keinen original-artikel gefunden, aber das hier : https://www.hydrokulturen-jungbluth.de/pdfs/zimmerpflanzen_entgiften_raumluft.pdf

ich such aber nochmal weiter, ob ich noch original-veröffentlichungen zum thema raumluftentgiftung mit zimmerpflanzen finde.
wobei auch wichtig ist, dass man regelmässig lüftet, wegen luftaustausch und schimmelgefahr .
wenn man einflügelige fenster hat, sollte man die nie so zustellen, dass lüften unmöglich wird. wenn man zweiflügelige fenster hat, ist es einfacher, dann kann man auf einer seite alles mit pflanzen vollstellen und die andere seite aufreissen zum lüften ..
 
https://hydrokulturen-jungbluth.de/pdfs/schadstoffe_in_der_raumluft.pdf hier hab ich noch was gefunden, aber leider auch wieder keinen original-artikel, die forschung ist vermutlich schon zu lange her ... und das gsf-forschungszentrum für umwelt und gesundheit wurde vor einigen jahren umbenannt in helmholtz zentrum ... und die betreffenden arbeitsgruppen haben leider keine verlinkungen mehr zu veröffentlichungen , die vor so langer zeit publiziert wurden . hab zwar schon gesucht, aber bisher nix gefunden. wenn ich mehr zeit habe in den nächsten tagen, dann suche ich nochmal .
 
die gärtnerei , auf deren webseite diese pdf verlinkt sind, hat eine gute sammlung an berichten, nur leider auf der webseite des forschungszentrums finde ich sie einfach nicht mehr, schade .
https://www.hydrokulturen-jungbluth.de/index.html aber hier findet man etliche infos zu den entgiftenden zimmerpflanzen , ein pdf kann man auch runterladen und ausdrucken um sich pflanzenlisten zu erstellen . nicht jede pflanze entgiftet gleich und ist gleich effektiv .

und nur die ganze wohnung zu begrünen genügt auch nicht, man muss dennoch regelmässig lüften ... und sollte auch vermeiden, neue schadstoffe in die wohnung einzubringen, was mit zb neuen möbeln passieren kann, oder zb über reinigungsmittel, desinfektionsmittel, kunsstoffartikel -ob boxen , tüten, etc. .

ganz gravierend auf die gesundheit können zb auch tonerstäube sein, es gibt eine eigene selbsthilfegruppe wegen dieser thematik. wem seine gesundheit lieb ist, der sollte auf laserdrucker in seiner unmittelbaren umgebung verzichten .
vor einiger zeit bin ich nach einem bericht im fernsehen über einen betroffenen, der durch tonerstaub berufsunfähig wurde, über die selbsthilfe-webseite und die infos gestolpert.
wie üblich werden mal wieder vergiftungen durch umweltgifte nicht von ämtern, behörden und vielen medizinern anerkannt, was menschen mit umwelterkrankungen erleben müssen , ist vergleichbar schlimm wie das , was ME/cfs-patienten erleben müssen

die gängige psychopathologisierung , die erkrankte von seiten ärzten , kk, gutachtern, ämtern erleben müssen, dass kann man sich nicht vorstellen .

es wäre schön, wenn sich das nun wegen long-covid für alle kranken ändern würde, aber an dieses wunder glaube ich erst, wenn ich es erlebe .

ich hab schon ärzte auf internet und selbsthilfegruppen schimpfen hören... aber wenn alle ärzte einen guten job machen würden, dann bräuchten wir zwei drittel der selbsthilfegruppen nicht und viel mehr menschen könnten einfach gesund werde, leben und ihrer arbeit nachgehen .

bin nun etwas vom thema wohnraumentgiftung durch pflanzen abgeschweift, tut mir leid. aber das thema tonerstäube und die schicksale der durch tonerstaub erkrankten hat mich schon sehr bewegt. kenne ja auch aus diversen ME/cfs-communities und vielen anderen selbsthilfegruppen viel mehr traurige schicksale, als mir lieb ist. zuviele liebe und hilfsbereite menschen, die unnötig leiden müssen, weil komplexe diagnostik nur bei wenigen gemacht wird.

aber wenn man innenräume entgiften will, muss man alle möglichkeiten ausschöpfen, pflanzen alleine genügen leider nicht . aber sie können ein anfang sein , und freude bringen sie allemal, vor allem bei guter pflege . sie sprechen mit uns, aber ohne worte. das zu interpretieren, symptome zu interpretieren, wenn es unseren pflanzen nicht gut geht, das kann man lernen . einige pflanzen können uns viele jahre, sogar jahrzehnte begleiten, wenn wir sie gut behandeln und ihre, oft geringen und einfachen bedürfnisse , berücksichtigen .
 
Ich liebe Blumen und Pflanzen, aber draußen in der Natur.

Pflanzenerde entwickelt unbemerkt Bakterien und Keime, das widerstrebt mir.
 
naturheilkunde
wir sind selber voller keime und erreger , auch wenn wir uns gesund fühlen. es gibt einige für uns auch sehr nützliche keime, zb die in der darmflora.... und eine sterile wohnung gibt es nicht .

mit zimmerpflanzen kann man sich ein wenig grün ins haus holen, vor allem, wenn man keinen garten hat und vielleicht nicht so oft rauskann, wie man das möchte.
wer innen keine lebenden pflanzen mag, der mag sie halt nicht und kommuniziert das sicher auch besser seinen mitmenschen, damit nicht versehentlich mal einer pflanzen mitbringt als geschenk... und die pflanze dann im müll landet... als wegwerfartikel, wie so viele pflanzen, zu viele ....


... anderen wiederum schenken die pflanzen innen viel freude und glück , jeder kann das ja selber bestimmen, ob pflanzen daheim oder nicht .

und wenn man die pflanzen richtig behandelt, dann schimmelt auch nix ... schimmel , zb auf der erde , ist meist eine folge von gießfehlern ...
oft werden auch kalkränder und kalkkrusten von sehr kalkhaltigem giesswasser , oder salzkrusten bei überdüngung , für schimmel gehalten ....
 
jeder kann das ja selber bestimmen, ob pflanzen daheim oder nicht .

Selbstverständlich regenbogenfee kann das jeder selber bestimmen.

Ich habe in meinem Post lediglich von mir gesprochen und meine Meinung geäußert.

Ich habe das Glück, dass ich nur aus dem Fenster schauen brauche und viel Grün sehe, Bäume, eine große Wiese ums Haus herum und viele Blumen im Garten und auf Balkonen der anderen Häuser.

Ich mag einfach keine Pflanzen in der Wohnung, außerdem brauchts niemanden zum Gießen, wenn ich mal verreist bin.

Falls ich doch mal einen Blumenstock geschenkt bekomme, schenke ich den weiter oder wenn es eine Blütenpflanze ist, behalte ich sie selbst, so lange sie lebt.
 
Oben