Geschwollener Lymphknoten am Hals

12.03.12 16:34 #1
Neues Thema erstellen

Manu1337 ist offline
Beiträge: 4
Seit: 26.03.09
Hallo an alle,

ich komme direkt mal zu meiner Geschichte.
Angefangen hat alles damit das meine Weisheitszähne durchgebrochen und meine Lymphknoten am Hals geschwollen sind.
Mein alter Zahnarzt meinte jedoch die müssen nicht raus und das sei alles ganz normal. Als der Lymphknoten links am Hals immer größer wurde bin ich zu einem anderen Zahnarzt. Dieser meinte sie müssten alle raus und hat mir daraufhin in den darauffolgenden Wochen alle vier Zähne entfernt.

Der rechte Lymphknoten am Hals ist gut zurückgegangen, jedoch immer noch leicht spürbar, macht allerdings überhaupt keine Probleme.
Der linke Lymphknoten hingegen ist immer noch stark geschwollen.
Daraufhin bin ich zum HNO und habe mich abtasten lassen sowie einen Ultraschall gemacht.

Die HNO Ärztin meinte es sei ein vernarbter Lymphknoten. Eine Woche später wurde mir von meiner Hausärztin noch Blut abgenommen doch diese meinte ich hätte perfekte Werte. Seit diesem Arztbesuch sind ca. 4 Monate vergangen und nun spüre ich dass er leicht zwickt und sich das ganze bis zu meinem linken Ohr hochzieht. (wie als hätte ich leichte Ohrenschmerzen)

Was noch dazu kommt ist das ich mich seit der Schwellung sehr schlapp und müde fühle und mich schwer konzentrieren kann.

Kann das nur eine Entzündung sein? Ich sollte am besten nochmal zum HNO Arzt gehen oder? Sind das Symptome die auch auf Krebs hindeuten können obwohl die HNO Ärztin sagt es sei „nur“ ein vernarbter Knoten?

Viele Grüße
Manuel

Geschwollener Lymphknoten am Hals
Esther2
Hallo Manuel,

also Krebs ist es wahrscheinlich nicht, weil der ist in aller Regel schmerzlos.

Kann es sein, dass Lymphknoten und Zähne nicht direkt zusammenhängen, sondern irgendwie unglücklich zeitlich zusammengefallen sind. Nicht sehr wahrscheinlich, aber doch auch mal ´ne Überlegung wert.

Ich würde mich mal auf EBV testen lassen.

LG, Esther.

Geschwollener Lymphknoten am Hals

Manu1337 ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 26.03.09
Hallo Esther2,

erstmal vielen Dank für die Antwort :-)

Ich glaube schon sehr stark das es an den Weisheitszähnen lag.
An der Seite wo er dicker ist, hatte ich wirkliche eine schwere Entzündung im Mund da der Zahn richtig blöd durchs Zahnfleisch gekommen ist.

Ich mein ich will es nicht zu 100% ausschließen, halte es aber für sehr unwahrscheinlich.

EBV kann ich bei meiner Hausärztin via Blutanalyse testen lassen oder? (Entschuldige ich kenn mich in der Linie einfach überhaupt nicht aus)

Nochwas zum Lymphknoten. Dieser ist wirklich ganz weich und sehr leicht verschiebbar. Würde man Krebs via Ultraschall oder abtesten oder sowas erkennen oder muss man dann wirklich den Lymphknoten rausschneiden? Kann man diesen überhaupt ganz rausschneiden? Sind "vernarbte Lymphknoten" anfälliger auf Krebs oder auf Krankheiten?

Entschuldigt bitte meine blöden Fragen : /

Viele Grüße

Geändert von Manu1337 (13.03.12 um 11:52 Uhr)

Geschwollener Lymphknoten am Hals
Esther2
Zitat von Manu1337 Beitrag anzeigen
Ich glaube schon sehr stark das es an den Weisheitszähnen lag.
An der Seite wo er dicker ist, hatte ich wirkliche eine schwere Entzündung im Mund da der Zahn richtig blöd durchs Zahnfleisch gekommen ist.
Ich denke auch an die Möglichkeit, dass dir die Weisheitszähne "schlummernde" Infektionen hochgeholt haben. EBV gehört zu den Herpes-Viren und verbleibt damit - einmal infiziert - lebenslang im System.

EBV kann ich bei meiner Hausärztin via Blutanalyse testen lassen oder?
Ja. Es bleibt immer ein kleiner Rest falsch-negativer Tests, aber für´s Erste auf jeden Fall mal via Blut bei der Hausärztin.

Nochwas zum Lymphknoten. Dieser ist wirklich ganz weich und sehr leicht verschiebbar. Würde man Krebs via Ultraschall oder abtesten oder sowas erkennen oder muss man dann wirklich den Lymphknoten rausschneiden? Kann man diesen überhaupt ganz rausschneiden?
So grob sagt man: weich, klar abgegrenzt, verschieblich, druckschmerzhaft ... Entzündung. Dagegen: hart, mit dem Nachbargewebe verbackend, nicht verschieblich, nicht schmerzhaft ... Krebs.
Das was du beschreibst hört sich für mich nicht krebsverdächtig an.
Ich glaube nicht, dass man Krebs via Ultraschall erkennen würde, aber vielleicht würde man Verdachtsmomente via Ultraschall feststellen können.
Ich glaube, du brauchst dir da keine Sorgen zu machen, da hätte auch der HNO-Arzt schon was gesagt, wenn da Bedenken wären. Schwellungen der Lymphknoten im Kieferbereich sind recht gängig und meist durch irgendwelche Infektionen im HNO-Bereich bedingt.

LG, Esther.

Geschwollener Lymphknoten am Hals

Manu1337 ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 26.03.09
Okay deine Antwort beruhigt mich schon sehr, vielen herzlichen Dank!

Die Radiologien sowie meine HNO Ärztin meinte beide es wäre nichts schlimmes. Ich habe jetzt am 29.03. wieder ein Termin beim HNO und lass das alles nochmal checken. :-)

Vielen Dank nochmal und liebe Grüße,
Manuel


Optionen Suchen


Themenübersicht