bartonella

Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
bartonellose gilt ja als co-infektion der borreliose, bartonellabakterien können aber auch einzeln von der zecke übertragen werden.

da bei mir persönlich nur der IGM beim elisa auf borre positiv ist, hab ich ja laut ärzten keine borreliose (lt. hp natürlich schon). hab ja verschiedenste symptome, welche div. ärzte verzweifeln lassen.

seis wies sei....

bin auf nen guten link gestossen:

www.lymediseaseassociation.org/PhotoAlbum_RashBart.html

auf den fotos sieht man sowas wie "schwangerschaftsstreifen", sollen aber hautreaktionen einer bartonellose sein.

zufällig könnten diese fotos von mir stammen. also hab auch an den verschiedensten stellen solche streifen (vereinzelt achseln, becken, oberschenkel, am linken oberarm) welche von div. ärzten als bloße gewebsschwäche interpretiert werden (zb. nach gewichtszunahme). werd am mo gleich mal meinen neurologen fragen gehen.

zur therapie werden wieder mal AB's vorgeschlagen.

frage: kennt wer alternative behandlungsmethoden bei ner bartonellose bzw wer hat/hatte hier in diesem forum schon damit zu tun.

freu mich über erfahrungsberichte, tipps, etc.

greetz
human
 

mehr

mehr

mehr

mehr

HGZ

Beitritt
27.01.06
Beiträge
24
Nachtrag:

Bei den von Zecken übertragenen Bartonellen handelt es sich nicht um typische Bartonellen, sondern um ähnliche Erreger, für die es laut Burrascano noch keine Nachweismethoden gibt und nur auf bestimmte Antibiotika, wie Gyrasehemmer (Levofloxacin), ansprechen.

Siehe dazu: http://www.ilads.org/files/burrascano_0905.pdf --> Bartonella-Like Organisims auf Seite 24

Gruß,
Neo | BorrelioseWeb
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
ok....aber ab wann verschreibt der arzt dann die ab's wenns keine nachweismethode gibt?

und nochmal: welche alternativtherapie gibts für bartonellose?

greetz
human
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
nachtrag:

bin grad verwirrt, kann bartonellose auch ohne borreliose auftreten oder ist das, wie in den links beschrieben eine strikte co-infektion der borre, also bartonellas nur wenn borre?

greetz
human
 

HGZ

Beitritt
27.01.06
Beiträge
24
Hallo Human,

Bartonellose kann natürlich auch ohne Borreliose auftreten. Es gibt verschiedene Spezies, in Deutschland am häufigsten ist Bartonella henselae (Katzenkratzkrankheit), die von Katzen übertragen wird. Eine vorliegende Borreliose begünstigt aber - durch das infizierte Immunsystem - die Persistenz einer solchen Infektion.

Eine Bartonellose sollte - wie alle Infektionskrankheiten - antibiotisch behandelt werden, Alternativmedizin lässt sich m. E. nur zur Unterstützung einsetzen.

Gruß,
Neo
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hi neo, danke für deine antwotren erstmals.

da sich keiner meiner ärzte mit der thematik wirklich auskennt, wollte ich fragen, ob du in österreich (bundesland oberösterreich wär cool)ärtze, welche sich mit borrelien, bartonellen auskennen, kennst?

greetz
human
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hab einen arzt gefunden der mir aufgrund meiner symptomatik (nicht aufgrund des western blots-da er schon patienten mit E.M hatte, welche aber serologisch auch unauffällig waren) ab's verschrieben hat. bei den ab's handelt es sich um floxacin (wie burrascano für bartonellen (blo's) empfiehlt.

skeptisch bin ich bei der gabe von gabapentin (epilepsiemittel) wegen der neurophatien sowie metosan (schmerzmittel).

soll ich als untermauerung jetzt noch einen ltt auf borre machen lassen, da das floxacin bei borre wahrscheinlich nicht wirken wird.

wenn ich seit 2 jahren solche beschwerden habe (teils amalgam teils borre/bartonellen), wie lange wird so ne therapie erfahrungsgemäß dauern?


greetz
human
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
achja und burrascano schreibt von einem proton pump inhibitor.

was ist das?

greetz
human
 

HGZ

Beitritt
27.01.06
Beiträge
24
Hallo Human,

schön das du einen Arzt gefunden hast - auf meiner Ärzteliste habe ich leider NOCH keine Ärzte aus Österreich. Vielleicht kannst du mir via Mail oder PN näher über den Arzt berichten, damit ich ihn evtl. in meine Empfehlungsliste aufnehmen kann.

Proton pump inhibitor ist ein Pumpenprotonenhemmer zum Blockieren der Magensäure um evtl. einer Übersäuerung und Magenbeschwerden bei der Antibiotikatherapie vorzubeugen. Als Mittel wär hier z.B. Omeprazol zu nennen.

Was die Wirksamkeit von Floxacin (Chinolone) bei Borreliose angeht würde ich nicht pauschal sagen, dass es nicht wirkt.
Die Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Klaus-Peter Hunfeld, Institut für Medizinische Mikrobiologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main, stellte Studien vor, die erstmals zeigen, dass neben Tetracyclinen und ß-Lactamen auch moderne Chinolone und neu entwickelte Antibiotikaklassen wie die Ketolide in vitro gegen Borrelien wirksam sind. Diese Antibiotika seien nun Kandidaten für weiterführende klinische Therapiestudien.
Den Vortritt würde ich - aus eigener Erfahrung - Levofloxacin geben.

Wobei handelt es sich bei dem verschriebenen Floxacin? Levofloxacin oder Ciprofloxacin? In welcher Dosierung?

Eine Behandlungsdauer von 4-6 Wochen würde ich für angemessen halten.

Gruß,
Neo
 

HGZ

Beitritt
27.01.06
Beiträge
24
Nachtrag:
skeptisch bin ich bei der gabe von gabapentin (epilepsiemittel) wegen der neurophatien sowie metosan (schmerzmittel).
Dazu kann ich nicht viel sagen, außer das ich einige Betroffene in der Beratung hatte, die Gabapentin genommen haben und dadurch keine Besserung verspürt haben. Dies kann man natürlich nicht pauschalisieren.

Gruß,
Neo
 
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
Hallo Neo,

du bist auf dem Borreliose-Gebiet ganz offensichtlich sehr gut informiert. Daher habe ich mal eine Frage an dich: kennst du persönlich jemanden, der im Borreliose-Spätstadium mit der Gabe von Antibiotika dauerhaft geheilt worden ist? Das heißt für längere Zeit symptomfrei ohne weitere antibiotische Maßnahmen?

Viele Grüße,
wikinger
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hab mir das floxacin noch nicht geholt, werd dir aber berichten um was es sich handelt. am rezept steht nur floxacin ftbl 400 mg. keine ahnung welche das sind. ist levo od. cipro besser?

anbei; klinghardt spricht von einer resistenz jeglicher antibiotika, wenn man schwermetallbelastet war/ist.

frage: hab ich überhaupt ne chance als amalgamopfer mittels antibiose gesund zu werden.

greetz
human
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
achja der arzt heißt dr. med. albero th. auer in linz.

greetz
human
 

HGZ

Beitritt
27.01.06
Beiträge
24
Hallo Human,

bei dem dir verschriebenen "Floxacin" könnte es sich um Ofloxacin handeln, dieses gehört auch zur Gruppe der Chinolone und Gyrasehemmer und wurde eigentlich durch Levofloxacin ersetzt. Ich denke aber, die Wirksamkeit wird ähnlich wie Levo sein, nur die Verträglichkeit ist wahrscheinlich schlechter. In welcher Dosierung sollst du es nehmen? 2 x 400mg?

Die von Klinghardt beschriebene Antibiotika-Resistenz bei Amalgambelastung halte ich für übertrieben. Sicherlich spielt die Amlagmabelastung bei der Heilung eine Rolle, aber, dass deshalb keinerlei AB's mehr "wirken", glaube ich nicht.

Hast du denn schon eine Schwermetallausleitung hinter dir?

Gruß,
Neo
 

HGZ

Beitritt
27.01.06
Beiträge
24
Hallo Wikinger,

ja, ich kann über dauerhafte Heilung in mehreren Spätborreliose-Fällen aus meiner Beratungstätigkeit und aus dem persönlichen Umfeld berichten.
Auch ich bin nach konsequenten Antibiosen plus Begleittherapie mit Nahrungsergänzungsmitteln und Entgiftung seit Anfang Dezember fast beschwerdefrei und meine Borreliose-Serologie ist komplett negativ. Ob es tatsächlich Überstanden ist, wird die Zeit zeigen.

Natürlich gibt es auch die - leider überwiegende - dunkle Seite der Borrelien-Macht, die "chronischen" Borreliose-Patienten, bei denen jegliche Hoffnung auf Heilung - nach unzähligen Antibiosen und anderen Versuchen - verloren gegangen ist.
Trotzdem bin ich der Meinung, dass in jedem Stadium der Borreliose eine Chance auf Heilung besteht.

Und eines muss man auch bedenken, nicht alles kommt von der Borreliose. Betroffene, bei denen keine Therapie richtig anschlägt und nur leichte Beschwerdebesserung eintritt, leiden meistens noch unter Co-Infektionen, anderen induzierten Krankheiten, haben mit "toten" Borrelien zu kämpfen, haben Vitamin- und Mineralmangel, oder ...

Man darf nicht den Fehler machen und sich nur auf die Borreliose konzentrieren.

Gruß,
Neo
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
@neo: jepp ich sollte gegen die bartonellen 2x400 mg "floxacin" einnehmen. hältst du so eine dosierung mit nur einem ab für gerechtfertigt oder sollte man aus deiner erfahrung mehrere ab's aneinanderkoppeln?

greetz
human
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hi neo,

hab jetzt norfloxacin bekommen. levofloxacin ist laut apotheke nicht im verzeichnis. bin jetzt etwas verwirrt. nor ist ja höchstwahrscheinlich nicht dasselbe wie levo.

bekommt man in ö überhaupt levofloxacin?

wart jetzt mal mit der einnahme.

greetz
human
 
Oben