Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks

22.02.08 10:33 #1
Neues Thema erstellen

annouk ist offline
Beiträge: 304
Seit: 05.09.07
Hallo zusammen,

gestern abend hatte ich irgendwie so eine Art "Vision"...

Sie entstand aus einer unglaublichen Wut und Ohnmacht heraus, als gestern im Forum der Stern-Artikel mit der angeblich ungefährlichen Wirkung des Amalgams diskutiert wurde...
Und auch durch ein Treffen mit anderen Amalgamgeschädigten...
Und durch die Vorgänge um Dr. M...
Und, und, und...

Da hatte ich gestern nacht schlagartig das Gefühl, dass es irgendwie einfach nicht "reicht", was wir hier im Forum machen...

Bitte, bitte auf keinen Fall falsch verstehen: das Forum ist unglaublich hilfreich und klasse!!!

Wir unterstützen uns zwar super gegenseitig, es werden auch einzelne Aktionen gestartet, trotzdem hab ich das Gefühl, dass wir hier im "Verborgenen" operieren, eben unter "Insidern" halt...

Dieses Thema muss in meinen Augen noch viel mehr "ans Tageslicht" geholt werden, die Energie, die aus dieser unglaublichen Wut und Ohnmacht durch eigene Betroffenheit entstanden ist, die sollten wir
B-Ü-N-D-E-L-N!!!!
:holzhack ::holzhac k:

Dann könnte aus diesen vielen kleinen lodernden Feuern vielleicht ein großer "Feuerball" werden...

Diese Netzwerk-Idee entstand aus dem Bauch raus, ist lediglich ein bisschen "angedacht", also völlig "unausgegoren", vielleicht ist es auch einfach eine "Schnapsidee", die unrealisierbar ist...

Aber wie gesagt, diese Vision der Bündelung dieser immensen Energie, die hier durch das Forum "kreist", die krieg ich seit gestern nacht nicht mehr aus meinem Kopf...

Leider hab ich null Erfahrung in Sachen Netzwerk, aber vielleicht gibt es hier Leute, die schon in welchen mitarbeiten und von Erfahrungen berichten können...

Ich wollte einfach mal eure Meinung dazu hören:

Seht ihr Perspektiven für so ein Netzwerk?
Welche Ideen hättet Ihr dazu?
Wo liegen die Probleme/Chancen so eines Netzwerkes?
Wie könnte man vorgehen?

Als erste Ideen hätte ich folgende (sind wirklich nur "angedacht", kein bisschen "ausgereift"...)

- Leute, die räumlich nahe wohnen, könnten sich treffen, um Ideen zu sammeln und Aktionen zu starten

- so eine Art "Patenschaftsmodell": "Erfahrenere Leute" könnten sich um "Neulinge" kümmern

- viel Öffentlichkeitsarbeit betreiben (Anti-Amalgam Buttons drucken, Prospekte verteilen, vielleicht sogar eine Demo organisieren...)

- sich kompetente Ärzte, Zahnärzte mit ins "Boot holen"

- die Selbsthilfegruppen "mit ins Boot holen"

...

Jetzt brauche ich Eure Meinung, Ideen, Anregungen...

Falls ich mit der Idee irgendwie "auf dem Holzweg" bin, bitte mich unbedingt wieder "auf den Boden der Tatsachen zurückholen" (also, falls völlig "aussichtslos")...

Gespannte Grüße

annouk

Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks...???

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo annouk,

ich bin da jederzeit mit dabei.

Ich habe aber meine Bedenken, dass es am Logistischen, Finanziellen und am Arbeitsaufwand scheitern wird.

Ich hatte immer wieder Selbsthilfegruppen angesprochen, warum diese nicht mehr zusammenarbeiten. Dann bekam ich die oben genannten Fakten zur Antwort.

Mein Motto ist es ja auch:

Amalgam immer wieder ins Bewusstsein Anderer zu rücken.

http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...n-ruecken.html

Liebe Grüße
Anne S.

Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks...???

annouk ist offline
Themenstarter Beiträge: 304
Seit: 05.09.07
Hallo Anne,

schön, dann wären wir schon zwei...

Deine Bedenken teile ich absolut...

Gabs eigentlich überhaupt jemals schon eine Demo zu diesem Thema?

LG
annouk

Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks

Luki ist offline
Beiträge: 40
Seit: 13.10.07
Hallo Ihr beiden,

nein, gerne auch drei.

Bedenken habe ich auch... aber was haben wir zu verlieren? NIX

Ich denke, wenn überhaupt, kann man nur gemeinsam was erreichen.

LG Sabine

Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo,

ich bin voll dafür!!!!

Unglaublich, daß bei meiner Freundin, Schwerstvergiftete, die Kasse beschließt die neurologische Reha abzulehnen + vorher bereits die Reha selbst es abgelehnt hat sie zu nehmen. Soquasi die stirbt doch sowieso!!!
So wie es aussieht werden wir an die Öffentlichkeit gehn und hoffentlich auch Unterstützung von Dr M + Dr J bekommen.

Sicher ich bekomme sehr viel Unterstützung und Tipps durch das Forum aber im Endeffekt steht ich absolut allein vor den Schulmedizinern bei der Reha und auch bei der Kasse und die entscheiden was passiert. Die Schulmediziner entscheiden, bekommt meine Freundin eine Reha oder nicht. Und das ist der Punkt!

Eine Vergiftung mit Amalgam ist schon grausig aber dann auch noch allein sich mit den Schulmedizinern herumschlagen ist Wahnsinn. Mit diesem Netzwerk wäre vielen geholfen.

Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks

Markus83 ist offline
Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
Ich wäre auch auf jeden Fall dabei.
Denke auch dass meine Ärztin sich in irgendeiner Form einbringen würde, sie hält bei uns in der Gegend Vorträge und schreibt oft Artikel.

In jedem Falle ist aber mit Widerstand zu rechnen, aber dann machts doch erst richtig Spaß ;-)

Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks
Binnie
Hallo zusammen,

ich bin auch dabei! Dr. M. sagt immer, dass WIR was tun müssen! Die Beweise interessieren da "oben" nämlich niemanden... Das Blöde ist, dass ich hier in Bayern lebe, und da ist das Bewusstsein vieler Leute für Gesundheit wohl längst nicht so ausgeprägt, wie beispielsweise im Westen Deutschlands... scheint mir mindestens so!

Viele Grüße
Sabine

Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks

Conrad ist offline
Beiträge: 183
Seit: 11.02.07
Hallo,

die Idee ist grundsätzlich sehr gut. Daran hab ich auch schon gedacht. Mit der Umsetzung wird es aber wahrscheinlich sehr schwierig werden. Wie soll das organisatorisch gehen?

Irgendwelche Aktionen zu starten (die Frage ist, was unter Aktionen zu verstehen ist) und Demos zu organisieren scheint mir nicht praktikabel. Was soll eine Demo bringen? Werden wir dadurch gesünder?

Meiner Meinung wäre es sinnvoller diese Kraft in unsere Gesundheit zu stecken! Also, z. B. Meinungsaustausch, Unterstützung und Gespräche miteinander, nicht unbedingt nur im Forum.

Ich hab mir auch schon überlegt, ob man nicht zunächst innerhalb der Bundesländer z. B. in Bayern (ich komme aus Bayern) an mehreren zentralen Orten (z. B. München, Nürnberg, Passau usw.) eine Art Selbsthilfegruppe bildet. An jedem Ort gibt es quasi einen sogenannten Team-/Gruppenleiter. Diese Team-/Gruppenleiter könnten sich dann ebenfalls treffen und wiederum die Erfahrungen austauschen. Für jedes Bundesland gibt es dann wieder einen Leiter. Schließlich könnten sich dann alle Leiter der jeweiligen Bundesländer treffen.

In den Gesprächen könnten dann verschiedenste Themen aufbereitet werden.

Doch wer soll das organisieren? Vor allem die jeweiligen Leiter müssten sehr viel Zeit aufbringen!
Außerdem würde die Anonymität, die es hier im Forum gibt, verlorengehen.

Meiner Meinung wird dieses Projekt allerdings aus rein organisatorischen Gründen scheitern. Schade!

Viele Grüße

Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Im Prinzip haben die Amalgambefürworter ja auch nichts zu befürchten.
Wenn man sich ausrechnet, die wenigen Amalgamforen die es gibt, und in jedem schreiben vielleicht aktiv 20 Leute.
Hier das beste Beispiel. Jetzt haben 7 ihr Interesse bekundet und es wird auch wohl nicht viel mehr werden. Was soll damit bewegt werden.
Alles sehr deprimierend.

Liebe Grüße
Anne S.

Idee: Gründung eines Amalgam-Netzwerks

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo,

man muß das Ganze optimistisch angehn.
Klar muß es absolut sehr gut organisiert werden, damit man den Gegnern nicht wieder Futter gibt.

Ich denke ein regelmäßiger "Stammtisch" in einer Stadt wäre am Anfang utopisch und eher depremierend, da zu wenig Interessenten kämen. Es besteht leider viel zu viel Vertrauen zu den falschen Zahnärzten, die behaupten Amalgam wäre harmlos.

Aber eine Ansprechsperson und damit Hilfe in möglichst vielen Städten wäre sicher sehr hilfreich. Es müssen auch mehrere Ansprechspersonen sein. Damit auch doppelt abgesichert ist, bei Krankheit, Urlaub, usw..

Wenn man bedenkt wieviele allein mit der 3-fach-Schutz-Entfernung vom Amalgam Probleme haben! Geschweige erst recht mit der fachmännischen kompetenten Entgiftung!

Ich denke man muß bei der Planung vom Amalgam-Netzwerk Prioritäten setzen. Was ist am Wichtigsten. Was muß als aller erstes organisiert sein.

Am Besten es tut sich eine Gruppe von 5 - 10 zusammen und organisiert, die dann unter sich regelmäßigen Kontakt haben. Es wird evtl aufgeteilt, was jeder einzelne der Gruppe organisiert und dann wird dies zusammen besprochen, evtl im Chat.

Es wäre evt auch hilfreich wenn in jeder Stadt sich ein Freiwilliger melden würde sich als Ansprechsperson des Amalgam-Netzwerks zur Verfügung zu stellen. Jeder muß sich auch klar sein was dies für eine Verantwortung darstellt.


Optionen Suchen


Themenübersicht