Bitte um Hilfe! Gesundheitsfrage. Hals, Schluckbeschwerden...

19.03.14 21:58 #1
Neues Thema erstellen
Bitte um Hilfe! Gesundheitsfrage. Hals, Schluckbeschwerden...

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Liebe Abendschein, ich lese nur, was Lina schreibt. Wir beide kennen sie nicht wirklich.

Zitat von Abendschein Beitrag anzeigen
Liebe Kullerkugel,

warum meinst Du denn das es bei Lina auch eine Ernährungsunverträglichkeit sei, oder
eine Allergie?

Ich fragte nach Allergien und Lina zählte sie auf.
Weiß jetzt nur noch von diversen Pollenallergien. Da gibt es haufenweise Kreuzallergene mit Nahrungsmitteln ! Sie bekommt Cortisonspray wegen Asthma ( fast immer allergisch bedingt, ist beim Lungenarzt in Behandlung ) , hat ständige Verschleimung und Nasennebenhöhlenentzündungen ( fast immer allergisch bedingt ) Sie schreibt von Unverträglichkeiten auf Medikamente, auf Kontrastmittel....


Seltsam ist doch das ihre Beschwerden erst nach dem Tod des Papas auftraten.

Allgemein werden solche Beschwerden in ihrem Alter oft erst bemerkt. Ein Kind zehrt auch ....und dann so ein Trauerfall.
Das belastet das Immunsystem ganz stark. Und da dieses schon geschwächt war vor dem massiven Stress ( Trauma ), machen sich nun auch stärkere Probleme bemerkbar
Für den Körper ist es egal, ob der Stress von einer Entzündung, einer Allergie , dem Löwen um die Ecke oder von Trauer kommt, die Reaktionen im biochemischen Ablauf sind gleich.


Eine Psychotherapie/Gesprächstheraphie ist etwas anderes als nur Tabletten nehmen.

Siehe ersten Post, Psychotherapie und Lyrika

Man kann nicht immer nur Tabletten nehmen und alles ist gut. Das Problem muß an der Wurzel gepackt werden. In jedem Deiner Antworten, egal welche Krankheit es betrifft, lese ich immer nur das es an der Histaminintoleranz liegen könnte.

Nein, Du liest, was Du lesen willst....
Der Histaminstoffwechsel gehört zum Stoffwechsel , ist lebensnotwendig. Eine Intoleranz ist es nur selten.
Aber viele der hier ratsuchenden User haben eben ein Problem damit . Es gehört zu Krankheiten einfach dazu. Weil Histamin dabei ein wichtiger Botenstoff ist.Besonders bei Allergien.
Da wird sehr viel Histamin ausgeschüttet. Und nicht jeder ist in der Lage, über den Stoffwechsel dieses viele Histamin auch adäquat abzubauen.
Besonders, wenn noch Medikamente ( besonders Psychopharmaka ) genommen werden. Es gibt also Konkurrenz um die Abbaukapazitäten.
Und Histamin ist auch ein wichtiger , neurologisch wirksamer Trigger .
Er kann für tagelange häßliche Wirkungen im ZNS sorgen.....auch Angst erzeugen.

Ohne Jedem eine Histaminintoleranz einzureden empfehle ich aber häufig, sich mit dieser Problematik vertraut zu machen. Je mehr man weiß und den Körper kennt, um so weniger muss man Ängste haben.


Das hast Du erlebt, muß aber nicht immer auf Alle zutreffen.

Lies doch einmal ins Forum rein....es trifft Menschen vom Säugling bis zum Greis ....Histamin ist ein lebnensnotwendiger , hormonähnlicher Botenstoff.
Geringste Schwankungen sorgen für Probleme.


Ich habe dieses nicht und ich habe schon einmal gesagt das meine Angst für sich alleine steht.

Um Dich geht es hier doch nicht ? Du bist nicht Lina mit realen Symptomen, die Du einfach ignorieren möchtest ?

Denn auch Angst und Panikattacken sind eine Krankheit und müssen nicht Ignoriert werden, sondern Behandelt und zwar richtig.

Das sind Symptome. Finde die Ursache und Du bist sie los .....


Liebe Lina, laß Dich nicht verrückt machen!

Das wünsche ich Dir auch. Du schreibst öfter..."alle sagen das"....mach Dich selber schlau , istder einzige Weg....

Der Abendschein
__________________
LG K.


Optionen Suchen


Themenübersicht