Cutler-Protokoll - Anleitung auf Deutsch

Aus Symptome, Ursachen von Krankheiten

Wechseln zu:Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Ablauf der Entgiftung

Im Folgenden wird die genaue Anwendung des Cutler-Protokolls beschrieben. Es ist wichtig dieses Protokoll nicht mit anderen Ausleitungsmethoden (zB. Die Einnahme von Algen, usw) zu mischen, da es in den meisten Fällen die Wirksamkeit stark beeinträchtigt.

Dieses Protokoll verwendet im wesentlichen DMSA/DMPS und ALA (Alphaliponsäure).
Cutler sagt ausdrücklich kein R-ALA (R-Alphaliponsäure) zu benutzen, sondern normale Alphaliponsäure. Außerdem warnt er vor "Time-Released DMSA/DMPS/ALA" (Präparaten mit zeitverzögerter Freisetzung des Wirkstoffes), weil die Wirksamkeit dieser medizinisch nicht gesichert ist.




Begonnen wird mit der Ausleitung frühestens 4 Tage nach Entfernung der letzten Amalgamfüllungen. Wenn man früher anfängt besteht die Gefahr, dass Feinstpartikel, die sich beim Bohren an der Speiseröhre ablagern können, durch die Wirkung des Chelats sehr gut Absorbiert werden.

Zuerst wird ausschließlich DMSA oder DMPS (oder beides zusammen) verwendet, um das Blut und Gewebe zu entgiften. DMPS ist das potententere Mittel für diesen Zweck, aber DMSA ist billiger im Verhältnis zum entfernten Quecksilber. Das macht man so lange bis das im Urin nachweisbare Quecksilber um 80% gefallen ist (ca. 2-3 Monate).
Laut Cutler ist wenig Chelat über lange Zeit effektiver als viel über kurze Zeit. Man entgiftet immer mindestens 3 Tage am Stück und macht dann mindestens genau so lange Pause. Manche Menschen erholen sich schneller und können Pausen verkürzen, andere wiederum brauchen länger.

Die Entgiftungstage können von 3 Tagen bis zu 2 Wochen gestreckt werden. Man sollte in der Regel schon eine Woche am Stück entgiften, wenn es möglich ist. Die „3 Tage Regel“ gilt als absolutes Minimum und muss eingehalten werden. Viele Menschen entgiften 3 Tage, weil es sich anbietet am Wochenende zu entgiften, aber laut Cutler sollte man lange Entgiftungsperioden anstreben.

Auf diese Weise entgiftet man die ersten Monate und senkt den Quecksilbergehalt im Blut und Gewebe. Dann erst wird zusätzlich ALA genommen.

Es gibt zwei Möglichkeiten herauszufinden, ob man schon ALA nehmen darf:

  1. Man misst den Qecksilbergehalt im Urin und kontrolliert, ob der Wert im Vergleich zum Anfang der Entgiftung um 80% gefallen ist.
  2. Wenn man länger als 3 Monate keinem Quecksilber mehr ausgesetzt war darf man ALA nehmen.

Während DMPS und DMSA haupsächlich extrazellulär arbeiten und weder Organe noch Gehirn effektiv entgiften, arbeitet das ALA auch Zellintern. Nun geht laut Cutler der eigentliche Teil der Entgiftung los, weil das Gehirn aufgrund des Konzentrationsgefälles entgiftet werden kann. Vorher wäre die Gefahr, dass man sich Quecksilber aus dem Körper in das Gehirn verschiebt zu groß. ALA beeinflusst die Bluthirnschranke und lässt zu, dass das Quecksilber langsam heraus kommt aus dem Gehirn. Es ist auch möglich nur mit ALA zu arbeiten, falls man aus irgendwelchen Gründen kein DMPS/DMSA nehmen will, allerdings ist das Protokoll weitaus wirksamer, wenn darauf nicht verzichtet wird.

Pro Entgiftungstag mit DMSA/DMPS+ALA holt man sich auf diese Weise ca. 0.5-1% des Quecksilbers aus dem Gehirn heraus. So dauert es 70-140 Tage, um 50% weniger Hirn-Quecksilber zu haben.

Um vollständig zu gesunden macht man dies 6-36 Monate je nach Vergiftungsgrad. Wenn es einem besser geht soll man trotzdem noch einige Monate weiter machen.

Als Regel gilt, so lange zu entgiften, bis man von hohen Dosen Chelat (DMPS/DMSA/ALA) keine Nebenwirkungen mehr verspürt, das Quecksilber im Urin sehr gering ist und man auch keine neuen Symptome bekommt, wenn man längere Zeit nicht ausgeleitet hat.

Nach 7 Runden mit ALA sollte man eine mentale Verbesserung spüren. Wenn man nach spätestens 12 Runden mit ALA keine Verbesserung verspürt, dann wirkt das Protokoll nicht und man sollte nach anderen Ursachen als Quecksilber suchen.

Weiter rät Cutler während der Ausleitung viel zu trinken und Sport nur in moderater Form zu betreiben. Sport ist eine enorme Anstrengung für den Körper und durch das ausgeschüttete Adrenalin merkt man sie Warnsignale des Körpers nicht. In der Regel zeigen sich die Symptome dadurch erst eine Stunde später und man kann wirklich ernste Probleme davon bekommen.


Dosierungen


  • DMSA 50-300mg (alle 4 Stunden)
  • DMPS 50-100mg (alle 8 Stunden)
  • ALA 30-200mg (alle 3-4 Stunden)


In der ersten Runde empfiehlt es sich vorsichtig anzufangen, um eventuelle Unverträglichkeiten zu erkennen. Deswegen sollte die Dosis beim ersten mal nicht bei höher als 25-50mg liegen. Nun sollte man aber Runde für Runde die Dosis steigern, um zu ermitteln, was man maximal verträgt. Hier gilt es, ähnlich wie bei der Länge der Entgiftungsperioden, auf die Signale des Körpers zu achten. Man kann auch innerhalb der Runden hoch-/, bzw runterdosieren und somit die Dosis etwas anpassen. Viele Menschen steigern aber aus Vorsicht je Runde um 25-50mg die Dosis.
Ziel sollte es jedoch sein zB. mit dem ALA auf eine Dosierung von 100-200mg zu kommen, um effektiv zu entgiften.

Prinzipiell ist es gut mit hohen Dosen zu arbeiten, um effektiver zu entgiften. Oft liegt das Problem hier eher in den hohen Kosten oder der Unverträglichkeit der Mittel in hohen Dosen.


Die Empfehlungen der hochdosierten Anwendung sind:

  • DMSA 200-400 mg (5 mg/kg) (alle 4 Stunden)
  • DMPS 400-800 mg (10 mg/kg) (alle 8 Stunden)


Die entfernte Menge Quecksilber wächst im Verhältnis zur Menge des Chelats um die Quadratwurzel. Das heißt, dass man bei verdopplung der Dosis 41% mehr Quecksilber entfernt.


Wichtiges:

Es ist bei den Ausleitungssubstanzen nicht so entscheidend, ob man wirklich genau 100mg einnimmt oder ob es mal 80mg sind. Entscheidend ist, dass man sich sehr penibel an die Zeitangaben hält und zB. das DMSA wirklich alle 4 Stunden, auch in der Nacht, über die ganze Entgiftungsperiode zu sich nimmt. Die Chelate öfter zu nehmen stellt kein Problem dar.

Es geht hier darum immer ein konstantes Level Chelat im Umlauf zu halten, so dass der Entgiftungskreislauf nicht abbricht. Falls man versehentlich vergisst DMSA/DMPS/ALA einzunehmen, kann man dies noch bis zu einer Stunde nachträglich nachholen. Darüber hinaus muss man abbrechen, weil der Erfolg der Entgiftung so nicht mehr gesichert ist.

Manche Menschen haben einem schnellen "Phase 1 Leber Metabolismus", sie müssen die Zeiten etwas verkürzen und das DMPS zb. alle 6 Stunden nehmen, oder DMSA alle 3 Stunden.

Man kann ALA und DMPS auch zeitgleich einnehmen und einfach die Dosis des DMPS halbieren, um einen einfacheren Einnahmerhythmus zu haben.

Nebenwirkungen vom ALA äußern sich zB. in "erhöhter Unruhe" und anderen physiologischen/psychologischen Effekten. Dies ist Laut Cutler normal und sollte etwa 1-2 Tage nach absetzen des ALAs wieder verschwinden.

Nahrungsmittelergänzungen

Wegen des verstärkten oxidativen Stresses für den Körper empfiehlt Cutler eine Reihe von Vitaminen, Mineralstoffen, usw. während der Ausleitung einzunehmen. Diese können dazu beitragen die Symptome, die beim Ausleiten von Schwermetallen entstehen können, zu lindern. Auch in den Pausen sollen die wichtigsten NEMs weiter eingenommen werden.

Folgende Listen gelten als Empfehlung für den Idealfall:

  • Vitamin C: 4-12 g •
  • Vitamin E: 1000+IU •
  • Coenzym Q10: 100-400 mg •
  • Beta-Carotin: 7.5+ mg •
  • Mariendistel Extrakt: (250-750 mg Silymarin) •
  • Leinsamenöl: 15-50 g •
  • Borretschöl: 1-4 g •
  • Inositol, oder Inositol Hexaphosphat: 2-12 g •
  • Lysine: 2 g •
  • Arginin: 6 g •
  • Magnesium: 750 mg •
  • Chromium: 1000 µg •
  • Acetyl-L-Carnitin: 1-2 g •
  • "B-100" (hochdosierter Vitamin-B-Komplex) •
  • Zink: 50-100mg •
  • Molybdenum: 1,000 µg •
  • Ergoloid mesylate (Handelsname Hydergine (R) ): 10-20 mg/Tag •

Nur falls es notwendig ist, sollte man noch folgendes dazu nehmen. Dies gilt für spezielle Fälle und sollte im Buch nachgelesen werden. In der Regel reicht die Liste weiter oben aus:

  • Forskolin, DHEA, Pregnenolone, Cortisol (R),
  • "desiccated thyroid" (R), Vitamin B-6 und B-12,
  • Folsäure (400 oder 800ug), Trimethylglycin,
  • Histidin, Accolate® (R) und Taurin.


Wenn man aus finanziellen oder anderen Gründen nicht in der Lage ist dies alles zu nehmen sollte man aber mindestens auf folgende nicht verzichten:

  • Vitamin C: 4 g, 1 x pro Mahlzeit, 1 x zum Schlafen •
  • Vitamin E: 400-800 IU •
  • Mariendistel Extrakt: 1 x pro Mahlzeit •
  • Leinsamenöl: 1 Esslöffel •
  • Magnesium: 1/4-1/2 Teelöffel Pulver pro Mahlzeit •
  • "B-50" oder "B-100" (Vitamin-B-Komplex) •
  • Zink: 50 mg •
  • Molybdenum 250-500 µg •
  • Chromium: 200 µg pro Mahlzeit •
  • Vinpocetin 5 mg 3 x Täglich

Falls notwendig sollte man noch folgendes zu sich nehmen:

  • Carnitin, Forskolin,DHEA, Pregnenolone,
  • Vitamin B-6 und B-12, Folsäure, Trimethylglycin,
  • Histidin und Taurin.

• = wichtig, (R) = rezeptpflichtig alle Angaben beziehen sich auf die täglich empfohlene Menge


Cutler erwähnt auch, dass es nicht wichtig ist wirklich alles ausnahmslos einzunehmen. Das, was man zu sich nimmt, sollte man jedoch konsequent jeden Tag einnehmen, es sei denn es treten Unverträglichkeiten auf.


Die Vitamine B, C, E, Zink und Magnesium sind allerdings ein essentieller Teil des Cutlerprotokolles und dürfen nicht weggelassen werden !!! Leinöl und Mariendistel sollten wenn möglich auch nicht weggelassen werden. Man kann auch nur diese "kleine Liste" an Nahrungsmittelergänzungen zu sich nehmen, wenn einem das empfohlene weiter oben zu teuer wird. Die Liste, die Cutler empfiehlt ist ein Idealfall und enthält alle möglichen Substanzen, welche die Entgiftung sicherer machen.

Ausserdem empfiehlt Cutler mit der Einnahme der Antioxidanten bereits einige Tage vor der Entgiftung zu beginnen und die Einnahme noch ein paar Tage lang fortzusetzen, nachdem man die letzte Dosis DMSA/ALA zu sich genommen hat.


Vitamin B, C und Magnesium müssen alle 6 Stunden eingenommen werden, damit sie wirksam sind. 3 mal täglich reicht allerdings aus.

Einige Nahrungsmittelergänzungen werden zu den Mahlzeiten eingenommen (siehe Liste). Die restlichen können einmal täglich eingenommen werden.

Wegen der B-Vitamine empfiehlt Cutler sich ein hochdosiertes Vitamin „B-100“ Präparat zu kaufen und die Tablette mit einer Schere in 4 Teile zu teilen.


Viele dürften sich erschlagen fühlen wegen dieser riesen Liste an NEMs. Aber es geht auch "billig und einfach". dazu lohnt sich ein blick in diesen Thread:

Cutler-Protokoll-Billige NEMs

Zusätzliche Informationen

Übersetzer: englisch - deutsch, für die autom. Übersetzung engl. Seiten.


Alles was hier über das Cutlerprotokoll steht, hat den Schwerpunkt darin Erwachsene zu entgiften. Dafür ist das hier Erklärte auch in den meisten Fällen ausreichend.

Falls sie jedoch unter einer Menge Unverträglichkeiten leiden, oder autistische Kinder entgiften wollen, empfiehlt es sich weiter in das Thema einzulesen und geg. Cutlers Buch zu bestellen.

Eine Menge des Buches steht sogar öffentlich im Internet als "Leseprobe" zu Verfügung:

Um eine Vorstellung darüber zu bekommen, wer Andrew Hall Cutler ist und wie es dazu kam, dass er dieses Entgiftungsprotokoll entwickelt hat, empfiehlt es sich den Text auf folgender Internetseite zu lesen (leider auf Englisch):

Auch ist es empfehlenswert in Andrew Hall Cutlers Posts zu lesen, da hier auf die häufig gestellten Fragen eingegangen wird:

Und hier kann nach seinen Posts gesucht werden: (sehr hilfreich, wenn man eine spezielle Antwort sucht. Leider auch auf englisch)

Für eine Menge an noch offenen Fragen ist auch die Cutler-FAQ sehr hilfreich.


zurück zur Übersicht


Prüfung der Links: 10.2011

Themenübersicht