Frage zu CK und CKMB bei (noch) nicht erhöhtem Troponin

Themenstarter
Beitritt
02.08.12
Beiträge
128
Hallo Ihr Lieben,

ich frage nicht für mich sondern für meine Mutter. (71 Jahre, keine Vorerkrankungen, keine Medikation)
Sie hat irgendwo linksseitig im Brustkorb Schmerzen (überwiegend beim Einatmen), seit vorgestern.
Erzählt hat sie es mir erst gestern - als ein hoher Blutdruck von 226 zu irgendwas dazu kam rief ich nen Krankenwagen.

Im Krankenhaus wurde EKG geschriebn und Blutbild gemacht un der Bauch abgetastet.
Sie wurd nach Hause geschickt und ihr gesagt, es sei nichts auffällig.

Beim Blutbild macht mich aber doch was stutzig.

Der CK liegt bei 202 U/l (Norm: 29 - 168)
DER CKMB liegt bei 22 U/l (Norm: 0 - 24)
Troponin liegt bei 8,5 pg/ml (Norm: <15,6)

Gibt es eine harmlose Erklärung für den hohen CK vor allem in Bezug auf den grenzwertig hohen CKMB???

Ich habe was von der 6%-Regel gelesen bzgl. Verhältnis zwischen CK und CKMB (wenn der CK gesamt erhöht ist) - vielleicht doch Hinweis auf Infarkt????

Vielleicht kennt sich da jemand mit aus.
Bin dankbar für jede Hilfe!!!
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.817
Hallo Panja,

vielleicht hilft Dir diese Seite etwas weiter?:

https://www.med4you.at/laborbefunde/lbef2/lbef_ckmb.htm

Wenn ich das richtig sehe, sollte der CK und CKMB mehrmals bestimmt werden, um eine Verlaufskurve zu bekommen.
Gleichzeitig zeigt das Troponin evtl. auch an, ob der Verdacht auf Herzinfarkt bestätigt wird.

Ist denn eine Ursache für den erhöhten Blutdruck gefunden worden? Mich erinnert das an meine Nachbarin, die ins Krankenhaus gebracht hatte, weil sie einen sehr hohen Blutdruck einfach so bekommen hatte.
Letztlich hat man angenommen, daß ein neu verschriebenes Station bei ihr dazu geführt hatte. Sie hat es sofort nicht mehr eingenommen, und der Blutdruck blieb normal...

Im Zweifelsfall ist es wahrscheinlich klüger, einmal zu viel statt zu wenig den Notarzt bzw. den Sanka zu rufen.
... Bei diesen Beschwerden müssen die Alarmglocken läuten

Bei starken Blutdruck-Anstiegen sollte immer dann der Notarzt (112) gerufen werden, wenn gleichzeitig mindestens eines der folgenden Symptome auftritt:

Schmerzen, Brennen oder ein starkes Druckgefühl im Brustkorb
Atemnot
Schwindel, evtl. auch mit Kopfschmerzen verbunden
Krampfanfälle*
Lähmungen oder Sprechstörungen (wie sie z. B. auch bei einem Schlaganfall auftreten können)
Starke Übelkeit mit oder ohne Erbrechen
Verschwommenes Sehen
Nasenbluten
Deutliche Benommenheit
*Gefragt wird an dieser Stelle nach Krampfanfällen, wie sie bei einer Epilepsie auftreten können. Wadenkrämpfe sind dagegen bei dieser Frage unerheblich.
...
https://www.herzstiftung.de/Blutdruck-Anstieg-Notarzt-rufen.html

https://www.herzstiftung.de/pdf/Bluthochdruck/Blutdruck-Anstieg.pdf

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben