erfahrungen mit abschirmnetz übern bett?

Themenstarter
Beitritt
24.07.06
Beiträge
703
hallo!

wir haben in rund 150 meter luftlinie von unserer wohnung (2. stock) den nächsten handymast. leider bleibt es in der stadt ja fast nicht aus keinen in naher umgebung zu haben:mad:

nun hatten wir mal überlegt ein strahlennetz zu kaufen, es sieht ähnlich einem moskitonetz aus, von einer schweizer firma.
hat jemand erfahrungswerte hierzu?

auch ist mir mit erschrecken aufgefallen wieviele handymasten in doofland aufgestellt werden. wir sind mitm bus durch 3 länder gefahren und ich habe in keinem der anderen länder so eine verschwendung gesehen wie hier.
oft standen in 30 meter entfernung 2 handymasten mit je 6 bis 8 sendeeinheiten an der autobahn, da fragt man sich schon was dieser wahnsinn soll, können sich die mobilfunanbieter die antenenn nicht teilen als ständig neu aufzurüsten?


nungut wieder genug aufgeregt, wir haben ausserdem noch das problem das wir 7 wlan netzte empfangen können:eek:)
kann man mit dem abschirmnetz dem eventl auch vorbeugen?



danke lg
chris
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Chris

eine kleine Gegenfrage, hast Du irgendwelche Probleme oder gesundheitliche Gebrechen, welche Du den Handymasten zuschreibst?

Wenn ja, solltest Du die Strahlenbelastung, in Deiner Wohnung, von einer offiziellen Behörde, seriös, ausmessen lassen. Womöglich sind Deine Vorbehalte grundlos, denn Wände haben gewöhnlich Rohrleitungen oder Stahlarmierungen! Diese wirken im besten Fall als faradaysche Käfig, welcher jeglichen Strahlungs-Einfluss auf ein minimum reduziert. Das aufstellen eines Bücherregals aus Metallstäben kann womöglich auch Wunder bewirken!

Wenn nein,kann so ein "Strahlennetz" sehr dekorativ wirken und das Ambiente Deiner Wohnung aufwerten. Deine Besucher werden Deine neu Anschaffung bestaunen und Dich bewundern!?

Spass bei seite, so ein Strahlennetz ist wohl des Guten zu viel, bestimmt wirkt es auch, ist theoretisch nachvollziehbar (Faraday Michael hat es nachgewiesen)

Gerne würde ich mich noch ausführlicher darüber auslassen, ich möchte nicht, dass Du dabei einschläfst!

Gruss, Michael
 

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.
mehr

mehr

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.
mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
24.07.06
Beiträge
703
nunja
als wir diesen sommer auf einer beachparty auf einem hochhausdach waren, wo in 20-30 metern auf 3 nachbardächern funkmasten standen, bin ich fast umgekippt, mir war schummerig, als wär ich besoffen, hatte kopfweh und ein brummen im schädel.
dies ist mir auch jetzt auch im kurzurlaub passiert. wo die handyantennen oftmals direkt neben einer sitzbank aufgestellt waren.
zumal gibt es bei uns an der fh auch wlan und handymasten on mass auf dem dach, wo ich kaum einen klaren gedanken fassen kann, bzw. an einschlafproblemen leide.
ein kollege wohnt in einem wohnheim 3 etagen unter dem dach, als ich bei ihm schlafen wollte, bin ich nicht zur ruhe gekommen - überhaupt eingeschlafen.

ein kumpel betreibt sein i-net über umts, wenn ich im umkreis von 3-5 metern neben seinem laptop sitz hab ich auch kopfweh.

deine ausführungen würden mich glaub ich nicht langweilen, zumal mir in meinem umfeld fast keiner glauben schenkt.

das austesten von einer behörde ist aber bestimmt kostenplichtig oder?
man kann sich doch auch ein messgerät auslehen oder?(baubiologe etc...?)

mfg
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Ja, ja, das ist so eine Sache mit den Beach-Partys, zu meiner Studienzeit hatten wir auch gelegentlich solche Anlässe! Ich hatte fast die gleichen Beschwerden wie Du, nur da war wohl ein Bierchen zu viel oder die Bikinis der Mädchen zu knapp, schuld an meinen Beschwerden! ;)

Du solltest unbedingt Klarheit in die Sache bringen! Als Erstes solltest Du Deine Sensibilität gegenüber Sendern, allgemein, austesten Lassen (Geophaten oder ähnlich, Dein Hausarzt wird Dich beraten)
In der Schweiz können wir den Antennenbetreiber dazu veranlassen, die Nachbarschaft, auf Strahlung auszumessen. In glaube, in der BRD wird es nicht anders gehandhabt!
Das ausleihen von irgend welchen Messgeräten würde ich Dir nicht empfehlen, Du erhälst einen Wert mit dem Du in der Praxis nichts anfangen kannst und die Beweislage ist auch nicht gegeben! Professionelle Geräte sind higegen so umständlich zu bedienen, dass sogar Fachleute mitunter abenteuerliche Werte messen!

Wenn alle Deine Befürchtungen zutreffen sollten, und Deine Wohnung tatsächlich "versäucht" sein sollte, würde ich an an Deiner Stelle eine Tapete mit eingearbeiteten Kupferfäden suchen! Du möchtest ja nur die GSM Belastung bekämpfen und nicht die natürliche Erdstrahlung, diese brauchen wir nämlich!

Michael
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Es ist schon witzig. Da macht man Abschirmtapeten auf die Wände und tatsächlich, die Strahlung von aussen reduziert sich. Gleichzeitig stellt man aber fest, das die selber fabrizierte Strahlung (Fernseher, Telefon etc.) sich verstärkt, da sie nicht mehr raus kann und teils sogar zurückgeworfen wird.

Es gibt für das ganze keine technisch einwandfreie Lösung. Ist die Strahlung stark ermüdet der Organismus... ist sie schwach erkennt er sie nicht als "feindlicher Eindringling".

Eigentlich gibt es nur eine einigermassen "saubere" Lösung für das Problem: selber "Radio" spielen und sich auf die "gesunde" Strahlung in Resonanz einstellen, und für alle andere Strahlung schauen, dass man nicht auf "Empfang" ist. Wie man das macht? Mhm. Angeblich gab es einen Jesuitenpater Enimya Hugo Lasalle, der in Japan die radioaktive Strahlung nach dem Bombenabwurf unbeschadet überlebt haben soll, angeblich dank seiner Meditation für die einen, dank seiner von selbstloser und liebevoller Hingabe bei seiner Tätigkeit für die Ärmsten für die anderen.

Nun gut, ich verstehe, eine für den durchschnittlichen Mitteleuropäer nur sehr schwer praktikabler Weg.

Immerhin, weg von der Zivilisation, zuhinterst in einem Bergtal, da kann man spüren, wie sich der Organismus recht schnell wieder wohl fühlt, der Schlaf ein tieferer, erholsamerer und daher möglicherweise kürzerer wird...

Aber das Einfachste wird sein, die Anzahl möglicher Quellen, die den eigenen Energiehaushalt herunterholen, möglichst zu reduzieren. Das wiederum beinhaltet nicht nur technische Strahlung, sondern ebensolche von mentaler Beschaffenheit wie auch die aus den Lebensmitteln, Arbeitsstress etc.

Je weniger von der Seite, die man selber beeinflussen kann, hinzukommt, um so mehr mag es von der Seite, die man selber kaum beeinflussen kann, vertragen.

Tut mir leid keine fix-fertige Patentlösung anbieten zu können. :idee:

herzlichst - Phil
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Wie war das nochmal, als die ersten Fahrzeuge mit Dampfantrieb auf eisernen Schienen das Land teilten?!?!
- Die einen jubelten und priesen den Fortschritt!
- Die anderen litten unter unsagbaren, quelenden Schmerzen!
- Heute würde kaum jemand ein Unwort gegen die Eisenbahn sagen, obwohl, bewiesenermassen, einer der gefährlichsten Fortbewegungsmittel ist!

Oder, nach den Weltkriegen, als die Industrie langsam die Produktion wieder hochfuhr?! Rauchende Schornsteine, die das Tageslicht in ein düsteres, stinkendes Nebel hüllten!
- Alle haben die Industrie hochgejubelt! Dunkler Rauch aus dem Schornstein = boomende Wirtschaft und Reichtum!?
- Arbeiter mit chronischen Atembeschwerden wurden in Höhenkliniken abgeschoben!!
- Heute, werde ich gebüsst, wenn ich in meinem Garten das Laub verbrenne!?

Anfang der 60-er, als der TV-Boom ausbrach, und die Hausdächer zu Antennenwälder mutierten?! ...jeder wollte einen, jeder wollte so einen Pantoffelkino sein eigen nennen, natürlich mit der entsprechenden Antenne! Selbstredend sollte die eigene Antenne höher, besser und mehr Stationen empfangen können, als die des Nachbarn, man gönnt sich ja sonst nichts und das Bier schmekt auch besser als im Kino! Die Städte sahen von oben aus wie Stachelschweine!
- Die lösung, das Kabelfernsehen! In den 80-ern kamen langsam die Dachziegel zum vorschein!
- So wie die Antennen verschwanden, verschwanden auch die Gegner, die zuvor unter vielfältigen Beschwerden litten!?

Gegenwärtig schmücken Antennenmasten der Kommunikationsbetreiber unsere Städte!? Kaum einer der sich an den Zeichen des Fortschritts nicht aufregt?!?! Die Wartezimmer der Ärzte überquillt von Strahlungsgeschädigten!?
- Die Handy Händler verzeichnen Umsatzrekorde, keiner würde auf sein Phone verzichten wollen! "Der Hund beisst sich selbst in den Schwanz" Wenn irgendwo ein Funkloch ausgemacht wird, hagelt es Beschwerden, bis ein neuer Mast hingepflanzt wird...!?!?
- In absehbarer Zeit, ca. 10 Jahre, werden auch diese Zeugen des Fortschritts verschwunden sein! Die Betreiber der IrDA-Kommunikation sitzen bereits in den Startlöchern! Gegenwärtig sind die Geräte noch zu gross und unhandlich, warten wir es ab!Fazit: Was uns krank macht, macht uns zugleich auch glücklich! Die vermeintliche Unabhängigkeit, macht uns abhängig! ....usw, usw....! (Diese Gleichung kann auf alle Lebensbereiche umgeschrieben werden: Fasfood, Cola, Zigaretten, Auto usw.)

In diesem Sinn, wünsche ich jedem der noch nicht eingeschlafen ist, eine Strahlungsfreie Nacht!

....ein sehr nachdenklicher Michael!!
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Hallo whity,

siehst du denn den sendemasten von deiner Wohnung aus oder ist er hinter andern Gebäuden versteckt? Wenn er versteckt ist, dürfte die Strahlung schwächer sein als diejenige der DECT-Telefone im Haus oder der näheren Umgebung. Falls du ihn siehst, schau mal nach, ob ein Panell in deine Richtung schaut.
Bevor du abschirmst, wäre es gut, herauszufinden aus welcher Richtung wieviel und was kommt. Mir hat Radiator-Reflektorfolie an der Wand zu meinen Nachbarn gegen die DECT-Pulse geholfen. Eine Rolle 6m x 50cm kostete mich nur 13.- Franken.

Hier ein Link zu einem E-smog-Forum: Gigaherz - Schweizerische Interessengemeinschaft Elektrosmog-Betroffener - Home

Pegasus
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Pegasus

wo ist Dein beflügeltes (Avatar) Pferd geblieben? Hattest Du eine Bruchlandung!
Hat mir immer sehr gut gefallen, war echt eindrucksvoll!

Michael
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Was uns krank macht, macht uns zugleich auch glücklich! Die vermeintliche Unabhängigkeit, macht uns abhängig! ....usw, usw....!

Das Phänomen ist bekannt - es reicht, dass der Handymasten steht, noch nicht mal angeschlossen - und die ersten Menschen leiden bereits darunter... Soviel zur Psychosomatik. Das neutralisierende Placebo von staatlicher, wissenschaftlicher und Betreiberseite ist leider nicht sehr überzeugend und wenig glaubwürdig... völlig unabhängig davon, ob die Strahlung nun ftatsächlich schädlich ist oder nicht.

Es ist einfach so, dass die einen etwas besser vertragen oder wegstecken können als andere. Tatsache ist, dass die IV-Bezüger, die Allergiker, die Chronischkranken stetig zunehmen, aus was für Gründen auch immer. Und letztendlich stimmt auch, dass irgendwann mal das Glas voll ist, und dann reicht ein Tropfen und es fliesst über. Ich kann jeden Stecken x-mal hin und her biegen - doch irgendwann reichts und er bricht. E-Smog kann nicht isoliert betrachtet werden - seit jeher greifen alle möglichen Probleme in einander über, auch wenn man im Labor noch so sauber untersucht - was ausserhalb des Labors abläuft ist immer etwas ganz anderes.

Wenn die psychische Konstitution geschwächt ist - durch was auch immer - ist die Wahrscheinlichkeit der E-Smog-Sensibilität nun mal grösser.

Die Frage ist einfach, wieviel verträgt's?

Ich schätze mal, dass der technische Fortschritt schneller ist als die Fähigkeit des Organismus sich ihm anzupassen. Dennoch gebe ich Michael völlig recht - alles hat seine Sonnen- und seine Schattenseite. Und es muss ja keiner mittun - nur wie kann man sich da raus halten? Wenn man noch so möchte, die Strahlung geht locker durch Holz- und Backsteinwände - und diese sind im Wohnungsbau vorherrschend. Zudem legen die meisten ihr Schlafzimmer im oberen Stock an (bei mehrstöckigen Wohnungen) - der Keller wäre da aus elektromagnetischer Sicht der weitaus bessere Ort.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass technisch ausgereifte Lösungen möglich sind - nur sind diese auch im Sinne des derzeit vorherschenden Wirtschaftsgebahren wirtschaftlich?

Herzlichst - Phil
 
Themenstarter
Beitritt
24.07.06
Beiträge
703
danke an alle!
ich habs mir schon fast gedacht, dies ist ein leidiges thema und wenn man sich von diesem ganz befreien will muss man wohl zurück in die natur oder den keller bewohnen...?!
in unserer mietswhg. ist es so dass unter uns und über uns auch dect telefone betrieben werden + die 7 genannten wlans.
ein panel des sendemasts zeigt in unsere richtung. der sendemast ist auf dem hausdach 5.stock und einen häuserblock von uns entfernt(2. etage)
luftlinie wird die strahlung eventl. von 3 häusern etwas resorbiert (die stehen im weg=))
ich glaube früher oder später müssen wir umziehen, da hier ausserdem noch so billig laminat in der wohnung liegt. und auch sonst noch ein paar dinge sind die mich stören.

ich träum von einer kommune mit gleichgesinnten auf einem umgebauten bauernhof oder so etwas, naja wenn ich groß bin;)

puh ich bin fast so weit wie vorher.

mit meinen nachbarn über die wlans oder dect´s zu reden, kann ich mir schon abschminken, da sie recht verbohrt sind.

mal wieder kopschüttelnd aber lieb grüssend chris
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Hallo Pegasus

wo ist Dein beflügeltes (Avatar) Pferd geblieben? Hattest Du eine Bruchlandung!
Hat mir immer sehr gut gefallen, war echt eindrucksvoll!

Michael

Ja Michael, es gab sozusagen eine Bruchlandung: es gab einen Vorfall, durch den ich mich sehr verletzt fühlte und so zog ich mich stark zurück indem ich die pers. Daten und das Avatar raus nahm. Bezügl. Avatar hatte ich eh ein wenig Skrupel, ob das entnehmen im Netz überhaupt erlaubt und korrekt sei. Es hat mir auch gefallen.

Pegasus
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Chris

Du hast es erfasst, Du brauchst unheimlich viel Kurage und Durchhaltewillen, um gegen die Mehrheit anzukämpfen!
So, wie Du es in einem Deiner Posting's beschrieben hast, dass Dich Deine Bekannten belächeln, sobald Du über Sender-Sensibilisierung und Beschwerden klagst, genau so werden Deine Einwände ignoriert. Die Beschwerde Abteilungen der Mobilfunkbetreiber würden Aktenberge füllen (und neue Arbeitsplätze schaffen), gäbe es nicht die Altpapier Sammelstellen! Denn, genau dort würde Dein Fall landen, mit der vielsagenden Aktennotiz "psychosomatisch", so wie es Phil, sehr treffend formuliert hat!
Du, und alle Deine Leidensgenossen werden in Ihren Grundrechten beschnitten und zur Randgruppe degradiert!
Dein Beitrag hat mich etwas erschreckt, dass Du so schnell resignierst und eine Flucht, aufs Land, in Erwägung ziehst. Zu meiner Studienzeit waren wir kämpferischer und gaben erst mit einer blutenden Nase auf! ...womöglich waren zu meiner Revoluzer-Zeit die Pflastersteine etwas lockerer verlegt, als heute!
Denke nicht, dass ich Dich zu etwas aufstacheln möchte, sowas würde ich auf keinen Fall wollen! Sorry, bin etwas vom Thema abgeschweift!:rolleyes:

Die ausführungen von Phil treffen den Nagel auf den Kopf:bang:, gleich wie Du dich gegen die Elektro/Funk sensibilität zur Wehr setzt, Deine Lebensquallität leidet darunter! Da würde ich, so kostspielige Selbstversuche, wie "Abschirmnetz" und dergleichen sparen. Du kannst ja nicht gut mit so einem Netz herumlaufen, zwei Drittel des Tages, müsstest Du aber! Du bist ja nicht nur im Bettt, der Strahlung, ausgesetzt!!!:confused:

Schade, dass ich Dir nicht objektiver helfen konnte

Michael

Ps: Die Sendekeule ist für uns Menschen halb so schädlich, wie zurückgeworfenen reflexionen!
 
Beitritt
20.02.07
Beiträge
6
Als Techniker erlaube ich mir eine kurze technische Anmerkung :)

zumal gibt es bei uns an der fh auch wlan und handymasten on mass auf dem dach, wo ich kaum einen klaren gedanken fassen kann, bzw. an einschlafproblemen leide.
ein kollege wohnt in einem wohnheim 3 etagen unter dem dach, als ich bei ihm schlafen wollte, bin ich nicht zur ruhe gekommen - überhaupt eingeschlafen.

Handyantennen strahlen üblicherweise nahezu ringförmig. Direkt unter und über der Antenne ist die Strahlung dementsprechend sehr schwach. Das gilt auch für die meisten WLAN- und DECT-Antennen (also fast, die strahlen nämlich wirklich ringförmig), nur kann man die natürlich von Hand verstellen, weshalb deren "oben und unten" nicht unbedingt auch "oben und unten" auf der Erdoberfläche sein müssen... (Ich hoffe, das war jetzt verständlich...)

Versteh das bitte nicht falsch, ich will nicht deine Symptome schönreden. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Menschen, die auf elektromagnetische Wellen sensibel reagieren, sich unnötig zusätzlichen Stress machen, wenn sie sich direkt unter einem Handymasten befinden.

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Lösungssuche.
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Was 'phagga' wegen der geringen Strahlung unter dem Sender schreibt, mag ja zutreffen bei einem Haus, das allein auf weiter Flur steht! In der Stadt jedoch wird so viel Strahlung von den umstehenden Hausfassaden reflektiert, dass es wieder nicht zum Aushalten ist.
Also nur die halbe Wahrheit - Techniker phagga!! :mad: Für wie dumm haltet ihr uns eigentlich?
Die Dect strahlen auch ganz toll nach oben und unten! Kann jeder selber messen.

Pegasus
 
Beitritt
20.02.07
Beiträge
6
Was 'phagga' wegen der geringen Strahlung unter dem Sender schreibt, mag ja zutreffen bei einem Haus, das allein auf weiter Flur steht! In der Stadt jedoch wird so viel Strahlung von den umstehenden Hausfassaden reflektiert, dass es wieder nicht zum Aushalten ist.
Also nur die halbe Wahrheit - Techniker phagga!! :mad: Für wie dumm haltet ihr uns eigentlich?
Die Dect strahlen auch ganz toll nach oben und unten! Kann jeder selber messen.

Pegasus

Ich habe niemanden für dumm gehalten. Ich habe bewusst nur auf diesen einen Teil seines Postings Bezug genommen, weil die Beschwerden meiner Meinung nach sehr wohl durch elektromagnetische Strahlung ausgelöst werden können. Ich wollte nur aufzeigen, dass es vielleicht möglich wäre, dass er in bestimmten Situationen (lies: nicht immer, vermutlich sogar sehr selten) die Symptome auch teilweise (lies: nicht vollständig) selber auslöst. Ich hoffe, das war jetzt verständlicher.

In der Stadt jedoch wird so viel Strahlung von den umstehenden Hausfassaden reflektiert, dass es wieder nicht zum Aushalten ist.

Zwei Gedanken, die mir spontan durch den Kopf gingen, als ich das las.

1. Wieviel Strahlung wird denn reflektiert?
2. Wenn Hausfassaden Strahlung reflektieren, müsste ja das Haus mit der Antenne drauf auch einen Teil der reflektierten Strahlung reflektieren, wodurch diese (nach zweifacher Teilreflexion) nur noch sehr schwach ist, oder nicht?
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Pegasus

darf ich Deiner, sehr scharfsinnigen und präzisen Auslegungen etwas anfügen?!

Die abgestrahlten Sendeimpulse der kommunikationssender (DECT, GSM und co.) werden in den Häuserfronten wie ein Pinpongball hin und hergeworfen. Ein Teil wird dabei von Pflanzen etz. absorbiert, der Rest vermischt sich wiederum mit anderen Sende/Störimpulsen, wobei auch die Frequenz stark schwanken kann! Auf einem Osciloscop sieht das Bild aus wie ein Pudel nach dem Vollwaschgang und anschliessend in der Microwelle. Die Belastung durch so einem Frequenz Coktail ist nicht zu beziffern, dementsprechend auch mit Vorsicht zu geniessen!
Die vermischung mit Hochspannung (Tram/Troley Oberleitung), kann locker die Fluoreszenz Röhre in der Küche zum Fluoreszieren anregen, ohne, dass man den Lichtschalter betätigt! Übrigens, so eine FL arbeitet in den Langwellen Frequenzen, weitab von GSM und co.!!

phagga: Du schreibst es richtig, die Handy Antennen strahlen ringförmig, die Antennen der GSM-Masten strahlen hingegen Keulenförmig, wie ein Parabolspiegel. Dementsprechend haben sie auch eine starke Richtwirkung! Besonders lustig, wenn Du im Wohnzimmer stehst und der Sender-Spiegel starrt Dich aus 20 Metern freundlich an, man ist versucht zu winken! ...ist aussichtslos, noch nicht alle Masten sind mit Ü-Kameras ausgerüstet!:D

Michael (..bin leider kein Techniker!)
 
Beitritt
24.01.07
Beiträge
137
Also Sorry,

ich muss mich da mal vehemend einmischen:

Mittlerweile gibt es wirkunsvolle Abschirmtextilien. In ihnen ist ein Silberfaden mit verwebt, wirken wie ein farradayscher Käfig. Man muss halt einen seriösen Anbieter finden:

z.B. Elektrosmog - EMV-Abschirmgardine zur Abschirmung von hochfrequenter Strahlung wie z.B. Mobilfunk


die meisen Anbieter bzgl. Elektrosmog sind leider "unseriös" z.B. Startseite der Gabriel-Unternehmensgruppe - Homepage

Wenn man will, kann man mit technisch seriösen Lösungen weitgehend elektrosmogfreies Leben führen(es gibt auch Hemden und Unterhosen aus diesem Material, sind alltagstauglich). Einzig magnetische Weschselfelder von Hoschspannungsleitungen, Eisenbahn, lassen sich nicht mit vertretbarem Aufwand abschirmen.
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Bernie

Dein Beitrag ist ein echter Schenkelklopfer:))), habe mich selten so gut amüsiert!

Angenommen, jemand würde mit solchen Kleidern und der entsprechenden Unterwäsche herumlaufen, ist ja cool! Wie ist es bei einem heftigen Gewitter, mit Blitz und Donner .....hi, hi!

In der Pathologie würde der Pathologe sagen: "...wirklich, gut durch!"

Das Faraday-sche Käfig prinzip wirkt nur, wenn Du, bezw. Dein Körper, einen gewissen Abstand zum Käfig hat! Bei 20'000 V brauchst Du eine Dämpfung von ca. 4700nF zum Käfig, und das auch nur Theoretisch! Das wären so an die 10/20cm, je nach Hautdurchblutung usw.! Gewöhnlich sind aber Blitze alles andere als gewöhnlich....!:idee:

Gruss, Michael
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Gut gemeint, bernie,

es darf und kann aber nicht sein, dass immer mehr Menschen sehr viel evtl. sauer verdientes Geld ausgeben müssen um sich vor den "Freudeli" der Nutzer zu schützen! Nun muss endlich die Notbremse gezogen werden! (Ich weiss: ich bin ein Träumer - doch auch Träume können wahr werden: die Hoffnung stirbt zuletzt!)
Wimax darf gar nicht erst kommen, als erstes muss UMTS weg. 2. müssen die Kinder ihre Handys hergeben, 3. muss die Nutzung für die Erwachsenen auf eine Maximalanzahl von Anrufen oder SMS begrenzt werden - monatlich 10 % bis zum AUS. So hätte die Gesellschaft Zeit, Alternativen aufzubauen. Ich habe soeben bei Gigaherz über verlassene Bienenstöcke gelesen - deshalb bin ich so radikal und auch sonst habe ich es satt!

Pegasus
 
Beitritt
24.01.07
Beiträge
137
Whity hat hier eine Frage gestellt und ich habe geantwortet.

Er hat nach Schutz gegen Handystrahlen gefragt und nicht nach einem Blitzableiter.
 
Oben