Die Medien sind in der Hand von wenigen Global-Konzernen

oli

Als Schaubild:
www.mediachannel.org/images/media-moguls-1200X849.jpg

Als Text:
www.mediachannel.org/ownership/granville.shtml
 

oli

Bertelsmann-Stiftung und -konzern

Der Bertelsmannkonzern und die entsprechende Stiftung haben einen maßgeblichen Einfluss auf die öffentliche Meinung. Einerseits dadurch, dass dem Konzern unheimlich viele Medien gehören und natürlich durch die Stiftung, die Beraterfunktion von Politikern übernimmt und Einfluss auf zb die Bildungspolitik nimmt.

Auf http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18749/1.html fand ich einen sehr interessanten Artikel, der klar macht, wer in Deutschland die Meinung vorgibt.

Wer das für übertrieben hält, lese Folgendes:

[...]dass jeder Bundesbürger über 14 Jahre durchschnittlich pro Tag eine Stunde mit der Nutzung von Bertelsmann-Produkten verbringt, und wenn man erfährt, dass in allen bedeutsamen sozial-, bildungs- und sicherheitspolitischen Gremien Europas die Gutachter der Bertelsmann-Stiftung sitzen und die meisten einschlägigen Entscheidungen ihre Handschrift erkennen lassen, gelangt man zu dem Schluss [...]
ACHTUNG:

dass Bertelsmann eine deutsche und europäische Großmacht ist.
Hintergrund:
Aber in unserem Buch weisen wir nach, dass die Stiftung als Türöffner für die Interessen des Bertelsmann-Konzerns arbeitet. Das geschieht in aller Öffentlichkeit und doch völlig unauffällig bei den von der Stiftung organisierten Konferenzen. Wenn der Konzern beispielsweise in den drei baltischen Staaten Fuß fassen will - mit Druckereien, Buchclub und Fernsehen - dann spricht zufälligerweise die lettische Präsidentin Vike-Freiberga auf einer Bertelsmann-Veranstaltung. Wenn in Zagreb ein neuer RTL-Sender eröffnet wird, empfängt gleichzeitig der kroatische Ministerpräsident Sanader Liz Mohn und andere Bertelsmann-Manager in Zagreb. Und vorher hat dieser Ministerpräsident schon in Berlin mit der Leitung von Bertelsmann konferiert.
Folgen des Ganzen:
Die flächendeckende Politikberatung durch die Bertelsmann Stiftung forciert die Tendenz zur Privatisierung der Politik. Diese Tendenz ist allerdings unvermeidlich und irreversibel
Liberal, mächtig und gefällig:
Der Bertelsmann-Konzern propagiert keine konkrete politische Ideologie. Bei RTL, bei Gruner+Jahr, bei Random House, dem größten Buchverlag der Welt, dürfen sich alle möglichen Gesinnungen und Geschmäcker tummeln, wenn nur das Renditeziel erreicht wird. Man gibt sich betont liberal. Und dennoch übt Bertelsmann Meinungsmacht aus. Eine verhindernde, prophylaktische, ausschließende Macht. Bestimmte Themen und Gesichtspunkte haben in den großen Medien von vornherein keine Chance mehr.
Besonders bedenklich:
Jeder Wahlsieger weiß, wem er viel zu verdanken hat, ob er nun Schröder oder Merkel heißt. Bertelsmann kann mit allen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

oli

Arvato, ein Betrieb der zu Bertelsmann gehört, bietet unter anderem Datenmanagement und andere "Dienstleistungen" an:

arvato government services bietet professionelle Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor im Bereich des Business Process Outsourcing, der Beratung sowie Services im IT Umfeld. Zum Kerngeschäft gehört dabei u.a. der Einzug lokaler Steuern sowie die Auszahlung lokaler Subventionen und Beihilfen, die Lohn- und Gehaltsabrechnung, ICT Services, Kundenservice sowie Druck- und Design-Dienstleistungen.
Quelle: www.arvato.de/index.php?LANG=de&PAGE=orte
 

Anhänge

Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo!

Ich weiss schon, warum ich weder Fernsehen, noch Radio, noch Zeitung nutze ... :D !

Lieber Gruss
Karin
 
Beitritt
28.10.05
Beiträge
1.306
Hallo Oli,

ich habe vor einiger Zeit mal eine Zeitung geholt: NIE WIEDER!!!! Nur negative Nachrichten, Angsmacherei, Ablenkerei und natürlich: Manipulation!

Im Fernsehen das Gleiche... Allein schon die Reihenfolge der Nachrichten suggeriert den Zuschauern eine falsche Dringlichkeit. Und noch was: bitte nicht falsch verstehen, aber mich interessiert es wirklich nicht die Bohne, was in Israel, Jerusalem und Co. passiert. Allein schon die Wortwahl der Berichterstattung regt mich sehr oft auf.
Beispiele: ".... 17 Palästinenser kamen dabei ums Leben." oder "...drei Israeli, davon zwei Lehrer und ein Student, wurden dabei ermordet." Merkt Ihr den Unterschied?

Als in Istanbul die Bomben hochgingen, gab es eine Riesen Schlagzeile in den Zeitungen: TERROR im Urlaubsland der Deutschen!!! So, so..... dachte ich mir. Tja, dann dürfen die Deutschen ja jetzt richtig Angst bekommen. Ist ja alles soooo nah!

Weiter im Text!..... Werbung:
Jede zweite Werbung vermittelt mittlerweile negative Werte. z.B wird die Chipstüte heimlich vor dem Partner allein im Bad gegessen. Lügen, Egoismus, alleiniger Genuss ist für dieses oder jenes Produkt legitim. Dieses Produkt ist ALLES WERT. Das ist doch wirklich zum

Viele Familien, die regelmäßig fersehen, spielen "Werbung-Raten" Wir spielen "Werbung-Analysieren", wenn wir mal vor dem Fernseher sind. Meine Tochter durchschaut Gott sei Dank mittlerweile die Manipulation.

Ach, was noch manipulierend ist: überall (Werbung, Serien, Talk-Shows, Filme... usw.) dieses Anzügliche, unter der Gürtellinie manchmal auch richtig sexistische! Eine maßlose Reizüberflutung. Ich bin weder Prüde noch altmodisch... aber gewisse Sachen sollten doch bitteschön ihren "geheimnisvollen" Reiz behalten. :greis: Es erschreckt mich teilweise, was meine Tochter schon alles weiß...:schock: Und das meine Lieben hat definitiv NICHTS damit zu tun, dass ich einfach nur älter werde, und es jetzt so ein gewisses Generationenkonflikt ist. Das stimmt nicht. Für fast alles bedarf es mittlerweile einer Steigerung.

Oli, danke nochmals, dass Du uns darauf Aufmerksam gemacht hast. :kraft: :bier:

Liebe Grüße
Sema
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.10.05
Beiträge
1.306
Es gibt wohl einen Sender in Süd- oder Mittelamerika, der ZUERST 15 Minuten positive Nachrichten ausstrahlt; dann kommt ein Hinweis: "Sehr geehrte Zuschauer, jetzt folgen die negativen Nachrichten." Somit kann der Zuschauer selbst bestimmen, was er sehen möchte. DAS wäre mal eine Idee!!!! :idee:
 
Beitritt
28.10.05
Beiträge
1.306
Mir fällt immer mehr dazu ein:eek:) :

Achtet mal besonders auf die Berichterstattung, wenn von der hungernden Bevölkerung Afrikas berichtet wird. Ein Kind hat IMMER mindestens ein Marken T-Shirt an oder trägt ein Marken-Cappie (Puma, NIKE, ADIDAS usw...) oder aber es ist eine Coca-Cola Flasche zu sehen. Ist Euch das schonmal aufgefallen????

Ich habe gelesen, dass dies extra so forciert wird. :mad:
 

MisterX

Was ich besonderes schlimm daran finde, ist nicht, dass wir völlig manipuliert werden ...
Schlimm ist, dass wir es ja im Grunde wissen, aber trotzdem ständig darauf reinfallen. :schock:

Ist wohl so eine Art „KinoEffekt“ den wir alle unterliegen - und der von den Chef-Psychologen und Propaganda-Planern immer perfekter ausgenutzt wird.

Wenn man noch einigermaßen klar durchblicken will, müsste man wohl jede gefühlsmäßige Reaktion in sich ausschalten.
Nur: Wer kann? und vor allem : Wer will das schon?
Zumal es letztlich auch gar nix bringt - wenn die anderen 90% der Leute den Film „gefühlvoll“ (weiter) schaun ... :popcorn:

Lieben Gruß :bang:
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Sema

Wegen Israel ist es meist umgekehrt. Die Medien sind Palästinafreundlich. BsP: Jerusalem ist die hauptstadt Israels. Alle schreiben aber es sei tel aviv. Wie wäre es wenn alle Länder München als Deutsche Hauptstadt angeben würden?

Palästinenser schiessen aus zivielen Wohungen auf Isrealiten. Wenn zurückgeschossen wird und ein Paläsitenser umkommt (vieleicht sogar bedauerlicherweise ein ziviler) dann sind die Isrealiten die Bösen. Die Vorgeschichte steht aber nirgens. Unabhängige Infos vor ort gibt es bei NAI Nachrichten direkt aus israel. Dort werden auch die gegenwärtigen Skandale unter den israelischen politlker zu recht kritisiert.

Wir werden manipuliert, aber oft (natürlich nicht immer) anders als wir denken.
 

oli

Dass die Massenmedien in Deutschland nicht unabhängig von Kontrolle durch Regierung, Politik und Wirtschaft sind, bedarf eigentlich keiner weiteren Worte. Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sitzen Spitzenpolitiker ganz offiziell in den Kontrollgremien. Die privaten Medien sind in höchstem Maße abhängig von den Einnahmen, die sie durch Werbeausgaben der Wirtschaft erzielen, die diese Macht zur Beeinflussung von Medien obendrein in Organisationen wie der INSM bündelt.
Quelle: Mein-Parteibuch.com » Die Illusion der Pressefreiheit in Deutschland
 
Beitritt
04.04.07
Beiträge
240
hi
nun das in den fernsehsendern politiker sitzen ist ja noch ok. es sitzen eben vertreter aller gruppen der bevölkerung dort. gewerkschafter, sportfunktionäre, kirchen ect ect.
es wird aktuell auch über einen sitz für muslime nachgedacht weil es eben entsprechnd viele gibt in der brd.


das negative nachrichten so einen hohen stellenwert haben in den medien hat denke ich letztlich damit zu tun das unser gehirn "warnungen", "gefahren" eine oberste priorität in der aufmerksamkeit einräumt.
ist ja klar wenn ich rufe es brennt! muß man eher hinhören als wenn ich sage:
kuckmal die schöne blume!
die medien sind was das betrifft ein abbild unserer wahrnemung.

lieber gruß
andreas
 

oli

Hi Andreas,

eigentlich steht in meinem Zitat nicht, dass es um Angestellte des Sender geht, es ging um die Kontrollgremien:
Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sitzen Spitzenpolitiker ganz offiziell in den Kontrollgremien.
Aber das ist m.E. sekundär, viel wichtiger ist, unter welchem "Dach" die Vertreter zusammengefasst werden und wer schließlich das Sagen hat und maßgeblich über den Inhalt der Programme entscheidet:

Auch die öffentlich-rechtlichen Sender sind mit Bertelsmann verbandelt. So ist zum Beispiel der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Klaus-Peter Siegloch im Kuratorium der Bertelsmann Stiftung. So auch der frühere ZDF Intendant Dieter Stolte, der z.B. 1999 eine kritische Reportage über die Rolle Bertelsmanns im Dritten Reich verhinderte. Der Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios, Peter Frey, ist „Fellow“ des von Bertelsmann getragenen „Centrums für angewandte Politikforschung“ (CAP).
Da es um Medien insgesamt geht, ist auch dies von Bedeutung:
Das Bertelsmann Zeitschriften-Imperium beherrscht die Kioske: Der Verlag Gruner + Jahr gehört zu 74,9% der Bertelsmann AG. Gruner + Jahr ist wiederum mit einer Sperrminorität von 25,25% am Spiegelverlag beteiligt. Stern, GEO, Capital, Brigitte, das manager-magazin, die Financial Times Deutschland sind nur einige wenige der Titel, die unter der Regie des Mutterkonzerns stehen.
Radiostationen, Filmproduktion, Rechtehandel, sowie Immobilien, Finanzfirmen und zunehmend bedeutsam - auch private Bildungsinstitute wie etwa das „Hamburger Institut für Lernsysteme“ (ILS) gehören zum Bertelsmann-Konzern.
Weiter haarsträubend:
Mit einem zusammen mit der Axel Springer AG betriebenen Tiefdruckunternehmen gehört Bertelsmann zu den europäischen Marktführern im Zeitschriftendruck.
Auch die Wochenzeitschrift „Die Zeit“ kooperiert eng etwa mit dem Bertelsmann Centrum für Hochschulentwicklung und ist dessen medialer Partner bei den Hochschulrankings
Und es ist ja nicht unter der Decke geblieben, dass die beiden „Grande Dames“ des deutschen Medienwesens Liz Mohn und Friede Springer in freundschaftlicher Verbundenheit zu Angela Merkel stehen.
Da es hauptsächlich um Bertelsmann geht, hier weiter:
Die Bertelsmann Stiftung verfolgt die Idee eines Niedriglohnsektors, sie war an der Ausgestaltung des früheren Bündnisses für Arbeit, der Agenda 2010 und von Hartz IV wesentlich beteiligt. Bei Bertelsmann absolvierten Schröder, Fischer, Merkel pünktlich ihre Antrittsbesuche. Von der Stiftung stammt die Idee eines europäischen Außenministers und sie nimmt sich auch der europäischen Militärpolitik im Sinne der Verteidigung europäischer „Interessen“ an.
Bertelsmann lädt zusammen mit dem österreichischen Bundeskanzler zum Salzburger Dialog.
Bertelsmann organisierte die 30 Millionen-Kampagne „Du bist Deutschland“.
Ich könnte den ganzen Abend allein mit der Aufzählung der Bertelsmann- Projekte füllen.
Quelle: alles NachDenkSeiten - Die kritische Website » Die Bertelsmann Stiftung und ihre Verflechtungen

Du siehst also, dass es völlig egal ist, wer in den Fernsehsendern sitzt. Wichtig ist, wie überall, wer hinter der Fassade die Strippen zieht. Das ist u.a. Bertelsmann. Wie die dort ticken, kann man schnell erkennen, liest man diesbezüglich ein wenig Fachliteratur.
 
Beitritt
04.04.07
Beiträge
240
hi oli,
selbstverständlich bezieht sich das auf die kontrollgremien!
dort sitzen vertreter aller gesellschaftlichen gruppen: kirchen, verbände gewerkschaften ect. und natürlich und ganz berechtigt auch welche aus der politik.
aber der eigtl. größte einfluß wird (ohne das sie da sitzt) von der industrie ausgeübt. weil die in weiten teilen das fernsehn und die politiker beeinflussen.

lieber gruß
andreas
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.919
Der größte Einfluss ist meiner Meinung nach wie vor fast immer das Geld. Wenn Firmen damit drohen bzw. die Drohung wahr machen, keine Werbung mehr schalten zu lassen, sehen manche Medien ganz schön arm aus...

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:

oli

Das Ganze läuft sicherlich so ab, wie Ihr sagt: Geld regiert die Welt.

Leider wird das nicht immer offensichtlich und über Stiftungen, Initiativen und Verbände wird durch Industrielle und Wirtschaftler breiter aber unauffälliger Einfluss auf Politik, Bildung und Medien genommen.

Wer sich dafür genauer interessiert, kann ja mal meine Beiträge zu den Themen Medien und Bertelsmann ansehen und den Links folgen z.b. hier NachDenkSeiten - Die kritische Website

Wenn man über solche Hintergründe informiert ist, verwundert es nicht, wie manche Themen in der Presse, TV und Radio behandelt werden (z.b. Amalgam, Irakkrieg, "Terror", 11.September, Mobilfunk, Klimawandel, Wirtschaft, Arbeitslose usw).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben