Folge- und Begleitbeschwerden durch anerkannte Krebstherapien

jkbee

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
03.05.13
Beiträge
3
hello zusammen!

wennauch ich überzeugt bin von der möglichkeit alternativer krebsheilung,
möchte ich mich an dieser stelle auf den hinweis auf homöopatische begleittherapien zu schulmedizinischen massnahmen, wie bestrahlung und chemotherapie, beschränken.


ich möchte allen betroffenen den mut wünschen, auf die therapieform zu bestehen die ihnen hoffnung ermöglicht, und nahestehende, die diese entscheidungen auch unterstützen!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.145
Hallo jkbee,

... möchte ich mich an dieser stelle auf den hinweis auf homöopatische begleittherapien zu schulmedizinischen massnahmen, wie bestrahlung und chemotherapie, beschränken.

An welche homöopathischen Begleittherapien denkst Du? Kann man da generell überhaupt etwas sagen, da ja Homöopathie eigentlich individuell maßgeschneidert sein sollte?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
23.11.12
Beiträge
615
Und wieso bitte "begleitend"?
Nach wie vor glaube ich nicht, dass Hahnemann gesagt hätte, "nun, lassen Sie sich mal vergiften, verbrennen und verstrahlen, ich behandele dann die Schäden, die Sie dadurch davontragen". Er hätte nach Heilung gesucht. Zentral, nicht begleitend. (Begleitend können NEM etc. sein, das wiederum ist mit manchen allzumal klassischen Homöopathen schwer zu verhandeln.)
 
regulat-pro-immune

Windpferd

Hallo Ikbee,

gewiß sind "schulmedizinische Maßnahmen" der Krebstherapie keineswegs durchwegs "Gift".

Freilich Homöopathie? Tja, wenn man riiiesigen Glauben hat: der versetzt ja angeblich Berge. Ist halt nix wirklich belegt.

Allerdings gibt es zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel, die Wirkungen "schulmedizinischer" Substanzen steigern und / oder die deren Nebenwirkungen dämpfen (z.B. Gröber: Mikronährstoffe, S. 546ff u.ö.).

Alles Liebe,
Windpferd
 
Oben