Benommenheit nach Lumbalpunktion

Themenstarter
Beitritt
20.11.14
Beiträge
1
Hallo Leute

Ich hatte anfangs Oktober eine Lumbalpunktion bei einem Neurologen, um allenfalls Borreliose auszuschliessen. Danach kam der Postpunktionelle Schmerz ( Nackensteifheit, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen) mit diesen Symptomen folgten auch Schwindelattacken und eine komische Benommenheit. Alles ist soweit abgeklungen, nur diese seltsame Benommenheit, Benebeltheit ist geblieben....Wie eine ständige Glasscheibe vordem Kopf. Neurologisch ist alles OK, Blutwerte sind auch OK. Zustand ist enorm belastend. Vor allem beinflusst diese Benebeltheit den Alltag bei Arbeit und Studium. Konzentrationsfähigkeit und Aufnahmefähigkeit leidet extrem. Hat da jemand Erfahrungen? Ps. bin 26, sportlich und immer gesund. Nur vermute ich immer noch, dass das ganze nicht psychisch ist, wie einem mitgeteilt wird sondern von organischer Herkunft. ( Habe das ja erst seit diesem postpunktionellen Syndrom). Was kann man noch untersuchen?
 
Beitritt
27.01.15
Beiträge
4
Ich würde mal mit dem Hausarzt darüber sprechen, vielleicht hat er eine Idee. Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen nach der Lumbalpunktion, außer dass es ein paar Tage an der Einstichstelle gezwickt hat. Mir wurde aber auch geraten viel Salzhaltiges zu mir zu nehmen. Es braucht wohl einige Zeit bis sich das wieder vom Körper nach stellt.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
23.05.17
Beiträge
7
Hallo,

ich würde gerne wissen, wie es dir denn nun gut bzw. wie du das Problem beheben konntest...

LG
 
Beitritt
02.06.17
Beiträge
15
Hallo Nick25,

ich hatte vor 4 Wochen eine Lumbalpunktion. Die Übelkeit und die Rückenschmerzen sind zurückgegangen. Auch ich habe immer noch Schwindel,
Benommenheit sobald ich länger auf den Beinen bin. Auch habe ich das Gefühl das dies alles aus dem Nacken kommt, der fühlt sich dann schwer an, füllt den ganzen Kopf bis zum Jochbein. Ich kann bis jetzt noch kein normales Leben führen. Hast Du vielleicht einen Rat was ich noch tun kann.

Liebe Grüße
 
Beitritt
23.05.17
Beiträge
7
Liebe artemis55,

genau diese Symptome habe ich auch leider: Benommenheit, Nackensteifheit, hin und wieder Gelenkschmerzen. Schwindel ist eher weniger da, und auch keine Kopfschmerzen. Vielleicht interessiert dich meine Geschichte, findest du unter meinen Themen. Wir können uns ja mal austauschen, ich könnte es wirklich sehr gut gebrauchen. Ich höre von meinem Umfeld nur, dass es psychosomatisch ist,...und langsam hat man die Schnauze voll. Ich kann mein Leben auch noch nicht wie gewohnt führen,...ich kann zwar auf den Beinen stehen und mich ganz normal bewegen, bin auch öfters unterwegs, aber ich bin irgendwie nie ganz bei der Sache und auch lustlos, weil es einfach nicht weggeht.

Was mir so spontan einfällt...hast du mal Kaffee getrunken? Ich hatte nach der Lumbalpunktion drei Tage heftige Kopfschmerzen, bis ich dann ein halbes Glas Kaffee getrunken habe. Und man glaubt es kaum, nach 2 Minuten waren meine Kopfschmerzen weg und sind seither nicht mehr gekommen (die Lumbalpunktion liegt 3 1/2 Wochen zurück). Ich habe einen Bekannten, der meint, dass bei ihm die Kopfschmerzen und Rückenschmerzen bis zu 5-6 Wochen gedauert haben. Vielleicht müssen wir etwas geduldig sein?
 
Beitritt
02.06.17
Beiträge
15
Hallo Nick, vielen Dank für Deine Antwort.
Ich weiß mir auch keinen Rat mehr. Bin heute nicht mehr zum Arzt für eine Infusion. Die haben auch nur bedingt geholfen. Allmählich werd ich schon als eine eingebildete Kranke in die Psychoecke gestellt. Das ist wahrscheinlich so, weil die alle nicht weiter wissen. Ich halte Dich bestimmt auf den Laufenden. Ich freu mich, dass Du Dich gemeldet hast. Ich halt das bald nicht mehr aus. Heute war ich schon wieder den ganzen Tag am Liegen. Für mich ist der Gang zur Toilette schon eine Herausforderung.

Ich hatte schon mal eine Lumbalpunktion, da hatte ich furchtbare Kopfschmerzen und ich habe drei Monate gebraucht, bis ich wieder einigermaßen fit war.

Wir haben beide ein Recht auf unser altes Leben. Wir haben niemanden etwas getan.

Liebe Grüße und gute Besserung
 
Beitritt
02.06.17
Beiträge
15
Hallo ZeynT,

mir gehts seit Samstag wieder besser. Der Schwindel verabschiedet sich langsam und ich kann schon länger auf den Beinen bleiben.

Mir haben Infusionen und Akupunktur geholfen. Auch habe ich jede Menge Koffein genommen. Auch hilft spezielle Krankengymnastik für den Kopf. Der Therapeut braucht dafür eine spezielle Ausbildung. Bitte versuch es mal mit diesen Alternativen, besprich es aber vorher mit Deinem Arzt und lass Dich nicht in die Psychoecke stellen. Außerdem viel Liegen und viel Trinken, 3 Liter.

Alles, alles Gute. Über eine Nachricht würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße
Artemis 55
 
Oben