Amalgam polieren und nachfolgende Schäden

Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Hallo,

Auf der einen Seite wird ein polieren/schleifen empfohlen und auf der anderen Seite ist es extrem schädlich.

Ist es den nicht am schädlichsten für den Zahnarzt, der es öfters pro Tag macht?

lg
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.391
Amalgam polieren und deren Schäden

Hallo Adonis,

wenn ein Zahnarzt heute immer noch mit Amalgam arbeitet, dann ist das eine Entscheidung, die er aufgrund von seinen Informationen getroffen hat. Ich wünsche ihm nur, daß die Patienten das anders sehen und gleich gar nicht zu ihm gehen.

Ich finde auch eine Diskussion über das Polieren bzw. Nichtpolieren von Amalgamfüllungen eher unnötig, weil ich finde, daß man Amalgam überhaupt nicht mehr in Betracht ziehen sollte und - falls schon vorhanden - so schnell wie möglich mit sämtlichen Schutzmaßnahmen entfernen lassen sollte.

Amalgam - Neue Fakten

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Clematis

Amalgam polieren und deren Schäden

Auf der einen Seite wird ein polieren/schleifen empfohlen und auf der anderen Seite ist es extrem schädlich.
Ist es den nicht am schädlichsten für den Zahnarzt, der es öfters pro Tag macht?
Hallo AdonisB,

Oregano hat Dir schon die richtigen Hinweise gegeben.
Polieren könnte nur insofern etwas helfen, als eine geglättete Oberfläche vielleicht zu weniger Freisetzung von Quecksilber führt als eine Art "Kraterlandschaft" mit viel Abrieb. Doch bei dem Vorgang wird natürlich auch viel Quecksilber freigesetzt, weil das Polieren nicht mit den notwendigen Schutzvorkehrungen durchgeführt wird.

Das Entfernen der Füllungen, ist die einzig richtige Maßnahme. Bevor man sich aber für ein Ersatzmaterial entscheidet, sollte man austesten, ob man das verträgt.

Gruß,
Clematis
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Amalgam polieren und deren Schäden

An sich ist der Tipp absolut gerechtfertigt.
Dennoch will ich Informationen haben.

Politur besonders schädlich? Warum?
Wovon hängt es ab? Dauer oder wie tief gebohrt wird?

Reichen spezieller Sauger, niedrigtouriger Bohrer und Bohrer mit Kühlung(Wasser).
Sauerstoffmaske würde in meinem Fall fehlen, weil dies mein Arzt nicht hat.

Amalgam verdampft anscheinend auch so im Mund?
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.579
Amalgam polieren und deren Schäden

... will ich Informationen haben.
Politur besonders schädlich? Warum?
Wovon hängt es ab? Dauer oder wie tief gebohrt wird?
Reichen spezieller Sauger, niedrigtouriger Bohrer und Bohrer mit Kühlung(Wasser).
Ich denke mal, das Thema Amalgam ist 'ne ziemlich ernste Geschichte, und Du hast ja schon vor vier Jahren hier zum Thema geschrieben.
Wo hast Du dann gelesen, dass das Polieren der Füllungen "besonders schädlich" wäre? Denn bevor man ein Warum angeht, muss man ja erstmal eine Aussage dazu haben.
Und nach vier Jahren Beschäftigung mit dem Thema verstehe ich überhaupt nicht, wie Du Polieren und Bohren, oder gar die Tiefe des Bohrens(?), zusammen bringen willst.
Ansonsten sehe ich es auch wie Oregano in ihrem Beitrag hier.

Gruß, Gerd
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Amalgam polieren und deren Schäden

Ich habe gelesen, dass während der Politur am meisten Dämpfe freiwerden.
Diese werden am höchsten absorbiert und sind am schädlichsten.

Zur Sanierung:

Was ist ein coda oder cadu ?
Wird imemr wieder empfohlen, ich habe leider nichts dazu gefunden.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.579
Amalgam polieren und deren Schäden

... am meisten ... am höchsten ... am schädlichsten.
Nun gut, meine Frage war eigentlich WO man diese drei Superlative zusammen so lesen kann.
Aber ich denke mal, Du wirst diese Frage von mir schon gelesen und auch verstanden haben.
Und die gleiche Frage wäre es dann auch in Bezug auf das weitere in Deinem Beitrag, nämlich wo wird was von wem und in welchem Zusammenhang "immer wieder empfohlen"?
Also "immer wieder" heißt ja, dass Du schon eine ganze Menge dazu gefunden hast, irgendwo, an vielen Stellen . . .
Ich denke, mit solchen vagen Aussagen (Informationen?) wirst Du nicht allzu schnell allzu weit kommen, und auch nicht allzu viele allzu lange dafür interessieren können. Meine Meinung.

Gerd
 

Clematis

Hallo Adonis,

Dr. Daunderer in München hat zu seinen Lebzeiten ein Handbuch verfaßt:
Handbuch der Amalgam-Vergiftung, Diagnostik - Therapie - Recht
Dieses kannst Du Dir vollständig auf dieser Seite herunterladen:
Startseite
Es ist ein umfassendes Werk, von einem Fachmann verfaßt, in dem Du auch Antworten auf Deine Fragen finden kannst.

Gruß,
Clematis
 

Windpferd

Hallo Adonis,

ich habe vor langem eine etwas 40-jährige Zahnärztin kennen gelernt. Sie war gerade dabei. ihre hübsche Privatpraxis aufzulösen. Sie sei anerkanntermaßen berufsunfähig; sie beschrieb sehr unangenehme - v.a. mentale - Symptome.

Ja, sie habe jahrzehntelang völlig ungeschützt mit Amalgam gearbeitet. Auch "natürlich" Füllungen herausgebohrt usw. In ihrem Studium sei von der Schädlichkeit nie die Rede gewesen; spätere Warnungen habe sie lange nicht ernst genommen.

Ich glaube nicht, daß Quecksilber-Ausleitung in diesem Alter aussichtslos ist. Aber die Dame schien dieser Meinung zu sein.

Irgendwo habe ich gelesen, Zahnärzte seien die Facharztdisziplin mit der höchsten Selbstmordrate. (Oder waren sie an zweiter Stelle nach den Psychiatern oder den Anästhesisten? Jedenfalls an vorderster Front.)

Meine Frage: Bist Du der Auffassung, daß Du die Sache tatsächlich ernst genug nimmst?

Ein Gleichnis aus dem Pali-Kanon; der Buddha erzählt es: Ein Mann, dem ein Pfeil in der Brust steckt, kommt zu einem Arzt. Der sagt: Wenn du willst, kann ich Dir den Pfeil herausziehen. "Ja, gerne," der andere. "Aber vorher will ich wissen, wo der Pfeil angefertigt wurde, wer ihn abgeschossen hat, wer dessen Eltern waren, welche Art von Pfeilgift verwendet wurde, woher der Bogen, aus welchem Holz usw. usw. Eine Unmenge von Fragen. Als der Verletzte die letzte gestellt hatte, war er tot.

Möge dieses Gleichnis auf Dich gar nicht passen. Mögest Du lange leben und gut!
Windpferd
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
cadu im Zusammenhang von cadu sauger um alle amalgamreste zu saugen.
Leider finde ich den Artikel selber nicht mehr.

Ich habe sehr lange nach einer Antwort auf die Frage gesucht.
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
115
Hallo, auf der einen Seite wird ein polieren/schleifen empfohlen und auf der anderen Seite ist es extrem schädlich. Ist es den nicht am schädlichsten für den Zahnarzt, der es öfters pro Tag macht?
Die Frage ist zwar schon ewig alt aber trotzdem noch eine Antwort dazu. Wie hier schon erwähnt wurde gibt glatt poliertes Amalgam weniger Quecksilber bei Belastung ab. Beim "polieren" wird aber relativ viel Quecksilber-Dampf freigesetzt (um so größer die Oberfläche ist um so mehr). Wenn man es dann noch mit nem verblödeten Arzt und/oder Helfer(in) zu tun hat wird dieser Dampf nicht abgesaugt und gefiltert. Das bedeutet man selber (aber auch der Arzt) atmet den Quecksilberdampf ein (unsichtbar und geruchlos). Das landet dann zum Teil im Fettgewebe, Nervensystem und der Rest wird in den Darm "entsorgt" wird aber nur zu einem kleinen Teil ausgeschieden weil er vorher wieder resorbiert wird (also von den Darmwänden wieder aufgenommen).

Ich weiß das so genau weil mir genau das vor über 30 Jahren als Kind mal passiert ist. Seitdem bin ich chronisch Krank was aber natürlich kein Schulmediziner bestätigen könnte. Inzwischen hab ich herausgefunden das seitdem meine Darmflora völlig ruiniert ist (kann man übrigens auch mit mehrfach Antibiotika schaffen). Das hat den Effekt das man einfach nicht mehr belastbar und chronisch müde ist. Vor etwa 6 Jahren wurde dann Fructoseintolleranz festgestellt (hab aber noch diverse andere UV's). Eine Stuhlproben-Analyse im Labor (Krankenkasse zahlt die natürlich nicht) hat jetzt ergeben das ich wohl einen Leaky-Gut habe (also einen kaputten und undichten Darm) wodurch sich auch die Intolleranzen erklären lassen. Ansonsten halt eine komplette Bakterielle Fehlbesiedelung mit Chlostridien. Diese vergiften den Darm permanent und bringen die Leber an den Anschlag der Leistungsfähigkeit (Folge: chronisch müde). Daher sind auch Entgiftungsprogramme bei mir wirkungslos weil die Leber sowieso schon überfordert ist.

Bin daher auch schon lange nicht mehr Arbeitsfähig womit mir beruflich die besten Jahre verloren gehen wo ich als Programmierer normalerweise richtig gut verdient hätte. Zusammen mit dem Verlust an Lebensqualität würde ich den Schaden auf mindestens 1 Million Euro beziffern.
Wegen der chronischen Müdigkeit war ich innerhalb der 30 Jahre bei unzähligen Ärzten hauptsächlich Internisten die aber alle keine Ahnung von Tuten und Blasen hatten. Mein Wissen über all diese Themen musste ich mir zwangsläufig zu 100% selbst aneignen wäre mir aber vor 30 Jahren lieber gewesen.

Fazit: Da man dumme Ärzte leider nicht verbieten kann, Amalgam so weit wie möglich verbieten lassen und Ärzte die es noch verwenden boykottieren!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben