Nächtliche Panikattacken

Themenstarter
Beitritt
06.07.11
Beiträge
3
Hallo Leute,

ihr seid im Moment meine letzte Hoffnung.

Kurz zu meinem Problem:
Ich liege gerade im Bett, mir schwirren noch wirre Gedanken im Kopf. Mein Herz pocht noch aufgeregt, kann jetzt nicht mehr schlafen. Was war passiert?
Hatte heute einen stressigen Tag. Bin ca. gegen 22:30 schlafen gegangen und eben um ca. 00 Uhr schreiend aufgewacht und habe meine Frau und unseren Hund fast zu Tode erschreckt. Ich weiß nur noch, dass ich in einem Mix von Traum/Wachzustand einen Gegenstand auf mich zufliegen sah und meinte, reagieren zu müssen. Ich habe in Panik gehandelt, weil ich dachte, es brenne etwas dadurch und ich müsse das Bett abräumen und meine Frau retten. Dabei habe ich wohl laut geschrien. Das ganze ist in ca. 5-10 Sekunden passiert, ich habe wie gesagt in Panik gehandelt und bin danach wieder zu mir gekommen, wo ich auch sofort wusste, was das alles für ein Schwachsinn war.

Meine Vorgeschichte:
Solche Sachen sind mir schon oft passiert. In meiner Lebensgeschichte (bin 25) mal mehr mal weniger. Sehr heftig war es 2005-2008, wo mir sowas eigentlich fast jeden Abend passiert ist. Damals ging es mir psychisch sehr schlecht. Ich hatte eine Mittelschwere Depression (Aufgrund von geringem Selbstwertgefühl, was sich hauptsächlich in genereller Angst geäußert hat), die mir damals aber nicht wirklich bewusst war. In dieser Zeit habe ich extrem unter Müdigkeit gelitten, konnte mich selbst am Arbeitsplatz schwer wachhalten und hatte Probleme beim Autofahren nicht einzuschlafen.
Ab Ende 2008 habe ich Cipralex von meiner Hausärztin verschrieben bekommen und mir ging es in dieser Beziehung schlagartig besser. In den letzten 2,5 Jahren habe ich immer 5-15mg Cipralex genommen (Phasenweise in Absprache mit Psychologen gewechselt), wo meine nächtlichen Panikattacken fast komplett verschwanden.
Nach einem Jahr habe ich versucht Cipralex abzusetzen (auf Anraten einer schlechten Psychotherapeutin, war viel zu früh), wo die gleichen Symptome wiederkamen. Hab dann nach 2 Wochen wieder angefangen 5mg zu nehmen und die Panikattacken nachts waren zu 90% beseitigt.
Ich bin jetzt seit 2,5 Wochen ohne Antidepressiva und ich fühle mich tagsüber super. Es gibt noch zu arbeiten, aber ich bin wesentlich stabiler und fühle mich stark genug meine Probleme anzugehen, auch ohne Antidepressiva. Dann heute Nacht der Rückschlag mit dieser "Pantikattacke".. Weiß nicht wie ich das genau nennen soll.

Nochmal genau die Symptome, etwas genauer beschrieben:
Es fängt wohl mit einer Art Mischung aus Traum und Realität an, wo ich z.B. die Augen geöffnet habe (sehe das Zimmer) und ich z.B. eine Kugel auf mich zukommen sehe und ich sofort ausweichen muss.
Habe auch schon gehabt, dass ich dachte, dass etwas schwarzes meine Frau angreift, die ich natürlich beschützen wollte. Ich bin nicht wirklich wach... meine Erinnerungen decken sich oft nicht mit den Geschehnissen die dann wirklich passiert sind. Ich denke z.B. ich hätte tatsächlich jemanden gepackt und den weggeschleudert, wo ich dann in der Realität tatsächlich nur meine Frau angeschrien hab. Man, das ist echt gruselig...
Früher hatte ich mich oft in der Situation wiedergefunden, dass sich mein Raum mit Gas füllt und ich schnell abhauen muss. Habe sogar richtig schwer atmen können. Habe sehr oft Todesangst und reagiere aus der Panik heraus, alles wirkt verdammt real.
Nach 5-10 Sekunden ist mir dann immer aufgefallen, dass das alles heftiger Schwachsinn is und konnte meistens sofort wieder weiterschlafen. Das hat mir wohl nachts den Schlaf geraubt, was mich dann tagsüber stark gerädert hat.

Ich kann nicht mehr... Meine Frau kriegt nachts Angst vor mir und wenn ich ehrlich bin, kann ich das gut verstehen. Ich möchte keine Antidepressiva mehr nehmen. Ich bin so stolz, dass ich ohne kann. Aber es kann ja nicht sein, dass nur mit AD gut schlafen kann ohne meine Umwelt zu nerven/zu gefährden?

An welchen Arzt könnte ich mich wenden, gibt es evtl. rezeptfreie Medikamente, die man mal ausprobieren könnte? Bei meiner Hausärztin, meiner damaligen Psychologin und meiner derzeitigen Psychiaterin wird das alles so hingenommen von wegen "keine Ahnung was das ist"...
Ich wär so happy, wenn ich von euch Tipps bekommen würde :D

Euer Viper
 
wundermittel
Beitritt
30.10.08
Beiträge
1.080
Hallo Viper,

Depression und Müdigkeit, Müdigkeit insbesondere nach dem Aufwachen sowie Schlafstörungen d.h. diese halbwachen Horrorträume/ Momente können zusammen auftreten.

Schon mal an eine professionelle Traumdeutung gedacht?

Als Alternative zu cipralex könnte man opipramol einsetzen

Gesprächstherapien (evtl statt Medis) sind auch auch in betracht zu ziehen

vg
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.553
Hallo Viper,
irgendetwas ist in Deinem "Haushalt", also in Deinem Organismus, durcheinander, würde ich sagen. Dies kann ganz verschiedene Ursachen haben, und häufig sind es dann auch mehrere Faktoren. Es kann mit Zahnmetallen zusammenhängen, mit Impfungen, auch wenn sie schon lange her sind, mit Antibiotikagaben, mit Nahrung, die Du vorher zu Dir genommen hast, ohne zu wissen, daß Du sie schlecht verstoffwechseln kannst. Und es kann auch ohne weiteres mit Mobilfunkgeräten zusammenhängen, seien es Sendemasten, sei es ein schnurloses Telefon in Deiner näheren Umgebung (das rund um die Uhr strahlt, auf viele Meter, auch durch Wände und Decken hindurch), ein Handy, eine Energiesparlampe in Deiner Nähe usw.
Ich würde Dir raten, nach dem Ausschlußverfahren vorzugehen. Das würde Geduld erfordern und gute Beobachtung, und jeweils die Konsequenzen.

Du könntest also beispielsweise eine Laktose-Intoleranz/Milcheiweißunverträglichkeit haben, eine Fruktose-Intoleranz, eine Glutenunverträglichkeit, eine Histamin-Intoleranz. Du müßtest Dich natürlich zunächst schlaumachen, welche Stoffe diese Intoleranzen beinhalten.

Dann würde ich Dir raten, jegliche Strahlungsquellen auf Kabel umzustellen und Handy möglichst nicht zu nutzen. Es gibt so viele Fallbeispiele mit unterschiedlichsten und auch heftigen Symptomatiken, auch Panikattacken, Depressionen, CFS/Müdigkeit etc.

Hier kannst Du etliche Fallgeschichten nachlesen (in denen die Symptomatik verschwand, sobald die Strahlungsquelle abgeschaltet wurde):
Dokumentierte Gesundheitsschden: Kasuistiken

Und dann, denke ich, ist es für viele ein guter Tip, sich mal mit Schüßlersalzen zu beschäftigen. Mein bestes Buch dazu ist von Monika Helmke Hausen "Lebensquell Schüßlersalze", Taschenbuch, ca. 8 Euro.
Schüßlersalze sind potenzierte Mineralien, sie wirken meiner Erfahrung nach besser als normale (nicht-potenzierte) Mineralien. Sie sind für viele Fälle eine wertvolle Hilfe zur Selbsthilfe (für körperliche, seelische und geistige Beschwerden). Mag sein, daß Du z. B. Magnesium brauchst (Nr. 7 der Schüßlersalze).

Ich schätze, Du hast gute Chancen, keine chemischen Medikamente mehr nehmen zu müssen. Ich meine, wenn Du die casus knacktii gefunden hast.

Ich hoffe, Dir ein paar Anregungen gegeben haben zu können,
GUTE NACHT!!
**Nischka** :wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
06.07.11
Beiträge
3
Hallo Desperado, Hallo Nischka,

vielen Dank für Eure Antworten :D

Desperado: Traumdeutung wäre noch eine Möglichkeit. Ich war schon bei einer Psychotherapeutin, allerdings kognitive Verhaltenstherapie. Hat mir nicht besonders geholfen, wobei ich aber auch nicht der Typ für eine Therapie bin, weil ich zu viel Mitdenke und zu wenig Vertrauen aufbauen kann. Derzeit arbeite ich mit dem Buch "Feeling Good" von Burns, welches mir sehr hilft.

Nischka:
Vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort :D
Das mit den Strahlungsquellen habe ich schon mal probiert. Früher hatten wir noch kein WLAN, kein schnurloses Telefon und kein Handy und ich hatte ähnliche Symptome.
Ich werde aber noch mal mit dem Schüssler-Salzen arbeiten. Habe mir mal die Nr. 7 angeguckt und muss sagen, dass dort sehr viele Sachen auf mich zutreffen. Du hast mein Interesse geweckt :)

Nochmals vielen Dank!
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.553
Hallo Viper,
das klingt ja schon mal gut! In dem Buch ist eine Symptomliste drin, anhand derer Du (Durchsehen mehrerer Symptome) sehen kannst, welche Mineralien am häufigsten genannt werden. Es kann eben auch sein, daß Du erstmal zwei oder drei verschiedene Mineralien brauchst.
Auch wenn Du die Symptome früher schon hattest, heißt es nicht, daß die Strahlungsquellen Dich bzw. Deinen Organismus nicht belasten. Möglicherweise hattest Du früher schon Nachbarn mit solchen Geräten, die strahlten, ohne daß Du es wußtest. Es kann auch sein, daß eine externe Quelle Dir zu schaffen macht, also ein (oder mehrere) Sendemast, und sei er auch weiter weg.

Der Sohn eines Freundes hatte ähnliche Attacken wie Du, als er 9 Jahre alt war. Er schrie und schrie, er war nur halb wach, zum Teil konnte er die Bilder benennen, die er hatte. Bis der Vater feststellte, daß in seinem Bettbereich sage und schreibe 600 Mikrowatt pro Quadratmeter herrschten, nämlich von einem Schnurlostelefon der Nachbarn.
Dann hat er seinen Sohn zu sich genommen, und schon waren die Probleme komplett vorbei. Und als diese Nachbarn auszogen, somit die Belastungen erheblich verringert wurden, verschwanden ad hoc sämtliche Schulprobleme, so daß die Lehrer die Eltern völlig verwundert ansprachen.

Was ich sagen will: Diese Mikrowellenstrahlung bedeutet grundsätzlich eine Belastung für den Organismus, es ist Streß für ihn, den er permanent ausgleichen muß. Die Auswirkungen dieser gepulsten Strahlung stehen übrigens denen der Radioaktivität in nichts nach.
Aber mußt Du natürlich selbst wissen.

Ich hoffe, daß Du durch die Salze schon ein gutes Stück vorankommst.

Viele Grüße **
 
Beitritt
10.11.10
Beiträge
712
auch wenn ichs heute schonmal jemand anderem empfohlen habe... vielleicht hilft deinen nerven ne portion magnesium vor dem schlafen gehen. Musst du aber längere Zeit nehmen. Kannst mit 300mg anfangen und hochdosieren. Bei Durchfall ists überdosiert oder du verträgst die verbindung nicht.
Probier mal magnesiumcitrat.
 
Themenstarter
Beitritt
06.07.11
Beiträge
3
Hallo ihr Lieben,

ich habe noch mal recherchiert und herausgefunden, dass das was ich habe, sich wohl "hypnopompe Halluzinationen" nennt, welche zusammen mit einer Schlafparalyse auftreten. Leider finde ich nirgendwo eine Therapiemöglichkeit...
Danke euch allen noch mal für die Antworten!
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Viper,

solche Träume kennt vermutlich jeder , der mit zu viel Histamin ein Problem hat.
Der Zeitraum kurz nach dem Einschlafen , bzw. 1-3 Uhr ca ist typisch für Probleme mit der Leber...

Warum Du vermutlich ein Problem mit Histamin hast ,..wer weiß . Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien, E-Smog, aber einfach auch viel Stress können dazu führen.

Grundsätzlich hilft als erste Maßnahme in allen Fällen eine histaminarme Diät, um die Belastung zu verringern.

Lies mal im Thema Histaminintoleranz , besonders auch das THema zur chronischen Form.
Ich denke, Du wirst Deine Symptome finden...

Traumdeutung halte ich für grundverkehrt in diesem Fall. Ich kenne solche Träume auch , bin mal aufgewacht unter dem Tisch vor dem Bett weil ich träumte , das Haus stürzt ein....

LG K.
 
regulat-pro-immune
Oben