Aspergillus fumigatus, ständiger Reizhusten

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.618
Aspergillus fumigatus

Hallo Shelley,

....kann ich leider nicht, aber eventuell einer unserer Mitglieder. Dann Arztpraxen bitte per PN und nicht öffentlich empfehlen, da es sonst immer wieder Probleme wegen rechtlicher Dinge (Werbung usw) geben kann.
 
wundermittel
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Aspergillus fumigatus

Hallo Glashaus,
Aber leider ist es halt nicht immer so einfach wie du es schreibst.
Tja, "Einfach" ist dieses Thema gar nicht, weil die Schimmelpilz-Erkrankten so gut wie nie eine systematische Diagnostik und schon gar nicht eine Behandlung bekommen!
Genau das ist ja der springende Punkt.
Ich habe es deshalb etwas "krass" oder "drastisch" beschrieben, weil man sich von "diesen Medizinern ohne Rückgrat und ohne Charakter" nicht unterkriegen lassen sollte!
Ich will dir und deiner Mutter sehr viel Mut und Kraft geben, damit ihr diesen Druck auf die Ärzteschaft ausübt!
Umso mehr Schimmelpilzerkrankte sich informieren und mit gezielten und systematischen diagnostischen Vorgehensweisen an die Mediziner herantreten, umso eher ändert sich irgendwann bezüglich dieser Schimmelpilz-Problematik auch etwas.

Aus rechtlichen Gründen:
1. Deswegen immer alle Befunde in Kopie aushändigen lassen!
2. Sofort nach der Untersuchung einen Arztbericht von dieser Anamnese, Untersuchungen, Befunde, Ergebnisse und Behandlungen ausstellen lassen!


Vor den Arztkonsultationen unbedingt bezüglich Schimmelpilzerkrankungen und Folgeerkrankungen informieren und aus dem Internet bsw. Leitlinien der Lungenerkrankunge oder Leitlinien in der Allergologie ausdrucken und wichtige Untersuchungsmethoden markieren!
Mit diesen Unterlagen und Informationen die Mediziner konfrontieren, und auf eine systematische Untersuchung und Behandlung bestehen!

Sollte dann in der Folge, was eigentlich grundsätzlich vorkommt, eine fehlerhafte Diagnostik und somit fehlerhafte Befundbewertungen im Arztbericht und in den Befundberichten stattfinden, dann muss man eben weitere rechtliche Schritte einleiten!
Krankenkasse, Landesärztekammer, Patientenberatungen, und vielleicht sogar vor Gericht klagen!

Man muss den Medizinern genauso, wenn nicht sogar besser, in der Systematik gegenüber treten, sonst wird man eh nicht ernst genommen!
Ohne Informationen und ohne Systematik rennt man gegen eine Wand von Ignoranz und schwerste kriminelle Machenschaften!
Nicht viel diskutieren, sondern gezielt fordern und ALLES schriftlich festhalten lassen bzw. selbst schriftlich antworten auf bsw. Korrigierung von Befunden oder Korrigierungen von fehlerhaften Arztberichten!

Ich weis wovon ich spreche!

Wenn es nämlich zu Folgeerkrankungen und chronischen Erkrankungen wie diverse Umwelterkrankungen kommt, dann braucht man schriftliche Arztberichte und Befunde von der vergangenen Krankengeschichte!

Wir bleiben da dran und leiten alle diese Maßnahmen ein, aber ohne kompetenten Arzt hilft mir das halt alles nichts!!!
Du wirst keinen Mediziner finden, der eindeutig den Zusammenhang von Schimmelpilz-Erkrankungen und den beklagten Symptomen diagnostizieren will.
Und selbst wenn dieser Arzt "kompetent" ist, dann wird dieser Mediziner einen Teufel tun, und euch einen zusammenhängenden Ergebnisbefund schriftlich bestätigen.
Dieses Thema "Schimmelpilz-Erkrankungen", ist ein sehr brisantes und Billionen-schweres Volkswirtschaftliches Thema!
Es geht hier also nur um rechtliche Angelegenheiten, und nichts anderes!!!
Und genau deswegen muss man als Schimmelpilz-Erkrankter auch aus rechtlichen Gesichtspunkten handeln, und nicht in erster Linie aus medizinischen Gesichtspunkten!
Man muss also die Mediziner und alle involvierten Lobbyisten und Politiker mit ihren eigenen Waffen schlagen!

Alle Anfragen bei Ärzten ergaben bisher das Gleiche: Nicht dramatisch, nur eine allergische Reaktion etc..
Wenn schon im IgE erhöhte Aspergillus-Werte diagnostiziert worden sind, dann müssen weitere Laborparameter bsw. IgA, IgM, IgG und auch LTT (Lymphozytentransformationstest) auf Schimmelpilze durch geführt werden.
Es gibt auch schon hier im Forum Tipps für die Diagnostik von Pilzinfektionen!
Es werden von der Ärzteschaft gerne nur die "allergischen" Reaktionen bei Schimmelpilzbelastungen angesprochen.
Das eine Pilzinfektion vorhanden sein kann, wird gar nicht erst in die Anamnese und in die Diagnostik aufgenommen!
Wie schon mal berichtet:
Was nicht untersucht und vermutet wird, dass kann logischerweise auch nicht in der Dokumentation auftauchen!

Fazit:
1. Weitere Untersuchungen auf "allergische" Reaktionen!
2. Grundsätzliche zusätzliche Aufnahme von der Vermutung von einer Pilzinfektion, also Diagnostik bezüglich von Schimmelpilz-Infektionen!!!


Also muss weiter gesucht werden einen Arzt zu fragen. Stuhlprobe wird jetzt erst einmal gemacht, egal ob das manch einer nun sinnvoll findet oder nicht.
Nicht den Arzt "fragen", sondern den Arzt SAGEN, was er zu tun hat!
Wie schon bei anderen tausenden Schimmelpilz-Erkrankten wird nicht der Arzt helfen, sondern der Patient muss sich selbst helfen und fordern und Druck machen!
Helfen tun die Ärzte erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist, wie so oft!
In der Notfall-Medizin sind die Ärzte dann ganz "Dicke" dabei, und "feiern" sich als die "Helden".
Leider Realität und Tatsache.

Genau Glashaus, einfach machen, wie mit der Forderung einer Stuhluntersuchung.
Genau der richtige Weg, denn die Schimmel-Sporen sind in der Masse so extrem widerstandsfähig, dass diese den Magentrakt überwinden können!
Der Darm wird eigentlich bei Schimmelpilzbelastungen grundsätzlich mit geschädigt!!!
Eine umfassende Stuhluntersuchung, insbesondere mit der Frage, ob denn die natürliche und gesunde Darmflora überhaupt noch vorhanden ist, ist bei Schimmelpilzbelastungen im Wohn- und Arbeitsumfeld von Bedeutung! Es wird keine Person geben, die in einem schimmelpilzkontaminierten Wohn- und Arbeitsumfeld noch eine gesunde Darmflora hat!!!

Man muss also als betroffener Schimmelpilz-Erkrankter nicht direkt nur nach Schimmelpilzen untersuchen lassen, -weil die Ergebnisse und Diagnostiken eh nicht richtig durchgeführt werden-, sondern man muss den "Umweg" nehmen!
Man muss deutlich machen, dass eine Schädigung des Immunsystems stattgefunden hat bzw. aktuell stattfindet!
Wenn man diese Schädigungen (Erkrankungssymptome!) nicht belegen kann, also wenn das nicht in den Befunden auftaucht, dann wird man als Erkrankter mit diversen Symptomen als "Medizinisch Gesund" eingestuft also "Nicht Behandlungsbedürftig"!
Oder noch viel schlimmer, -was eigentlich bei fast allen Schimmelpilz-Erkrankten der Fall ist-, wird man in die Psychokiste gepackt.
Das heißt, nun muss man sich zu seinen schon vorhandenen Problemen auch noch mit irgendwelchen dreisten und famosen Unterstellungen beschäftigen und an sich auch sofort Rechtlich wehren!
Deshalb die systematischen Vorbereitungen und die schriftlichen Dokumentationen!
Sammeln von Beweisen jeglicher Art, ist in der heutigen Medizin und aus rechtlichen Gesichtspunkten für den Patienten das A und O!

Bleib dran Glashaus!
Nicht mit den "Gegnern" diskutieren, sondern Fakten und Tatsachen schaffen!

Gruß Einfach Logisch Denken
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Danke!!!
Die Unterlsgen für die Stuhluntersuchung sind angefordert und kommen hoffentlich morgen an. Am Montag wird dann die Probe abgegeben. Schimmelpilze/Pilze/Darmflora.
Wenn ich dich jetzt richtig verstehe dann soll auch IgA, IgM, IgG und auch LTT per Blut bestimmt werden, richtig ? Ich werde meine Mutter begleiten undd arauf bestehen, wahrscheinlich dann selbst zahlend aber egal.
Noch etwas was zu untersuchen ist ?
Befunde etc. haben wir immer alle zusammen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Aspergillus fumigatus

Hallo Glashaus,
Am Montag wird dann die Probe abgegeben. Schimmelpilze/Pilze/Darmflora.
Angeblich sollte man vor einer Stuhlprobe Essig (nicht pur!) trinken bei Untersuchungen auf Pilze allgemein!
Erfolge der Ergebnisse habe ich aber dazu noch nicht gehört oder gelesen.

Wenn ich dich jetzt richtig verstehe dann soll auch IgA, IgM, IgG und auch LTT per Blut bestimmt werden, richtig ?
Genau, das ganze Programm!
Eine weitere Option wäre einen Allergieabklärungsbogen vom Labor anzufordern, und entsprechend auf Allergische Alveolitis (Farmerlunge) untersuchen lassen!
Dabei werden auch die Immunglobuline aber auf verschiedene Schimmelpilze gecheckt.
Das nur ein Schimmelpilz bei Schimmelpilzbelastungen für Erkrankungssymptome verantwortlich gemacht werden kann, ist aber relativ selten! Der erhöhte IgE auf Aspergillus fumigatus bei deiner Mutter ist nur ein Zeichen für inhalative Schimmelpilzbelastungen.
Andere Schimmelpilze wurden ja auch noch nicht untersucht!

Es gibt ein Panel bei LTT auf Schimmelpilze, welches auch mehrere Schimmelpilze einschließlich Aspergillus fumigatus abdeckt.
Macht auch sehr wohl Sinn, weil dort die unmittelbare Auseinandersetzung des Immunsystems mit den Schimmelpilzen spezifisch untersucht wird.

Informiere dirch mal hier noch:
https://www.symptome.ch/vbboard/ges...-funktionen-verschiedenen-immunglobuline.html
Also wie sind die Bewertungen der einzelnen Immunglobuline einzustufen!
https://www.symptome.ch/vbboard/candida/87403-candida-immunglobuline.html
Candida und Schimmelpilze haben eigentlich viel gemeinsam, denn Candida-Pilz produziert auch Mykotoxine die Aflatoxine, die wiederum auch von Aspergillus-Arten produziert werden.
Meiner Meinung nach ist diese strikte Trennung von Candida und Schimmelpilzen eigentlich nicht gerechtfertigt.
Du kannst also sehr sehr viele Tipps und Hinweise auch bei Candida-Erkrankten und über Candida allgemein einholen!
Meiner Meinung nach entstehen auch erst Candida-Infektionen bei inhalativen Schimmelpilzbelastungen. Candida-Befall allein nur durch Antibiotika-Einnahmen sind wohl eher selten.
Denn zumeist haben die Erkrankten grippeähnliche Symptome und bekommen dann irgendwann ein Breitbandantibiotikum ohne Laborbefunde also auf Verdacht.
Wenn dann die Symptome nicht besser werden und chronisch werden, dann ist oft schon eine Pilzinfektion da.
Das die grippeähnlichen und difusen Symptome durch inhalative Schimmelpilzbelastungen verursacht sein könnten, darauf kommt nicht ein Arzt, sondern eher die Betroffenen selbst!
Kenne nicht einen Fall, wo der Hausarzt auf die Umweltgifte fragte.

Zum LTT mal im Internet suchen und informieren. Dazu gibts hier im Forum noch keine ausreichenden Angaben.

Übrigens, das sind alles Blutuntersuchungen, die jeder Hausarzt veranlassen kann! Also nur Blut abnehmen lassen und dann innerhalb von 24 h ins entsprechende Labor einsenden!
Vorher noch beim LTT entsprechende Blutröhrchen und Anforderungsschein vom Labor zusenden lassen!
Aber vom Arzt ausfüllen lassen, weil dann unter Umständen die Krankenkasse die Kosten übernimmt!
Denn schließlich macht ihr das ja nicht auf Verdacht, sondern es ist, wie sagen die Mediziner so schön "die klinische Indikation gegeben".
Normalerweise sind bei inhalativen Schimmelpilzbelastungen laut Umwelt-Bundesamt sogar bei erheblichen gesundheitlichen Beschwerden die Beratungen, Begleitungen und Behandlungen durch einen Umweltmediziner angezeigt.
Die Kosten müsste eigentlich dann der Verursacher der Schimmelpilzbelastungen tragen.

Lass mal hören, wie es gelaufen ist!

Gruß Einfach Logisch Denken
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Danke dir. Die Links werde ich in Ruhe lesen und die wichtigen Sachen habe ich mir alle aufgeschrieben.
Da ich selbst Candida hatte weiß ich was das bedeutet.
Essig Trinken ist übrigens "überholt" und soll man nicht mehr tun.
Ich werde berichten. Vielen Dank nochmals.
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Es ist zum Mäuse melken.....

Vom Labor der Stuhlprobe bin ich mega enttäuscht. Haben einen guten Ruf bei so etwas und was war: Das Ergebnis war nach 4 Tagen schon da, es wurde nur 3 Tage bebrütet. Keine Schimmelpilze oder andere Pilze nachweisbar.

Die letzten 2 Arztbesuche waren auch für die Füße.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.618
Aspergillus fumigatus

Hallo Glashaus,

wieso bist Du enttäuscht? Ich würde davon ausgehen, dass das Ergebnis stimmt. Die geschilderten Symptome sind auch erklärbar, da man sehr wohl auf die Pilze reagieren kann ohne dass man noch zusätzlich eine gefährliche Fehlbesiedlung hat. Das zeigt doch nur, dass das Immunsystem noch ganz gut damit zurecht kommt. Ich würde es positiv werten!
Trotzdem sollte die Belastung minimiert werden damit sich der Körper wieder erholen kann. Aus der Erfahrung weiß ich, dass sehr oft sich die Symptome mit der Zeit verschlimmern wenn die Warnsignale nicht beachtet und die Ursache nicht beseitigt wird.
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

So gesehen hast du Recht James, Danke für diese Sichtweise.
Nun bin ich schwer am überlegen wie ich mit meiner Mutter weiter verfahre ? Wohin noch und was tun damit sie den Schimmelpilz los wird.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Aspergillus fumigatus

Hallo Glashaus,
Das Ergebnis war nach 4 Tagen schon da, es wurde nur 3 Tage bebrütet. Keine Schimmelpilze oder andere Pilze nachweisbar.
Tja, daran erkennst du, dass teilweise bzw. oft gar keine Schimmelpilzerkrankungen festgestellt werden wollen!
Nur 3 Tage bebrüten ist völlig zu kurz!

Frag doch mal nach, auf welchen speziellen Nährmedien bebrütet worden ist?
Wurden denn auch verschiedene Nährmedien eingesetzt?


Man muss schon auch bei den Laborbefunden allgemein sehr genau hinschauen und sich informieren!
Bei einfachsten Laboruntersuchungen und auch bei den Entnahmen werden oft fachlich sehr unzureichende Handlungen durchgeführt, welches hohe Zweifel an den Ergebnissen der Laborbefunde mit sich bringen!
Fazit:
1. Laborbefunden darf man nicht so einfach vertrauen!
2. Immer wieder informieren und genaue Überprüfungen der Befunde!


Welche Untersuchungen fanden denn noch statt?
Welche Laborbefunde außer einem Stuhlbefund hast du denn?

Die Erkrankungssymptome deiner Mutter sind da!
Die erhöhten IgE-Werte auf Aspergillus fumigatus sind auch da!
Das sind die Tatsachen, und irgendwelche Nonsenserklärungen von Medizinern sind kontraproduktiv.
Welche Erklärungen haben denn die Mediziner zu den erhöhten IgE-Werten des Schimmelpilzes Aspergillus fumigatus?

Mach dich auch mal beim Thema Schimmelpilzallergien schlau!
Da stehen auch genügend Untersuchungsmöglichkeiten!

Du musst Dich informieren und schlau machen!
Allein ein Stuhlbefund sagt überhaupt nichts aus!
Der bisherige Blutbefund spricht ja eindeutig von inhalativen Schimmelpilzbelastungen!

Zudem hatte ich schon genügend Untersuchungsmöglichkeiten genannt!
Ein LTT- Blutbefund ist bsw. viel aussagefähiger, als ein Stuhlbefund!
Auch der bisherige erhöhte IgE-Blutbefund ist schon aussagfähiger als der Stuhlbefund!

Was sagt denn der aktuelle Stuhlbefund zur normalen Darmflora aus?
Nur nach Schimmelpilzen oder Pilzen untersuchen lassen, ist doch unzureichend!
Insbesondere muss man den Stuhlbefund untersuchen lassen, ob überhaupt die normale Darmflora noch vorhanden ist!
Daran erkennt man, ob denn Schimmelpilzbelastungen oder auch Umwelteinflüsse (Gifte) schon Schädigungen verursacht haben!

Gruß ELD
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.618
Aspergillus fumigatus

Hallo,

ganz so darf ich das nicht stehen lassen. Bei der Dauer der Bebrütung von Schimmelpilzen kommt sehr auf die Untersuchungsmethode an, da kann unter bestimmten Voraussetzungen auch nach 2 Tagen schon ein Ergebnis erwartet werden, während andere Methoden bis zu 6 Tage (sogar über 20 Tage!) dauern. Ein Labor, welches aus Prinzip nichts finden möchte, ist so absurd, wie ein Chefkoch, der das Essen absichtlich immer anbrennen lässt. Denkt man logisch, entzieht man sich so selbst seiner Existenzgrundlage;)
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Die Darmflora ist soweit ok, keine Abweichungen, ein Wert war im unteren Bereich (muss schauen welcher) aber noch im Rahmen. Da wird aber schon was unternommen.

Meinst du hier im Forum beim Thema Schimmelpilzallergien schauen ?

Die ganzen Untersuchungen die man machen kann muss ich noch mal suchen, parallel brauch ich halt einen Arzt, zahlen tun wir eh selbst.

Am Mittwoch steht der nächste Arzttermin an, ist ein Allergologe mit einer Lungenpraxis zusammen (also 2 Praxen).
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Aspergillus fumigatus

ganz so darf ich das nicht stehen lassen. Bei der Dauer der Bebrütung von Schimmelpilzen kommt sehr auf die Untersuchungsmethode an, da kann unter bestimmten Voraussetzungen auch nach 2 Tagen schon ein Ergebnis erwartet werden, während andere Methoden bis zu 6 Tage (sogar über 20 Tage!) dauern.
Nun ja James, ganz so kann ich das hier auch nicht stehen lassen.
Irgendwie widersprichst du dir da!
1. Angabe von dir, dass es verschiedene Untersuchungsmethoden gibt.
2. Angabe von dir, dass es zu den verschiedenen Untersuchungsmethoden auch verschiedene Bebrütungszeiten gibt.
3. Angabe von dir, dass es andere Untersuchungsmethoden gibt, die bis zu 20 Tage dauern können.

Fragen dazu:
1. Wieviele verschiedene Untersuchungsmethoden kennst du denn, aktuell zu den Stuhluntersuchungen auf Schimmelpilze und Pilze allgemein?
2. Welche "bestimmten Voraussetzungen" und bei welcher Methode kann man denn schon nach 2 Tagen Bebrütung ein Ergebnis erwarten?
3. Und welche verschiedenen Untersuchungsmethoden des Stuhlbefundes auf Pilze haben welche verschiedenen Bebrütungszeiten? Wo kann man denn das erfahren? Wo steht das?


Ein Labor, welches aus Prinzip nichts finden möchte, ist so absurd, wie ein Chefkoch, der das Essen absichtlich immer anbrennen lässt. Denkt man logisch, entzieht man sich so selbst seiner Existenzgrundlage
Na ja James, wenn das alles mit diesen Schimmelpilzproblematiken so einfach wäre, dann hätten ja nicht Tausende und Millionen von Personen damit solche immensen Schwierigkeiten!
Da du ja hier Moderator bist, müsstest Du das doch wissen!
Du vergleichst da gerade Äpfel mit Birnen. Dieser Vergleich ist etwas unglücklich ausgewählt.

Ich habe von sehr zuverlässigen Quellen erfahren, dass schon Labore vom Staat geschlossen wurden, und auch noch den ehrlichen Medizinern die Lizenz entzogen wurde, weil diese eben Schimmelpilzerkrankungen eindeutig diagnostiziert haben!
Alles passiert im Zeitraum zwischen 1980 und 2000.
Es gibt also seit zig Jahren schon von staatlicher Seite keine offizielle zugelassene richtige Schimmelpilzdiagnostik!
Nicht umsonst weichen ehrliche private Mediziner auf ausländische Labore aus, die bsw. noch direkt die Mykotoxine untersuchen!
Nenn mir doch bitte mal einen einzigen Erkrankten, der von öffentlicher Instanz bsw. Uni-Kliniken die Diagnose "Mykotoxikose" oder "Vergiftungen mit Schimmelpilzsubstanzen" bekommen hat?

Frage dazu:
Warum gab es damals noch die Diagnose "Mykotoxikose" beim Menschen?
Warum gibt es die Diagnose "Mykotoxikose" nur noch bei Tieren?


Man könnte beim Menschen also relativ einfach und schnell auf die Mykotoxine untersuchen, wenn man es denn auch will. Das gab es ja schon!
Warum darf denn auf Mykotoxine nicht mehr untersucht werden?

Und die Existenzgrundlage werden den Laboren durch Fehldiagnosen auf keinen Fall entzogen! Wer behauptet denn so etwas? Du James?
Dann müsste man ja auch erst einmal als Geschädigter den Laboren nachweisen, dass man durch eine Fehldiagnose oder den fehlerhaften Untersuchungsmethoden geschädigt worden ist!
Wie soll man denn das nachweisen? Das ist ja noch schwieriger nachzuweisen, als Arztepfusch in der Klinik oder beim Hausarzt!
Und das Labor will nicht aus "Prinzip nichts finden", sondern darf es laut Gesetzgebern nicht! Und wer hinter den Gesetzgebern steckt, wissen wir doch bei logischem Denken.;)

Ich gebe dir mal zwei vielleicht etwas bessere Vergleiche:
1. Vergleich: Was war denn mit der Massenvergiftung der Schüler, Kinder und Lehrer in diesem Jahr mit den verseuchten Erdbeeren? Welche Ergebnisse wurden denn im Minutentakt verkündet? Angeblich sollten es erst EHEC-Keime sein, dann Noroviren!
Also erst "böse" Bakterien und dann die "bösen" Viren?
Na was denn nun? Können die Behörden und die Landesgesundheitsämter sich nicht entscheiden?
Bisher ist immer noch nicht eindeutig herausgekommen, welche Keime oder Gifte denn nun diese Magen-Darm-Epidemie ausgelöst hatte!
Es gibt eindeutige medizinische Beschreibungen der Indikatoren für einzelne Infektionen! Der Norovirus kann es demzufolge nicht sein, weil dann die Ausbreitungen der Epidemie viel größer wäre! 11.000 Personen waren betroffen, die von den vergifteten Erdbeeren gegessen hatten! Die Personen im Wohnumfled dieser Erkrankten wurden nicht angesteckt! Demzufolge können keine Viren dafür verantwortlich gemacht werden.
Das sollte zum Nachdenken anregen:
Von diesen 11.000 Erkrankten gibt es keine Interessengemeinschaften oder Klagen gegen diese Schädigungen? Recht seltsam!
Ganz einfache und logische Frage zum Thema "Erdbeeren": Welcher Hauptkeim ist denn in erster Linie für die Erdbeeren schädlich, selbst wenn diese noch am Strauch hängen?
Bakterien oder Viren? Oder vielleicht ein ganz anderer "Übeltäter"?

Wie genau kann man sich dann auf die vielen Labore verlassen? Und wie auf deren Objektivität und Unabhängigkeit?

2. Vergleich
Bitte mal vom 26.04.2012 bis heute die vielen Presseberichte im HR lesen zum Thema Vergiftungen durch die Firma Woolrec in Hessen!
Es sind exakt 13 Presseberichte zu diesem Fall!
Woolrec: Neue Proben sollen Klarheit bringen | Nachrichten | hr-online.de
Dort sind auch wieder Landeslabore und Regierungspräsidium involviert, die im Ablauf erst beschwichtigen und verharmlosen, dann die Firma schließen, weil Giftstoffe festgestellt worden sind, und dann wieder beschwichtigen und verharmlosen, damit die Geschädigten keine rechtliche Handhabe bekommen!
Der privat beauftragte Gutachter hat "seltsamerweise" viel höhere Giftbelastungen festgestellt!
So viel zum Thema "Unabhängige Labore"!
Es ist bei all diesen Vergiftungen immer wieder dasselbe im Ablauf der Behörden und Labore, so dass man im logischen Denkprozess einfach darauf kommen muss, dass da irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht.
Wer das nicht erkennt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Und heutige Nachrichten dazu sind, dass die Gift-Firma auf Grund der Ergebnisse des Landeslabors wieder öffnen und produzieren will.
Einfach nicht zu fassen!

Und dann soll man den Laboren trauen, wenn es um rechtliche Schadensersatzansprüche geht? Wohl dem, der noch in der heutigen Zeit so naiv ist.

So viel zum Thema "Vergleich" von Institutionen, Laboren und darin involvierte Personen.

Gruß Einfach Logisch Denken
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Aspergillus fumigatus

Meinst du hier im Forum beim Thema Schimmelpilzallergien schauen ?
Schau beim Thema Allergien nach, oder gib rechts oben das Thema "Schimmelpilzallergie" ein, da kommen doch mehr wie genug Infos auch aktuelle!
Die ganzen Untersuchungen die man machen kann muss ich noch mal suchen, parallel brauch ich halt einen Arzt, zahlen tun wir eh selbst.
Falsch Glashaus, du hast es nicht verstanden!
Es wird dir kein Arzt und Schulmediziner in der Schimmelpilz-Diagnostik weiterhelfen bzw. überhaupt diesbezüglich helfen!
Deine Mutter und inklusive Du werdet irgendwann für "Psychisch krank" erklärt!
Du musst also schon selbst Fachwissen aneignen und Laborwerte intensiv überprüfen und vergleichen!
Und im Vorfeld musst du ganz genau wissen, welche Untersuchungen du machen lässt!
Einfach mal ein bißchen Blut abnehmen oder Stuhlproben einsenden, damit wirst du gar nichts erreichen.
Das Fachwissen ist dazu gefragt!!!
Ich habe aber auch schon genügend Untersuchungsmöglichkeiten genannt, du musst es nur richtig tun.
Ein spezialisierter Umweltmediziner hilft da vielleicht schon eher.
Du brauchst also mehrere verschiedene Befunde, die die Mediziner zwingen, eine Diagnose der Schimmelpilzbelastungen zu stellen.
Der Hausarzt ist dennoch der erste Ansprechpartner!

Am Mittwoch steht der nächste Arzttermin an, ist ein Allergologe mit einer Lungenpraxis zusammen (also 2 Praxen)
Na, da hoffe ich mal, dass du dich intensiv auf diese Termine vorbereitet hast, sonst fällst du hinten runter.
Frag bsw. nach einer Blutuntersuchung mit dem Allergieabklärungsbogen mit der Untersuchung auf eine "Allergische Alveolitis".
Auch andere Allergieabklärungen machen Sinn.
Ist aber auch schon alles im Net aufgeführt.

Und vor allem nicht nur auf eine Allergie Typ I untersuchen lassen!
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Ich konnte mich leider nicht vorher zu diesem Thema wieder melden und will da jetzt auch nicht auf alles geschriebene eingehen.
Das Thema Schimmelpilz musste zwangsläufig erst einmal nach hinten verschoben werden da meine Mutter einen Unfall hatte, operiert werden musste und nun genesen muss. Das ist natürlich alles nicht vergessen, aber die Genesung aufgrund des Unfalls steht erst einmal im Vordergrund.


@EinfachLogischDenken: Du magst ja mit deinen Aussagen teilweise Recht haben, aber Fachwissen aneignen ist ja nun nicht so einfach. Denn auch hier bin ich ja drauf angewiesen das alles stimmt was man mir hier erzählt. Auch das kann ich nicht prüfen sondern muss mir das rausziehen was ich für richtig halte. Deine Tipps sind sicherlich hilfereich, aber teilweise verstehe ich das alles gar nicht und somit kann ich das auch nicht umsetzen. Und je mehr ich lese destso unübersichtlicher wird es für mich.

In ein paar Wochen wird das Thema wieder angegangen und bis dahin werde ich versuchen viel zu lesen und zu verstehen.
Danke.
 

Vigier

Aspergillus fumigatus

Hallo,

habe zwar nicht sämtliche Posts komplett durchgelesen, aber :

Der positive IgE-Befund deutet erst mal "nur" auf eine allergische Reaktion auf Aspergillen hin...dem Threadsteller darauf hin gleich "einzureden", dass es sich dabei ganz sicher um eine akute Infektion handelt, halte ich , vorsichtig ausgedrückt, für bedenklich.

Wie schon berichtet wurde, müssen sämtliche Ig bestimmt werden umd zu sehen, ob es sich um eine akute, oder vielleicht sogar zurückliegende Infektion handelt. Wenn denn überhaupt eine vorliegt...der Husten kann auch nur die allergische Reaktion sein.

Die Bebrütungszeit der Stuhlprobe war eindeutig zu kurz...die meisten Labore machen das schlichtweg aus Kostengründen. Diverse Schimmelpilze benötigen bis zu 20 Tage,um sich überhaupt zu zeigen.
Einfach versch. Labore anrufen, nach deren Bebrütungszeit fragen, und ggf. anbieten mehr zu zahlen, wenn dafür die B-Zeit verlängert wird.

Falls es sich nur um eine allergische Raktion handelt, ist entweder eine Komplettsanierung des Hauses/Wohnung erforderlich oder eben ein Umzug. Nur die betroffenen Räume zu meiden bringt nichts.

@ Shelly....Fluconazol wirkt grundsätzlich nicht bei Aspergillen...den Resistenztest hätte man sich sparen können.
Deswegen hat Pfizer (die damals Fluco, entwickeln haben) Voriconazol , den Nachfolger von Fluco. ,auf den Markt gebracht. Voriconazol wirkt gegen Aspergillen...ist aber auch verdammt teuer.
Itraconazol war schon die richtige Wahl, allerdings muß es auch richtig dosiert werden,und lange genug verabreicht werden. Gerade bei der Kapselform ist es sehr wichtig ein ausreichendes Plateu herzustellen. Das erreicht man, anders als in den Packungsbeilagen erwähnt, indem man an den ersten drei Tagen 3x 200mg verabreicht, und an den Folgetagen dann 200 bzw. 2x 200mg gibt. Diese Dosierung gilt aber für System.-bzw gestreute Mykosen.

Gruß...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Ich wollte hier abschließend noch mal ein paar Worte schreiben.....
Die Ursache des Hustens wurde gefunden und konnte behandelt werden. Es war nicht der Schimmelpilz als Ursache.
Die Quelle des Schimmelpilzes wurde jetzt seit Monaten gemieden und es wurde noch einmal getestet, IgE absolut wieder normal.

Diese Baustelle scheint sich durch andere Umstände geregelt zu haben.
Das Ganze soll aber aufgrund von anderer Symptomen (Allergie) demnächst noch mal angegangen werden.

Trotzdem Danke an alle Tipps, Ratschläge und ähnliches. Damit zu spaßen ist trotzdem nicht und ich bin froh das wir da so durchgekommen sind.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.618
Aspergillus fumigatus

Hallo Glashaus,

danke für Deine Info!
Ich hatte schon einen ähnlichen Verdacht, denn wenn der Husten durch eine Schimmelpilzinfektion der Lunge ausgelöst wäre, hätten sich während diesen Zeiträumen eher dramatische Zuspitzungen ereignet...Als Glück im Unglück!
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Danke James, ja wir sind auch sehr froh das es doch was anderes war. Aber so hat man gleich wieder ne Menge gelernt dank eurem Wissen, das hat ja auch was.
 
regulat-pro-immune
Oben