DMPS-Tests 94/96/98, Anamnese

Bodo

DMPS-Test
Hier eine Dokumentation meiner Urinuntersuchungen auf Schwermetalle nach DMPS-intravenös.
Interessant ist die kontinuierliche Abnahme der festgestellten Werte.

Anamnese
Die Anamnese bezieht sich explizit auf meine "Giftkarriere".
Aus einem größeren Zusammenhang aus TC kopiert.
Bei Interesse dort reingucken.
Hier sind auch mein Zahnschema und die Allergietestergebnisse
einzusehen.

Fall: Amalgam blieb trotz Thiomersalallergie unter 8 Zähnen
http://www.toxcenter.de/artikel/6L7P2T.php

Der "unschöne" Schluss am Ende des links ist mittlerweile aufgelöst.
http://www.toxcenter.de/artikel/WKW8N8.php
 

Anhänge

Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
Die Krankheitsgeschichte hört sich wirklich übel an, du machst allerdings auf mich einen ziemlich gescheiten Eindruck :D, hast du auch heute noch Schwindel und Benommenheit oder hast du das Problem wirklich mit DMPS (dauerhafte Einnahme) gelöst?
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Bodo

Danke für die Blumen. Schwindel ist weg, genauso wie die schlimmsten Hg-Vergiftungssymptome. Die Benommenheit ist ebenfalls gebessert. Das größte Problem ist aber die toxische Encephalitis. Ein Gefühl, als ob ich aus einer Vollnarkose nicht mehr 100%ig erwache. DMPS hatte mir 96/97 definitiv das Leben gerettet.

Bodo
 
Beitritt
24.02.07
Beiträge
887
hallo bodo,

es tut mir leid. ich habe gestern auch laut geweint. mein leben habe ich mir auch anders vorgestellt.
wie bekomme ich deine miniaturlaborwerte vergrößert, so daß sie lesbar sind?
ich möchte mir auch dmps i.m. spritzen lassen.
alles gute für dich!!!
lg
helen
 

Bodo

wie bekomme ich deine miniaturlaborwerte vergrößert, so daß sie lesbar sind?
Liebe Helen.

Wenn Du die Bilder anklickst, erscheinen sie vergrößert in einem neuen Fenster.
Fahre dann mit der Maus über sie und klicke erneut - nun sind sie lesbar.

LG, Bodo
 
Beitritt
31.07.06
Beiträge
407
Das größte Problem ist aber die toxische Encephalitis.

Hallo Bodo,

das ist das größte und schwierigste Problem der Amalgamvergiftung.
Das Gewebe oder die Organe bekommt man relativ gut in den Griff mit Entgiftungsmethoden. Doch das ins ZNS eingewanderte Hg ist bis heute durch keine Therapieform befriedigend zu entgiften.

Deine langjährige Vergiftungsgeschichte ist erschreckend; erschreckend in zweierlei Hinsicht.
1. weil es durch ein Amalgamverbot nicht so weit gekommen wäre.
2. weil es das Leben zerstört.

Und drittens noch angefügt: weil man nicht weiß, ob es jemals ein normales Leben geben wird.

Deine Laborwerte zeigen, daß Hg aus den vom Chelatbildner erreichten Depots relativ gut ausgeschieden wird.
Sie zeigen jedoch auch, daß niedrige Werte noch lange nicht eine Gesundung zeigen. Der DMPS-Test wird nicht von allen richtig verstanden: manchmal, wie bei mir, hat man Hg Werte um die 30. Die Ärztin sagt: es sei alles OK, keine Hg Belastung.
Aber das Kupfer 2,5 mal erhöht war als der Normwert von 500, das hat sie nicht gesehen. Ebenso wenig, daß bei sehr schlanken Personen das Hg hauptsächlich ins lipophile ZNS wandert und sich dort dauerhaft festsetzt.
Die Symptomatik gleicht einer Encephalopathie. Dazu noch Neurotransmitterwerte, die alle um 90 % erniedrigt sind!

Ich wünsche mir jeden Tag, daß irgendwo ein Mittel bekannt wird, welches effektiv in erträglicher Zeit das ZNS vm Hg befreit. Erst dann kann man wirklich gesund werden, eine neues Leben anfangen und jeden Tag wertschätzen.

Lieben Gruß, Notoo.
 

Bodo

Die Symptomatik gleicht einer Encephalopathie. Dazu noch Neurotransmitterwerte, die alle um 90 % erniedrigt sind!

Ich wünsche mir jeden Tag, daß irgendwo ein Mittel bekannt wird, welches effektiv in erträglicher Zeit das ZNS vom Hg befreit. Erst dann kann man wirklich gesund werden, eine neues Leben anfangen und jeden Tag wertschätzen.
Eine gewisse Chance auf Verbesserung bietet wohl die DMSA-Ampulle:


2007 DMSA Ampullen wesentlich besser als DMPS

DMPS Ampullen verzichtbar

DMSA ist fettlöslicher (lipoidlöslicher) als DMPS, durchdringt daher die Blut-Hirn-Schranke und dringt damit voll in das Gehirn ein. Metalle werden in dem Komplex gebunden und verlassen auf dem Blutweg wieder das Gehirn. Da Gifte im Gehirn in organischer Form vorliegen, kann man die Ausscheidung aus dem Gehirn in ihrer organischen Form im Urin messen und damit den Therapieerfolg . Es gibt keine andere Substanz auf der Welt, die nur annähernd so etwas erreicht.

Achtfache Ausscheidung von Quecksilber aus dem Gehirn durch DMSA im Vergleich zu DMPS

Nach unseren Erfahrungen beträgt die Ausscheidung der organischen Metallsalze - gemessen bei Quecksilber – das achtfache nach DMSA im Verhältnis zu DMPS. Dies waren Messungen mit Pulver.

Tausendfache Wirkung der DMSA Ampulle im Vergleich zur DMPS Ampulle

Durch die viel raschere Wirkung von DMSA im Gehirn im Vergleich zu DMPS, dem langen Haften von DMSA im Gehirn und seiner kompletten Ausscheidung über die Nieren kommt es zu einer sensationell starken Entgiftungswirkung, die in den bisher gemessenen Einzelfällen das tausendfache von DMPS betrug.

Sechs Wochen lang anhaltende Entgiftungswirkung auf das Gehirn

Durch die hohe Lipoidlöslichkeit hält sich das Gegengift wesentlich länger im Gehirn auf als das wasserlösliche DMPS. Solange noch die gesteigerte Ausscheidung von organischem Quecksilber anhält, wirkt das Gegengift noch im Gehirn. Im Mittel betrug dies sechs Wochen.

DMSA Ampulle darf höchsten nach sechs Wochen wiederholt werden


Da die Wirkungsdauer mindestens sechs Wochen anhält, darf die Ampulle frühestens nach sechs Wochen wiederholt werden. Zur Vermeidung eines zu schnellen Wirkungseintritts sollte die zweite Spritze in den Muskel (Po) erfolgen.
Nie spritzen ohne Messung der Giftausscheidung: Es wäre sicher ein Kunstfehler ein so wirkungsvolles Gegengift zu spritzen wie DMSA ohne danach die Ausscheidung des vermuteten Schwermetalls zu messen.

Toxizität ein Viertel


Die Giftigkeit von DMSA beträgt ein Viertel derjenigen von DMPS – sowohl im Tierversuch als auch beim Menschen.
Auch Allergien sind seltener als bei DMPS. Eine Allergie auf Schwefelsalze wie Thiomersal ist ein ernster Hinweis auf eine (drohende) DMSA Allergie.

Effizienz für die Gesamtentgiftung des Gehirns gering

Die ausgeschiedene Giftmenge z.B. von organischem Quecksilber wird stets als sehr angenehm vom Patienten empfunden, aber durch die notwendig langen Abstände zwischen den Therapieschritten, die so genannte „Pulstherapie“, kommt die Entgiftung des Gehirns viel zu spät, das Gift und seine Allergie entfaltet zwischenzeitlich schon zum Teil irreversible Hirnschäden in Form von Depression, chronischem Müdigkeitssyndrom, Psychose (Schizophrenie), Alzheimer oder Tumoren. Das operative Entfernen der Gifte von der Quelle, z.B. dem Kieferknochen ist viel effizienter und entfernt meist das Zigtausendfache.
________________________________________
URL dieses Artikels: 2007 DMSA Ampullen wesentlich besser als DMPS Artikel wurde auf dem Server zuletzt aktualisiert am 22.07.2007

Nach der nächsten Herdsanierung werde ich mir DMSA spritzen lassen und den Urin zur Untersuchung ins Toxlabor nach Bremen senden. Den Befund poste ich dann unter Amalgam - Testergebnisse.


LG, Bodo
 
Beitritt
31.07.06
Beiträge
407
Es kommt was in Gang durch DMSA iv. Aber Wunder sollte man nicht erwarten, die Wirkung läßt schnell nach.
Dennoch: sie läßt sich durch das Spritzen wiederholen, was bedeutet, daß die Therapie erfolgreich ist, aber natürlich lange lange dauern wird.

Trotzdem: DMSA ist unerläßlich.

Gruß, Notoo.
 

Bodo

Koriander verschiebt Hg im Hirn, leitet nicht aus.

Jörg (Skylegio) und ich hatten nach Korianderkrauttinktur heftigste Hg-Akutvergiftungssymptome.


Bodo
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Koriander mobilisiert, man muss natürlich immer etwas dazu nehmen, was das Hg dann auch bindet (Chlorella, Kohle o.ä. in hohen Dosen), sonst verschiebt man das Hg wirklich nur im Hirn.
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
Oje ich sehe schon die nächste Diskussion zwischen Dr. Bodorer und den Algenfans :wave:

Ich glaub das wird nichts, denn wie ich Bodo kenne hat er nichts gutes übrig für Algen und Co.

Hey Bodo, schlimm wenn ich dich Dr. Bodorer nenne :eek:) ? Du Bodo, bist sozusagen der Dr. Daunderer des Forums, nicht nur von deinen Ansichten, sondern auch von deinem Schreibstil :D
Ist nicht böde gemeint :)
 

Bodo

Hey Bodo, schlimm wenn ich dich Dr. Bodorer nenne :eek:) ? Du Bodo, bist sozusagen der Dr. Daunderer des Forums, nicht nur von deinen Ansichten, sondern auch von deinem Schreibstil :D
Welch liebes Kompliment. Recht herzlichen Dank. :)




MfG
Dr. Bodorer
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Aber Carrie hat Recht: Wenn Koriander genommen wird, dann müssen Algen dazugenommen werden. Wenn nach Klinghardt entgiftet wird, dann auch so, wie er es beschreibt.


Gruss,
Uta
 

Bodo

Wenn Koriander genommen wird, dann müssen Algen dazugenommen werden. Wenn nach Klinghardt entgiftet wird, dann auch so, wie er es beschreibt.
Algen (Algomed) nahm ich zusätzlich ein. Ohne jegliche Schutzwirkung.

Meine Erfahrung sagt mir, dass es hoch riskant sein kann, bei Hg-Depots im Hirn mit Korianderkraut zu experimentieren.




Grüße, Bodo
 
Beitritt
07.03.08
Beiträge
210
Man kann weder das Eine noch das Andere verteufeln.
Quecksilber aus dem Hirn auszuleiten ist allerdings sehr schwer.
Ich habe einige positive Erfahrungen mit NAC + Koriander gemacht.
Koriander muss man aber sehr sehr vorsichtig dosieren.
Wenn man gleichzeitig NAC nimmt wird ein Teil des Gifts abtransportiert.
Zumindest hat es mir etwas geholfen.
Hirn gängig ist auch teilweise DMSA, ALA oder OSR.

DMPS oder DMSA kann auch Gift ins Hirn spülen. Wir bei mir. Der Größte Fehler meines Lebens war DMSA oral und dann aktive Darmbakterien nehmen.
Damit kann man sich umbringen bzw. Rentenempfänger werden.

- Heiliger -
 
Beitritt
07.03.08
Beiträge
210
@ Bodo

Was das Hirn gut entgiftet ist übrigens NDF:

Das ist jetzt kein dummer Spruch eines Klinghardt Anhängers (der ich gar nicht bin) sondern ich hab es selbst ausprobiert (vor 2 Jahren) und es hat meine Schlaflosigkeit dramatisch verbessert.

Allerdings gilt auch hier: Vorsichtig dosieren. Nach Anleitung.

- Heiliger -
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
erklär mir bitte inwiefern DMSA Oral mit den aktiven Bakterien schädlich wirken soll ?! Also wie sind die Mechanismen die da ablaufen ?
 

Bodo

DMPS oder DMSA kann auch Gift ins Hirn spülen.
Hallo Heiliger.

Womit begründest Du diese Aussage? Gibt es Literatur hierzu?
Das Gegenteil ist eher richtig - durch die Einwirkung der genannten
Chelate auf Körperdepots (Organe, Fettgewebe, Nerven) kommt es zu einer
moderten Entgiftung des Hirns, was Viele als Erleichterung empfinden. Man spricht
hierbei von der sogenannten "Sogwirkung".

Acc = Nac binden keine intrazellulären Hg-Moleküle. Dieser Schwefel
hat dazu nicht die Potenz des Dimercaptans (DMPS) oder der Bernsteinsäure (DMSA),
die ein Schwefel-Ion gegen ein Hg-Ion intrazellulär tauschen. Dies ist belegt.

Nac bindet maximal sehr moderat freie Schwermetalle im Darmtrakt, sonst nirgends.
Hier haben wir mit Natriumthiosulfat und Medizinischer Kohle aber weit bessere Mittel an der Hand.

Deine Nac-Berichte kenne ich.

Sei herzlich gegrüßt, Bodo
 
Beitritt
07.03.08
Beiträge
210
Ganz einfach:

1. DMSA oral -> mind. 30% des mobilisierten Quecksilbers wird über Darm ausgeleitet (siehe DMPS Monographie)
2. Einnahme v. Darmbakterien od. vielleicht reichen auch die vorhandenen: Verwandeln Quecksilber in Methylquecksilber (100 x giftiger)
3. bei Leaky Gut (haben viele ohne es zu wissen): Darminhalte können den Darm verlassen und in den Körper übertreten.
4. Lymphsystem, Pfortader, Nervenenden des Rückenmarks leiten Methylquecksilber ins Hirn

-> Aus 1. + 2. + 3. wird Schrumpelhirn, Harz 4. Empfänger, Selbstmörder und Rentenempfänger.

Tschuldige meine Direktheit.

- Heiliger -



erklär mir bitte inwiefern DMSA Oral mit den aktiven Bakterien schädlich wirken soll ?! Also wie sind die Mechanismen die da ablaufen ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben