Stichwortverzeichnis

Impfen

Aus Symptome, Ursachen von Krankheiten

Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme gegen verschiedene Infektionskrankheiten und wird deshalb auch Schutzimpfung genannt. Man unterscheidet aktive Impfung und passive Immunisierung.

Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG

Über Impfungen wird bzgl. Zweck, Erfolg und Nebenwirkungen bis zu Todesfällen sehr kontrovers diskutiert. Über Impfungen gibt es eine ausführliche Beschreibung bei Wikipedia... Ehe Sie sich oder ihre Kinder impfen lassen, informieren Sie sich zuvor bitte gründlichst! Eine einmal erfolgte Entscheidung ist nicht mehr rückgängig zu machen, deshalb prüfen Sie bitte zuvor ihre Haltung! Es gibt sowohl für das PRO als auch für das CONTRA gute Gründe, nur sollten diese von Ihnen und eben nicht vom Impfarzt entschieden werden. Zugleich sollten Sie über die Folgen einer unterlassenen Impfung genau so gut informiert sein wie über die möglichen Risiken auch wenn wir einer Impfung eher kritisch entgegen stehen.



Und hier lesen sie die Version der aegis.ch bzw. Impfentscheid.ch und bilden sich danach eine eigene Meinung.

IMPFEN

Wirksamkeit

Über die Wirksamkeit von Impfungen wird immer mehr diskutiert, weil es bisher nur Heilungs- bzw. Schutzbehauptungen gibt, aber keine wissenschaftlich abgesicherten Belege für Impferfolge, im Gegenteil, beim genauen Hinsehen zeigen viele Belege und auch die Statistiken, dass es wahrscheinlich einen Impfschutz und wirkliche Impferfolge nicht gibt. Siehe auch Weblinks unten.

Impfkritik

Woher kommt Impfkritik? Es sind aufmerksame Mediziner die sich wegen eigener Erfahrungen dem Impfen abgewandt haben, weil sie mehr Schaden als Nutzen erlebt haben, Patienten die trotz Impfung erkrankten, Eltern die nach Impfungen feststellen mussten, das die vielen beschriebenen Nebenwirkungen exakt zutreffen und ihren Kindern nur viele Leiden brachten. Und auch die Statistik zeigt, das z.B. in durchgeimpften Gruppen nicht weniger, sonder sogar mehr Krankheitsfälle vorkommen...

Solange Impfstoffe noch hochtoxische Stoffe enthalten, wie z.B. Quecksilber, Formaldehyd, Aluminiumsulfate, Azeton, Phenol u.a. ist nicht auszuschliessen, dass allein wegen dieser "Additive" mehr Schaden als Nutzen entstehen kann. Dass Quecksilber nachweislich hoch toxischer Sondermüll ist und z.B. Formaldehyd selbst in Möbeln nicht mehr verarbeitet werden darf, macht da schon sehr, sehr nachdenklich. Ausserdem belegen Studien, dass grossflächige Impfaktionen (z.B. in Indien) nicht den erwünschten Erfolg hatten . [1]

Folgt man den Empfehlungen der "ständigen Impfkommission" am Robert-Koch-Institut in Berlin (STIKO), so bekommt ein Säugling bis zum 15. Lebensmonat zwischen 37,2 µg* und 173,6 µg Ethylquecksilber je nach Impfstoff. Siehe die Liste der quecksilberhaltigen Impfstoffe [11] 11. Bei den Impfstoffen ist von einer 100%igen Aufnahme des Quecksilbergiftes auszugehen, das insbesondere beim wachsenden Organismus verheerende Folgen haben kann im Vergleich zum Erwachsenen, vor allem dann, wenn ein Säugling durch Quecksilber vorgeschädigt ist.[2]

Zusammenhänge

Thiomersal

Thiomersal ist die Grundsubstanz zur Konservierung, in kosmetischen und pharmazeutischen Produkten, auch für Impfstoffe

Zitat aus einem Rundbrief von Dr. med. J. Mutter (8.10.2009):
Im Jahre 2000 war das Thiomersal bei weitem nicht aus den Impfstoffen rauß, es war ja nur eine freiwillige Verpflichtung der Hersteller und außerdem sind ja schon eine Menge Impfstoffe auf Lager produziert worden. Diese wurden noch bis 2005 verspritzt. Weiterhin sind immer noch Grippeimpftsoffe in USA zugelassen mit Quecksilber, welche in der Schwangerschaft, also da, wo das Gehrin am empfindlichsten ist, verspritzt werden.
Übrigens enthält der deutsche Schweinegrippeimpfstoff auch Quecksilber und auch Squalen, welches in hohem Prozentsatz zu Autoimmunreaktionen führen wird, da viele Körperstrukturen aus Squalen bestehen und die unnatürliche Impfung (Präsentieren des Antigens den APC Zellen der Subcutis bzw im Muskel) dieses Squalen dem Immunsystem als Fremd präsentiert wird. Zum anderen kamen noch andere Stoffe in Impfstoffen hinzu und selbst Thiomersalfreie Impfstoffe enthielten nach einer Analyse von Prof. Boyd Haley noch immer Spuren von Ethyl Quecksilber. Weiterhin wurde der Konsum von HFCS (High fructose Corn Sirup) gesteigert, der mit Quecksilber verseucht ist (Fast alles ist in USA damit gesüßt!!!).
Zudem ist es aber auch so, dass eine Impfung mit Aluminiumhydroxid und Neomycin/Kanamycin in ein Kind, welches schon über die Mutter (Amalgam, Fisch- Immerhin haben 12 % aller amerikanischen Frauen im Gebährfähigen alten zu hohe Quecksilberspiegel, und zwar laut CDC so hoch, dass ihre Kinder neurologische Schäden davontragen) eine gewisse Dosis an Quecksilber abbekommen hat, das Quecksilber noch giftiger machen und dann den Nervenzerstörprozeß erst anleiern.
Wegen Simpsonwood Meeting. Das gehört immer noch aufgearbeitet, das war eine kriminelle Sache, wie die Impfstoffhersteller und die CDC und FDA da in geheimer Sitzung beschlosen haben, die ihre eigene Daten zu fälschen, die nämlich gezeigt haben, dass die Impfungen die Hauptursache für Autismus war. Der Verweis, das wäre schon 9 Jahre her zieht nicht, immerhin werden auch noch Nazitäter strafrechtlich verfolgt, auch nach 40 Jahren.....
Wegen Studienlage: Die ist immer deutlicher geworden. Es ist bewiesen, das die Impfstoffe der Trigger überhaupt waren, um Autismus und andere mentale Retardierungen , auszulösen. Im Anhang mal das neuste, unter anderem einen Kongressbericht der Universität Warschau vom November 2008, wo ich auch eine Rede gehalten habe. Unten habe ich eine kürzlich erhaltene Mail von Prof. Boyd Haley, zu einer neusten Studie, welche gefunden hat, dass Tiere krankhaft auf normale Impfstoffe mit Thiomersal reagieren, angehängt...

SIEHE AUCH

Wiki-Links

Web-Links

  • Gesundheit Impfen Ich weiss nicht, ob ich nicht doch einen furchtbaren Fehler gemacht habe und etwas Ungeheures geschaffen habe (Ewald Jenner, Erfinder der Impfung)
Zitat: ...Thiomersal zählt zur Gruppe der organischen Quecksilberverbindungen... - ...Es wirkt in Konzentrationen von 0,0–0,02% bakteriostatisch und fungistatisch, ist jedoch nicht wirksam gegen Sporen und Viren... - ...Es ist allgemein bekannt, dass Quecksilber und dessen Verbindungen, zu denen auch Thiomersal, Ethylquecksilber und Methylquecksilber zählen, sowohl nephro- als auch neurotoxisch wirken...
  • Verursachen Impfungen chronische Erkrankungen ? Impfstoff gentechnisch hergestellt, Der Hepatitis B-Impfstoff enthält Quecksilber, Der Umsatz für Hepatitis-Impstoffe hat sich in drei Jahren verfünffacht, Regelmäßige Hepatitis B-Impfung an französischen Schulen aufgehoben, Ein Bankrott unseres Systems?
  • Behördenantworten Auszug eines Antwortschreibens an das Bundesministerium für Gesundheit: "...Pardon, aber vor ein paar Jahrunderten war es auch allgemein anerkannt, dass die Erde eine flache Scheibe ist - die Zeit und die Entwicklung steht nicht still. Wenn ich meine Kinder dem Risiko einer direkt in die Blutbahn gespritzten Lösung aus z.B. Formaldehyd, Quecksilberverbindungen, Aluminiumverbindungen und anderen hochgiftigen Stoffen und zumindest teilweise auf menschlichen Krebszellen gezüchteten Erregern aussetzen soll, dann bräuchte ich handfestere Argumente von Ihnen..."
  • Impfen ist Geschäft mit unserer Angst Ist Impfen unnötig? Der Osttiroler Arzt Franz Maria Ladstätter hat sich intensiv mit dem Thema Impfen beschäftigt und daraufhin mit dem Impfen aufgehört.
"... damit niemand sagen kann, er habe vor seiner Entscheidung die Tatsachen nicht gekannt!"


Forumsdiskussionen

Hier werden zum Thema passende Diskussionthemen verlinkt die im SYMPTOME-FORUM existieren:

Literatur


James, aktualisiert/Link-Prüfung 11.2015



Themenübersicht