Bisslage durch Zahnersatz verloren; CMD

Themenstarter
Beitritt
02.04.13
Beiträge
3
Hallo zusammen! Ich heiße Catalina und bin 45 Jahre alt. Alles fing im Herbst 12 mit einer losen Zahnkrone und zwei entzündeten Zähnen an. Mein Zahnarzt empfahl mir, diese Zähne ziehen und den Oberkiefer mit neuem Zahnersatz versehen zu lassen. Ich (Knirscherin) hätte einen abgesunkenen Biss. Ohne Kieferfunktionsanalysen oder Erprobung durch Schienen, sowie ohne Aufklärung über den Behandlungsablauf wurde mir neuer Zahnersatz in den OK eingegliedert. Dabei wurde sich nicht an meinem UK orientiert; es wurde vorweggenommen, dass ich diesen auch überkronen lassen würde (Anmerkung: im Uk vollbezahnt, nur eine Krone!). Konkret wurde, so hieß es, der Zahnersatz im OK "idealisiert", sprich, er wurde so ausgerichtet, als wenn mein UK ebenfalls ideal wäre. Dann: Heftige Schmerzen, auch im Kiefer, Druck auf den Zähnen, Ohrgeräusche. Auf meine Beschwerden hin verweigerte der Arzt, da es "schade sei, an dem Zahnersatz zu feilen, stattdessen feilte er mir den UK ab. Dazwischen noch weitere Episoden, die an dieser Stelle zu weit führen würden. Schlussendlich landete ich gottlob bei einem Facharzt. Dieser stellte eine akute CMD fest; meine gesamte Bisslage muss rekonstruiert werden!! Habe Anwalt eingeschaltet, Rechtsschutzversicherung zeigt positive Tendenz, den Fall zu übernehmen, endgültige Antwort erst nach Erstellung des Kostenplanes. Suche LeidensgenossInnen, Tipps (auch, was die Begutachtung und den Rechtsweg angeht) sowie Zuspruch. Vielen Dank! Catalina
 
wundermittel
Beitritt
18.03.13
Beiträge
72
Hallo Catalina,
es ist unglaublich was Ärzte Menschen antun.

Was ist bei einem Behandlungsfehler zu beachte:

1. Unabhängige Patientenberatungsstelle konsultieren.

2. Unabhängiges Gutachten von der Krankenkasse einfordern.

3. Privatgutachten von unabhängigem Gutachter (muss bezahlt werden)

4. Fachanwalt für Medizinrecht

Ich würde mir das auch nicht mehr gefallen lassen.

Gruß rust
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.194
Hallo Catalina,

das ist ja wirklich eine Gruselgeschichte. Ich nehme an, das Vertrauen, das Du diesem ZA zu viel entgegen gebracht hast, haben jetzt viele Ärzte bei Dir eingebüßt?

Bitte dokumentiere mit Kurzberichten über Behandlungen und Aussagen und mit Fotos alles, was Dir so geschieht. Es ist schwierig, vor Gericht Recht zu bekommen, und genau deshalb ist die Dokumentation so wichtig.

Bist Du privat versichert?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
02.04.13
Beiträge
3
Vielen Dank für die Infos! Vertrauen zu Ärzten zu haben, ist nunmehr schwierig; der neue Arzt konnte aber mit den bisherigen Maßnahmen und Aussagen überzeugen. Besonders belastend ist, dass ich aktuell im Niemandsland schwebe. Wegen eines angestrebten Beweissicherungsverfahrens darf ich noch keine ursächliche Behandlung aufnehmen. Das endgültige Votum der Rechtsschutzversicherung steht noch aus. Ich habe einen Anwalt für Medizinrecht eingeschaltet. Bis es zu einer Begutachtung kommt, kann es noch dauern, was die Behandlung herausschiebt (jaul!), ganz zu schweigen von der notwendigen Klärung mit der Krankenkasse und der Beihilfe (bin Beamtin), welche Kosten die übernehmen. Gerade die Versicherungen sind oberflächlich freundlich und mitfühlend, inhaltlich aber unverbindlich. Was die Zahnärztekammer und deren Schlichtungsausschuss angeht, bin ich skeptisch, insbesondere mit Blick auf die mögliche Schadenshöhe, und da der frühere Arzt anklingen ließ, er könne meine Beschwerden nicht nachvollziehen. Bislang hat er keine Rechnung geschickt (bin privatversichert), aber ich vermute, das holt er flink nach, wenn er sich sicher wähnt. So weiß ich in zentralen Fragen nicht, wann es zu welcher Klärung bzw. zu welchem Ergebnis kommt. Das macht mir Angst. Und dazu noch dieses Leid... ! Ich bin überzeugt, dass dieser Mann meinen Zustand ursächlich herbeigeführt hat, weiß aber auch um die Schwierigkeiten mit Gutachten und der Beweisführung. Manchmal nehme ich im Kopf schon vorweg, dass der Mann aus dieser Nummer so rauskommt, aber wenn ich mir meine Dokumentation durchlese, bin ich überzeugt, dass sich hier ein Behandlungsfehler an den anderen reiht, ganz zu schweigen von der fehlenden Aufklärung. Aber worüber hätte mich diese Person auch aufklären sollen, wenn sie keine Ahnung hat! Diese Ungewissheiten auszuhalten ist verdammt schwwierig! Bis dahin nehme ich meine Kräfte zusammen, um die Tage rumzukriegen, die mich meinem Ziel einer Behandlung näher bringen. Der Tag, an dem ich die Langzeitprovisorien bekommen werde, wird ein schöner sein! Schlimm. aber wahr!!
 
Oben