Quantcast

Bertelsmann: Ein globales Medienimperium macht Politik

oli

Bertelsmann: Ein globales Medienimperium macht Politik
Herausgeber: Thomas Barth

Buchbesprechung: Buchbesprechung: Ein globales Medienimperium macht Politik

Ein Tagungsband, den die Autoren im Selbstverlag rausbringen mussten, weil das Buch keiner drucken wollte. Auch bei Amazon ist es nicht zu bekommen...
(Hintergründe: Auch Amazon im Einflussbereich von Bertelsmann?)

Mohn aus Gütersloh – Die berauschte Republik und ihr medialer Großdealer Der geneigte Leser wird sich verwundert die Augen reiben und fragen: „Das kann doch nicht sein, Mohn aus der westfälischen Provinz?“ Doch in Gütersloh findet sich ein Erzeugnis, das nicht nur denselben Namen, sondern auch eine ähnliche rauschhafte und verhängnisvolle Wirkung wie die in Afghanistan und der Türkei beheimateten Rauschgiftpflanze aufweist. Seine Herstellung ist allerdings ganz legal und sogar offiziell erwünscht. Seine Inhaltsstoffe sind schnell genannt: Ökonomisierung aller Lebensbereiche, Konkurrenz auf allen Ebenen, Markt statt Staat, Deregulierung, Privatisierung, Liberalisierung und schließlich Konzernoligarchie statt Demokratie. Dieses Rezept liefert den Grundstoff für das neue Opium des Volkes, gemeint ist das täglich und allenthalben verabreichte Narkotikum namens Neoliberalismus. Als Mutterpflanze und Konzernchef von Bertelsmann streut Reinhard Mohn seine „berauschenden“ Ideen von einer „verbetriebswirtschaftlichten“ Gesellschaft in alle Richtungen aus.
Buchbesprechung: Bertelsmann: Ein globales Medienimperium macht Politik
 
Beitritt
22.02.07
Beiträge
231
Hallo Oli,

als ehemalige Mitarbeiterin in der Führungsebene dieses Konzerns kann ich nur sagen, dass das was in diesem kurzen Abschnitt kund getan wird, durchaus realistisch ist ;-) Erwünscht? - nun, ich persönlich sehe jede Entwicklung zur überdimensionalen Marktmacht eher als gefährlich an. Auch denke ich, dass man die Dinge nicht zu vordergründig betrachten sollte - vieles ist nicht so, wie es scheint - auch viele Konzernchefs nicht. Ich persönlich kenne eine Vielzahl von Führungskräften mit ganzen "Friedhöfen im Keller"... Leider gibt es noch viel zu wenig visionäre Führungskräfte, die auch über eine adäquate soziale Kompetenz verfügen.

Gruß Chiara
 

oli

Hi Chiara,

Macht korrumpiert natürlich und "verdirbt den Charakter". Muss nicht so sein, aber ich bin mittlerweile fest davon überzeugt, dass Macht und Geld süchtig machen. Wie ein Junkie brauchen die Süchtigen immer mehr davon. Ab einer bestimmten Menge geht´s los, da langen dann keine 100 Millionen Euro, man schielt bereits auf die nächste "Marke". Auch bei Macht ist es sicherliche so. Sonst wäre der Wahnsinn in der Welt nicht zu erklären.

Der Bertelsmannverlag ist - wie Du sicher weißt - weitaus mehr als nur eine Verlagsgruppe. In "Alle Themen" habe ich bereits einige Beispiele dazu gepostet (zb, dass ein Unterkonzern von Bertelsmann Dienstleistungen wie Steuereinzug und kommunale Verwaltung anbietet - quasi als Ersatz für staatliche Verwaltung).

Außerdem hat die Bertelsmannstifung - die eng verbunden ist mit derm Verlag - anscheinend erheblichen Einfluss auf Bildungs- und Sicherheitspolitik.
Die "Experten" beraten unsere Politiker und stürzen sich auf die neuen Mitglieder der EU, um dort gleich Fuß zu fassen. Irgendwo las ich, dass durch diese Leute sogar der Schulbuchinhalt betimmt werden soll...

Werde das o.g. Buch mal lesen und berichten.

Viele Grüße
o.


Hallo Oli,

als ehemalige Mitarbeiterin in der Führungsebene dieses Konzerns kann ich nur sagen, dass das was in diesem kurzen Abschnitt kund getan wird, durchaus realistisch ist ;-) Erwünscht? - nun, ich persönlich sehe jede Entwicklung zur überdimensionalen Marktmacht eher als gefährlich an. Auch denke ich, dass man die Dinge nicht zu vordergründig betrachten sollte - vieles ist nicht so, wie es scheint - auch viele Konzernchefs nicht. Ich persönlich kenne eine Vielzahl von Führungskräften mit ganzen "Friedhöfen im Keller"... Leider gibt es noch viel zu wenig visionäre Führungskräfte, die auch über eine adäquate soziale Kompetenz verfügen.

Gruß Chiara
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

oli

Hi Nobix,

die Paliminoseite kenne ich schon, ist ganz interessant, danke.

Autoren wie Barkas, Helsing und eigentlich alle deutschen "Verschwörungstheoretiker" lese ich nicht, da sie leider alle etwas "braun" gefärbt sind. Ich halte die Idee einer jüdischen / zinionistischen Weltverschwörung für Mist und sehr gefährlich.

Beispiele:

Auf einer amerikanischen Website sah ich Karikaturen, die stark an die Judendarstellungen im Dritten Reich erinnern: Ein Typ mit Hakennase, Warze und Schnurrbart sitzt auf einem dicken Mann und "reitet" ihn. Die Aufschrift des Mannes "Axis of Evil", "World War III" usw. So oder so ähnlich sah das aus. Genau also wie die Judenkarikaturen von Hitler.
Das Thema Israel, Juden, Zionismus usw birgt sicher eine Menge Sprengstoff, aber diese Nazis sind nur auf Rassenhass aus.
---
Irgendwo auf einer deutschen Website las ich, dass Horst Köhler seine Rede vor den israelischen Parlament auf Hebräisch hielt. Es wurde dann behauptet, Köhler spreche fließend diese Sprache und sei ein "khasarischer Jude". Dass er nach dem ersten Satz auf Deutsch weitersprach und lediglich die auswendiggelernte Begrüßung auf Hebräisch abhielt, wurde nicht erwähnt.
---
Dass Hitler hauptsächlich von Nicht-jüdischen Bänkern aus USA und D unterstützt wurde, verschweigt man auch lieber: Lieber schiebt man es auf Rothschild usw.
Dass es Millionen armer Juden in Europa gab, die von der Hand in den Mund lebten, wird auch verschwiegen. Immer sind es Juden, die die Welt in den Abgrund stürzen und die Fäden ziehen. So eine gequirlte Sche***.

Ich informiere mich auf nicht-rassistischen Webpages und entsprechenden Büchern. Dort wird mit Beweisen argumentiert und nicht mit Hass.
 
Beitritt
22.02.07
Beiträge
231
Lieber Oli,

ich gebe dir durch die Bank recht mit deinen Aussagen, Bertelsmann war schon zu meiner Zeit ein Konzern, der überall Einfluß hatte - BMG, Ariola, RTL, Stiftung, Buchclubs, Grunner & Jahr, Random House - wenn man bedenkt, wieviel Medienpräsenz dieses Unternehmen hat, dann kann man sich durchaus die Frage stellen, wer denn jemals suspekte Hintergrundinformationen liefern könnte ;-). Ich habe schon vielfältige Erfahrungen sammeln dürfen, innerhalb größerer Konzerne, DGB, Politik... leider bin ich mehr als desillusioniert heute und mich reizt es ehrlich gesagt nicht mehr besonders in diesem teilweisen Sumpf mitzumischen. Ich bekomme heute immer nochmal "meine Anfälle" und ich starte meine Versuche etwas zu verändern... ich habe jedoch festgestellt, dass man als Einzelner nicht sehr viel bewegen kann und die Mehrzahl der Menschen mir zwar verbal ihre Zustimmung versichern, aber wenn es darum geht sich auch aktiv für eine Sache einzusetzen und sich vielleicht öffentlich dazu zu bekenne, dann folgen doch die meisten der "Vogel Strauß Politik". Schade, denn ich bin der festen Überzeugung, dass es unwahrscheinlich viel aufzudecken gäbe und dass es eine sehr lohnende Sache ist. Ich bin auch der Überzeugung, je besser es einem Volk geht, desto abartiger werden die Verhaltensweisen. Und - man kann jedem nur vor die Stirn schauen... deshalb verlasse ich mich heute fast ausschließlich auf meine Intuition, denn die "Fakten" haben sich zu oft als "Fake" erwiesen.

Gruß Chiara
 
Beitritt
30.11.04
Beiträge
1.695
Hi
Autoren wie Barkas, Helsing und eigentlich alle deutschen "Verschwörungstheoretiker" lese ich nicht, da sie leider alle etwas "braun" gefärbt sind. Ich halte die Idee einer jüdischen / zinionistischen Weltverschwörung für Mist und sehr gefährlich.

Danke für den Hinweis.

Da das mein erstes "Verschwörungsbuch" war, werde ich bei weiterer Lektüre auf diese Fakten gerne achten.

Im Barkas habe ich zwar Fakten gelesen, aber keine Rassenhetzte entdeckt. Eher solches(S.246):

"Dr. Gersson dieser jüdisch-deutsche Arzt verabreichte sogenannten Todeskandidaten hochdosiert Gemüse- und Obstsäfte. Entsprechend einer Menge von 10 kg pro Tag. Dabei fand er er einen Weg, die hochtoxischen, freiwerdenden Stoffe so auszuleiten, dass Patienten nicht verstarben. Sie sehen die Verbindung jüdisch und deutsch kann eine sehr fruchtbare sein. Wenn das nicht die Ausnahme, sondern die Regel wäre, dann sind wir am Ziel".

Und jetzt...?

Hallooo! Ob das Dr. Rath wusste???
 

oli

@chiara: So ähnlich denke ich auch, allerdings bin ich der Meinung, dass man gewonnene Erkenntnisse teilen und verbreiten muss, denn "diese Leute" profitieren davon, dass keiner genau weiss, was "da oben" passiert.

@nobix: Habe Barkas selber nicht gelesen, las nur irgendwo, dass er auch in diese Richtung geht. Ich bin aber vorsichtig geworden, seitdem ich als Jugendlicher Jan van Helsing las. Dort steht viel Interessantes, aber alles ohne Beweise und Belege. Nach 100 Seiten dann kommt man zu dem Schluss, dass einem das Gewäsch von der "Judenverschwörung" und den "echten Ariern", die unter der Erde leben, auf den Geist geht.

Ich halte mich lieber an Fakten und sichtbare Veränderungen in der Gesellschaft (Kameras, RFID-Chips, Verdummung durch TV, Pharma- und Autolobby uswusw), anstatt an "Hohle-Erde" - Theorien.
 
Beitritt
30.11.04
Beiträge
1.695
Lieber OLI !

Da hilft nur lesen!
ISBN: 3-983-62903-7

Aber ich lese selbt viel zu wenig...
 

oli

Danke für den Tipp, aber ich lese schon ziemlich viel. Mein Beitrag ist das Ergebnis davon. Mein Interesse an esoterischen Theorien über Zwei-Meter-Arier, "Hohle Erde", Zionistische Weltverschwörung usw hatte sich vor etwa 12 Jahren nach 100 Seiten van Helsing erledigt.

Solche schwachsinnigen Ideen vernichten und verhindern sachliche Kritik an den bestehenden Verhältnissen und der wachsenden Überwachung, sowie der drohenden Einschränkung der Bürger- und Menschenrechte.


Lieber OLI !

Da hilft nur lesen!
ISBN: 3-983-62903-7

Aber ich lese selbt viel zu wenig...
 

Neueste Beiträge

Oben