Deutschland gehört den Privatbänkern

oli

Die Staatsverschuldung der BRD beträgt derzeit fast 1,5 Billionen Euro - und das, obwohl der Staat momentan pro Sekunde 16.302 € an Steuern von den Bürgern kassiert.

Ein Finanzgebaren, welches in jedem Privatunternehmen haarsträubend anmuten würde, scheint bei unseren Politikern durchaus ganz normal zu sein. Steuergelder werden für die sinnlosesten Sachen ausgegeben:

Die Beispiele der Verschwendung reichen von maßlosen Baukostenüberschreitungen, Beschaffungspleiten, unnötige Politikerreisen, wertlose Gutachten, unsinnige Subventionen bis hin zu teuren Schildbürgerstreichen, unsinnigem Bürokratismus und Korruption. Der Bund der Steuerzahler veröffentlicht jedes Jahr im Herbst sein Schwarzbuch 'Die öffentliche Verschwendung', in dem skandalöse Beispiele von Steuergeldverschwendung dokumentiert werden.
[Quelle: steuerzahler.de

Die Republik gehört längst nicht mehr den Bürgern, sondern den Bänkern:

Eine Republik auf Pump: schlecht für die Bürger, aber gut für die Banken. Denn die verdienen prächtig an der Staatsverschuldung, zum Beispiel Deutsche Bank, Dresdner Bank, Bayerische Hypo, die amerikanische Bank Morgan Stanley und viele andere Kreditinstitute. Ihnen gehört Deutschland.
[Quelle: http://www.humanistische-aktion.homepage.t-online.de/schulden.htm]
 
Oben