Da wo die Hölle ist - Spurensuche

10.04.11 23:06 #1
Neues Thema erstellen
Da wo die Hölle ist

Kayen ist offline
Beiträge: 4.569
Seit: 14.03.07
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Hallo Kayen,
zur Homöopathie habe ich gestern Abend 3 positive Berichte zu Heilungen bei Akne Inversa gepostet. Mehr kann ich als Gegner der Schulmedizin nicht tun, um Magnus diesen Weg zu zeigen. Seinen Weg finden und gehen muss er selbst.

Ich halte es für absolut nachvollziehbar, dass man verbittert und hart wird, wenn man über viele Jahre so grausamen Schmerzen ausgesetzt ist.

Ja, absolut, ich kann es auch nachvollziehen und bewundere dann auch das kämpferische, das verblieben zu sein scheint. (ohje was für ein deutsch, hoffentlich versteht mich noch einer )

Auf jedenfall gut, dass Du auch diese Beiträge gepostet hast, Du weisst ich halte sehr viel davon, gerade in Bezug auf div. Hautkrankheiten oder auch bei einer Vielzahl von Symptomen, die eine Regulierungsmedizin erfordern.

Liebe Grüsse
Kayen
__________________
Alles verändert sich - dahinter ruht ein Ewiges

Geändert von Kayen (13.04.11 um 19:38 Uhr)

Da wo die Hölle ist

Magnus ist offline
Themenstarter Beiträge: 103
Seit: 31.10.09
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Hallo Kayen,
zur Homöopathie habe ich gestern Abend 3 positive Berichte zu Heilungen bei Akne Inversa gepostet. Mehr kann ich als Gegner der Schulmedizin nicht tun, um Magnus diesen Weg zu zeigen. Seinen Weg finden und gehen muss er selbst.

Ich halte es für absolut nachvollziehbar, dass man verbittert und hart wird, wenn man über viele Jahre so grausamen Schmerzen ausgesetzt ist.
Ich danke sehr.

Aber hatte ich doch eigentlich dargelegt, dass AI mein kleinstes Problem ist, ich hatte lediglich gehofft jemanden zu finden, der auch einmal so schwere Entzündungen hatte, wie ich in 2009 um mich mit ihm über diverse Zustände auszutauschen, die den gesamten Organismus betreffen. Es geht mir generell nicht um den Schmerz. Damit lebe ich. Aber danke. Und ich bin auch nicht wegen Schmerzen verbittert und ich denke, der ein oder andere hat richtig gelesen und verstanden. Wenn dies bei einigen nicht funktioniert hat, tut es mir leid, dass ich Euren Bedürfnissen nicht entsprechen konnte.

Da wo die Hölle ist

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Hallo Magnus, ich finde die homöopathische Idee wirklich gut (evtl. mit gewissen Einschränkungen, insbesondere Bedenken bzgl. hohen Potenzen, aber davon u. U. später). Die Homöopathie kann Phantastisches leisten, so sie denn richtig angewandt wird. Da weiß ich allerdings nicht, ob ein Arzt mit hom. Zusatzausbildung der richtige wäre.

Magnus, vielleicht magst Du mir mal per Privatmail mitteilen, in welchem Teil Deutschlands Du wohnst - falls Du Interesse haben solltest, wenn nicht, ist auch okay (!) - dann fällt mir eventuell jemand ein, wo Du zumindest mal anrufen und nachfragen könntest.

Ich muß bei Deiner Akne immer wieder an eine Geschichte denken, die ich in einem hom. Buch mal gelesen habe. Da ging es nicht um diese Form von Akne, aber grundsätzlich um solche Einschlüsse.

Ich kann leider nicht allzu lange am PC sitzen, schreibe Dir ein paar Passagen aus dieser Geschichte raus; auch etwas weiter ausholend, damit die Zusammenhänge klar werden. Ob es für Dich paßt, kann ich nicht beurteilen.

Das Buch (Fachbuch) ist von Catherine Coulter - einer hervorragenden Homöopathin, USA - Portraits homöopathischer Arzneimittel II, Zur Psychosomatik ausgewählter Konstitutionstypen.
In den Texten geht es aber nicht nur um seelische Begleiterscheinungen, sondern um alles.

Hier die Ausschnitte zu Silicea, Unterstreichung von mir (Achtung für die Empfindlichen, ekliger Teil dabei ):

"Schließlich besitzt dieses Arzneimittel die einzigartige Fähigkeit, das Austreiben von Dornen, Nesseln, Nadeln, Glassplittern oder Spänen aus der Haut, von Fischgräten aus dem Rachen, von Knochensplittern und anderen Fremdkörpern zu fördern (laut Boericke sogar von Kugeln aus alten Schußwunden!). Ein unvergeßlicher Fall war der eines jungen Mädchens, das bei einem Schülerstreich auf dem Gesäß über den alten Holzfußboden eines Turnsaals gezogen worden war. Als Folge davon war ihr verlängerter Rücken voll Dutzender winziger, tief sitzender Holzsplitter. Zwei Gaben Silicea C 30 trieben innerhalb weniger Tage buchstäblich jeden Splitter aus, und dies ohne auch nur ein Anzeichen einer lokalen Entzündung.
Das Mittel bringt auch 'alte Granulationen und Verhärtungen zum Eitern' - ein Grund, weshalb es als 'homöopathisches Skalpell' bekannt ist.

Ein dramatisches Beispiel für die Heilkunst von Silicea war ein älterer Herr, der wegen eines hartnäckigen Abszesses an der Basis des Daumens in die homöopathische Praxis kam. Er hatte schon einen Termin zur Operation, bei der eine große Zyste am Rücken entfernt werden sollte, die schon lange Jahre bestand. (...) Um den Reifungsprozeß zu beschleunigen, wurden dem Patienten drei Gaben Silicea 200 verschreiben, die er in 12-Stunden-Intervallen nehmen sollte. Er bekam die erste Gabe in der Praxis, die zweite nahm er, als er schlafen ging. Am nächsten Morgen, als er sich über das Waschbecken beugte, um sich die Zähne zu putzen, hörte der P. ein explosives Geräusch hinter sich, und als er sich umdrehte, sah er, daß eine große Menge Blut und Eiter gegen die Badezimmerwand gespritzt war. Das Mittel hatte nicht nur den Abszeß, sondern auch die Zyste reifen lassen, und der Körper entledigte sich ihrer ohne weitere Umstände.

Wie die homöop. Arzneimittellehren jedoch warnen, kann Silicea auch tuberkulöse Herde aktiv werden oder altes Narbengewebe aufbrechen und reabsorbieren lassen und damit alte Vernarbungen, Wunden und Abszesse im Lungengewebe öffnen; daher sollte es in solchen Fällen vorsichtig in längeren Zeitabständen und höheren Potenzen gebraucht werden, besonders dann, wenn eine tuberkulöse Vorgeschichte besteht.
(...) Diese mangelnde Tendenz zur Selbstheilung zeigt sich höchst bildhaft in den verschiedenen Hautaffektionen des Mittels: kleine Wunden und Entzündungen, die endlos eitern, alte Wunden und Fissuren, die nie richtig abgeheilt sind, Geschwüre und Abszesse, die nicht aufbrechen wollen.

Margaret Tyler beschreibt diesen Aspekt von Silicea mit Hilfe der Klage einer Mutter über den körperlichen Zustand ihres Sohnes:
'Schauen Sie sich seine Nägel an - rauh und gelb sind sie; und sie fühlen
sich an, als ob er einen Spleiß im Finger hätte. Oder er bekommt einen rot
geschwollenen Finger, der pocht und sich wie Umlauf anfühlt... und der
Knochen fühlt sich groß an... und dann will seine Haut nicht heilen ... jeder
kleine Kratzer, jede Verletzung eitert und schwärt ... und bei jeder
Entzündung kriegt er stechende oder brennende Schmerzen ... und überall
kann sich etwas entzünden, Eiterbeulen auch! Eine Beule auf der Haut,
dann eine am Nacken ... Pusteln und Beulen überall auf seinem Körper.." etc.

Das Mittel hat, zusammen mit Hepar sulfuris, die Fähigkeit, Eiterbeulen abheilen zu lassen, das Reifen und Aufbrechen von Abszessen zu beschleunigen und hartnäckig bestehende Hautkrankheiten zu heilen ('Hat eine wunderbare Kontrolle über den Eiterungsprozeß - im Bindegewebe, am Periost oder Knochen - beschleunigt, wenn gewünscht, die Eiterung oder bremst übermäßige Eiterentwicklung': H. C. Allen).
Beide Mittel können, in mittlerer Potenz, drohenden Brustentzündungen bei stillenden Müttern vorbeugen oder Heilung bringen, wenn die Brust sich schon entzündet hat. Von allen Arzneimitteln besitzen diese beiden auch die größte Fähigkeit, Abszesse an den Zahnwurzeln zu heilen.
Der Hauptunterschied zwischen ihnen ist, daß sich die drüsigen Eiterungen von Hepar sulfuris plötzlicher und schneller entwickeln, die von Silicea hingegen eher langsam, und daß die Absonderungen von Hepar sulfuris dick und kremig sind, während die von Silicea dünn, wässrig und blutig sind. Farrington vertritt die Ansicht, daß Hepar sulfuris häufig zu einem früheren Zeitpunkt der Infektion benötigt wird als Silicea, so daß man in zweifelhaften Fällen mit ersterem beginnen könnte, um später wenn nötig zu Silicea überzugehen.
Was die Modalitäten betrifft, werden die Symptome von H. s. durch feuchte Wärme, die von S. durch trockene Wärme gebessert - daher auch der große Stellenwert von H. s. bei der Behandlung von Krupp, wenn die Beschwerden von heißen Dampf gebessert werden. Silicea schwitzt am Oberkörper und am Kopf, H. s. überall."

Oh, hier entdecke ich noch eine Passage zum Thema Herz:

"Das Mittel wurde einer Patientin, die an erschöpfenden Schweißausbrüchen bei jeder schnellen oder energischen Bewegung litt, in der LM gegeben; sie hatte auch ein 'schweres' Gefühl in der Brust und gelegentlich heftiges Herzklopfen. Beim nächsten Besuch fragte sie: 'Kann es sein, daß das Mittel nach dreißig Sekunden schon anfing zu wirken?' 'Das ist schon möglich', antwortete der Arzt.
'Nun, nach buchstäblich einer halben Minute verspürte ich, wie das Gewicht und die Enge in meiner Brust verschwand, und seither habe ich sie nicht mehr verspürt. Das Herzklopfen hat nachgelassen, und auch diese erschöpfenden Schweißausbrüche, daher habe ich mich gefragt, ob das sein kann.'"

Insgesamt möchte ich noch sagen, daß die Homöopathie es auch vermag, alte Vergiftungen rauszutreiben, kommt drauf an, was es war. Ich habe jedenfalls bei mir selbst und bei anderen manches Mal erstaunliche Wirkungen erlebt. Naja, und wenn es vorübergehend ist, so - finde ich - ist es auch schon eine Erholung. Man muß bei solch schweren Erkrankungen einfach Geduld haben, das ist leider so, aber manche haben wirklich mehr Glück, da geht es dann mal schneller. Wichtig ist summa sumarum, daß man eine kompetente, erfahrene Person hat. Dies ist natürlich in Magnus Fall nicht so leicht zu beurteilen, da seine Vergiftung wahrscheinlich sehr selten ist.

Viele Grüße
**Nischka**

Da wo die Hölle ist

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Zitat von Magnus Beitrag anzeigen
.....und ich denke, der ein oder andere hat richtig gelesen und verstanden. Wenn dies bei einigen nicht funktioniert hat, tut es mir leid, dass ich Euren Bedürfnissen nicht entsprechen konnte.
Nein. Mit fast einer Seite an Text kann man den Bedürfnissen anderer nicht entsprechen. Damit ist schon ein Gesunder leicht überfordert. Von den Kranken hier im Forum ganz zu schweigen.

Offensichtlich kann man damit auch nicht dem eigenen Bedürfnis gerecht werden
Aber hatte ich doch eigentlich dargelegt, dass AI mein kleinstes Problem ist, ich hatte lediglich gehofft jemanden zu finden, der auch einmal so schwere Entzündungen hatte, wie ich in 2009 um mich mit ihm über diverse Zustände auszutauschen, die den gesamten Organismus betreffen. Es geht mir generell nicht um den Schmerz. Damit lebe ich. Aber danke.
Denn das ist so nicht zu ersehen, sonst hätten wir uns das Schreiben ja eigentlich in grossen Teilen sparen können.

Wenn Du weiters meinst, dass Medikamente keine Nebenwirkungen bis hin zu schweren irreversiblen Schädigungen haben können, obwohl ein Grossteil deiner Beschwerden auf bekannte Risiken mit Spiropent zurück zu führen ist, wie sie im Internet schon lange auf vielen Seiten beschrieben sind und Du hier im Eingangsthread weiters beschreibst wie Du bei Schmerzen packungsweise die diversen Medis einwirfst und selbst nicht mal zwischen Medikamenten und Vitaminen differenzierst, dann sorry, hast Du in meinen Augen aus deinen bisherigen schulmedizinischen Erfahrungen absolut nichts gelernt.

Zudem weiss mMn. kein Mensch, ob für deine Probleme aus 2009 ursächlich deine damalige oder dem Ereignis vorangehende Medikamention verantwortlich war.

Das ist aber nur meine ganz persönliche Meinung.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Da wo die Hölle ist

Magnus ist offline
Themenstarter Beiträge: 103
Seit: 31.10.09
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen


Wenn Du weiters meinst, dass Medikamente keine Nebenwirkungen bis hin zu schweren irreversiblen Schädigungen haben können, obwohl ein Grossteil deiner Beschwerden auf bekannte Risiken mit Spiropent zurück zu führen ist, wie sie im Internet schon lange auf vielen Seiten beschrieben sind und Du hier im Eingangsthread weiters beschreibst wie Du bei Schmerzen packungsweise die diversen Medis einwirfst und selbst nicht mal zwischen Medikamenten und Vitaminen differenzierst, dann sorry, hast Du in meinen Augen aus deinen bisherigen schulmedizinischen Erfahrungen absolut nichts gelernt.
Es lohnt ja eigentlich nicht, aber höre mal, wo habe ich geschrieben was Du mir unterstellst? Zeigst Du mir also die Stelle, in welcher ich geschrieben habe, oder nur umschrieben habe, dass ich meinte dass Medikamente keine Nebenwirkungen haben? Könntest Du dass einmal tun? Und was meinst Du mit Differenzieren von Vitaminen und Medikamenten? Kannst Du dass auch einmal erläutern? Seid ihr hier alle nur unterwegs um Euch wichtig zu machen, oder was spielt sich hier ab? Wenn ihr nicht richtig lest, was ich schreibe, ist doch kein Problem, dann aber gleich mal aufschlagen mit weiß der Himmel welchen Weisheiten, also das geht doch so nicht zusammen?

"Selbsthilfe-Forum".... ja, ich weiß jetzt was das beudetet.

Als dann, helft Euch mal, teilt weiter ungefragte Weisheiten aus, über Dinge von denen ihr nichts versteht. Ich denke, es hilft - so einigen bei Euch - tatsächlich, bei was auch immer. Von diesem Standpunkt kann ich Eure Entrüstung natürlich sehr gut nachvollziehen.

Also danke mal.

Da wo die Hölle ist

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
hallo magnus,

bitte schreib ganz genau und konkret, was du willst.

was erwartest du von denen, welche dir antworten?

soll man dir nicht antworten, sondern einfach zu kenntnis nehmen, was du mitzuteilen hast?

viele grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Da wo die Hölle ist

Magnus ist offline
Themenstarter Beiträge: 103
Seit: 31.10.09
Zitat von Shelley Beitrag anzeigen
hallo magnus,

bitte schreib ganz genau und konkret, was du willst.

was erwartest du von denen, welche dir antworten?

soll man dir nicht antworten, sondern einfach zu kenntnis nehmen, was du mitzuteilen hast?

viele grüsse von shelley
Okay.

Ich habe meinen Bericht verfasst, um (zum Einen) auf eine Situation aufmerksam zu machen, wie sie viele trifft - mit welcher Erkrankung auch immer und was sich für Folgen daraus ergeben. Vor allem was sich daraus ergibt, wenn und solange keine Diagnose vorliegt - was dann einem gesellschaftlich widerfährt - und dass man dann erkennen kann, dass du ohne Attest zermalmt wirst. Da ich aus vielen gelesenen Erfahrungsberichten von div. Erkrankten weiß, dass es also typisch ist, dass die schlimmste Zeit die ist, in welcher du keine Diagnose hast, habe ich auch hier einmal mein Beispiel eingebracht, eben um auch meinen Teil dazu beizutragen, darzulegen, dass unser medizinisches System sehr fatal funktioniert, wenn man durchs Netz rutscht. Und die, die durch diese Netze rutschen, sind, wie ich feststellte, tatsächlich nicht so wenig, wie man meint - man hört nur kaum etwas von ihnen, da sie ja gezwungen sind, sich möglichst bedeckt zu halten, um nicht als Spinner abgestempelt zu werden. Seltene Erkrankungen... klingt erst mal nach selten - ist es aber nicht. So sind ca. 7000 seltene Erkrankungen bekannt (unbekannte einmal außen vor), welche zusammengenommen - in Deutschland - Platz 2 hinter der größten Volkserkrankungen (Herzkreislauferkrankungen) belegen. Also in Wahrheit eine immense Masse, wobei, bei den vielen Einzelfällen, der vielen verschiedenen Erkrankungen, etliche Patienten jahrelange Martyrien erleben - wenn nicht gar gänzlich unentdeckt bis zum Tod - und eben auch bei völliger Arbeitsunfähigekeit kein Attest erhalten - erst wirst du von Behörden zerstampft, folgend gibt es weitere Probleme im eigenen Umfeld (immer, bei allen Betroffenen - und keiner findet sich damit ab, solange noch ein Funken Willen da ist, zumal der Alltag eine hundsgemeine Quälerei sein kann, dazu als Simulant, Spinner, Hypochonder gestempelt zu werden, Gelder gestrichen zu bekommen, weil man nicht arbeiten kann - dies aber nicht beweisen kann....usw.)

Wenn ich mich nun nicht öffentlich äußere, so würde ich auch nichts dazu beitragen, dass dieses "Problem" einmal mehr in das Interesse der Allgemeinheit rückt - und wäre damit ein Teil der Ignoranz.

Natürlich habe ich auch immer einen Funken Hoffnung, dass ich einmal auf jemanden stosse, der sich in meinem Fall sehr gut auskennt (hier insbesonders Sympathikus, Beta-Rezeptoren, Clenbuterol) mit welchem ich meine gefundenen Forschungsergebnisse näher erörtern könnte, oder dass einmal jemand sagt, "ja, ich kenne auch einen der hat mit dem Dreckszeug gedopt, ging kaputt und Arzt X konnte ihm helfen." Oder auch jemanden, der wie ich, mit AI lebt und vergleichbares erlebte, wie ich in 2009 - also einen Kollaps, bei welchem größere Blutgefäße zu Bruch gingen - also rein für einen Erfahrungsaustausch - dass ich z.B. Erkenntnis darüber erlangen könnte, ob die Verschlimmerung in 2009 AI oder mehr "Clen-Schaden" induziert ist, oder eben das eine Problem, das andere noch begünstigte.

PS: Immerhin ist die Regierung - wenngleich es öffentlich kaum angesprochen wird - auf das Problem aufmerksam geworden, sodass man nun sucht auch diese - oder einige dieser - Erkrankungen (die Häufigsten freilich) in Standards zu packen, damit einigen mehr, ein Arzt-Martyrium erspart werden könnte:

www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/131.php

Das Hauptproblem sehe ich allerdings darin, dass Ärzte über fremde Menschen entscheiden dürfen - trotz nicht vorhandener Allwissenheit - ob jemand gesund oder krank ist, auch dürfen sie aus dem Ärmel heraus diagnostizieren wonach ihnen gerade ist - was schnell geht, was sie kennen etc. Den Irrsinn hatte ich schon angesprochen: In keinem anderen Beruf, außer bei Fließbandarbeit, werden so schnell Fälle abgearbeitet, wie in der Medizin. Ein Wahnwitz - dein Auto braucht mehr Aufwand repariert zu werden, deine Rechtsangelegenheiten bedürfen mehr Aufwand (Stunden, Tage, Wochen, Monate) nur in der Medizin wird alles im Blindflug nach 08/15 - Standard-Test durchgezogen. Und jeder Einzelne, mit einer der 7000 bekannten seltenen Erkrankungen (wie viele sind noch gänzlich unbekannt?) läuft Gefahr in eine unbeschreibliche Situation zu gelangen. Eine Situation die eine zusätzliche Folter darstellt und in ihren Ausmaßen geradezu grotesk ist, als wäre das der Einfall eines schrägen Drehbuchautors, der einen unglaubwürdigen Film über eine Welt drehen will, in welcher alle Ärzte ignorant und charakterlich total verkommen sind - und allesamt ein Gebahren an den Tag legen, als wären sie KZ-Arzt - freilich nur den Schwachen gegenüber, denen, die sich anhand fehlender Diagnose nicht wehren können, da sie sonst zu Psychopathen gestempelt werden.

Das passt in keinen Russenfilm - und doch ist es die Realität - mitten unter uns, in unserer sozialen Gesellschaft. Auch war ich der Meinung, dass in diesem Forum sich so einige mit eben genau diesen Vorgängen sehr gut auskennen - in anderen Foren ist es eigentlich schon fast überflüssig, auf das "Ärzte-problem" anzusprechen.

Doch muss man es, immer und immer wieder, überall - und darf nicht wegschauen, besonders dann, wenn man selbst betroffen ist und vor allem auch dann, wenn man z.B. bereits eine Diagnose (nach langem Diagnoselosem Leid) hat und dann nicht schnell vergisst, wie es ohne war. Und das "vergessen" leider auch viele ehemals Betroffene - sie haben es (Diagnoselosigkeit) ja hinter sich.

Das war, so im Großen und Ganzen, meine Intention hier zu schreiben und auf entsprechende Diskussionsansätze zu stossen....


Da wo die Hölle ist

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
ich schliesse daraus, dass deine beiträge gar keiner antwort bedürfen.
(du hast anscheinend auch keine frage gestellt.)

okay; das habe ich nicht verstanden, sonst hätte ich mich nie auf dich eingelassen.

viel glück dir noch auf deinem weiteren weg.

viele grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Da wo die Hölle ist

Magnus ist offline
Themenstarter Beiträge: 103
Seit: 31.10.09
Zitat von Shelley Beitrag anzeigen
okay; das habe ich nicht verstanden, sonst hätte ich mich nie auf dich eingelassen.
Ja, lasse Du Dich lieber auf andere ein, dann geht es Dir besser. Die meisten werden Dir das aus Höflichkeit nicht sagen. Also da bist Du mit Deinen Bedürfnissen weit aus besser aufgehoben.


Geändert von Malve (14.04.11 um 15:15 Uhr) Grund: Boardregeln

Da wo die Hölle ist

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
Zitat von Magnus Beitrag anzeigen
Ja, lasse Du Dich lieber auf andere ein, dann geht es Dir besser. Die meisten werden Dir das aus Höflichkeit nicht sagen. Also da bist Du mit Deinen Bedürfnissen weit aus besser aufgehoben.


ich verstehe deine worte nicht.
ich wollte dir helfen, doch nach deinem letzten beitrag schloss ich, dass du gar keine hilfe suchst, auch nicht leute, welche selbes erlebt haben, sondern einfach fakten schreiben willst, damit sie geschrieben sind.
ich verstehe nicht, was das mit meinen bedürfnissen zu tun haben soll und warum es mir besser gehen soll, wenn ich mich auf andere einlasse.

dein letzter beitrag beinhaltete keine fragen oder auch nicht worte im sinne wie: "ich suche informationen zu clenbuterolschäden und zu akne inversa.
du schreibst auch nicht, dass du leute suchst, welche selbes wie du erlebt haben und du dich deswegen mit ihnen austauschen willst.

so gesehen war es eigentlich vielleicht von allen falsch, hier mit dir zu schreiben. wenn ich das richtig verstehe.

verstehen tu ich dann eben nicht, was das mit meinen bedürfnissen zu tun hat.

was hast du für bedürfnisse?

was erwartest du dir von diesem kapitel?
was hast du erwartet, während dem du deinen ersten beitrag hier geschrieben hast?

bist du schon über medien an die öffentlichkeit mit deiner geschichte?
oder tust du das nicht wie die vielen anderen, welche angst haben, dann zum psychoten abgestempelt zu werden?
tust du es hier, weil du hier anonym bleiben kannst?

__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht