"FlucoLich derm"

Themenstarter
Beitritt
15.05.10
Beiträge
34
Hallo an alle,

ich bin beim Suchen im Net zum Thema Intimreinigung auf einen Beitrag zur Candida-Bekämpfung gestoßen und dachte, dass er hier vielleicht auch von Interesse sein könnte.

Hilfe, ich werde meinen Scheidenpilz nicht los - Gynäkologie - med1

Der Titel des Threads von 2004 ist: Hilfe, ich werde meinen Scheidenpilz nicht los.

Ich kopiere euch mal den Inhalt des Beitrags vom 19.03.04 22:20 und würde von euch gerne mal hören was ihr davon haltet. Interessant fand ich vor allem auch, dass hier die ganze Familie mitbehandelt wurde.

Vielleicht hat von euch ja auch jemand Erfahrungen mit dem Präparat?

Liebe Grüße schon mal
Tina

Und hier ist der Text:


Ich habe Fertig! :)

Hallo

Ich habe Anfang Januar diesen Jahres diese Seite gefunden. Ich war erst überglücklich, nicht ganz allein mit diesem blöden Problem zu sein. Seit ca. 15 Jahren begleitet mich mein "Candida albicans", oder begleite ich ihn durch mein Leben.

Ich bin 38 Jahre habe 3 Kinder und einen verständnisvollen Mann. Ein Mann, der hinter mir steht und für jede Lösung des Problems offen ist. Nun, wo und wie fange ich an?

Natürlich könnte ich jetzt meine ganze Geschichte runterrappeln, so viel Mist hat man erlebt und an sich ausprobiert. "Biofanal"-Zäpfchen, Nystatin-Kapseln, Fungata und Canesten mag ich nicht mehr sehen. Hierzu gehören leider auch die erfolglosen Tipps von dieser Seite. Sei es diese ständige Schmiererei mit den Joghurt-Ob’s. An Knoblauchzehen und Teebaumöl-OB’s hab ich mich erst gar nicht rangetraut, wegen der schlechten Erfahrungsberichte. Oder die tolle Wirkung von "Vagi-Flor" oder Vitamin C- Vaginaltabletten nach der Regel, welche dem Pilz eigentlich noch die natürlichen Feinde (die Bakterien) vom Hals hält. Alles ohne den gerinsten Erfolg.

Im Hinterkopf hatte ich aber noch, wie auch auf dieser Seite erwähnt, die Gynatren-Impfung. Mein neuer Frauenarzt - auch schon der vierte in den letzten sechs Jahren - hatte sie mir gleich nach der Geburt unseres dritten Kindes empfohlen. Denn auch die Schwangerschaften durchlebten wir gemeinsam - der Pilz und ich.

Das letzte Halbjahr war echt die Hölle! Ich war es, wie viele von euch, schon leid: ewig diese Rezept-holerei. Also Selbstversorgung. Doch nun war Schluss! Ich hatte mir schon einen Termin für das Gespräch beim Gynäkologen geholt. Ich wollte die Impfung! Auch wenn sie nicht 100prozentig sein soll.

Am Wochenende zuvor lernte ich auf einer Feier, so aus dem Gespräch heraus, eine Leidensgenossin, oder besser eine Ex-Leidensgenossin kennen. Und nun gab sie mir den Tipp für ein Pilzfreies Leben! Das Medikament heißt: "FlucoLich derm" Kapseln 50mg mit dem Wirkstoff: Fluconazol von der Firma Lichtenstein. Ich weiß nicht, ob es schon in diesem Forum genannt wurde. Das Mittel ist natürlich verschreibungspflichtig. Hierzu gab sie mir die Anschrift eines Allgemeinmediziners in Hamburg - ein Allgemeinarzt, der sich auf Candida albicans spezialisiert hat.

Ich hatte gleich in der folgenden Woche dort einen Termin zusammen mit meinem Mann. Im Gespräch erklärte er gleich, dass trotz der auftretenden Symptome einer Pilzerkrankung im Genitalbereich der Gynäkologe der falsche Facharzt ist. Der Scheidenbereich ist nur einer von vielen Orten in die sich der Pilz einnistet. Und nur da schaut der Gynäkologe nach dem Rechten. Während der Untersuchung wurde Blut abgenommen - auch hier wird nach dem Pilz gesucht. Der ganze Körper wird nach offenen Hautstellen, Hautverfärbungen und juckenden Hautpartien abgesucht. Ferner wird ein Vaginalabstrich, ein Abstrich aus dem Mund und von der Zunge gemacht. Der Lieblingsplatz des Candida albicans ist der Speichel und der ganze Mundraum. Die Zunge als Drehscheibe und kariöse Zähne, die als ökologische Nische dienen.

Ich habe vom Arzt einige Info-Blätter und Berichte bekommen, die ich Euch auf Wunsch auch zumailen kann.

Die Behandlung läuft nun wie folgt weiter: Abstriche von allen engen Familienmitgliedern: meinem Mann , den 3 Kindern und mir.

Die Männlichen: Mundabstrich, Stuhlprobe. Die Weiblichen: Mundabstrich, Vaginalabstrich, Stuhlprobe.

Mit den Proben wurde eine Kultur angelegt, die bestätigte das wir Alle überhöhte Werte haben. Denn nur in "gesunder Ansiedlung" ist der Candida tragbar.

Zur weiteren Behandlung nehmen nur die Eltern 3 Kapseln Fluconazol pro Woche. Die Behandlungsdauer ist Abhängig von den Ergebnissen der in weiteren Abstrichen gewonnenen Erkenntnisse. Der Arzt spricht von einer Einnahme-Kur. Die Kinder und Eltern pinseln mit einem normalen Wattestäbchen zusätzlich den Mundraum und Zunge mit "Infecto Soor Mundgel" 4 mal täglich nach dem Zähneputzen ein. "InfectoSoor Mundgel" von der Firma Infecto Pharm Wirkstoff: Miconazol 2%.

Durch den Pingpong-Effekt müssen alle gleichzeitig behandelt werden, auch die Kinder! Unsere Kinder machen das gut mit, denn das Gel schmeckt leicht nach Kakao und Orange. Die kontinuierliche Reinigung der Zahnspange eines unserer Kinder ist von besonderer Notwendigkeit. Laut Aussage in einem der Infoblätter sind mehr als 70% aller Zahnprothesen bzw. Zahnspangen (lose oder festsitzende) mehr oder weniger mit Candida besiedelt. Gutes, regelmäßiges putzen und desinfizieren sind wichtig. Zusätzlich muss ein Termin beim Zahnarzt gemacht werden um Abstriche an evtl. vorhandenen Zahnkronen, Zahnersatz, Zahnspangen, kariösen Zonen an den Amalgamplomben zu machen. Wir hatten Glück, unser Zahnarzt war mit der Candida Geschichte vertraut. Hätte ich nie gedacht, dass unser ganzes Problem eher vom Zahnarzt als vom Gynäkologen gelöst werden kann. Bei uns allen wurde noch mal ein Mundabstrich gemacht: Bei den Eltern besonders an alten Plomben sowie der Zahnkrone.

Seit unserem ersten Auftritt beim Arzt sind nun mittlerweile 6 Wochen vergangen. Die Behandlung ist wie oben erwähnt pro Woche 3 Kapseln und täglich 4x Mundgel. Ferner hat mir mein Hausarzt noch zusätzlich eine Salbe verschrieben, da ich die ollen Pusteln an der Analöffnung nicht los wurde: "Jellin polyvalent" Salbe speziell für juckende, entzündende Hauterkrankung durch Bakterien und Hefepilz - insbesondere Candida albicans. Diese habe ich aber nur 4 ganze Tage gebraucht.

Nun steht der nächste Termin für neue Abstriche an. Diese wiederholen sich dann alle 4-6 Wochen und nach einer starken Rationalisierung alle 6 Monate.

Unsere bisherigen Ergebnisse sind überwältigend! Ein Leben ohne Beschwerden. Der Krieg ist noch nicht gewonnen aber die erste Schlacht liegt siegreich hinter uns. ;-)

Sicher, da sind ja immer noch die kleinen netten Zettelchen in der Packung. Wenn man die von der "Fluco Lich derm" liest, glaubt man eher an das Sterben. Doch es handelt sich um eine zwingend notwendige Kur, welche erst einmal ordentlich aufräumt. Sehr zutreffend fand ich ein kleines Schild beim Arzt: "Beipackzettel lesen und sterben oder den Rat vom Arzt befolgen und Leben". Die Anschrift des Arztes möchte ich hier nicht posten, kann sie aber bei Bedarf zumailen. Unser Hausarzt stellte die Überweisung aus, um nicht noch mal die blöde Praxisgebühr zu zahlen. Da der Arzt selbst eine gut laufende Praxis hat und durch das Verschreiben der Medikamente bei neue Patienten seine Budgetierung von Arzneimitteln stark belastet, hole ich mir die Rezepte nun bei unserem Hausarzt, der über diese Sache ja im Bilde ist. So fällt lediglich nur die Kulturanlegung ins Gewicht.

Ich erzählte ihm natürlich von diesem Forum und dass es doch gar nicht angehen kann, dass ihn niemand kennt. Würdet Ihr hier alle kommen, platzt seine Praxis. Doch er meinte nur, dass er gar nichts besonderes macht. Sicher hält er sich auf dem Laufenden, gepaart mit etwas Hintergrundwissen aus medizinischen Zeitungen oder von Tagungen. Doch alle Allgemeinärzte hätten die Fäden in der Hand. Die anhaltende Kur ist das Rezept! Sie haben alle die richtigen Ansätze, aber die Medikamente werden nicht lang genug verschrieben. Und das Ergebnis nicht kontrolliert. Gerade bei Scheiden Pilz sind Dinge wie Biofanal und Clotrimazol nicht greifend genug. Bei häufigen Rückfällen (rezidivierender Vaginalmykose) muss der Wirkstoff durch das Blut gehen. Die "Quelle" finden und sie austrocknen ist der Weg!

Auch die Wirkung einer zuckerfreien Diät ist von der Wissenschaft nicht belegt worden da die Stärke, der für die Diät empfohlenen Lebensmittel, durch Stoffwechsel sofort zu Glucose und Maltose -also Zucker- umgewandelt wird. Zudem können im Speichel freie Glucose und Protein-gebundene Kohlenhydrate nachgewiesen werden. (Quelle: H.Listemann, Dermatologische Abteilung, AKH St.Georg, Hamburg)

Unsere Familie lebt also weiterhin wie gewohnt mit z.B. Kuchen am Nachmittag, Eis und Pizza mit Hefe im Teig. Auch gehen wir weiter ins Schwimmbad und beim Geschlechtsverkehr haben wir schon nach der ersten Wochen-Kur mit Fluco keine Probleme mehr. Die Monatshygiene wird wie früher wieder mit Tampons geregelt.

Zur Zeit legen keine Beschwerden vor und auch von Nebenwirkungen keine Spur.

>>>>>>>>> Es geht uns GUT!! <<<<<<<<<<<<<<

Kaum zuglauben das ich diese Worte schreiben kann. Darum wollte ich es EUCH ALLEN mitteilen!

Die ganze Pilz-Geschichte hat einen zu starken Einfluss auf unser Leben. Vielleicht konnte ich durch die Information einigen helfen. Es sind soooo viele in diesem Forum, die schon zu lange leiden, und allen anderen sollte diese Zeit erspart bleiben. Ich antworte Euch gerne auf Eure Fragen.

Ansonsten, neue Berichte nach dem Arztbesuch. Ich hoffe die Länge meines Beitrages erschrickt niemanden, aber wer es bis hierher geschafft hat ist auch schon gleich damit durch. Ich hatte einfach nur das Bedürfnis so viel wie möglich mitzuteilen.

Meinen Dank an die Bekannte von der Feier habe ich schon ausgesprochen. Ihre Behandlung hat nur 6 Monate gedauert. Sie schickt jetzt nur noch alle 6 Monate Proben zur Kontrolle und ist seit 1 ½ Jahren ohne Befund. Ihr Zahnarzt macht alle halbe Jahr eine Zahnspülung bei ihr und ihrem Mann, und es wurden einige Zahnfüllungen erneuert.

Hoffen wir auf ein eben so gutes Ende der Pilze! :)

Es grüßt Euch

die Anja

die Anja
 
wundermittel
Oben