Diagnose einer Kieferosteonekrose mit knochenszintigraphie?

Themenstarter
Beitritt
24.05.10
Beiträge
33
Hallo,
ein deutscher Zahnarzt hat aufgrund eines DVT eine Osteonekrose im Kiefer bei mir diagnostiziert. Der hiesige Kieferspezialist (wohne in Dänemark), der auf Osteonekrosen als Folge von Bisphenol Gebrauch spezialisiert ist, hat mich mit dem Verdacht zu einer Knochenszintigraphie überwiesen; diese zeigt allerdings nichts dergleichen. Ich habe eindeutig Symptome in der Ecke (betreffen Kiefergelenk, Zähne, Ohr, Nerven).
Wem soll ich nun glauben? Ist die Knochenszintigraphie oder das DVT scan aufschlussreicher/sicherer??
Danke
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.887
Hallo Marejka,
soweit mir bekannt ist es mit der Knochenszintigraphie möglich Erkrankungen des Skeletts nachzuweisen, lange bevor Veränderungen am Aufbau des Knochens auftreten und im Röntgenbild sichtbar sind.
Ich habe eindeutig Symptome in der Ecke (betreffen Kiefergelenk, Zähne, Ohr, Nerven).
Magst du bitte deine Symptome hier mitteilen!?

Gruß Ory
 
Themenstarter
Beitritt
24.05.10
Beiträge
33
Magst du bitte deine Symptome hier mitteilen!?

Gruß Ory
Hallo Ory,

Alles links:
Kiefer seit über 20 Jahren leichte "ulmende" Schmerzen, Kiefer knackt / kracht ab und zu ordentlich. (Unbestimmte Zeit zuvor - unter 2 Jahren - Weisheitszahn gezogen. Evt. Amalgamplomben vorher auch ausgetauscht? Bin mir nicht zu 100% sicher, meine aber ja)

Zähne: Innerhalb der letzten 6 Jahre dort 1 Backenzahn gezogen, da Entzüdung darunter, auf eigenen Wunsch. Die letzten 3-4 Jahre zunehmende leichte ebenfalls ulmende Schmerzen in der Ecke. Jetzt der andere Backenzahn seit etwa Dreivierteljahr "schlimm", kann nicht draufbeissen, stechende Schmerzen. Zahnarzt kann nichts erkennen.

Ohren: Seit mehreren Jahren (ca. 4) konstante ebenfalls ulmende Ohrenschmerzen links. Mal besser mal schlechter. Verschlechterung bei Kälte, Wind usw. Vor einigen Wochen mit starken Schmerzen (zeitgleich schwach und Stress) bei Ohrenarzt, der wegen verdickten roten Trommelfells Antibiotika verschrieb (die ich nicht nahm; ein wenig mit koll. Silber gespült). Heute zur Kontrolle sah laut HNO alles wieder normal aus; es fühlt sich jetzt wieder an wie vor der Entzündung.

Auge links schlecht, sehr kurzsichtig, Sehverzerrungen, schwer zu beschreiben, niemand konnte je was feststellen. Hat als Teenager angefangen, rechtes Auge hat auch Probleme, ist aber besser.

Nerven links am Kopf: Wenn ich meine linke Kopfseite berühre, "höhre" ich ein Geräusch, rechts nicht. Ganzer linker Kopf, bis zur Mittellinie.

Generell Druck-/Schmerzempfindlichkeit in der Gegend von Schläfe bis Halsseite.
Kopf generell viele Kopfschmerzen, Tinnitus + Ohrenrauschen (beidseitig), schlechte Konzentration usw.


Dazu habe ich überall auch andere Beschwerden (Gelenkschmerzen, Kreislauf, alles knackt, Schmerzen unter der rechten Rippengegend etc etc). Die Geschichte ist lang.

Ich habe ganz bestimmt irgendein lokales Problem dort am Oberkiefer, aber es macht wohl kaum Sinn, mich einer OP auszusetzen, wenn die Szinti nix zeigt.... meine Sorge ist, dass ich in meinem derzeitigen Zustand noch nicht mal ausheilen würde, und alles nur schlimmer wird.
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.887
Nur so als Info: Zu den eigentlichen typischen Symptomen einer Knochennekrose im Kiefer gehören Weichteilschwellungen, Zahnlockerungen, freiliegendes knöchernes Gewebe, Eiteraustritt aus dem Kiefer sowie ein Taubheitsgefühl im Bereich der Unterlippe und des Kinns und die Schmerzen nicht zu vergessen.

Wenn du wegen deiner Diagnose unsicher bist, wäre eine "dritte Meinung" von Vorteil.

Gruß Ory
 
Themenstarter
Beitritt
24.05.10
Beiträge
33
Edit, vergessen: Jeden Morgen unglaubliche Mengen Schnodder in allen Farben. Grün, gelb, weiss, rotbraun, flüssig und klumpig, müssen erst mal aus der Nase.
 
Themenstarter
Beitritt
24.05.10
Beiträge
33
Nur so als Info: Zu den eigentlichen typischen Symptomen einer Knochennekrose im Kiefer gehören Weichteilschwellungen, Zahnlockerungen, freiliegendes knöchernes Gewebe, Eiteraustritt aus dem Kiefer sowie ein Taubheitsgefühl im Bereich der Unterlippe und des Kinns und die Schmerzen nicht zu vergessen.

Wenn du wegen deiner Diagnose unsicher bist, wäre eine "dritte Meinung" von Vorteil.

Gruß Ory
Danke. Davon habe ich glücklicherweise nichts. Drittmeinung finde ich schwierig - einen Spezialisten wie Lechner aufsuchen, da habe ich plötzlich Bedenken dass evt. eine Osteonekrose verkauft wird, wo keine ist?? Und hier in DK haben die Zahnärzte von Tuten und Blasen keine Ahnung. Ausser vielleicht der, der mir ja jetzt gesagt hat, dass da nix ist. Wenn Du gute Vorschläge zu einem Arzt hast, dann höre ich das gerne. :)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.818
Hallo Marejka,

was bedeutet bitte „ulmende Schmerzen“?

Wenn Du keine Sinusitis hast, dann muß doch der Schmodder aus der Nase irgendwoher kommen!?
Wie sehen denn Deine Zähne aus, abgesehen von einer eventuellen Kieferosteonekrose? Hast Du evtl. unverträgliche Materialien in den Zähnen?

Grüsse,
Oregano
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.887
Hallo Marejka,
den Worten von Oregano kann ich mich nur anschließen.

Gruß Ory
 
Beitritt
21.03.22
Beiträge
31
Die Sache mit dem DVT ist schwierig, habe bei 2 verschiedenen Zahnärzten DVT´s machen lassen, der eine Zahnarzt biologisch unterwegs hat mehrere Baustellen entdeckt und mir ein OP Angebot über eine 5 stellige Summe gemacht, der andere Zahnarzt hat nichts gefunden. Ich habe die angeblichen Nekrosen nicht behandeln lassen.
Habe mir nur den wurzelgefüllten Zahn ziehen lassen und bisher keinen Zahnersatz in Form eines Implantats machen lassen - kein Problem bis jetzt.

Ich habe auch jeden morgen die Nase voll mit "Schnodder", mein damaliger HNO hat auch nie etwas gefunden und mich trotzdem mit Antibiotika vollstopfen wollen - ich spüle meine Nase mit einer handelsüblichen Nasendusche mit einer Mischung aus dest. Wasser, Salz und einem geringen Anteil Wasserstoffperoxid, in akuten Phasen hilft mir dies sehr. Zusätzlich die Nase von innen mit Nasensalbe pflegen und schon geht es mir besser.

Bei mir hängt der Schnodder und Auswurf wohl mit meinen vielfältigen Allergien zusammen, welche ich nicht in den Griff kriege, evtl. hast du damit auch Probleme.

Beste Grüße vom Commander!
 
Themenstarter
Beitritt
24.05.10
Beiträge
33
Hallo Marejka,

was bedeutet bitte „ulmende Schmerzen“?

Wenn Du keine Sinusitis hast, dann muß doch der Schmodder aus der Nase irgendwoher kommen!?
Wie sehen denn Deine Zähne aus, abgesehen von einer eventuellen Kieferosteonekrose? Hast Du evtl. unverträgliche Materialien in den Zähnen?

Grüsse,
Oregano
Schmerzen die immer ein klein bisschen da sind, und je nach ?? stärker werden können, um danach wieder wenig zu werden,...
Plastikfüllungen, keine Ahnung ob ich darauf unverträglich bin. Den "Schnodder" habe ich auch seit über 20 Jahren. Kann natürlich sein, dass da eine Zahnmaterialienunverträglichkeit vorliegt. Wie kann man sowas abklären lassen, muss das Material dafür erst entfernt werden?
 
Themenstarter
Beitritt
24.05.10
Beiträge
33
Die Sache mit dem DVT ist schwierig, habe bei 2 verschiedenen Zahnärzten DVT´s machen lassen, der eine Zahnarzt biologisch unterwegs hat mehrere Baustellen entdeckt und mir ein OP Angebot über eine 5 stellige Summe gemacht, der andere Zahnarzt hat nichts gefunden. (...)

Bei mir hängt der Schnodder und Auswurf wohl mit meinen vielfältigen Allergien zusammen, welche ich nicht in den Griff kriege, evtl. hast du damit auch Probleme.
Okay, danke. Allergien lt. Test auf Birke, aber die ist ja auch nicht das ganze Jahr aktiv, so wie mein Auswurf. :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.487
hat mich mit dem Verdacht zu einer Knochenszintigraphie überwiesen; diese zeigt allerdings nichts dergleichen. Ich habe eindeutig Symptome in der Ecke (betreffen Kiefergelenk, Zähne, Ohr, Nerven).
hallo marejka, also eigentlich müsste die Nekrose zu sehen sein/ war bei mir so, aber sie war auch schon relativ gross. Kam bei dir denn ein Kontrastmittel zum Einsatz (eigentlich nicht so toll)? Auf dem DVT sind höchstens Indizien zu erkennen, das neue CaviTAU soll da genauer sein. Falls auch dieses unauffällig ist, könnte es sein, dass das Zahninnere (Nerv) unerkannt in Aufruhr ist. Spür da doch mal genauer hin! LG Aurelius
 
Oben