Unklare Ursache - Was fehlt mir?

08.05.11 14:36 #1
Neues Thema erstellen
Unklare Ursache - Was fehlt mir?
lisbe
Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
Dieser Husten ist graumsam.....sogar schwere Atemschwierigkeiten,ja Atemnot..Das macht furchtbar Angst.
Und deshalb wäre ich immer noch für eine Wurmkur....
Grüße!

Unklare Ursache - Was fehlt mir?

Traumdenker ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.190
Seit: 09.01.11
Zitat von lisbe Beitrag anzeigen
Und deshalb wäre ich immer noch für eine Wurmkur....
Grüße!
Bin ich eigentlich auch nicht gegen.Wurde auch schon positiv getestet,wenn auch "nur" kinesiologisch.Sind halt mehrere Viecher.Ist auch ne Frage von Geld,ich werde das Thema bei der Therapeutin unbedingt ansprechen.Danke dir!

Unklare Ursache - Was fehlt mir?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
Dieser Husten ist graumsam.Ich habe seit Wochen immer wieder mal starke Hustenanfälle,heute geht das schon seitmehrere Stunden so.Und es ist sicher keine Erkältung..Es ist schlimm,erschöpfung pur heute wieder,Gehstörungen,das volle Programm !!!!
hm wie ist die Atemluft bei euch.. lebst du in einer Grossstadt, in der Nähe von Industrie, Müllverbrennungsanlagen?

Könnte auch eine allergische Reaktion auf irgendwas sein?

Das mit Gehstörungen die kommen und gehen das hatte ich auch ziemlich lange. Nie verstanden wie das zustandekommt. Habe gelesen manche vermuten es komme vom Darm und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Hast du auch eine rinnende/verstopfte Nase, brennende Augen? Das wären dann allergische Symptome.

DEPRESSION:

Der Körper,die Neurochemie muss funktionieren,Schadstoffe spielen eine wichtige Rolle,Unser Gehirn unserer Seele speichert aber auch viel Müll,wir entwickeln verschiedene auch negative Glaubensätze,Ängste(!) und Erfahrungen aus Kindheit die ins traumatische übergehen können nachweislich das Gehirn schädigen..Alles in Ordnung bringen also..Unsere Gesellschaft an sich,der Druck,die Angst die uns die Regierung die Medien und weitere Konzerne bescheren sind sicherlich auch nicht ohne.Wir werden manipuliert,belogen,gezwungen,vergiftet und gehandicapt..
ich denke es kann verschiedene Gründe geben dafür.

die häufigsten körperlichen Ursachen IMO:


Darmkrankheiten
Infekte
chron. Entzündungen
Allergien
Hormonelle Störungen(Schilddrüse, Nebennieren)
Gluten/Kasein
Pilzbefall
Nährstoffmängel
Vergiftungen(Schwermetalle usw.)


In meinem Umfeld kenne ich übrigens keinen Depressiven der nicht auch mit Pilzen zu kämpfen hat regelmässig!!

Die Person die ich kenne die vergiftet ist aber nicht sonderlich depressiv hat zufällig auch keine Pilze.

Was ich u.a alles versucht habe:

Vitamine
Div. Übungen
Sport
Lebensänderungen
Antidepressiva

Hat alles nicht viel gebracht. Sport hat mir in schweren Zeiten geholfen mich zusammenzuhalten und zu überleben.

Was mit geholfen hat in absteigender Reihenfolge(das wichtigste zuerst)

Amalgamsanierung/Engiftung - OK das Amalgam war der Overkill. Wie man mit Quecksilber im Mund/Kopf psychisch gesund bleiben kann ist mir ein Rätsel. Ich bezweifle dass das überhaupt geht. Ich kann mir auch nicht vorstellen das irgendeine Form von Therapie langfristig greift wenn das Gehirn weiter vergiftet wird.

Hormone - Schilddrüse, Endokrines System Nebennieren, HPA Achse

Ich glaube das kann eine grosse Rolle spielen. Ich vermute da ist bei mir alles durcheinander gekommen. Möglicherweise auch durch die Vergiftung.

Die Nebennieren werden benötig um den Blutzucker stabil zu halten. Hypoglykemie macht depressiv bzw. aggressiv.

Die Nebennieren werden benötigt um gegen Infekte vorzugehen. Kranke Nebennieren = Infektanfälligkeit. Das gilt auch für Pilzinfekte.

Zu wenig Schilddrüsenomone nd man wird antrieblosund verliert das INteresse am Leben. Die Gehirzelllen haben eine sehr hohe Konzenrationan an T3 Rezeptoren. Die Hestellungvo Neurotransmittern wrd auch durch t3 reguliert.

Candida

Erstens kurbelt dieser Allergien an zweitens wirken Pilzgifte aufs Hirn.

Ich habe die Erfahrung gemacht Pilze kommen und es geht einem ***** Pilze gehen und man fühlt sich wieder normal(er). Funktioniert zuverlässig. Und wie oben schon erwähnt alle Depressiven die ich kenne kämpfen auch (oft vergeblich) gegen Pilze. Zufall?

Allergien Allergische Syptomomatik ist bei sehr vielen Depressiven vorhanden und spielt möglicherweise eine Rolle (Histamin etc.)

Auch in Form von Unverträglichkeit von Gluten und anderen Stoffen.

Gluten kann psychische Veränderungen hervorrufen. Casein genauso. Die vielen Zusätze und Pestizide in der Nahrung wirken aufs Nervensystem.

Nährstoffmängel

Wenn der Darm krank ist kann man viele verschiedene Mängel entwickeln.

Besonders anfällig für Nervenleiden machen folgende Mängel:

Alle B Vitamine, Omega 3, Magnesium, Vitamin D, Zink

Geändert von dmps123 (29.01.13 um 22:14 Uhr)

Unklare Ursache - Was fehlt mir?

Traumdenker ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.190
Seit: 09.01.11
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
hm wie ist die Atemluft bei euch.. lebst du in einer Grossstadt, in der Nähe von Industrie, Müllverbrennungsanlagen?

Könnte auch eine allergische Reaktion auf irgendwas sein?

Das mit Gehstörungen die kommen und gehen das hatte ich auch ziemlich lange. Nie verstanden wie das zustandekommt. Habe gelesen manche vermuten es komme vom Darm und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Hast du auch eine rinnende/verstopfte Nase, brennende Augen? Das wären dann allergische Symptome.



ich denke es kann verschiedene Gründe geben dafür.

die häufigsten körperlichen Ursachen IMO:


Darmkrankheiten
Infekte
chron. Entzündungen
Allergien
Hormonelle Störungen(Schilddrüse, Nebennieren)
Gluten/Kasein
Pilzbefall
Nährstoffmängel
Vergiftungen(Schwermetalle usw.)


In meinem Umfeld kenne ich übrigens keinen Depressiven der nicht auch mit Pilzen zu kämpfen hat regelmässig!!

Die Person die ich kenne die vergiftet ist aber nicht sonderlich depressiv hat zufällig auch keine Pilze.

Was ich u.a alles versucht habe:

Vitamine
Div. Übungen
Sport
Lebensänderungen
Antidepressiva

Hat alles nicht viel gebracht. Sport hat mir in schweren Zeiten geholfen mich zusammenzuhalten und zu überleben.

Was mit geholfen hat in absteigender Reihenfolge(das wichtigste zuerst)

Amalgamsanierung/Engiftung - OK das Amalgam war der Overkill. Wie man mit Quecksilber im Mund/Kopf psychisch gesund bleiben kann ist mir ein Rätsel. Ich bezweifle dass das überhaupt geht. Ich kann mir auch nicht vorstellen das irgendeine Form von Therapie langfristig greift wenn das Gehirn weiter vergiftet wird.

Hormone - Schilddrüse, Endokrines System Nebennieren, HPA Achse

Ich glaube das kann eine grosse Rolle spielen. Ich vermute da ist bei mir alles durcheinander gekommen. Möglicherweise auch durch die Vergiftung.

Die Nebennieren werden benötig um den Blutzucker stabil zu halten. Hypoglykemie macht depressiv bzw. aggressiv.

Die Nebennieren werden benötigt um gegen Infekte vorzugehen. Kranke Nebennieren = Infektanfälligkeit. Das gilt auch für Pilzinfekte.

Zu wenig Schilddrüsenomone nd man wird antrieblosund verliert das INteresse am Leben. Die Gehirzelllen haben eine sehr hohe Konzenrationan an T3 Rezeptoren. Die Hestellungvo Neurotransmittern wrd auch durch t3 reguliert.

Candida

Erstens kurbelt dieser Allergien an zweitens wirken Pilzgifte aufs Hirn.

Ich habe die Erfahrung gemacht Pilze kommen und es geht einem ***** Pilze gehen und man fühlt sich wieder normal(er). Funktioniert zuverlässig. Und wie oben schon erwähnt alle Depressiven die ich kenne kämpfen auch (oft vergeblich) gegen Pilze. Zufall?

Allergien Allergische Syptomomatik ist bei sehr vielen Depressiven vorhanden und spielt möglicherweise eine Rolle (Histamin etc.)

Auch in Form von Unverträglichkeit von Gluten und anderen Stoffen.

Gluten kann psychische Veränderungen hervorrufen. Casein genauso. Die vielen Zusätze und Pestizide in der Nahrung wirken aufs Nervensystem.

Nährstoffmängel

Wenn der Darm krank ist kann man viele verschiedene Mängel entwickeln.

Besonders anfällig für Nervenleiden machen folgende Mängel:

Alle B Vitamine, Omega 3, Magnesium, Vitamin D, Zink


alles richtig,vielleicht unvollständig.Ich lebe in der Innenstadt,Hochhausecke..Eine Müllverbrennungsanlage gibts hier nicht in der Nähe...Industrieanlagen auch etwas weiterweg.
Rinnende Nase,aber seltener.

Unklare Ursache - Was fehlt mir?

manoka ist offline
Beiträge: 256
Seit: 27.08.08
Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
Die klassischen Kliniken sind mir zu Symptom und Chemielastig,falls es eine rein psychotherapeutische betrifft dann trifft zumindest Punkt 1 zu.Die Erfahrung zeigte dass diese Therapie nie helfen werden.
...
Es gibt definitiv unterschiedliche Therapien, und manche müssen mehrere ausprobieren, bis sie eine wirksame finden - auch stationär wirkt nochmals anders als ambulant.

Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
...
Da sind wir schon beim Problem.Ich habe eigentlich nichst was mich wirklich interssiert dass ich gleichzeitig auch noch mit viel Spaß und Lust ausführe.Dieses Gefühl von Interesse,Neugierde,Zuneigung,Tatendrang,emotionen sind seit jahren wie erloschen.Es ist einfach alles ziemlich grau,bitter und langweilig.
...
Das klingt doch eindeutig nach Depression und sollte therapiert werden - da darfst Du nicht so schnell aufgeben - Geduld hast Du ja bereits gelernt.
Genau so musst Du nun auch noch lernen mit Druck umzugehen - im richtigen Masse.

Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
...
Das nützt wirklich nichst,ich muss was finden..Aber ich setze mich da nicht unter Druck,das kann und wird sicherlich alles kommen,wenn ich von meinem Leiden befreit bin.
...
Ein bisschen Druck muss manchmal doch sein, um einen (Neu-)Anfang zu machen - ganz ohne kommst Du nicht aus dem Loch heraus - da muss ich Abendschein zustimmen - ist doch eigentlich auch logisch.

Nur mal so eine Überlegung: Ist es nicht vielleicht auch ein Problem, dass Du Dich nicht nützlich fühlst, nicht nützlich machst, und machtlos und abhängig fühlst, und daher kein Selbstvertrauen hast?

"Einsamkeit,Angst,Leere", könnten das nicht ebenso gut die Folgen dieses Teufelskreises sein?

Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
...Es ist schwer,vielleicht gibt mir bald ein therapeutischer Ansatz(und dafür tue ich auch was) etwas Halt,und vielleicht gewinne ich etwas,Erkenntnisse,Behandlungserfolge...
Bist Du nicht die letzten sieben Jahre auf dieser Schiene gefahren - und welche Erkenntnisse und Behandlungserfolge hast Du bisher dabei gewonnen?
Damit möchte ich das, was Du in dieser Zeit gemacht hast, nicht etwa negativ hinstellen - ich meine die Frage ganz neutral.

Dann hattest Du also ein anderes Leben vorher - und da findest Du wirklich nichts, woran Du irgendwie anknüpfen könntest, was Dir irgendwie einen Anhaltspunkt gibt, was Du vielleicht aus Deinem Leben machen könntest (oder solltest)?
Frage mal Deine Freunde oder (ehemaligen) Spielkameraden, und Familienangehörige, was sie sich vorstellen könnten, was in Dir stecken könnte.
Im Zweifelsfall wäre auch naheliegend irgendwo mitzuarbeiten, wo z.B. gekocht-, Nahrung angebaut- oder ein Haus oder ähnliches gebaut wird.

Ich nehme an, dass Du jetzt nahe zwanzigjährig bist.
Als ich in Deinem Alter war, da erdrückte mich die Erkenntnis der negativen Seiten des Lebens auch so sehr, dass ich depressiv wurde.
Da half mir nur das Leben zweck- und zielorientiert anzugehen, mich auf das Positive zu konzentrieren, und vor allem, dass ich einen guten Job fand, der mir zu Selbstvertrauen und Selbständigkeit verhalf - ohne den hätte mein Leidensweg noch weitaus länger andauern können.

Aber bei Dir könnte ja die Problematik noch etwas schwieriger sein, wenn Du auch noch ernsthaft körperliche Probleme hast.

Gute Besserung!
manoka
__________________
Nur wer loslässt hat die Hände frei. Es tut mir Leid. Verzeih mir. Ich danke dir. Ich liebe dich.

Unklare Ursache - Was fehlt mir?

Traumdenker ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.190
Seit: 09.01.11
Zitat von manoka Beitrag anzeigen
Es gibt definitiv unterschiedliche Therapien, und manche müssen mehrere ausprobieren, bis sie eine wirksame finden - auch stationär wirkt nochmals anders als ambulant.


Das klingt doch eindeutig nach Depression und sollte therapiert werden - da darfst Du nicht so schnell aufgeben - Geduld hast Du ja bereits gelernt.
Genau so musst Du nun auch noch lernen mit Druck umzugehen - im richtigen Masse.


Ein bisschen Druck muss manchmal doch sein, um einen (Neu-)Anfang zu machen - ganz ohne kommst Du nicht aus dem Loch heraus - da muss ich Abendschein zustimmen - ist doch eigentlich auch logisch.

Nur mal so eine Überlegung: Ist es nicht vielleicht auch ein Problem, dass Du Dich nicht nützlich fühlst, nicht nützlich machst, und machtlos und abhängig fühlst, und daher kein Selbstvertrauen hast?

"Einsamkeit,Angst,Leere", könnten das nicht ebenso gut die Folgen dieses Teufelskreises sein?


Bist Du nicht die letzten sieben Jahre auf dieser Schiene gefahren - und welche Erkenntnisse und Behandlungserfolge hast Du bisher dabei gewonnen?
Damit möchte ich das, was Du in dieser Zeit gemacht hast, nicht etwa negativ hinstellen - ich meine die Frage ganz neutral.

Dann hattest Du also ein anderes Leben vorher - und da findest Du wirklich nichts, woran Du irgendwie anknüpfen könntest, was Dir irgendwie einen Anhaltspunkt gibt, was Du vielleicht aus Deinem Leben machen könntest (oder solltest)?
Frage mal Deine Freunde oder (ehemaligen) Spielkameraden, und Familienangehörige, was sie sich vorstellen könnten, was in Dir stecken könnte.
Im Zweifelsfall wäre auch naheliegend irgendwo mitzuarbeiten, wo z.B. gekocht-, Nahrung angebaut- oder ein Haus oder ähnliches gebaut wird.

Ich nehme an, dass Du jetzt nahe zwanzigjährig bist.
Als ich in Deinem Alter war, da erdrückte mich die Erkenntnis der negativen Seiten des Lebens auch so sehr, dass ich depressiv wurde.
Da half mir nur das Leben zweck- und zielorientiert anzugehen, mich auf das Positive zu konzentrieren, und vor allem, dass ich einen guten Job fand, der mir zu Selbstvertrauen und Selbständigkeit verhalf - ohne den hätte mein Leidensweg noch weitaus länger andauern können.

Aber bei Dir könnte ja die Problematik noch etwas schwieriger sein, wenn Du auch noch ernsthaft körperliche Probleme hast.

Gute Besserung!
manoka



Ist es nicht vielleicht auch ein Problem, dass Du Dich nicht nützlich fühlst, nicht nützlich machst, und machtlos und abhängig fühlst, und daher kein Selbstvertrauen hast?

Ja das könnte gut sein!



"Einsamkeit,Angst,Leere", werden auch begünstigt durch den IST Zustand,aber auch diese drei Dinge waren schon in der Kindheit da.



Ich bin 21 Jahre jung.Ich hatte ja immer Beschwerden damals schon als Kind.Mit 15 lief das Fass über beim kiffen und sonst in einer Schwierigen Zeit mit mobbing,Umzug,Probleme mit Eltern..Angst gab es schon soweit ich zurückdenken kann..Mit 16 bin ich richtig "abgedreht".Dieses Gefühl der Derealisation kam hinzu,verstärkte Angst und Panikattacken,Depression,Konzentrationsstörungen uvm..
Bis ich 18 war irrte ich in der Klapse umher und probiere so einiges.Auch Psychotherapie.Mit 19 fing das eigentlich erst mit Ursachensuche,Recherchen zu Naturheilkunde usw..Begann dann hier und da ein paar Versuche..



Dann hattest Du also ein anderes Leben vorher - und da findest Du wirklich nichts, woran Du irgendwie anknüpfen könntest, was Dir irgendwie einen Anhaltspunkt gibt, was Du vielleicht aus Deinem Leben machen könntest (oder solltest)?
Frage mal Deine Freunde oder (ehemaligen) Spielkameraden, und Familienangehörige, was sie sich vorstellen könnten, was in Dir stecken könnte.
Im Zweifelsfall wäre auch naheliegend irgendwo mitzuarbeiten, wo z.B. gekocht-, Nahrung angebaut- oder ein Haus oder ähnliches gebaut wird.


Ich habe schon oft mal gefragt,der eine sagt das der andere das.Ich muss es ja wissen aber ich weiß nicht was Ich will.
Es gibt schon was wie zb das skateboarden.Das geht aber nur im Sommer..Ich habe ansonsten die Kindheit nur mit Videospielen zum größten teil verbracht und jede menge internetpornos,TV,Zeichentrick, und scheiß süßigkeiten,..schlechte Musik,mich durch die Schule gequält und irgendwie vor mich hingelebt mit der sch*** angst der leere im rücken..Ich bin oft weggelaufen,hab mich geschämt und wollte öfter mal sterben...
Ich hatte Lernschwierigkeiten und hatte große Probleme,war sehr unausgegliechen und auch oft überaktiv.Aber im grunde genommen ängstlich,schüchtern,vermeidend,lustlos,verträumt. ..


Also wenn ich mal drüber nachdenke eine ziemlich beschissene Kindheit..

Unklare Ursache - Was fehlt mir?

Abendschein ist offline
Beiträge: 419
Seit: 11.01.13
Früher war das, lieber Traumdenker und auch wenn Du mir nicht schreibst,
so hoffe ich das Du mich liest. Nimm Dich in den Arm, nimm Dich, streichel Dich, denn so wie Du bist, bist Du gut. Stell Dich vor dem Spiegel und schau, wie schön Du bist. Alles an Dir ist schön und so ist alles gut. Dein Dasein, Dein Leben, nimm es an, nimm Dich bei der Hand und sage wie schön ist es das ich mich habe.

Deine Überschrift sagt: Was fehlt mir. Frage Dich bitte, was Dir fehlt.
Da Du eine beschissene Kindheit hattest, fehlt Vertrauen, Liebe, Angenommen sein.
Frag Du Dich, was Dir fehlt.

Die liebe flower40 hat mir auch etwas so schönes geschrieben. Davon habe ich heute Nacht geträumt und ihre Worte lassen mich nicht los.
Du bist ein liebes Seelchen, das Schritt für Schritt geführt werden möchte.
Ich glaube an Dich und vertraue Dir, das Du Dich lieb hast.

Der Abendschein

Geändert von Abendschein (30.01.13 um 08:07 Uhr)

Unklare Ursache - Was fehlt mir?

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo Traumdenker,

Du schreibst, Du hast Vitamin B6, Zink und Mangan eine zeitlang aufgefüllt.

Wenn man KPU hat muss man dieses lebenslang regelmässig einnehmen. Ich würde es nicht der Apotheke kaufen. Es gibt bessere und preiswertere Produkte online zu bestellen.

Ich benutze Kryptosan HF.

Dazu nehme ich Vitamin D. Hast Du Vitamin D genommen oder nimmst Du es?

Selen kann man als Natriumselenit nehmen und Jod in Form von Kelbalgen.

Weiter halte ich eine histaminarme Ernährung für wichtig und mir geht es auch mit weniger Kohlehydraten besser.

Auf Milch würde ich auch verzichten.

Das bedeutet nicht, dass man nie wieder ne Scheibe Käse oder einen Jogurt essen darf. Man kann auch mal ne Pizza essen, wenn man sich danach nicht zu schlecht fühlt aber die normale Ernährung darf so nicht aussehen.

Grüsse
derstreeck

Unklare Ursache - Was fehlt mir?

manoka ist offline
Beiträge: 256
Seit: 27.08.08
Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
...
"Einsamkeit,Angst,Leere", werden auch begünstigt durch den IST Zustand,aber auch diese drei Dinge waren schon in der Kindheit da.
...
Wenn Du in der Stadt aufgewachsen bist, Dir eine gesunde Gemeinschaft fehlte und kaum Kontakt mit der Natur hattest, dann wundert mich das nicht.
Wir sind doch insofern den Pflanzen ähnlich, indem wir geeignete und gesunde Lebensbedingungen brauchen, und das scheint mir der Ort, wo Du jetzt lebst, nicht zu bieten.

Was bedeutet "IST Zustand"?

Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
... Mit 15 lief das Fass über beim kiffen und sonst in einer Schwierigen Zeit mit mobbing,Umzug,Probleme mit Eltern..Angst gab es schon soweit ich zurückdenken kann..Mit 16 bin ich richtig "abgedreht".Dieses Gefühl der Derealisation kam hinzu,verstärkte Angst und Panikattacken,Depression,Konzentrationsstörungen uvm..
Bis ich 18 war irrte ich in der Klapse umher...
Dann warst Du schon stationär in Therapie?

Ich hatte etwa in Deinem Alter fast drei Jahre lang Cannabis missbraucht. Glücklicherweise bekam ich dann plötzlich Schmerzen, wenn ich das konsumiert hatte, und ein positiver psychischer Effekt blieb auch aus.
So kam ich dazu damit aufzuhören - was einen etwa dreiwöchigen psychischen Entzug zur Folge hatte.
Rückblickend fand ich positiv an dieser Droge, dass man Musik viel konzentrierter und dadurch intensiver wahrnehmen-, und dass man die Schönheit der Natur besser erleben- und somit schätzen lernen kann.
Ich hatte, obwohl ich auf dem Land aufgewachsen bin, ein gestörtes Verhältnis zur Natur - ich empfand sie ebenso befremdlich, wie die Menschen, welche all den Mist bauen, wie Du das bereits erwähnt hast.
So war ich verschlossen gegenüber dem, wie die Natur uns gut tun kann - durch die Stimulation der Sinne und dadurch auch der Seele - in Wirklichkeit ist sie ja eine "materielle" Manifestation oder Ausdruck von Energie und Intelligenz.
Negativ an Cannabis ist allerdings, dass es nicht nur kurzzeitig die Wahrnehmungen und Konzentration intensiviert, sondern auch langfristig unsere psychische Veranlagung mit ihren krankhaften Anfälligkeiten.

Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
... Ich muss es ja wissen aber ich weiß nicht was Ich will.
Es gibt schon was wie zb das skateboarden.Das geht aber nur im Sommer..Ich habe ansonsten die Kindheit nur mit Videospielen zum größten teil verbracht und jede menge internetpornos,TV,Zeichentrick, und scheiß süßigkeiten,..schlechte Musik,mich durch die Schule gequält und irgendwie vor mich hingelebt mit der sch*** angst der leere im rücken..Ich bin oft weggelaufen,hab mich geschämt und wollte öfter mal sterben...
Ich hatte Lernschwierigkeiten und hatte große Probleme,war sehr unausgegliechen und auch oft überaktiv.Aber im grunde genommen ängstlich,schüchtern,vermeidend,lustlos,verträumt. ..

Also wenn ich mal drüber nachdenke eine ziemlich beschissene Kindheit..
... und Jugend, und wenn der Rest Deines Lebens nicht auch so werden soll, dann musst Du das radikal verändern.

Im Internet und TV, schaust Du da nur Trash, oder auch Informatives, Bildendes, und wenn ja, was - ausser den Recherchen zu Naturheilkunde usw.?

Also, wenn Dir sonst nichts einfällt, dann würde ich mich für einen Anfang vielleicht mal nach einer Küche umsehen, wo gesund gekocht wird, und wo Du mithelfen kannst.
Ich habe selber auch eine Weile in so einer Küche gearbeitet - das ist nicht zu anstrengend, man kann kochen lernen und macht etwas sinnvolles.
Das war damals in der Küche eines anthroposophischen Heims für Behinderte - mit Kost, Logis und einem kleinen Gehalt.
Hier kannst Du nach solchen Heimen in Deutschland suchen:
Suche - Verband für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialtherapie und soziale Arbeit e.V.
Evtl. auch eine Gemeinschaft, wo man versucht möglichst viel selbst zu produzieren - da ist die Arbeit relativ gesund und abwechslungsreich.
Suchst Du z.B. hier:
Permakultur-Info
Natürlich immer vorausgesetzt, dass Deine körperlichen Beschwerden das zulassen.
__________________
Nur wer loslässt hat die Hände frei. Es tut mir Leid. Verzeih mir. Ich danke dir. Ich liebe dich.

Unklare Ursache - Was fehlt mir?

Karde ist offline
Beiträge: 5.006
Seit: 23.05.12
Zitat von manoka Beitrag anzeigen

Also, wenn Dir sonst nichts einfällt, dann würde ich mich für einen Anfang vielleicht mal nach einer Küche umsehen, wo gesund gekocht wird, und wo Du mithelfen kannst.
Ich habe selber auch eine Weile in so einer Küche gearbeitet - das ist nicht zu anstrengend, man kann kochen lernen und macht etwas sinnvolles.
Das war damals in der Küche eines anthroposophischen Heims für Behinderte - mit Kost, Logis und einem kleinen Gehalt.
Hier kannst Du nach solchen Heimen in Deutschland suchen:
Suche - Verband für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialtherapie und soziale Arbeit e.V.
Evtl. auch eine Gemeinschaft, wo man versucht möglichst viel selbst zu produzieren - da ist die Arbeit relativ gesund und abwechslungsreich.
Suchst Du z.B. hier:
Permakultur-Info
Natürlich immer vorausgesetzt, dass Deine körperlichen Beschwerden das zulassen.
Hallo ihr 2
Ich finde diesen Vorschlag richtig gut, denn Menschen werden hier wirklich als ganzheitlich angesehen und auch unterstützt.
Wünsche mir auch Kontakte zu solchen Menschen die mit der Natur in Harmonie leben möchten. Manoka, wenn Du mal ins Tessin kommst mit Deinem Wohnmobil, teils mir mit, wenn Du willst
HERZENSGRUESSE
KARDE
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück


Optionen Suchen


Themenübersicht