Hg-Ausleitung bei 2 Jährigem?

Themenstarter
Beitritt
20.08.07
Beiträge
6
Hallo, ich selbst habe vor Jahren 8 Amalgamfüllungen innerhalb kürzester Zeit ohne Schutz herausgebohrt bekommen, nehme an, dass dies für meine komplizierte AI Hashimoto mit Thyroxinverarbeitungsstörung (kann nur T3 nehmen) und Nebennierenschwäche verantwortlich ist. Leite zur Zeit nach Cutler mit DMSA und ALA aus.

Meine Frage wäre, ob es hier Leute gibt, die sich mit sicherer Ausleitung von Quecksilber (u.a.) bei einem Zweijährigen auskennen da ich vermute, dass der Kleine bei der SS doch sicher einiges abbekommen hat von mir..möglicherweise ist sein Fieberkrampf, den er vor etwa 1 Jahr hatte auch dort anzusiedeln.

Was sagen die bekannten Ausleitungsexperten zu einer Ausleitung bei Kleinkindern, was habt ihr schon gemacht (alles ausser Infusionen, schnüffeln), ich möchte ihn bestmöglich unterstützen, eventuell vorhandenes Gift loszuwerden. Danke und LG!
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.813
Hallo Ivy,

hat Dein Kind denn irgendwelche Auffälligkeiten, abgesehen von dem Fieberkrampf vor einem Jahr?
(Fieberkrampf Ursachen - Onmeda: Medizin & Gesundheit)

Natürlich ist es möglich, daß Dein Kind etwas vom Quecksilber abbekommen hat. Es ist aber auch andersherum möglich. Und eine Ausleitung ist ja auch eine Belastung. Ich würde mir überlegen, ob ich das wollte.

Klinghardt hat in einem alten Vortrag gesagt:
ir holen die Schwermetalle aus den Kindern raus und wir korrigieren die Fettsäuren.

Bei den Kindererkrankungen reicht es im Allgemeinen, Schwermetalle auszuleiten, mit Homöopathie zu arbeiten und die Ernährung völlig umstellen.

Als Therapie für alle neurologischen Erkrankungen bei Kindern gebe ich 6 Gramm der Alge Chlorella 4 x am Tag, 6 Gramm, das sind ca. 24 Tabletten. Das hat sich bewährt als Standarddosis, um die zirkulierenden Neurotoxine abzubauen. Was dann passiert ist, daß die Darmflora sich wieder erholt, normalisiert und die ganzen anaeroben Keime, die beim Autismus mit eingeschlossen werden, aus dem Darm verschwinden.
Schwermetall-Ausleitung » Vortrag 2 von Dr.Klinghardt

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.07
Beiträge
6
Hallo Oregano und danke dir für deine Rückmeldung.


Bis auf eine Gelsenstichallergie (arge, dicke Pustel) und eben einen Fieberkrampf vor einem Jahr hat er jetzt keine weiteren Auffälligkeiten und entwickelt sich sehr gut.
Habe gelesen, dass 60-70% des Quecksilbers in der SS von der Mutter auf das Kind gehen können, das hat mich extrem verunsichert:confused:
Nachdem es mich so arg erwischt hat kann ich eben nicht einschätzen, wie hoch die Belastung bei meinem Soh ist...

Natürlich ist er mit 2 Jahren auch noch sehr klein, daher...das mit den Algen wäre in seinem Fall denke ich nicht machbar...das kann ich ihm ja nicht einmal unterschmuggeln..und die Menge ist wohl auch für ältere Kinder gedacht?

Von Homöopathie höre ich immer wieder so negative Dinge, dass manche Ärzte beispielsweise gleich mercurius geben, was ja völlig fahrlässig ist...

Du meinst also, ich könnte mit Chlorella, vielleicht als Pulver arbeiten und kleine Mengen zum Essen geben, wenn möglich??

Danke und LG
 
regulat-pro-immune

Nachtjäger

in memoriam
Beitritt
24.03.08
Beiträge
2.160
Hallo,
einem Kleinkind einfach so auf Verdacht ein Medikament zu geben,halte ich nicht für gut.
Durch austesten mit einer Energetischen Methode kann man,ohne das Kind zu belasten,schnell heraus finden,ob eine Quecksilber-Belastung vorliegt.

Sollte dem so sein, hat sich eine Ausleitung mit Koriander-Globuli (2mal täglich 1 Globulus) über 14 Tage,ggf.nochmal 14 Tage,bestens bewährt.
Nachtjäger
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.813
Hallo Ivy,

ich würde wohl noch nicht einmal Algenpulver versuchen. Und ich kann jedes Kind verstehen, das das ablehnt. So toll schmeckt es wirklich nicht ...

Wenn Dein Kind normal gedeiht, ist doch einfach anzunehmen und zu hoffen, daß er keine nennenswerte Belastung hat und von alleine mit Belastungen fertig wird. - Hoffe ich!

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.07
Beiträge
6
Danke euch, dann werd ich es vorerst auf sich beruhen lassen und womöglich einmal eine Austestung machen lassen...LG
 
Oben