Friedrich-Baur-Institut der LMU München

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.957
Hat hier schon jemand Erfahrungen mit diesem Institut (FBI ;-)) gemacht? Wie ist er dorthin gekommen? - Sie nehmen ja nur Patienten an, die von einem Facharzt (Neurologen) dorthin überwiesen werden. Was sagt man einem solchen Neurologen, damit er tatsächlich eine Überweisung ausstellt?
...
Krankheitsbilder

Speziell für Patienten bietet auch die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke auf ihrer Website wertvolle Informationen an.
Übersicht A-Z
Myopathien
Myositiden
Dermatomyositis (DM), Polymyositis (PM) und sporadische Einschlusskörpermyositis (sIBM) [mehr...]
Muskeldystrophien
Spinale Muskelatrophien (SMA)
Mitochondriale Erkrankungen *)
Metabolische Myopathien, Glykogenspeicherkrankheiten und M. Pompe
Myotonien und Myotone Dystrophien
Friedreich-Ataxie
Rhabdomyolysen und HyperCKämie
Myasthenien
Amyotrophe Lateralsklerose
Polyneuropathien
Hereditäre Neuropathien
Multifokale Motorische Neuropathie (MMN)
Akute inflammatorische demyelinisierende Polyradikuloneuropathie (AIDP)/Guillain-Barré-Syndrom (GBS)
Chronisch inflammatorisch demyelinisierende Polyradikuloneuropathie (CIDP)
Vaskulitische Neuropathie
Friedrich-Baur-Institut

*) Mitochondriale Erkrankungen:
Mitochondriale Erkrankungen


Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.489
Das FBI in München ist eine sehr renommierte Adresse für schulmedizinisch anerkannte und eher seltene neurologische Erkrankungen. Es muss schon einen dringenden Verdacht auf eine bestimmte Krankheit geben, um dort ernst genommen zu werden.
Womöglich wird man dort auch nur genommen, wenn dieser Verdacht durch Neurologen geäußert wurde (bei mir haben mehrere Neurologen denselben Verdacht gehabt, so dass ich diese "Hürde" leicht gemeistert habe).

Patienten, die sich mit der Materie etwas auskennen, werden womöglich nicht bei jedem der Ärzte ernst genommen.
Die Wartezeiten sind sehr lange - viele Monate.

Ich war ein Mal dort. Ich war nicht voll zufrieden.
Aber ich schließe nicht aus, dass das an den beiden Ärzten lag, mit denen ich es zu tun hatte.
 
Oben