Carnitin & Arteriosklerose / Gefäßerkrankungen

Themenstarter
Beitritt
19.11.04
Beiträge
579
Hallo,

ich nehme seit 2-3 Jahren L-Carnitin und vermutlich hat es zusammen mit Q10 meinen ATP Spiegel deutlich erhöht.
Leider steht es nun im Verdacht Gefäßerkrankungen zu begünstigen und ich bin nun etwas verunsichert:

Eine 2013 in Nature Medicine publizierte Studie ergab, dass L-Carnitin, wenn es infolge von reichlichem und häufigem Fleischkonsum oder über Nahrungsergänzungsmittel vermehrt aufgenommen wird, Herzkreislauferkrankungen begünstigt. Da bestimmte Darmbakterien L-Carnitin zu Trimethylaminen verstoffwechseln, welche weiterhin über die Leber durch Flavin-abhängigen Monooxygenasen zu Trimethylaminoxiden umgebaut werden, wird vermutet, dass diese den Cholesterintransport aus der Zelle unterdrücken. Dadurch kommt es zur Ablagerung von Cholesterin an den Gefäßwänden und somit wird die Entstehung von Arteriosklerose begünstigt.[16]
Quelle: Carnitin

Viele Grüße
Mingus
http://de.wikipedia.org/wiki/Arteriosklerose
 

Binnie

Hallo Mingus,

zu Carnitin speziell kann ich nichts sagen, nur dass ich grundsätzlich auch bei mir durch die Einnahme von isolierten Aminosäuren -oder Abkömmlingen einen Einfluss auf die Darmflora merke!

Durch Deinen Hinweis habe ich jedenfalls meine derzeitigen NEMs nochmal überdacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich meine Dosis an isolierten Aminosäuren auch nochmals halbieren werde... Denn irgendwie habe ich den Eindruck, dass meine Darmflora immer noch nicht wirklich wieder stabil ist! Das hat sicherlich viele Gründe, u.a. auch die vielen Gifte, aber ich denke die Aminosäuren tragen ihren Teil mit dazu bei!

Ich denke, diese ganzen isolierten Substanzen sollte man nicht dauerhaft einnehmen, sondern sie müssen auf Dauer mit der natürlicherweise vorkommenden "Biomatrix", wie es hier mal in einem Thread so schön hieß, zugeführt werden, sprich mit natürlichen Lebensmitteln.

Viele Grüße
Binnie
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
18.09.16
Beiträge
215
Hallo,
möchte den Thread nochmal hochholen, da ich jetzt schon seit einer Weile vom Arzt verordnet L-Carnitin nehme.
Mingus, nimmst Du es noch.? Hast Du inzwischen näheres über die Gefäßbeeinflussung von L-Carnitin erfahren?
Ich nehme auch SAM-e ein, was lt. anderer Quelle den Homocystein-Wert erhöht... :-(

LG,
Chris.

ich nehme seit 2-3 Jahren L-Carnitin und vermutlich hat es zusammen mit Q10 meinen ATP Spiegel deutlich erhöht.
Leider steht es nun im Verdacht Gefäßerkrankungen zu begünstigen und ich bin nun etwas verunsichert:

Eine 2013 in Nature Medicine publizierte Studie ergab, dass L-Carnitin, wenn es infolge von reichlichem und häufigem Fleischkonsum oder über Nahrungsergänzungsmittel vermehrt aufgenommen wird, Herzkreislauferkrankungen begünstigt. Da bestimmte Darmbakterien L-Carnitin zu Trimethylaminen verstoffwechseln, welche weiterhin über die Leber durch Flavin-abhängigen Monooxygenasen zu Trimethylaminoxiden umgebaut werden, wird vermutet, dass diese den Cholesterintransport aus der Zelle unterdrücken. Dadurch kommt es zur Ablagerung von Cholesterin an den Gefäßwänden und somit wird die Entstehung von Arteriosklerose begünstigt.[16]
 
Beitritt
25.09.17
Beiträge
91
Auszug aus Edubily.de L-Carnitin und Arteriosklerose

.
..Dem Hasen macht man Arteriosklerose, in dem man ihm viel Cholesterin füttert (Frage: Bist du ein Hase oder ein Eisbär?). Eine Gruppe bekommt L-Carnitin.

Also, hypercholesterolaemic diet resulted in a significant 53 and 43% decrease in reduced glutathion (GSH) levels and a significant (1.87-fold) and (14.1-fold) increase in malonedialdhyde (MDA) levels in aorta and cardiac tissues, respectively. Daily administration of L-carnitine (250 mg kg(-1)) for 28 days, completely prevented the progression of atherosclerotic lesions induced by hpercholesterolaemia in both aorta and coronaries. Conversely, daily administration of D-carnitine (250 mg kg(-1)) for 28 days increased the progression of atherosclerotic lesions with the appearance of foam cells and apparent intimal plaques which are even larger than that seen in hypercholesterolaemic rabbits. Both L-carnitine and D-carnitine produced similar effects on the lipid profile, GSH and MDA which may point to the conclusion that: (1) L-carnitine prevents the progression of atherosclerotic lesions by another mechanism in addition to its antioxidant and lipid-lowering effects; (2) endogenous carnitine depletion and/or carnitine deficiency should be viewed as an additional risk factor in atherogenesis.

L-Carnitin verhindert das Wirken des Risikofaktors „Cholesterin“ komplett. Kein Arteriosklerose.

Im Gegenteil, Autoren meinen:

L-Carnitin macht das nicht nur aufgrund seiner antioxidativen und blutfett-senkenden Wirkung.
L-Carnitin Mangel sollte als Risikofaktor bzgl. Arteriosklerose-Entstehung angesehen werden.

Natürlich hat man sich gedacht, dass die oben genannte Studie ein wenig komisch daher kommt. Also hat man die Ergebnisse in einer anderen Studie „geprüft“. Übrigens ist die gerade eben erst im August erschienen.

Human and rat enterobacteria can degrade unabsorbed L-carnitine to trimethylamine or trimethylamine-N-oxide, which, under certain conditions, may be transformed to the known carcinogen N-nitrosodimethylamine. Recent findings indicate that trimethylamine-N-oxide might also be involved in the development of atherosclerotic lesions. We therefore investigated whether a 1-year administration of different L-carnitine concentrations (0, 1, 2 and 5 g/l) via drinking water leads to an increased incidence of preneoplastic lesions (so-called aberrant crypt foci) in the colon of Fischer 344 rats as well as to the appearance of atherosclerotic lesions in the aorta of these animals. No significant difference between the test groups regarding the formation of lesions in the colon and aorta of the rats was observed, suggesting that, under the given experimental conditions, L-carnitine up to a concentration of 5 g/l in the drinking water does not have adverse effects on the gastrointestinal and vascular system of Fischer 344 rats.

Fazit: Selbst die höchste Dosis von L-Carnitin, gegeben über ein Jahr, macht gar nix in den Arterien von normalen Ratten. Wunderbar....
Das war die Aussage auf eine Frage bezüglich o.g. Studie
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.09.16
Beiträge
215
DAnke Dir!
Scheints gibts zur jeder Studie eine Gegestudie. Aber das ist immerhin schon beruhigend...

LG,
Chris.
 
Beitritt
06.07.16
Beiträge
79
Hallo,
ich weis nicht ob jemand das Buch von Anthony Williams kennt,
Mediale Medizin.
Das ist sehr interessant , er schreibt das es 4 Nahrungsergänzungsmittel nicht sehr förderlich
sind.
Unteranderm L Carnitin, ist ein supernährstoff aller Herpesvieren und andere Vieren und auch ungünstig bei
Krebs.
Was da jetzt dran ist weis ich nicht, aber das Buch von ihm ist wirklich gut und ich glaube auch
sehr viele gute Ansätze.
Was dort über die Nebennieren geschrieben wurde schein sehr sinnvoll zu sein.
Meine Heilpraktikerin hat das mit ihrem Mann gemacht und das hat wirklich gut funktioniert .
LG Petra
 
Beitritt
25.09.17
Beiträge
91
Zu Krebs kann ich nichts sagen, würde mich aber sehr wundern.

Zum Thema Herpes: Bei Herpes hlift Lysin. Und Lysin ist ein Bestandteil von Carnitin (der andere ist Methionin, eine essentielle Aminosäure für den menschlichen Körper). Mit anderen Worten, Carnitin ist eher hilfreich gegen Herpes.
 
Beitritt
06.07.16
Beiträge
79
Hallo,
ich habe nochmal nachgeschaut,
er warnt nur direkt vor L Carnitin, nicht aber vor reines L- Lysin,das emphielt er, da schreibt er
das es Viruszellen behindert in der Bewegung UND Vermehrung.
Wo da der unterschied ist , kein plan .
Kann ja auch jeder machen wie er möchte .
LG Petra
 
Themenstarter
Beitritt
19.11.04
Beiträge
579
Hallo Christoph3er,

ich habe auch noch einmal im Internet geschaut und dort auch eher viel Gutes
zu L-Carnitin und Arterien gelesen, Harvey Health hat jedoch noch besser recherchiert:)

Es ist jedoch wie bei SAMe, du solltest schauen, was dir gut bekommt. Ohne SAMe geht es mir schlechter.
Leider bin ich biochemisch nicht gut genug bewandert und konnte die SAMe/Homocystein Frage bislang auch nicht gänzlich klären. Mein damaliger bekannte Umweltmediziner meinte es wäre unbedenklich. Um das Homocystein niedrig zu halten sind vor allem die Vitamine B6, B9 und 12 erforderlich.
Zum Glück ist das SAMe nun nicht mehr so teuer, um einiges günstiger und ohne Zusatzstoffe zu erwerben, als noch vor ein paar Jahren.

VG
Mingus
 
Beitritt
18.09.16
Beiträge
215
Hallo Mingus,

danke für Deine Antwort. Derzeit reagiere ich auf gar keine NEMs. Ich hoffe, dass die Regulationsstarre bald durchbrochen ist. Den Homocystein Wert werde ich demnächst neu bestimmen lassen, vielleicht kann man dann schon mehr sagen.
Einen B-Komplex und AdB12 nehme ich. Ich hoffe, dass das den Homocystein in Schach hält.
Danke Dir!
LG,
Chris.
 
Beitritt
25.09.17
Beiträge
91
Same enthält Methionin, und ist am Homocystein-zyklus beteiligt. Ein natürlicher Prozess! Homocys wird auch wieder abgebaut, wenn genügend B6, B9, B12 vorhanden sind.

Anders ausgedrückt: Same ist Teil eines natürlichen Prozess. Paradoxerweise kann eine extra Gabe zu weniger Homocystein führen, einfach weil der ganze Prozess besser läuft. Ähnliches kennt man von Kalzium.
 
Oben