Refluxösophagitis - was tun?

04.06.09 12:23 #1
Neues Thema erstellen

Lorinaja ist offline
Beiträge: 93
Seit: 28.09.06
Hallo!

Ich habe bis vor einigen Wochen noch nie mit Reflux (Sodbrennen) oder so etwas zu tun gehabt. Aber vor einigen Wochen habe ich zuviel Kuchen gegessen und dadurch eine Refluxösophagitis bekommen. So, dass auch der Kehlkopf wehgetan hat von der permanent aufsteigenden Magensäure. Ich habe natürlich sofort umgestellt auf Kartoffeln, Bananen, Möhren, Zucchini. Als das nicht geholfen hat, habe ich zusätzlich Heilerde, Talcid und Leinsamenschleim probiert. Hat alles nichts geholfen. Seid 2 Tagen nehme ich nun einen Protonenpumpenhemmer (Pantozol), den der Arzt mir schon vor 4 Wochen verschrieben hat. Wegen der aufgelisteten Nebenwirkungen habe ich mich vorher nicht getraut, ihn zu nehmen. Jetzt war der Leidensdruck aber zu groß und alles andere hat nicht geholfen. Jetzt habe ich aber gelesen, dass man von diesen Tabletten sogar dauerhaft erblinden kann. Ich habe jetzt Angst, sie weiter zu nehmen. Habt Ihr noch irgendwelche Tipps, was ich noch tun kann, wenn ich das Pantozol nicht mehr nehme?

Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße von
Lorinaja

Refluxösophagitis - was tun?

Oregano ist offline
Beiträge: 62.004
Seit: 10.01.04
Ein möglicher Weg, das Sodbrennen wieder los zu werden, wäre, die Ursache(n) zu finden.

Bei Kuchen denkt man natürlich an Säure, Übersäuerung usw. Wenn die Ernährung auf basisch verstoffwechselte Nahrungsmittel nicht genügt, dann wäre evt. ein Basenpulver nützlich.
Bei einer Histaminintoleranz - die kann sich entwickeln - kann auch Sodbrennen vorkommen.
Protonenpumpenhemmer sind auf Dauer sicher nicht zu empfehlen. Aber wenn Du damit eine akute Speiseröhrenentzündung wieder los wirst, ist es für eine überschaubare Zeit meiner Meinung nach ok.
Ist denn schon eine Magenspiegelung gemacht worden?
Trinkst Du gerne Pfefferminztee? Der ist bei einer Hiatus-Hernie nicht zu empfehlen.

Grüsse,
Uta

Refluxösophagitis - was tun?

Juliette ist offline
Beiträge: 4.667
Seit: 23.04.06
Hallo Lorinaja,

helfen könnte unter Umständen eine Rollkur mit Kamillentee am Morgen. Die Anleitung findest du hier.

http://www.symptome.ch/vbboard/gross...millentee.html

Hilfreich können auch Atemübungen sein, um das Zwergfell zu entspannen.

Atmung und natrliche Vollatmung | Besserer Schlaf | Gegen Panikattacken | Bluthochdruck und Asthma

Atmung

Homöopathisch wird gerne Nux Vomica empfohlen in D6 oder in D12. Aber bitte vorher den Apotheker fragen wie man sie anwendet, in welcher Dosierung usw.

Grüsse von Juliette

AW: Refluxösophagitis - was tun?

FrankOB ist offline
Beiträge: 11
Seit: 16.03.16
Vielleicht würde dir eine Bioresonanz bei einem Heilpraktiker helfen. Bei mir wurde u.a. folgendes Mittel ausgetestet: http://www.repertorium-online.de/kom...on-Nr-128.html
mir hilft es zur Zeit ganz gut ( nehme es seit 3 Wochen ein..2 x 20Trpf und dann nach 8 Wochen die Hälfte) Ich kann nachts besser schlafen, bedeutend weniger brennen, ein Kloßgefühlhabe ich nur noch bei Stress und Aufregung, (ich hatte sehr starke Beschwerden, konnte kaum noch schlafen, hatte ständig das Gefühl zu ersticken und an dem Magensaft zu ertrinken)... vielleicht wäre das etwas für dich?

Geändert von Malve (16.03.16 um 16:15 Uhr)

Refluxösophagitis - was tun?

Boni ist offline
Beiträge: 94
Seit: 17.11.13
Zitat von Lorinaja Beitrag anzeigen
Jetzt habe ich aber gelesen, dass man von diesen Tabletten sogar dauerhaft erblinden kann.
"Bei der Bewertung dieser Beobachtungen im UAW-Ausschuß wurde hervorgehoben, daß Beobachtungen über Sehstörungen bis hin zur Erblindung nach intravenöser Applikation höherer Dosen von Omeprazol mittlerweile bekannt seien."

Du nimmst es nicht i.v. und nicht in höheren Dosen, also ignorier das.
Wenn von Omeprazol in Tablettenform ein nennenswertes Erblindungsrisiko ausgehen würde, dann wäre es nicht frei verkäuflich.

Refluxösophagitis - was tun?

FrankOB ist offline
Beiträge: 11
Seit: 16.03.16
und Omeprazol soll bei längerer Einnahme für Darmpolypen verantwortlich sein..


Optionen Suchen


Themenübersicht