hallo, ich habe Muskelkraftausfall

17.02.09 16:12 #1
Neues Thema erstellen
Kai Tak
bin neu hier und stelle euch vor, warum ich hier im forum "spaziere". ich forsche wegen meiner aktuelle unerklärliche symptome mit muskelkraftausfall auf rechter körperhälfte.

hier fange ich an, wie mein leben plötzlich auf einen schlag geändert hat:

Ich bin 35 jährige frau, von geburt an gehörlos. Trage rechtes ohr CI (cochlea implantat) und linkes ohr normaler hörgerät. Die hörbehinderung hat nichts mit der jetzige aktuelle krankheit zu tun.... bin mit mein mann verheiratet und habe keine kinder. Ich habe als büroangestellte gelernt, bin immer wieder auf stellensuche. Wegen hörbehinderung und altes kv-profil benötigt man mich heute nicht mehr. Habe mich damit aufgebeben und lerne ab mai den web-designerin (nicht lehre, sondern praktikum mit kursbesuche). Werde 50% arbeiten, nur sehr blöd ist, dass mit rechter körperhälfte wieder ein rückfall hat und das schreiben auf tastastur anstrengend ist. will unbedingt ganz gesund und fit sein. ein weiterer rückfall wäre sehr dumm, dann verliere ich meine berufliche chance.

Begonnen hat es im september 08 über nacht. Als ich mitten in der nacht aufwachte, spürte ich auf rechte körperhälfte hat seltsames gefühl der kraftlosigkeit.
Ich glaubte zuerst, die nerven sind eingeklemmt, weil ich mich falsch legte. Nein, am morgen nach dem aufstehen musste ich feststellen, dass es nicht mehr stimmte – habe auch richtig angst bekommen. Mein mann war schon an der arbeit (frühschicht). Ich sollte arbeiten gehen, musste gleich absagen und war alleine in der wohnung. hatte für ca. 3-4 monate eine temporäre stelle und sie haben mich dann kurze zeit später gekündigt. Mir hat das nicht ausgemacht, weil die arbeit sehr langweilig war (nur versandsarbeiten).

Das betrifft nur rechter körperhälfte (arm, bein und hand, finger).
- wollte rechter bein auf dem bett liegend nach oben heben, hatte kaum kraft
- rechter arm hin und her bewegt, sehr wenig kraft
- rechter hand zur faust, sehr anstrengend und konnte nicht lange „zu halten“.
- Beim aufstehen, mit mühe einwenig gehinkt und im wohnzimmer herumgelaufen
- Ich konnte auf betroffene Körper gut spüren, mit mühe bewegen
- Kein schwindel und schmerzen, kein kopfschmerzen
- mein gesicht war nicht einmal betroffen, kann sprechen und schlucken, etc.
- brot schneiden und butter auf das brot streichen ging nicht. etwas halten auch nicht geklappt
- volle kaffeetasse heben hatte ich mühe.
- musste mit linker hand alles improvisieren
- merkte auch mit konzentration ziemlich müde und erschöpft
- treppe hinunter und hinaufsteigen, auch steile wege war mühsam. Musste nur aufpassen, dass ich nicht leicht stürzen könnte.
- Etwas tragen wie tasche, ein pfanne voll wasser, auch 1 L milch ging nicht.
- Schreiben war plötzlich so angstrengend, auch tastasturschreiben und mausbedienen
- Es war unangenehm, dass rechter arm einfach kraftlos war, obwohl ich mich etwas bewegen konnte.
- Bügeln war zu anstrengend, musste verzichten
- autofahren musste ich anfangs verzichten, aber später mit automat ging es mit vorsicht gut
- mit hand das buch halten beim lesen war "schwer"

ich ging dann nicht mehr arbeiten, hatte sofort ein termin beim hausarzt. Er überweiste mich zum neurologe und kardiologe. Folgende untersuchungen wurden gemacht:

Neurologe: ultraschall der blutgefässe und arterien, bewegungstest – im gehirn alles OK, kein thrombose oder blutverstopfungen. Bekam sofort blutverdünner: ASSASSANTI. Nach einige tage gings mir schlecht, unverträglichkeit, starke kopfschmerzen und erbrechen. Musste medikament wechseln, bekam den PLAVIX und habe viel besser vertragen.

Herzuntersuchung habe ich gemacht im spital (mit sonde durch mund geführt) – mein herz ist in ordnung und gesund, kein loch zu finden.

MRT hätte ich machen sollen, aber neurologe hat keine erfahrung mit CI-patient. Machte deshalb nur CT, leider kein befund. Hauptsache kein hirnblutung und tumor, verstopfte blutvenen/arterien. Bekam nur diagnose: verdacht an hirnschlag-streif, und die weitere Untersuchungen wurde vorläufig unterbrochen. Im Dezember wechselte ich von Plavix (wegen leichte Magenunverträglichkeit nach jeder Einnahme) auf ASPIRIN CARDIO.

Es ging mir sehr langsam besser, bekam den kraft ca. 90% wieder zurück. im dezember, über weihnachten waren wir mit meiner eltern in den berge. Habe mich dort sehr gut erholt und wenig im haushalt geholfen, ausser tragen. Viel gelaufen auf gerade wege. Bei den steile wege musste mein mann mich helfen hinaufziehen oder hinunter stützen.

Dann ende januar 2009 wurde die rechte körperhälfte schnell wieder schwächer, aber nicht so extrem wie am anfang. Hatte noch etwas kraft, doch nicht genug fürs tragen und bügeln musste ich verzichten. Auf einmal ging es nicht mehr, als ich vom einkaufen heimkam. Peter musste tasche vom auto ins wohnung tragen. Merkte auch die mühe mit bewegung und ab sofort liess ich den haushalt und versch.erledigungen liegen. Beim hausarzt wieder gemeldet. Nochmals zum neurologe, konnte über verschlechterung feststellen. Er schickte mich zur MRT trotz meiner CI. Ich bekam dicker verband um den kopf. Während ich im röhre lang und mrt in betrieb war, bekam ich starke schmerzen im ci-bereich (rechter ohrbereich) und habe mich trotzdem durchgehaltet. Mir war wichtig endlich die ursache zu herausfinden.
Als ich rauskam, war ich froh, dass es fertig ist. Nein, assistent wollte mir spritze (kontrastmittel) noch geben, da habe ich sofort abgelehnt. Konnte vor starker schmerz im CI-bereich nicht mehr aushalten und habe 2. teil abgebrochen.

mich hat man vorher nicht informiert, das 1. teil ½ stunde ohne kontrastmittel und 2. teil ½ stunde mit kontrastmittel. Sehr blöd.

Termin bei neurologe war einige tage später nach mrt, immer noch kein ergebnis zu erfahren. Für ihn wäre aufnahme mit kontrastmittel wichtig gewesen.
Er machte noch bei mir den lumbalpunktion (nervenwasser entnehmen). Bei mir kam kein nervenwasser heraus und hat nur ungangenehm tarke schmerzen bereitet. Nach 2 stichen hat er aufgehört, nachdem ich „sofort abbrechen“ rief. Konnte nicht mehr aushalten. Für mich das erstenmal schreckliche erfahrung!! Hoffe nicht nochmals bei einem anderen spezialist. Mein hausarzt sagt, ich hätte besser im spital machen sollen, nicht beim neurologe!! Scheisse!!

Bis heute weiss man immer noch nicht, von woher die muskelkraftausfall ausgelöst wurde und was für eine ursache das ist. MS ist ausgeschlossen. Psychosomatische Beschwerden könnte sein. Aber ich habe kein schmerzen, kopfschmerzen oder andere beschwerden.

ausserdem leide ich seit über 5 jahren an schilddrüse-problem. zuerst überfunktion, radioktiv gut behandelt und jetzt leichte unterfunktion. ist gut ausgeglichen in heutige zeit. nehme nur aspirin cardio und Eltroxin.

Muss einige untersuchungen noch absolvieren: augennerven-test (übermorgen). Vielleicht nochmals MRT, aber mit kontrastmittel und lumbalpunktion. Diese wäre wichtig für die untersuchungen.

Ich wäre sehr froh und dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen würdet. Vielleicht kennt ihr jemand, die gleiche symtome wie meine hat. Wäre um eine nachricht sehr froh!!

Liebe grüsse karin alias kai tak oder md-11


Optionen Suchen


Themenübersicht