Entgiftung mit Spagyrik

Themenstarter
Beitritt
26.06.17
Beiträge
301
Hallo,

da ich, wie viele in diesem Forum, auf Medikamente sehr stark reagiere, lasse ich von Chelatbildnern lieber die Finger.

Spagyrik ist eine besondere Zubereitungsart von meist pflanzlichen Arzneimitteln.
https://de.wikipedia.org/wiki/Spagyrik
Wegen dieser ganz besonderen Herstellungsart wirken die meisten sehr sanft und tief, nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche.

Diese Arzneien sind gut mit anderen naturheilkundlichen Verfahren kombinierbar, und es kommt ganz selten zu Erstverschlimmerungen. Sie können auch neben einer schulmedizinischen Therapie eingenommen werden.

Es gibt Entgiftungssysteme von verschiedenen Firmen, z.B.

ISO,
Pekana,
Soluna,
Phylak,
Phönix
usw.

Was habt Ihr für Erfahrungen mit diesen Mitteln gemacht, gute wie schlechte?

Viele Grüße
Sonnenblume56
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
26.06.17
Beiträge
301
Hallo,

am besten man nimmt zur Schwermetallausleitung mit diesen spagyrischen Mitteln zusätzlich viel faserhaltige Nahrung, Chorella-Algen, Flohsamenpulver oder Heilerde ein, damit die Gifte im Darm gebunden werden.

Zur Unterbindung der Resorption von Schwermetallen im Darm, die über die Leber und die Gallenblase ausgeleitet wurden, sollte verstärkt auf faserhaltige Nahrung (Vollkorn, Gemüse) oder auf Clorella-Tabletten, bzw. auf Heilerde und Flohsamenpulver zurückgegriffen werden. Heilerde (1 Teelöffel) und Flohsamenpulver (2 Teelöffel) werden in einem Glas Wasser aufgerührt, getrunken und ein Glas klares Wasser nachgetrunken. Sie sollten mit mindestens einer Stunde Abstand zu Mahlzeiten eingenommen werden, weil sonst eher Stoffe aus der Mahlzeit absorbiert werden und der gewünschte Entgiftungseffekt verfehlt wird.

Quelle: Orale Unterstützung der Entgiftung | akademie.de

Viele Grüße
Sonnenblume56
 
regulat-pro-immune

Bodo H

Hi Sonnenblume

Erlaube mir ein paar Anmerkungen :)

Bei chronischen Amalgamvergiftungen sind die Quecksilber-Depots das Problem.
Hier werden die Nieren am meisten belastet - sie sind mit Abstand die Hauptspeicher.

Das elementare Quecksilber im Darm (und den Darm-Ventrikeln) wird tatsächlich auch methyliert - es gibt endogen sowohl die Wandlung organisch <-> anorganisch wie auch anorganisch <-> organisch. Um Abrieb-Partikelchen und Staub aus den Plomben (welches nicht identisch mit dem Hg ist, das in Organen gespeichert wird), zu binden, haben sich Medizinische Kohle, Natriumthiosulfat aber auch orales DMSA bewährt.
Insbesondere DMSA hat eine hohe Bindungskonstante bezüglich Quecksilber-Ionen, und da DMSA geschluckt nur zu etwa 20% resorbiert wird, gelangt eine Menge mit dem Stuhl aus dem Körper - es wurde nachgewiesen, dass dieses Darm-Hg bindet.


GB
 
Themenstarter
Beitritt
26.06.17
Beiträge
301
Hallo Bodo H,

vor einer Ausleitung müssen Niere und Leber, erst gestärkt und der Darm saniert werden. Bei einer Amalgamsanierung sind diese Maßnahmen v o r dem Ausbohren notwendig.
Während der Ausleitung ist reichliches Trinken von klarem Wasser notwendig, damit die Gifte ausgeschwemmt werden können, sonst kann es leicht zu Nebenwirkungen kommen.

Medizinische Kohle ist auch ein gutes Bindemittel, sie kann aber leicht zu Verstopfungen führen.

Viele Grüße
Sonnenblume56
 

Bodo H

vor einer Ausleitung müssen Niere und Leber, erst gestärkt und der Darm saniert werden. Bei einer Amalgamsanierung sind diese Maßnahmen v o r dem Ausbohren notwendig.
Während der Ausleitung ist reichliches Trinken von klarem Wasser notwendig, damit die Gifte ausgeschwemmt werden können, sonst kann es leicht zu Nebenwirkungen kommen.

Ja, so sollte es idealer Weise sein, Sonnenblume.


Schönes WE! :)
 
Oben