"Alles psychosomatisch"

11.06.11 21:57 #1
Neues Thema erstellen
"Alles psychosomatisch"

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Eine erhöhte Echogenität der Leber (siehe Befunde Seite 2) deutet auf eine beginnende Fettleber oder eine andere Lebererkrankung hin.
http://www.google.de/url?sa=t&source...mxCjq74WCVh5YA
Das kann an Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht, Zuckerkrankheit, bestimmten Medikamenten, oder noch anderen Ursachen liegen.

Dir ist schon klar, dass dein Antidepressiva vor allem bei langer Einnahme auch lebertoxisch ist?
Siehe Beitrag von Barstigkeit Deutsches Medizin Forum - Foren
Auch der Schwindel kann, wie viele andere mögliche Störungen bis hin zu Durchfall eine vegetative Störung durch das AD sein. Siehe Packungsbeilage. Da stehen sie alle drauf. Stangyl Nebenwirkungen

Zudem kann das Medi das Serotonin-Syndrom und das Maligne Neuroleptische Syndrom auslösen.

Ich finde es immer sehr schwierig, wenn jemand so lange ein AD nimmt, zu sagen was woher kommt.
Denn eine plötzliche negative Reaktion kann theoretisch jeder jederzeit und damit genau so nach 2 Wochen oder zig Jahren auf ein Medikament bekommen.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

"Alles psychosomatisch"

Camouflage ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 11.06.11
Hallo,

vielen Dank mal wieder für Eure Antworten.

Also, die erhöhte Echogenität hatte ich schon zu Anfang. Mir wurde immer gesagt, es seie "normal". Bei einem weiteren Ultraschall im Mai diesen Jahres sagte man mir, meine Leber seie zu groß, wäre aber "auch nicht schlimm". Internistisch wurde also nie eine fassbare Ursache ausgemacht bzw. mir gesagt, was ich noch tun könnte. Ich habe jetzt zusätzlich seit etwa zwei Monaten massig mit Magenbrennen und 'nem rauhen Rachen zu kämpfen; wurde deutlich schlimmer nach einer Gastritis vor etwa drei Wochen (na ja, wenn es nur das alles wäre...) - morgen mal schauen, ob ich es zum Arzt irgendwie schaffe. Wird wohl dann eine Magenspiegelung geben, denk ich - und dann habe ich internistisch alles durch.

Das Trimipramin wollte ich auch absetzen, mir sagte man dann aber, ich sollte dies nur im Krankenhaus unter Überwachung tun. Man verschrieb es mir eigentlich auch immer ohne Murren weiter. Psychosomatische Klinik wird wohl in drei, vier Wochen dann sein. Aber ich hab echt die Hose voll, dass das wieder nichts bringt.

Im Moment vegetier ich einfach nur vor mich hin und will am liebsten morgens nicht mehr aufwachen. Alles ist so sinnlos und leer. Und man weiß nie, ob morgen, übermorgen oder nächste Woche überhaupt ein Tag ist, an dem man es zum Arzt schafft.

Ich fühl mich nur allein gelassen seitens der Medizin. Als ich im Mai zum Check im Krankenhaus war (welches ich nach zwei Tagen dann wieder verließ) und dann zwischen den Untersuchungen sagte, dass es mir sehr schlecht geht, kam nur ein "achwas..." und der Arzt war wieder weg. Mittlerweile trau ich mich gar nicht mehr, überhaupt einen Arzt anzusprechen.

Heute ist wieder so ein Tag, wo gar nichts geht... und man sich fragt, ob es überhaupt Sinn macht, weiter zu kämpfen...

"Alles psychosomatisch"

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Camouflage,

möchtest Du uns vielleicht berichten wie es inzwischen ergangen ist?

Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

"Alles psychosomatisch"
Weiblich spirit888
Alptraum-Mediziner!

Was ist aus der Welt geworden?


Optionen Suchen


Themenübersicht