Die Mitochondrien stärken; z.B. durch Biohacking

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.633
... Das spiegelt sich auch in der Erholung der Herzfunktion nach einem Infarkt wider. Von der gesteigerten Mitochondrienfunktion profitieren Herzmuskelzellen, die vor dem Absterben geschützt werden, aber auch andere Zelltypen, wie Bindegewebszellen (Fibroblasten), die nach einem Infarkt essentiell für eine stabile Vernarbung sind, sowie Endothelzellen, die für Gefäßbildung und damit für die Blutversorgung im Infarktbereich benötigt werden.

Basierend auf diesen Befunden erscheinen Therapien sinnvoll, welche die Menge an TERT in Mitochondrien erhöhen, um einen besseren Heilungsverlauf nach einem Herzinfarkt zu erzielen. Ein derartiger Effekt tritt z.B. im Herzgewebe von Bypass-Patient*innen nach einer Druckmanschettentherapie auf, bei der am Oberarm eine herkömmliche Blutdruck-Manschette angelegt und mehrfach in einem bestimmten Rhythmus aufgepumpt wird, was zu einer Verbesserung der Mitochondrienfunktion führt.
Erste Zellkulturversuche weisen zudem darauf hin, dass sich eine Steigerung der TERT-Menge in den Mitochondrien auch durch Einsatz einer als Nahrungsergänzungsmittel zugelassenen Pflanzensubstanz erzielen lässt. ...

Weiß hier jemand, wie genau diese „Druckmanschettentherapie“ geht?
Weiß hier jemand, welche als NEM zugelassene Pflanzensubstanz gemeint ist?

Biohacking kann auch dem Herzen helfen:

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.633
Vielen Dank, Malvegil.

Das ist dann wohl diese Pflanze, die in der TCM bekannt ist (ist das eine Klee-Art?):
Der »mongolische Tragant« (Astragalus membranaceus (A. mongholicus))
gehört zu den wichtigsten traditionellen chinesischen Heilpflanzen und gilt in China als potentes Stärkungsmittel. Ein Spezialextrakt aus den Wurzeln soll jetzt allergiegeplagten Menschen helfen. Im Handel ist er als ergänzende bilanzierte Diät.

Tragant ist eine sehr weit verzweigte Pflanzengattung mit mehr als 2000 Arten. »Die in Asien beheimatete Unterart Astragalus membranaceus wird auch mongholicus genannt und gehört zu den Top-Ten-Pflanzen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM)«, ... Die Wurzeln werden seit mehreren tausend Jahren als Kräftigungsmittel verwendet und sollen das Qi stimulieren. In der TCM werden der Heilpflanze auch Wirkungen auf Nieren- und Leberfunktionen, den Hormonhaushalt sowie den Kreislauf zugeschrieben. In China heißen die gelblich gefärbten Wurzeln »gelber Führer« oder »Huang Qi«.
...
Als wichtigste Inhaltsstoffklassen nannte Bauer komplex aufgebaute Polysaccharide, Triterpensaponine wie die Astragaloside I bis VIII, Isoflavonoide, Aminosäuren, Fettsäuren und Mineralstoffe. Deren Menge schwankt saisonal, wobei die höchsten Gehalte im September und Oktober gemessen wurden. Dann ist Erntezeit.

Die pharmakologischen Effekte der Inhaltsstoffe sind laut Bauer in vitro und im Tiermodell gut untersucht. Die Polysaccharide modulieren das Immunsystem und aktivieren Makrophagen. Für die Triterpensaponine wurden immunmodulierende, antientzündliche und antiasthmatische Effekte nachgewiesen. Die Isoflavonoide wirken antientzündlich und hämatopoetisch über eine vermehrte Expression von Erythropoietin. Vor allem die polaren Inhaltsstoffe wie Polysaccharide, Flavon- und Triterpenglykoside sind im Spezialextrakt enthalten, der als ergänzende bilanzierte Diät vertrieben wird (Allvent®, in Österreich Lectranal®). Eine Kapsel enthält 80 mg Extrakt.

Vorbeugend einnehmen
Dieser soll in den allergischen Prozess eingreifen, indem er die überschießende TH2-Immunantwort zugunsten der TH1-Helferzellen in Schach hält. Damit steigt die Produktion von Immunglobulin G, während die Freisetzung von Histamin sinkt. Dass dies die Symptome der allergischen Rhinitis mildert, zeigte eine sechswöchige placebokontrollierte Studie mit 48 Patienten. Bei neun von zehn Personen gingen die Nasenbeschwerden deutlich zurück.
...
1635611891593.png

Grüsse,
Oregano



 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Produkt nicht Humbug ist. Die Werbung dafür macht einen völlig unzuverlässigen Eindruck. Jedenfalls behaupten sie, es bringe nichts, normale Astragalus-Extrakte zu nehmen.

Veröffentlichungen in hochrangigen, von Experten begutachteten Fachzeitschriften fehlen jedoch, und ein Großteil der Online-Dokumentation zur Unterstützung der Verwendung wird von den Herstellern gesponsert.
Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Cycloastragenol
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.633

... Die Astragaluswurzel bringt den Körper dazu, wieder mehr Telomerase zu produzieren, sodass unsere Telomere wieder länger werden und so unsere Zellen verjüngen. Der Zauberbestandteil der Wurzel heißt TA-65 und begeistert die Welt der Wissenschaft. Eine Studie nach der anderen beweist die Wirksamkeit des Wurzelbestandteils. Hier ein kleiner Ausschnitt aus verschiedenen Studien: ...


Das klingt super, aber man muß auch anmerken, daß es sich um Seiten mit dazugehörendem Shop handelt ...


Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Ha, da springen jetzt anscheinend gewisse Verkäufer von Astragalus auf den TA-65-Zug auf, dabei ist da aber nichts oder fast nichts davon enthalten.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.633
Ja, so ist es wohl. - Aber vielleicht ist das ja ein Thema, das gerade weiter erforscht wird? Konkretere Angaben wären nützlich ...

Einen Treffer habe ich bei pub.med gefuunden:
... Within a certain dose range, oral CAG is relatively safe; however, underlying mechanisms associated with CAG are not clear, and thus, we should be aware of potential adverse reactions associated with CAG. According to existing studies and clinical trials, CAG is safe and has broad application prospects. However, further studies are required to fully understand its efficacy and potential adverse reactions, and to ensure the proper use of CAG is applied to treat diseases clinically. ...
Innerhalb eines bestimmten Dosisbereichs ist orales CAG relativ sicher; die zugrunde liegenden Mechanismen im Zusammenhang mit CAG sind jedoch nicht klar, und daher sollten wir uns möglicher Nebenwirkungen im Zusammenhang mit CAG bewusst sein. Laut bestehenden Studien und klinischen Studien ist CAG sicher und hat breite Anwendungsperspektiven. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um seine Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen vollständig zu verstehen und um sicherzustellen, dass CAG ordnungsgemäß zur klinischen Behandlung von Krankheiten angewendet wird.


Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.633
Auch dieser Artikel klingt verheißungsvoll, Malvegil.
Aber auch hier wird auf weiter notwendige Studien verwiesen:
...
Selbstverständlich steckt die Erforschung dieser komplexen Mechanismen um die Chromosomen und Telomere sowie das Enzym Telomeraze noch bislang in Kinderschuhen, oder sagen wir mal besser: Babyschühchen. Viele Wissenschaftler teilen die These:

Das richtige Maß kann Leben verlängern, zu viel des Guten könnte aber evtl. schädlich sein!

Die Mutmaßungen, die Aktivierung der Telomerase durch Astragaloside IV könnte etwa Krebs verursachen, habe sich nicht bestätigt - ganz im Gegenteil, Forschungen untermauern, dass zu kurze Telomerase-Stränge zur Zellinstabilität als Krebsauslöser führen können.

Übrigens, die komplette Astragalus Membranaceus hat in Studien sogar krebsbekämpfende Eigenschaften aufgezeigt (siehe "Astragalus Studien"). Letzteres, sollte einem eine gewisse Sicherheit verleihen und evtl. zum Konsum des gesamten Astragalus Membranaceus, statt zu einzelnen isolierten Bestandteilen dessen verleiten, zumind. aber in Kombination. ...

Grüsse,
Oregano
 
Oben