Das alles kann Depressionen, Ängste und Co. verursachen

Themenstarter
Beitritt
13.08.06
Beiträge
650
Hallo!!

Also ich habe einen Beitrag in einen anderen Forum gefunden. Ich fand es sehr interessant:

Amanda ist damit einverstanden, dass ich ihren Beitrag hier veröffentliche.

*****************************
*****************************

Amanda schrieb:

Hallo
Ich möchte dieses Thema noch mal aufgreifen da es SEHR WICHTIG ist eine URSACHENABKLÄRUNG zu machen wenn man unter einer sogenannten seelischen Störung leidet und ich bitte um sinnvolle Ergänzungen.

1.) Schildrüsenerkrankungen
( bitte mögliche Krankheitssymptome ergänzen da ich mich auf diesem Gebiet nicht auskenne! )

2.) Chemotherapie oder Medikamente können ebenfalls seelische Störungen auslösen ( bitte ebenfalls ergänzen)

3.) Substanzmissbrauch (Drogen, Nikotin, Alkohol, Koffein und andere Psychotrope Substanzen.
Koffein putscht nur vorübergehend auf um anschließend noch müder und unkonzentrierter zu sein ( Jojo-Efekt)
Wenn man müde und " ausgelaugt " ist sollte man seinem Körper RUHE gönnen und ihn NICHT künstlich " wach machen"...........
Wenn die letzten ENERGIERESERVEN im Körper aufgebraucht sind kann es zu schweren seelischen Störungen kommen)

Alkohol schädigt die Leber und das Gehirn!!!!!!

Ergänzung erwünscht!

4.) FLÜSSIGKEITSMANGEL führt zu Organversagen bzw zu einer eingeschränkten Funktion der Organe.

Alkohol und Koffein ENTZIEHT dem Körper Flüssigkeit!!!!!!!!!!!!!

5.) Pillenunverträglichkeit oder Probleme nach dem absetzten der Pille !!!!

6.)Starke Hormonschwankungen durch Schwangerschaft , Wechseljahre , Stress , Medikamente oder Lebererkrankungen verursacht.

7.) Viruserkrankungen die die Leber belasten z.B. Hepatitis! ( in jeder Form auch toxische Hepatitis durch Alkohol oder Medikamente ausgelöst!!!!!!)
Kann mir jemand sagen ob auch eine Lungenentzündung die Leber belastet oder Auswirkungen auf andere innere Organe hat? Wie sieht es mit Viruserkrankungen aus die durch Tierbisse entstehen? Was ist mit Pfeiffrischem Drüsenfieber?

8.) LEBERERKRANKUNGEN
Die Leber ist das wichtigste Organ. Funktioniert sie nicht richtig dann kommt es zu schweren Stoffwechselstörungen z.B. eine Unterversorgung von wichtigen Mineralstoffen, Vitaminen.
Die Entgiftungsfunktion ist gestört ( Heilpraktiker gehen davon aus daß die meisten seelischen Beschwerden auf eine VERGIFTUNG des Organismus zurück zuführen sind.........ich persönlich stimme dem zu aus eigenen Erfahrungen!!!! )
Hepatitis kann ohne körperliche Anzeichen unbemerkt verlaufen!
JEDE HEPATITIS ( vor allen Dingen die UNBEHANDELTE !!! )
führt dazu das Leberzellen absterben. Die dadurch entstzandenen Freiräume werden mit Bindegewebe aufgefüllt. Dieses Bindegewebe kann jedoch nicht die Aufgabe gesunder Zellen übernehmen!!!!!!!!!!

Diese Störung kann im laufe der Jahre zu vielfältigen Störungen führen! Außerdem zu einer VERMINDERTEN ENTGIFTUNGSFUNKTION der LEBER.Leider fällt es häufig VIEL ZU SPÄT auf daß man eine VERMINDERTE ENTGIFTUNGSFUNKTION hat da bei " normalen Leben " kaum Medikamente, geringer Alkoholkonsum die Leberwerte STABIL und UNAUFFÄLLIG sind. Erst wenn man über einen längeren Zeitraum Medikamente einnimmt die die Leber stark belasten kommt es zu Beschwerden. Unter Umständen eine TOXISCHE HEPATITIS und SCHWEREN NEBENWIRKUNGEN UND ÜBERDOSIERUNGSSYMPTOMEN !!!!!!
JEDER der Medikamente über einen längeren Zeitraum einnimmt sollte unbedingt darauf BESTEHEN daß gerade am Anfang ein wöchentliches Blutbild gemacht wird! Es wird zwar in Packungsbeilagen EMPFOHLEN aber seltens GEMACHT . Reagiert die Leber nicht mit stark erhöhten Werten reichen Blutbilduntersuchungen in etwas größeren Abständen. Geht es euch besonder " dreckig" unter Medikamenten dann besteht auch schon mal darauf daß ein Blutbild WIEDERHOLT wird denn in seltenden Fällen werden schon mal Laborergebnisse mit ANDEREN PATIENTEN VERTAUSCHT............

Jeder Patient der mit ausgeprägten Nebenwirkungen auf Medikamente zu tun hat sollte darauf bestehen daß die Entgiftungsfunktion der Leber überprüft wird..............
denn jedes unnötig eingenommene Medikament kann die Leber weiter schädigen.
Oft ist eine Dosisanpassung erforderlich. In manchen Fällen bis zu einem zehntel der üblichen Dosis!
Bei Menschen die unter seelischen Störungen leiden und nachträglich eine Leberfunktionsstörung diagnostiziert wird ist es besonders wichtig die LEBER in ihrer Funktion zu unterstützen.

Heilpraktiker und ganzheitliche Ärzte sowie Hepatologen sind hier der richtige Ansprechpartner.

Zusätzlich kann man durch Wärmebehandlung die Leber unterstützen. Leichte regelmäßige Bewegung ( falls keine akute Hepatitis vorliegt ) ist auch hilfreich da die DURCHBLUTUNG ALLER ORGANE ANGEREGT wird und auch Stresshormone abgebaut werden.

Zu viele Stresshormone im Körper bringen die Funktion sämtlicher Organe durcheinander bzw das ZNS.

Hat ein Patient mit vorgeschädigter Leber auch noch Flüssigkeitsmangel und trinkt womöglich zuviel Koffein und/ oder Alkohol und hat eine längere Stressphase sind seelische Störungen VORPROGRAMMIERT !!!!!!

Ich glaube kaum daß Patienten die durch Substanzmissbrauch oder Leberfunktionsstörungen Ängste und Panikattacken haben eine Medikamentöse Behandlung zu empfehlen ist

Verstärkte Flüssigkeitszufuhr ( Wasser Tee )

eine Entgiftende Maßnahme des ganzen Körpers

Ruhe und Erholung


Leberunterstützende Maßnahmen

Ernährungsberatung

Stressbewältigungskurs

und eine sehr gute Verhaltenstherapie bei der man auch Entspannungstechniken erlernt


wären in diesem Fall die richtige Maßnahme


Ich glaube daß fast bei jedem seelisch Erkrankten eine ähnliche "Geschichte " zu finden ist...........

Auch traumatische Erlebnisse können zu einer eingeschränkten Organfunktion führen.

Alles was zu viele Stresshomone im Körper produziert wirkt auf ALLE ORGANE und das GEHIRN.

Bevor ihr in Zukunft zu Medikamenten greift solltet ihr mal selbst überlegen WIE ich meine seelischen Probleme
VON DER ANDEREN SEITE lindern kann.

Testet doch mal WIE es euch geht wenn ihr 2 mal pro Woche zu Fango und Masssage geht.
Euch sehr gesund und bewußt ernährt.
Täglich Sport in Maßen treibt
Zu einem sehr guten Arzt oder Therapeuten geht der euch mal die Vorgänge bei Stress im Körper erklärt ( Ich hoffe ihr findet so jemanden da ICH ihn nicht gefunden habe) und mit euch eine Therapie macht die vieleicht eine Mischung aus tiefenpsychologischer und Verhaltenstherapie ist.
Euren Körper mit Hilfe einer Heilpraktikerin ENTGIFTET und zusätzliche für euch erforderliche Vitamin und Mineralstoffpräparate einnehmt ( z.B. Basica bei Übersäuerung, Magnesium bei Stress und Muskelverspannungen usw)
euch mit sinnvollen Entspannungs und Ablenkungstechniken von euren Symptomen ABLENKT oder euer ZNS BERUHIGT ( umso mehr man sich mit einem Symptom, Missempfindung beschäftigt ( egal ob man es für Krankheitssymptome, Nebenwirkungen oder ABSETZSYMPTOME hält..........umso stärker und intensiver bleibt dieses Symptom.............wenn man das Symptom NICHT BEACHTET und nicht ständig darüber grübelt was es sein könnte, woher es kommt etc..........wird es mit der Zeit WENIGER.Alle Symptome die uns BEUNRUHIGEN oder uns sogar ANGST machen prägen sich besonders tief in das Gedächnis ein.

Ich habe das alles selbst mitgemacht und es ist verdammt schwer sich von Missempfindungen ( bei mir waren es traumatische Schmerzen und Missempfindungen) ABZULENKEN.............

Aber irgendwann ist es so weit daß man sofort RICHTIG REAGIERT wenn ein Symptom kommt..........


Ich freue mich über Ergänzungen und Anregungen zu diesem Artikel

Eigentlich müßte er heißen:

DER KÖRPER IST EIN GANZES UND NICHT IN SEELE UND KÖRPER ZU TEILEN

Gruß, Amanda

*****************************
*****************************
Was meint ihr so?

Liebe Grüße Reina
_________________
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Das alles kann Depressionen, Ängsten und Co. verursachen

hallo zusammen

leider ist duie Liste nicht vollständig

Nebst seelischen Komponenten, ist auch die geistige Komponente wichtig (okkultismus zB)

Körperlich kommt folgendes dazu:
- hg Belastung (Ausleitung)
- hohe candidawerte 8Antipilzbehandlung und darmaufbau
- Clostridienbakterien (Lactobazillus GG)
- opiate Stoffe gladiomorphide aus gluten (Gluten konsequent meiden)
- Pyrullie
- Fettsäuremangel (EPA des Omega 3 nehmen)
- Aminosäuremangel (diverse Stoffe gemäss defizite)
 

Bei Depressionen kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Eine Depression ist ein Symptom, welches eine Ursache hat. Das alleinige Wissen, warum man depressiv ist, hilft nur bedingt, weil dies ein bewusster Prozess ist und das Problem nicht löst. Aber die im Unterbewusstsein gespeicherten Emotionen und belastenden Ereignisse, die zur Depression geführt haben, können mittels der aufdeckenden Hypnosetherapie gelöst werden.

Die Hypnosetherapie ist ein natürlicher Weg zu mehr Eigenstärkung, zur Wiederherstellung der Balance und zur Lebensfreude.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Das alles kann Depressionen, Ängsten und Co. verursachen

Zu beachten ist vor allem der unter einer "wahren" Religion verkaufte, versteckte "Okkultismus", der enorm krank machen kann durch das Fördern von Angst!
:schock:

Siehe Thema: Religion und Krankheit.
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Das alles kann Depressionen, Ängsten und Co. verursachen

zur Vervollständigung der Liste (oder habe ich das übersehen?)

Fructoseintoleranz (und möglicherweise andere Unverträglichkeiten)
 
Themenstarter
Beitritt
13.08.06
Beiträge
650
Das alles kann Depressionen, Ängsten und Co. verursachen

Hi!

Danke euch!
Habe ich es richtig verstanden? alles was ihr angegeben habt, kann auch seelische Störungen verursachen?

Wer von euch ist ganz, ganz lieb und erwähnt es auch hier:
http://www.adfd.org/forum/viewtopic.php?t=3202

Es wäre echt ganz toll, da das Forum von adfd versucht vielen Menschen zu helfen, die unter Angst, Depressionen usw leiden und nicht wissen, was das Beste für sie ist...

Bye, Reina
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.420
Noch 'ne kleine Ergänzung:

  • abweichende Histaminspiegel (Vollblut) / Histaminintoleranz
  • Hypoglykämie (chronische Unterzuckerung bzw. stark schwankende Blutzuckerspiegel - Spermin oder Fructosamin im Blut)

... ist beides oft Folge der Pyrrolurie (spezieller Urintest, siehe Kryptopyrrolurie-Forum)

Gruß
Kate
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Zum Zusammenhang zwischen Depressionen und Fructoseintoleranz wurde übrigens unter
LIbase.de - Forum: Banane gegen Depressionen? diskutiert.
Ich halte allerdings persönlich nichts vom künstlichen Zuführen von solchen Medikamenten und sehe den Weg eher im Einhalten einer fructosearmen Diät.

Viele Grüße von Anne
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.925
Somatisierungsstörungen und Depressionen).

Borna-Virus

Symptome:
Beim Menschen wurden Antikörper auf das BD-Virus bei Patienten mit:

Speziellen Formen von Depressionen,
psychiatrischen Erkrankungen
dem Chronic Fatique Syndrome (Chronische Müdigkeit - CFS) und
Zwangsstörungen
nachgewiesen.

Die Bornaforscher sprechen von 30 - 40 % latent Borna-Infizierte in der Bevölkerung, 5 % von ihnen erkranken ernsthaft mit Selbstmordabsichten..

.... und hier der erste Zwischenbericht dieser Studie:
http://www.neuro-online.de/Faszination_Seele/?externalid=125015&nodeid=632&type=201
www.borna-borreliose-herpes.de/Borna/bornasymptome_menschen.htm

Es ist also offensichtlich nicht klar, ob das Borna-Virus solche Symptome hervorrufen kann. Daß aber darüber seit Jahren geforscht wird, zeigt, daß die Möglichkeit weiter besteht.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
02.01.08
Beiträge
90
1. Der Link für den Zwischenbericht der Bornastudie ist normalen Menschen nicht mehr zugänglich, hier ist eine andere Kurzfassung davon:
www.psychiatrie-aktuell.de/bgdisplay.jhtml?itemname=c_zwang_borna&_requestid=1301053

2. Auch ist es durchaus klar, dass dieser Virus solche Symptome hervorrufen kann. Wer Zeit hat, 120 Seiten darüber zu lesen, kann sich hier informieren:
www.borna-borreliose-herpes.de/Borna/pdf/bode_habil.pdf als Zusammenfassung der 10-jährigen Bornaforschung am Robert-Koch-Institut in Berlin.
Kürzer ist da dieser Bericht
Bornavirus

Es gibt, besonders in Deutschland, eine Gruppe Wissenschaftler/Ärzte, die das leugnen und anderslautende Meinungen verbreiten, die aber immer mehr von der Realität überholt werden. Man darf nicht vergessen, dass es ein riesiger Markt ist, der schwinden könnte, wenn ein Virus oder viren oder wenn Bakterien ursächlich
die Auslöser sind. Milliarden werden mit Depressionen verdient, mit Psychopharmika, Antidepressiva, Neuroepileptika etc. Eine ganze Berufsgruppe würde ihre Patienten verlieren, denn dann wäre nicht mehr der Psychiater oder der Psychotherapeut zuständig, sondern ein Internist oder im besten Falle ein Immunologe oder ähnliches. Und nicht zu vergessen die Krankenkassen, die dann anders zur Kasse gebeten würden.

Hier gibt eine sachliche Beschreibung über diese Kontroverse:
BORNAVIRUS
Kontroverse um Humanpathogenität
Die Gesellschaft für Virologie und das Robert-Koch-Institut widersprechen Veröffentlichungen, die Bornaviren als Auslöser von neuropsychiatrischen Störungen sehen. Andere Forscher halten einen Zusammenhang durchaus für möglich.
Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Bornavirus: Kontroverse um Humanpathogenität" (18.05.2007)

Den aktuellsten Bericht gibt es hier
Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Bornavirus: Langjähriger Experte" (05.10.2007)

Auszug daraus:
Als langjähriger virologischer Experte für Bornavirus und Kooperationspartner der RKI-Arbeitsgruppe halte ich allerdings Korrekturen sowie Ergänzungen für folgende Kernpunkte für unabdingbar:
1. Durchseuchung und Gesundheitsrisiko: Nach unserer Datenlage trifft für Bornaviren ein für viele Erreger bekanntes Szenario zu: Je höher die Durchseuchung, desto relativ geringer die Morbiditätsrisiken und Erkrankungsraten. Jeder Dritte ist mit dem Bornavirus infiziert (Humandaten bisher aus Deutschland und Australien), aber nur jeder 20. hat erhöhte Gesundheitsrisiken für rekurrierende mentale Störungen.
2. Pathogenesemodell: Unsere Datenlage geht konform mit einem multifaktoriellen Pathogenesekonzept, wonach Stress, Immunsuppression, genetische Prädisposition u. a. bei einer Minderheit der Infizierten häufige Virusaktivierungen begünstigen (> 80 Prozent antigenassoziierte Marker im Blut von Akutpatienten mit Affektstörung). Dies gilt für Human- und Tierinfektionen gleichermaßen.
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo Athene!

Ich bin genau der gleichen Meinung! Da wird so "einfach" so viel Geld verdient, dass nach den Ursachen niemand fragen will bzw. davon gar nichts wissen will :mad:!
Und das Allerschlimmste daran ist, Menschen, die in eine solche Krankheit "rutschen" haben selbst kaum Kraft dazu nach der Ursache zu suchen.
Bei mir war es auf jeden Fall so! Ich hatte zwar einen sehr netten und verständnisvollen Psychiater, und bei mir kam erschwerend hinzu, dass ich eine üble Kindheit hatte aber auch nach einer Psychotherapie wurde nie nach einer körperlichen Ursache gesucht, von der ich aber von Anfang an absolut überzeugt war! :schlag:

Inzwischen weiß ich, dass ich eine Histaminintoleranz habe, vermutlich dadurch mein Serotoninspiegel zu niedrig ist und daraus resultieren einfach meine Stimmungsschwankungen.

Ich glaube daher, dass alle NMU´s als Ursache zu benennen sind, HIT aber auf jeden Fall auch!!! :greis:


LG

Heather
 
Beitritt
04.11.06
Beiträge
655
Mir wurde auch gesagt "Diese Medikamente müssen sie für den Rest Ihres Lebens nehmen".
Die Schulmedizin sucht einfach nie nach den Ursachen von psychischen Krankheiten.
Als ich damals wegen meiner Zwangssymptome in die Klinik kam sagten alle Ärtze das sei nicht heilbar.Daran glaubt man dann auch(ich war jung(22))...und immerhin sind das studierte Ärzte...denen glaubt man ja.
Und wenn man dann nach langem Suchen behebbare Gründe für psychische Krankheiten findet dann glaubt man das erst absolut nicht.Was sie Welt ist eine Kugel?...das glaub ich nicht.

Ich war lange in sehr vielen Foren für psychisch Kranke unterwegs.Da herrscht die allgemeine Meinung das nur Pillen helfen.Sobald man da was von Orthomolekularer Medizin und Ursachen von psychischen Gründen erzählt dann wird das sofort als lächerlich dargestellt.Aber vielleicht auch verständlich da viele glauben wenn 999 Leuten sagen ist nicht heilbar und nur 1er daher kommt und sagt es geht doch dann glaubt man das nicht.

Also meine Top 3 der Ursachen für psychische Krankheiten ist:

Histapenie
Histadelie
Pyrrolurie
;)
LG
 
Beitritt
02.01.08
Beiträge
90
ich war am Samstag auf dem "International Berlin Symposium on Bornavirus Infections - from Animal to Man - 50 Years of Development"
mit hochkarätigen Wissenschaftlern aus aller Welt.
Die Aussage war ganz eindeutig: Für Zwangshandlungen, bipolare Störungen, manisch-depressive etc. ist der Hauptverursacher der Bornavirus.
Alles andere sind in der Regel Co-Faktoren.
Ebenso wurden die sehr guten Behandlungserfolge mit Amantadin vorgestellt und auch ein Mann mit schweren ehemaligen Depressionen war extra aus den USA angereist, um den Erfolg seiner Therapie zu demonstrieren. War echt beeindruckend alles.
Ich werde später noch gezielter darüber berichten, habe im Moment zu wenig Zeit.
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.319
Hallo,

ich denke mal wenn Viren und Bakterien und die durch sie verursachten Toxine den Menschen ängstlich und depressiv machen, dann dürfte das gleiche auch auf normale Giftstoffe wie Amalgam, Pestizide, Candida ect. zutreffen.

Grüsse von Juliette
 
Beitritt
02.01.08
Beiträge
90
Juliette, das kann man nicht miteinander vergleichen, absolut nicht. Es geht nicht um Toxine, die durch Viren verursacht werden, nicht beim Bornavirus.
Bornaviren befallen die Nervenzellen im Gehirn und ZNS. Der Erreger befällt dort den Kern der Nervenzellen. Er zerstört die Zelle nicht wie andere Viren, zwingt aber das Immunsystem zu überschießenden Reaktionen, die letztlich zu den Krankheitssymptomen führen. Es kommt zu einer Art „allergischen“ Reaktion, die die Nervenzellen „lahmlegen“. Neuere Studien gehen aber davon aus, dass Nerven doch geschädigt werden.

Borna-Viren befallen im Gehirn vor allem das limbische System, welches die Gefühle und das Verhalten steuert. Es wird vermutet, dass der Virus mit dem Botenstoff Glutamat um die Andockstellen an den Nervenzellen konkurriert, dass es sich also um eine kompetitive Hemmung handelt. Das Virus vermehrt sich im Althirn (limbisches System). Dies steuert Verhalten und Wohlbefinden. Das Bornavirus stört das chemische Gleichgewicht der Hirnbotenstoffe.
 
Oben