Ozovit-Therapie bei Fehlbesiedlung

10.06.13 18:10 #1
Neues Thema erstellen

Bubbles ist offline
Beiträge: 15
Seit: 04.07.12
Hio!

Kurze Vorgeschichte:
Ich habe im Februar letzten Jahres die Diagnose Morbus Crohn bekommen und hatte einen mäßigen Schub im terminales Ileum. Der wurde (erfolgreich) mit lokal- und systemischwirkendem Kortison und Mesalazinsalz behandelt. Gegen Ende und vorallem nach der Kortisontherapie hatte ich starke Beschwerden mit Blähungen nach dem Essen. Daraufhin wurde sowohl FM als auch LI bei mir festgestellt. Leider hat eine entsprechende Umstellung der Ernährung kaum etwas gebracht und zum Teil zu einer Verschlechterung geführt. Zusätzlich hatte ich beim LI-Test einen Referenzwert von 7ppm nach 12h nüchtern sein, sodass mein Arzt den Verdacht auf eine Fehlbesiedlung hegte.

Jetzt:
Da sich keine Besserung einstellte, habe ich vor 2 Wochen eine Stuhlprobe untersuchen lassen. Dabei kam in Endeffekt schon das heraus, was ich erahnt habe: Die Darmflora ist vollkommen auf den Kopf gestellt und enthält genau die "falschen" Bakterien. Die genauen Untersuchungswerte hab ich mal im Anhang mitgeliefert.

Mein Arzt hat mir folgende Therapie vorgeschlagen:

- 2-3x täglich 1-3 Messlöffel Ozovit 1h nach dem Essen. Bisher habe ich die letzten 3 Tage 1 Messlöffel genommen und der Stuhl ist wie zu erwartend breiiger geworden, aber bisher kein Durchfall. Morgen erhöhe ich auf 2 Messlöffel.
- Zu jeder Mahlzeit 2 Kauftabletten Enzym Lefax
- Kohlenhydratarme Ernährung: 1 Woche gar keine KH, danach langsam KH in Speiseplan aufnehmen. Je komplexer die KH, je besser. Das heißt weiterhin kein Zucker (wegen LI und FM sowieso kaum), Nudeln, Weizenmehl, aber evt. (echtes) Vollkornbrot oder (echte) Vollkornnudeln (muss ich mal schauen, was ich so finde).

Hierzu habe ich ein paar Fragen:

- In vielen Diätplänen steht, dass Kartoffeln (auch in größeren Mengen) und Reis (eher kleinere Mengen) in Ordnung ist. Andere Pläne schließen das wiederum vollkommen aus. Aus meinem Verständnis her, ist die massige Zufuhr von vielen KH schlecht, aber ein generelles Verbot / Weglassen auch nicht sinnvoll. Gibt es dazu Untersuchungen bzw. Meinungen, die vielleicht nicht vollständig konträr sind?

- Wie funktioniert Ozovit? Wenn ich es richtig verstanden habe, dann setzt es Sauerstoff an Stellen im Darm frei, wo Bakterien leben, die damit nicht klarkommen und daher sterben. Daher tötet es aktiv die falschen Bakterien in meinem Darm? Wie kommen damit die "guten" Bakterien klar?
Würde die Freisetzung von Sauerstoff nicht auch wieder Blähungen und vorallem den Tod der wenigen guten Bakterien zur Folge haben?

- Macht es Sinn bei der Gabe von Ozovit gleichzeitig "gute" Bakterien (d.h. z.B: Lacto und Bifido) zuzuführen oder wäre das am Ende der Therapie sinnvoller?

- Muss ich mir zusätzlich Gedanken um den ph-Wert machen oder reguliert dieser sich dann automatisch mit? Anders gefragt: Das Milieu ist momentan für die "guten" Bakterien eher unansprechend - kann und bringt es etwas, das momentan ansprechender zu gestalten? Wenn ja, wie?

- Die Stuhluntersuchung ergab das Vorhandensein von Clostridium difficile. Da ich momentan aber keinen (akuten) Durchfall habe, scheinen diese Bakterien keine Enterotoxine zu produzieren. Daher hat mein Arzt von der Gabe von Antibjotika abgesehen. Können diese Bakterien mit dem Crohn zusammenhängen? Schließlich lösen sie in einigen Fällen eine Colitis aus.

VG

Bubbles

P.S:
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Stuhluntersuchung_1.jpg (402,7 KB, 23x aufgerufen)
Dateityp: jpg Stuhluntersuchung_2.jpg (488,4 KB, 18x aufgerufen)


Ozovit-Therapie bei Fehlbesiedlung

Oregano ist offline
Beiträge: 62.955
Seit: 10.01.04
Hallo Bubbles,

irgendwie ist Dein Beitrag sehr schnell weg gerutscht, und Du hast keine Antworten bekommen. Tut mir leid.
Wie geht es Dir inzwischen? Hast Du mit Ozovit weiter gemacht und spürst DU eine Wirkung?

Das Thema "OZOVIT" gab es schon öfters im Forum, z.B. hier, und ich denke, da findest Du einige nützliche Informationen:

http://www.symptome.ch/vbboard/krypt...ng-ozovit.html
http://www.symptome.ch/vbboard/bakte...-dysbiose.html
http://www.symptome.ch/vbboard/bakte...chleppend.html
http://www.symptome.ch/vbboard/paras...dr-fonk-2.html
usw.usw....

Wie sieht es bei Dir mit Amalgamfüllungen aus oder anderen Belastungen, die die Darmflora verändern können? Hast Du häufig Medikamente wie Cortison und Antibiotika genommen? Weißt Du, ob Du evtl. auch noch eine Histaminintoleranz hast?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ozovit-Therapie bei Fehlbesiedlung

Bubbles ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 04.07.12
Guten Morgen!

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Wie geht es Dir inzwischen? Hast Du mit Ozovit weiter gemacht und spürst DU eine Wirkung?
Ich habe die Anwendung fortgesetzt, wobei ich bei 2 ML 2x am Tag hängen geblieben bin. Wegen (zu) starkem Durchfall habe ich die Anwendung aber zwischendrin 2x ausgesetzt und bin nun dazu übergegangen die Einnahme mit Flohsamenschalen zu kombinieren, um dem Durchfall etwas entgegen zu wirken.
Momentan bin ich bei dieser Kombination bei 2x täglich Stuhlgang der erträglich ist.

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Wie sieht es bei Dir mit Amalgamfüllungen aus oder anderen Belastungen, die die Darmflora verändern können? Hast Du häufig Medikamente wie Cortison und Antibiotika genommen? Weißt Du, ob Du evtl. auch noch eine Histaminintoleranz hast?
Amalgamfüllungen habe ich nicht. Wie oben bereits kurz erwähnt, habe ich längere Zeit Kortison genommen und in meiner Jugendzeit des Öfteren wegen Mandelentzündung Antibiotika bekommen [ca. 1x pro Jahr] (Ich habe sehr große Mandeln, die bereits 1x geschält wurden, sodass diese sehr anfällig sind).
Histaminintoleranz kann ich nicht ausschließen, jedoch habe ich auch keine Symptome die in diese Richtung deuten.

Momentan ist das Problem relativ dediziert auf den Magen/Darm-Bereich beschränkt mit Blähungen und entsprechendem Völlegefühl inkl. Müdigkeit. Soweit ich gelesen habe, kann die Müdigkeit unter Anderem durch die Candida ausgelöst werden, da diese mir die Kohlenhydrate wegfuttern.

Über die Wirkung des Ozovits kann ich so leider erstmal nichts sagen. Immerhin habe ich es bisher relativ vertragen. Begleitend zum Ozovit habe ich eine Low-Carb-Diät gemacht, in der ich eine Woche so gut wie gar keine KH zu mir genommen habe. Hier muss ich sagen, dass mir diese Diät sehr geholfen hat. Zumindest habe ich während der Diät keinerlei Blähungen gehabt und mich auch deutlich fitter gefühlt.
Als "Gegenprobe" habe ich diese Woche KH wieder in geringeren Mengen in den Speiseplan aufgenommen und dabei direkt gemerkt, dass die Blähungen wieder von vorne anfingen, wenn auch nicht so schlimm wie sonst.

Das zeigt mir schonmal, dass ich mich hier in eine richtige Richtung bewege. Leider scheinen die Blähungen 3-5h nach dem Essen auf zu treten, sodass diese vermutlich auch bzw. zum Grossteil im Dünndarm auftreten.
Im Falle einer Fehlbesiedelung des Dünndarms würden nur Antibiotika helfen, oder?
Gibt es eine absichernde Diagnose um festzustellen, ob eine Fehlbesiedelung im Dünndarm vorliegt bzw. kann man mit Hilfe der des Darmflorastatus in Verbindung mit positiven Tests auf LI und FI irgendwelche Rückschlüsse darauf ziehen?

VG

Bubbles

Ozovit-Therapie bei Fehlbesiedlung

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.797
Seit: 20.05.08
Ich selbst habe keine Erfahrungen mit Ozovit, aber zu den Kohlehydraten kann ich was sagen.
Es geht meist darum, wie schnell so eine Kette zu sprengen ist um Zucker zu gewinnen. Da unsere Nahrung vorwiegend aus solchen kurzen Ketten oder Zucker besteht, gibt es ein permanentes Überangebot. Nicht nur, dass unser Körper mit wenig Arbeit viel Energie erhält, verschiebt dieses Überangebot auch noch unsere Darmflora in ungünstige Bereiche.
Aus diesem Grund versucht man nicht nur Zucker sondern auch die leicht spaltbaren KH zu meiden. Dazu gehört eben auch Stärke ... und die ist sowohl in Kartoffeln als auch Reis und Weißmehl reichlich vorhanden. Man kann sich bei der Ernährung an Regeln der GLYX oder LOGI-Methode (siehe Wiki LOGI-Methode ) halten. Ich mache das, weil ich insulinpflichtiger Diabetiker bin. Seit dem ich mich so ernähre, brauche ich aber kaum noch zu spritzen....Klingt in diesem Zusammenhang eventuell komisch. Ich aber sehe dabei Parallelen.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James


Optionen Suchen


Themenübersicht