Meine Symptome, kann fast nur noch schlafen

09.11.11 23:19 #1
Neues Thema erstellen

Mandalai ist offline
Beiträge: 5
Seit: 27.03.10
Hallo zusammen, Hallo liebes Forum,

ich bin neu hier, froh dieses Forum gefunden zu haben und hoffe, dass ich hier ein paar Antworten finden kann.

Meine Probleme sind recht vielfältig und machen mir
jetzt seit einiger Zeit ( 4 Jahre) das Leben schwer. Ich versuche mal zu beschreiben was ich für Symptome habe und was mein Versuche waren in den letzten Jahren waren um diese Symptome in den Griff zu bekommen.
Es handelt sich um eine Mischung aus psychischen und körperlichen Symptomen wobei ich nicht mehr wirklich sagen kann was zu erst da war.


Symptome/Diagnosen:

Rückenschmerzen/Verspannungen, Spondylathrose, Oestoepenie, Tinnitus, CMD, Bruxismus, Bewegungseinschränkung des linken Kiefergelenkes,
mittelschwere Depressionen, Schuppenflechte, Schlafapnoe, Schlafstörungen, Starke Müdigkeit, Blähungen, Reflux.

Beschreibung:

Ich bin zum Beginn meiner Problematik 28 Jahre alt, 184 cm groß und ca 70 kilo schwer. (in der Zwischenzeit habe ich zugenommen)

Ich musste durch eine Trennung und dadurch verursacht Depressionen mein Studium abbrechen und meinen Arbeitsplatz in einer neunen Firma anfangen.
Diese war zu der Zeit gerade neu gegründet und sehr chaotisch. Der Stress war unmenschlich aber ich habe durchgehalten auch wegen meines Lebenslaufens. Ich denke der Hauptteil meiner Beschwerden ist aufgrund dieses Stresses in dieser Zeit entstanden.

Nach ca. 1,5 Jahren in dieser Firma begann mein Rücken zu schmerzen. Erst im Lendenwirbelbereich und dann im gesamten Rücken. Eigentlich waren es keine wirklichen Schmerzen sondern mehr Verspannungen und dadurch
richtige Verhärtungen und Bewegunseinschränkungen. Diese besonders ausgeprägt im Brustwirbelbereich. Nachdem ich bei den ersten Orthopäden war und erwähnt hatte, dass ich bei einem kleinen „Unfall“ vor 1 Jahr mal
auf auf einer Treppe ausgerutscht bin und dabei auf meinen Steiss fiel begann meine Ärzte odyssee. Ich habe eine leichte doppelbogige Skoliose die laut den bisher kontaktierten Orthopäden nicht für meine Probleme verantwortlich ist. Mir wurde Physiotherapie verschrieben und versucht durch eine neue Matratze orthopädischer zu liegen genauso wie auf der Arbeit besser zu sitzen. Dann habe ich mich in einem Fitnesscenter angemeldet und versucht zu trainieren.

Nach ca 1 Monat training ist ein linksseitiger Tinnitus aufgetreten den ich bis heute auch nicht wieder verloren habe.(trotz diverser Therapieversuche: Infusionen, Ginko, Sauerstoffüberdrucktherapie etc) Durch den doch sehr lauten Tinnitus bin ich in ein großes Psychisches Loch gefallen und habe meinen Psychotherapeuten (den ich in meiner erstem depressiven Phase hatte) wieder kontaktiert und die Therapie wieder aufgenommen.

Nachdem beim HNO ein leichtes Knacken in meinem Kiefergelenk festgestellt wurde (und im (im MRT eine leichte Bewegungseinschränkung des linken Kiefergelenkes) bin ich zu einem Gnathologen überwiesen worden, der mir die Diagnose: Craniomandibuläre Dysfunktion gestellt hat.Bei diesem Gnathologen habe ich dann die Therapie mit einer Aubisschiene begonnen, auch um etwas gegen mein Zähneknirschen zu tun das schon zu einem einseitig sehr stark abgenutztem Zahnbogen geführt hat und mich begleitet, seit dem ich jung bin. Ich sollte vielleicht erwähnen, dass bei mir eine Kieferorthopädische Behandlung im Jugendalter mit Zahnspanne und Gesichtsbogen nicht zu ende geführt werden konnte da ich mich durch jugendliche Dummheit gegen die Behandlung damals gewehrt habe.

Die Behandlung gegen die Craniomandibuläre Dysfunktion bestand über 1,5 Jahre darin, zweimal die Woche zu einer manuellen Therapie/Physiotherapie zu gehen und danach die Schiene neu einschleifen zu lassen. Während dieser manuellen Therapie bin ich bestimmt bis zu 50 mal eingerenkt und deblockiert worden. Ich habe zu erst sehr große Bedenken wegen dieser manuellen Therapie habe dann aber den Therapeuten vertraut. Zwischenzeitlich war ich auch mal bei einem Osteopathen. Meine Probleme sind dadurch aber leider kein bisschen besser geworden. Im Gegenteil irgendwann hat jeder einzelne Wirbel in meiner Wirbelsäule angefangen zu knacken und zu knirschen. (was mir heute immer noch sehr große Angst macht denn ich ich knirsche immer und überall den ganzen Tag) MRT hier noch ohne Befund.

Durch die immer schlimmer werdende Problematik des Rückens ist es mit meiner Psyche natürlich auch nicht gut bestellt und ich werde auch in Richtung Psychosomatik noch einige Therapie Schritte machen. Ich denke mal als Folge der immer währenden Verspannung habe ich starke Schmerzen im Lendenwirbel und PO Bereich bekommen und bei dem letzten MRT ist dann jetzt auch eine Spondylarthrose und eine Osteopenie festgestellt worden.
Sport, Training und Bewegung haben bisher keine andauernde Besserung gebracht.

Ich schlafe seit Jahren sehr schlecht und aufgrund dieser Problematik habe ich vor 2 Monaten einen Termin im Schlaflabor gehabt und es ist eine leichte Schlafapnoe festgestellt worden. Ich habe eine leichte Verbiegung der Nasenscheidewand und vielleicht kann man dort auch operativ was machen.
Das schlimmste ist wohl auch genau das, dass ich halt eigentlich nur noch dauerhaft müde bin und dadurch schon seit Jahren eigentlich kein normales Leben mehr führen kann. Ich kann fast nur noch schlafen und bin zu nichts mehr wirklich fähig.

Danke das ihr bisher gelesen habt. Vielleicht kann ja jmd was dazu sagen. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich würde mich jedenfalls über Antworten sehr freuen.

Vielen Dank im Voraus

Viele Grüße
Mandalai

Meine Symptome

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Mandalei,

manchmal ist es gut, von hinten anzufangen...
Symptome/Diagnosen:

Rückenschmerzen/Verspannungen, Spondylathrose, Oestoepenie, Tinnitus, CMD, Bruxismus, Bewegungseinschränkung des linken Kiefergelenkes,
mittelschwere Depressionen, Schuppenflechte, Schlafapnoe, Schlafstörungen, Starke Müdigkeit, Blähungen, Reflux.
Deine Symptome haben einen Zusammenhang, und ich würde vermuten, es hat etwas mit Deiner Ernährung , Verdauung und auch Stress aus der Lebensweise zu tun...
Was isst Du so ? Wie funktioniert Deine Verdauung ? Welche Nährstoffe bekommt DEin Körper / oder eben nicht ? Bei Stress ist der Verbrauch immens höher...

LG K.
__________________
LG K.

Meine Symptome

Mandalai ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 27.03.10
Hallo Kullerkugel,


danke für deine Antwort. Was meinst du genau mit hinten? Die Ernährung ja?

Also ich gebe zu ja, dass ist ein Punkt über den ich auch schon eine Menge gelesen habe aber der nicht wirklich umgesetzt wurde bisher. Das heisst also ich ernähre mich nicht so wirklich gut. Ich versuche das zu verbessern und esse so oft es geht frisch und viel Bio Obst und Gemüse. Zu meiner Scham muss ich gestehen, dass sehr viel Cola trinke (jeden Tag) und das immer wieder versucht habe total dran zu geben aber ich werde immer wieder "rückfällig". Grade mach ich aber wieder einen "kalten Entzug".

Du meinst meine Symptome haben einen Zusammenhang? Meine Verdauung ist eigentlich ganz ok. Ich habe halt Blähungen und starke Magengeräusche und Aufstoßen.

Meine Symptome

Omtcg ist offline
Beiträge: 1.154
Seit: 16.12.09
Servus,

es weist einiges darauf hin, dass dir eine Schwermetallausleitung gut tun würde.
Infos findest du hier im Forum.
__________________
Liebe Grüße Sabine

Meine Symptome

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Omtcg,

so eine Ausleitung ist grundsätzlich nicht verkehrt. Bedenke doch aber bitte, das dafür ein gut funktionierender Darm gebraucht wird. Und genau das ist bei Vielen hier nicht gegeben...da ist eine Rückvergiftung u.a wohl sehr möglich....


Lg K.
__________________
LG K.

Geändert von Malve (10.11.11 um 11:24 Uhr) Grund: Siehe Boardregeln, E.2

Meine Symptome

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Ich habe halt Blähungen und starke Magengeräusche und Aufstoßen.
Das bedeutet deine Verdauung ist nicht ok und ich halte es auch für wahrscheinlich, dass deine ganzen Symptome zusammenhängen.

siehe Glutenintoleranz, Fruktose-, Sorbitintoleranz und Laktoseintoleranz.

Diese kann man testen lassen. Da du viel Obst und Gemüse isst, ist es möglich, dass die Blähungen von einer Fruktoseintoleranz kommen.

Die Menge Cola, kann nicht gesund sein, trotzdem muss das erstmal nicht direkt mit deinen Symptomen zusammenhängen. So komisch das klingt aber es sind eher die Fruktose und Sorbit in den Früchten. Obwohl Sorbit auch als Süsstoff in Zuckerfreien Lebensmittel verwendet wird.

Histaminintoleranz passt zu Rückenschmerzen/Verspannungen, Spondylathrose, Tinnitus, Zähneknirschen und Schlafstörungen. Es gibt einige Parameter, die man Untersuchen kann, jedoch werden nicht alle von der Kasse bezahlt. Eine Auslassdiät ist die beste Methode zur Diagnose .

Milcheiweissunverträglichkeit, Eieiweissunverträglichkeit. Da gibt es auch keinen Test beim Hausarzt aber gerade diese zwei können Schuppenflechte verursachen. Da hilft nur mal einige Wochen auf Milchprodukte und Ei zu verzichten um zu sehen, ob es sich bessert.

Trinkst du viel Milch? Vielleicht wegen der Oestoepenie? das würde ich für falsch halten. Der Kalziumgewinn aus der Milch ist nicht hoch, dafür aber das Risiko für Nebenwirkungen wegen des Eiweisses, welches nicht jeder Mensch vollständig aufgespalten kann und wegen einer eventuellen Laktoseintoleranz.

Weitere Infos unter Lebensmittelintoleranzen:
Symptome, Ursachen von Krankheiten

Oestoepenie, Skoliose
Ein Kazliummangel entsteht durch Vitamin D Mangel. Das Hormon Vitamin D ist nötig um Kalzium in die Knochen einzulagern.

Auch Depressionen können durch Vitamin D Mangel gefördert werden.

Desshalb halte ich es für sehr wichtig diesen Laborwert bestimmen zu lassen, auch dies zahlt nicht immer die Kasse. Notfalls musst du den selbst zahlen, etwa 20 Euro. 25 - OH - Vitamin D

In Deutschland haben 50 der Bevölkerung eine Vitamin D Unterversorgung. In meiner Familie waren fast alle betroffen. Nur mein Vater nicht, weil er den ganzen Sommer im Garten in der Sonne liegt.

Meine Meinung zur Schwermetallausleitung. Bevor du dich in dieses hochkomplexe Thema einarbeitest, ist es sicher sinnvoller erstmal Vitamin D und weitere Mängel untersuchen zu lassen und dich mit den Intoleranzen zu beschäftigen. Weil damit kannst du in kurzer Zeit grosse Vortschritte erziehlen.

Grüsse
derstreeck

Geändert von derstreeck (10.11.11 um 09:14 Uhr)

Meine Symptome

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Mandalai,

genau, ich meinte das "Hinten" in Deiner Aufzählung...

Blähungen und Reflux sind ernste ZEichen, das Deine Verdauung nicht gut funktioniert...Gründe sind auf die Schnelle nicht bekannt...aber ich habe mit Cola z.B. das Problem, das es mir schon nach geringen Mengen den Calziumhaushalt durcheinander bringt...üble Krämpfe merke ich die Nacht darauf...meinen Knochen tue ich damit auch nichts Gutes...es hängt eben Vieles an der richtigen Nahrung. Ich habe früher sehr viel Cola konsumiert....in Ligth...da war noch mehr Schlimmes für mich drin...

Hast Du Dich einmal beobachtet, auf welche Speisen Du besonders mit Blähungen und Reflux reagierst ? Ich denke da an Milchprodukte, Getreide ...Fructose ....es gibt sehr häufig Unverträglichkeiten.

Ich habe definitiv geerbte Laktoseintoleranz, nun finde einmal gängige Lebensmittel, wo kein Milchzucker zusätzlich zugesetzt wird...eine Allergie auf Milcheiweiss habe ich auch...
ich habe auch gerade wieder gesucht, in welchen Lebensmitteln nicht irgendwelche "Zuckersirupe" ( Maissirup ??? ) zugesetzt sind...ich habe gestern keine Wurstwaren ohne beides gefunden....und das sind Dinge, die ich nicht vertrage....

Schreib ein bißchen mehr dazu....es ist sehr wohl möglich, das eine bessere Ernährung Deine Probleme bessern könnte...ist eigene Erfahrung.

LG K.
__________________
LG K.

Meine Symptome

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
das es mir schon nach geringen Mengen den Calziumhaushalt durcheinander bringt
Wichtiger Hinweis bei Oestoepenie und Skoliose. Daran habe ich gar nicht gedacht aber Cola stört wirklich den Kalziumhaushalt.

Meine Symptome

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hier steht, warum Cola den Calciumhaushalt stören kann:

Laut einer amerikanischen Studie kann Cola durch das enthaltene Phosphat außerdem die Calcium-Aufnahme hemmen und damit besonders bei Frauen künstlich eine Osteoporose herbeiführen.[17] Eine schädliche Funktion auf das Wachstum der Knochen kann auch besonders bei Jugendlichen auftreten.[18] Phosphat spielt im Organismus eine wichtige Rolle, vor allem ist es ein Grundbaustoff der Informationsträger DNS und RNS sowie dem biologischen Energieüberträger Adenosindiphosphat/Adenosintriphosphat. Ein Phosphatüberschuss könnte daher möglicherweise die Körperchemie beeinflussen und würde dann sämtliche Organe/Zelltypen betreffen.
Cola

Wenn man bei google "Cola, phosphat" eingibt, finden sich mehr Erklärungen zu diesen Zusammenhängen.

Grüsse,
Oregano

Meine Symptome

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo ,

ich habe lange gebraucht, um dahinter zu kommen...wenn man oft Cola konsumiert, merkt man es ja nicht gleich...aber heute ist Cola ein Ausnahmegetränk bei Feierlichkeiten usw. ...ich mag sie ja ! und will dann manchmal nicht nur Wasser trinken.
Dann kann ich aber prombt mit Problemen rechnen. Es sind sicher noch andere Stoffe drin...kürzlich gab es nur so eine neue Cola mit besonders viel Koffein...konnte im Schummerlicht das Kleingedruckte nicht so lesen....in der Nacht krampfe ich fürchterlich, sogar die Arme und Hände....Calziumtabletten helfen dann aber...der ZUsammenhang ist eindeutig...es wird der Calzium- und Phosphathaushalt beeinträchtigt...

LG K.
__________________
LG K.


Optionen Suchen


Themenübersicht