Ich hab da 2 Knubbel...

15.09.11 11:53 #1
Neues Thema erstellen

Krow ist offline
Beiträge: 45
Seit: 22.07.11
Hi Leute. Ich hab zwei "Knubbel" einer davon schon länger, der andere seit gestern entdeckt.

Der eine ist am Steißbein, direkt dort wo die Po-Falte oben endet. Er ist sehr tief unter der Haut und auch fest, als ob es der Knochen wäre! Vielleicht war mein Steiß mal angebrochen und ist schlecht zusammen gewachsen; aber das hätte ich doch sicher gemerkt?

Jedenfalls, immer wenn ich etwas schweres hebe, tut es mir genau dort unten weh! Mir zieht es dann von dort den ganzen Rücken hoch. Ich bin auch schon wegen "Rückenschmerzen" zum Arzt. Ich zeigte, dass es mir dort unten am Steiß weh tut. Ihre Antwort war, es könne nicht sein dass es mir dort weh tut, da wäre direkt der Knochen und das hätte nichts mit schwerem heben zu tun.

(weil es mir ja immer dort weh tat, wenn ich was schweres gehoben hatte) Nun, was könnte das da unten denn sein? Ich weiß ja nicht wie weit runter die Bandscheiben gehen, aber da ich damals erst 20 war, wurden Banscheiben von vorne herein ausgeschlossen, ohne danach zu gucken.

Nun, der harte Knubbel dort ist durchweg sehr deutlich zu spüren, wenn man mit dem Finger drüber geht. Ich denke nicht, dass es oberflächlich unter der Haut ist. Erstens wird es weder größer noch kleiner (also nichts lebendiges) und zweitens ist es sehr hart, als ob es eben wirklich der Knochen wäre!

Der zweite ist knapp unter der Achsel. Seit gestern habe ich ihn entdeckt. Er ist ca 1cent groß, bildet eine kleine Erhöhung, ist weich und schmerzt auch, wenn ich drauf drücke. Zu erst habe ich an eingewachsene Achselhaare gedacht, dem war aber nicht so. Ein Pickel/Furunkel konnte ich auch ausschließen. Ich hab nun Bedenken, dass es so ein Knoten sein könnte, wie sie sich auch in der Brust bilden können.

Vielleicht habt ihr noch Fragen, die ihr mir stellen könnt, damit wir der Sache näher kommen. Vielen Dank, Krow.

Ich hab da 2 Knubbel...

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Krow,

Ich zeigte, dass es mir dort unten am Steiß weh tut. Ihre Antwort war, es könne nicht sein dass es mir dort weh tut
Die Einzige die sagen kann wo es ihr weh tut, bist Du selbst. Wenn mir ein Arzt dann zur Antwort geben würde, das tut nicht weh, dann wäre dies ein Anlass für mich, den Arzt zu wechseln.

Den Knubbel am Steiß würde ich mal einem Orthopäden zeigen. Zusammen mit dem Schmerz beim Heben, hat er ja dann Hinweise, ob noch weitere Diagnostik erforderlich ist.

Der zweite ist knapp unter der Achsel. Seit gestern habe ich ihn entdeckt. Er ist ca 1cent groß, bildet eine kleine Erhöhung, ist weich und schmerzt auch, wenn ich drauf drücke.
Diese Beschreibung lässt mich an einen geschwollenen Lymphknoten denken. Da er schmerzhaft auf Druck reagiert, deutet dies eher auf ein entzündliches Geschehen hin. Das muss jetzt nichts Schlimmes sein. Wenn es Dich stark beunruhigt, kannst Du auch diesen "Knubbel" ja einem Arzt zeigen.

Liebe Grüße

Ulrike

Ich hab da 2 Knubbel...

Krow ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 22.07.11
Dankeschön

Die Einzige die sagen kann wo es ihr weh tut, bist Du selbst. Wenn mir ein Arzt dann zur Antwort geben würde, das tut nicht weh, dann wäre dies ein Anlass für mich, den Arzt zu wechseln.
Ich denke, das war wohl in dem Zusammenhang, dass die Ärztin meinte, dass die "obligatorischen" Rückenschmerzen vom Heben, wohl meistens im oberen Bereich des Rückens sind. Und, dass es dort unten von zu schwerem Heben ausgelöst, nicht weh tuhen kann. Sie meinte auch, es wäre überlastete Muskeln, aber ich glaube dort sind keine Rückenmuskeln. Sie hat ja selbst gesagt, als ich ihr zeigte wo es weh tut, dass dort der Knochen ist.

Die Diagnose war dann, es würde vom Stress kommen, ich bekam ein Rezept für Schmerzpillen und der Arztbesuch war damit beendet. Aber vom Heben an sich hat mir der Rücken noch nie weh getan. Eine Sprudelkiste zB ist ja nicht so arg schwer. Und wenn man falsch hebt, dann tut es meistens wirklich eher im oberen Bereich weh. Das stimmt schon. Aber irgend einen Grund wird es ja trotzdem haben, dass mir dort unten dann was weh tut.

Manchmal war es so, dass es dort wo der Knubbel am oberen Ende der Po-Falte ist (ohne Grund!) so sehr weh getan hat, dass ich nicht auf dem Rücken liegen konnte und es auch beim hin sitzen schmerzte. Also immer, wenn es Druck auf diesen Punkt gab. Das ging dann einige Tage so und dann verschwand es einfach wieder. Genauso unscheinbar, wie es auch angefangen hatte. Ohne externen Auslöser.

Diese Beschreibung lässt mich an einen geschwollenen Lymphknoten denken. Da er schmerzhaft auf Druck reagiert, deutet dies eher auf ein entzündliches Geschehen hin. Das muss jetzt nichts Schlimmes sein. Wenn es Dich stark beunruhigt, kannst Du auch diesen "Knubbel" ja einem Arzt zeigen.
Nun, wegen beunruhigen ist es nicht. Es tut mir halt weh, wenn ich meinen Arm bewege und nutze. Wenn ich den Arm an den Körber anlege, auch wenn ich ihn nach oben strecke oder auch wenn ich ihn nach vorne strecke. Also immer dann, wenn halt Spannung an die Stelle kommt. Ich werde morgen früh mal hin gehen, warscheinlich wird sie mich eh zum Hautarzt überweisen. Dann kann ich ihr ja gleich noch von dem Knubbel am Steiß berichten, ist nämlich eine andere Ärztin wie die damalige.

Ich danke dir für deine Antwort. Lg Krow.

Ich hab da 2 Knubbel...

Studio54 ist offline
Beiträge: 23
Seit: 05.05.11
Knubbel oben an der Po-Falte läßt mich an eine Steißbeinfistel denken. Sehr unangenehm, plage ich mich auch schon Jahre mit rum

www.steissbeinfistel.info

Ich hab da 2 Knubbel...

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Krow,

ch denke, das war wohl in dem Zusammenhang, dass die Ärztin meinte, dass die "obligatorischen" Rückenschmerzen vom Heben, wohl meistens im oberen Bereich des Rückens sind. Und, dass es dort unten von zu schwerem Heben ausgelöst, nicht weh tuhen kann. Sie meinte auch, es wäre überlastete Muskeln, aber ich glaube dort sind keine Rückenmuskeln.
Wenn Deine Ärztin mit ihre Aussage meinte, dass die Ursache der Schmerzen nicht primär im Rücken zu suchen ist, so würde ich ihr zustimmen. Es geht auch nicht um die Rückenmuskulatur, sondern um die Beckenbodenmuskulatur. Wenn Du etwas hebst, wird vermehrt Druck-Anspannung auf diese Muskulatur ausgeübt. Der "Ansatz" dieser Muskeln ist am Steißbein.
Hier kannst Du mal etwas genauer nachlesen: Steißbeinschmerzen*|*Naturheilpraxis Lübeck (ChiroPraxis) Bornemann

unter 6. wird etwas beschrieben, was Du mal probieren könntest.

dass ich nicht auf dem Rücken liegen konnte und es auch beim hin sitzen schmerzte
Auch das "nicht sitzen" können wird als wichtiger Hinweis gewertet (unter 5.).

In dem link wird gegen Ende ausgeführt, dass die Schulmedizin da nicht so die tollen Behandlungskonzepte hat.

Der Knubbel am Arm wird dann ja heute abgeklärt.

Liebe Grüße

Ulrike

Ich hab da 2 Knubbel...

Krow ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 22.07.11
Hi.

Also: Es war ein Furunkel, schön dicke mit Eiter gefüllt Woher? Keine Ahnung, eingewachsene Haare waren's jedenfalls nicht. Hab eine Überweisung zum Chirugen (<- schwieriges Wort!) bekommen und noch am gleichen Tag wurde das Ding aufgeschnitten und weg war es.

Was mir allerdings aufgefallen ist, Furunkel habe ich häufiger!! Bei mir werden sie meist ausgelöst durch zu viel Zucker und hauptsächlich treten sie bei mir dann im Gesicht auf. (Manche finden auch mal ihren Weg in den Intimbereich..)

Ich denk' jetzt mal nicht, dass es "normal" ist, relativ häufig Furunkulis zu bekommen?
Mit Pickeln oder unreiner haut hatte ich nie Probleme. Nicht in der Pubertät und danach auch nicht.

Lg Krow.

Ich hab da 2 Knubbel...

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Krow,

Ich denk' jetzt mal nicht, dass es "normal" ist, relativ häufig Furunkulis zu bekommen?
"Normal" ist es wohl tatsächlich nicht. Es gibt auch einen Fachbegriff dafür, nämlich Akne inversa. Akne inversa ist eine Entzündung der Talgdrüse und äußeren Wurzelscheide der Terminalhaarfollikel. Hier kannst Du näheres darüber nachlesen: Was ist Akne Inversa (Acne inversa)

Da ich stets davon ausgehe, dass der Organismus "sinnvoll" handelt, betrachte ich die "Eiterbeulen" als eine besondere Form der "Ausleitung" (von was auch immer).

Einmal habe ich gelesen, dass sich keine Eiterbeulen mehr bildeten, nachdem die Pille abgesetzt wurde. Vielleicht steht dies hiermit in Zusammenhang:"Angeregt wird die Talgproduktion durch Androgene (männliche Sexualhormone)".

Interessant fand ich auch diesen Erfahrungsbericht: Abszeß in der Leistenregion! Tips und Ratschläge gesucht! - Seite 6 Beitrag #31

Den Shiitake Pilz (gehört auch zu den "Heilpilzen") würde ich zumindest ausprobieren. Er ist auch wirklich ganz lecker. Da Pilze auch eng assoziert sind mit "Schwermetallfängern" könnten sie ja auch durchaus sinnvoll für den Organismus, im Sinne der Selbstheilung, bei einem Schwermetallproblem sein.

Liebe Grüße

Ulrike

Ich hab da 2 Knubbel...

Krow ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 22.07.11
Hi.

Dankeschön

Spontan fällt mir ein, hat vielleicht mit (fehl)Ernährung zu tun? Der menschliche Körper hat doch seine Methoden, sich selbst zu "entgiften" über die Schweißdrüsen kenne ich das auch, oder über den Urin. Vielleicht will mein Körper dadurch irgendwas "los werden" oder "ausscheiden" wovon ich aus seiner Sicht zu viel zu mir nehme was ich gut ist..plausibel?

Lg Krow

Ich hab da 2 Knubbel...

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Krow,

für mein Verständnis wird der Organismus den Weg der entzündlichen Ausleitung über die Haut wählen, wenn der "normale" Weg über Leber und Niere nicht sinnvoll, bzw. ungenügend ist (potentiell schädlich wäre).

Bei mir habe ich die Beobachtung gemacht, dass er dies "Verfahren" angewendet hat bei Amalgamfüllungen. Um mein System vor dem toxischen Einfluss des Quecksilbers auf das Nervensystem zu "schützen", gab es unterhalb des betroffenen Zahns dann eine "Eiteransammlung".
Mittlerweile kriege ich ab und zu mal (alle paar Monate) einen "Eiterpickel" auf der Haut im Kieferbereich. Interessieren würde mich da schon mal, wie denn wohl der Quecksilbergehalt im Eiter ist, habe aber noch keine Untersuchungsmethode gefunden, die das ausgeleitete Material, auf besondere "Schadstoffzusammensetzung" testen würde. Es gibt ja auch noch mehr "Gifte", bei denen diese besondere Form der Ausleitung sinnvoll sein könnte.

Auch über die Ernährung kann ich ja problematische Sachen aufnehmen (z.B. Pestizid-Rückstände). Raus zubekommen, was der Organismus da nun genau ausleitet, ist wohl leider nicht so ganz einfach. Seit ich aber jeden Pickel als besondere Form der Entgiftung sehe, stören sie mich auch nicht mehr.

Liebe Grüße

Ulrike

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht