Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen; Benommenheit

21.11.07 14:01 #1
Neues Thema erstellen
Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen

Tommy80 ist offline
Themenstarter Beiträge: 106
Seit: 21.11.07
hallo alle zusammen.

ja ich werde das piercing jetzt mal draussen lassen... allerdings dann eher wohl für immer, denn ein zungenpiercing ein halbes jahr draussen lassen dat geht nüscht, da ist das loch schon lange zugewachsen. schätze mal es hält nicht länger als 2 wochen oder so.

mit 80% tote zähne meine ich, ich habe bereits an beiden schneidezähnen eine wurzelbehandlung hinter mir. der eine zahn ist jetzt komplett tot, d.h. keinerlei kälteempfindung dort etc. der andere zahn eben nicht zu 100% wenn ich mit dem finger auf den zahn draufklopfe schmerzt er leicht. und das ist das komische. die wurzel wurde zwar behandelt aber vielleicht ja nicht ganz richtig?!. ich meine wenn ich auf einen ganz normalen gesunden zahn klopfe dann tut der ja auch nicht weh. und wenn ich bei dem 80% toten zahn genau über dem zahn aufs zahnfleisch drücke schmerzt das auch leicht. also schliesse ich mal daraus das eben noch was an der wurzel ist. entzündung oder was auch immer?!.

so, nur hat der zahnarzt wie ich schon geschrieben habe gemeint eine wurzelzweitbehandlung zahlt die krankenkasse nicht. des weiteren meinte er, die kronen müssten auch erneuert werden. so das macht dann so um die 3.000 euro ca alles zusammen. die kronen wurden 1997 gemacht und ich meine mal gelesen zu haben das diese eigentlich für 12 jahre halten sollen. über den kronen hat sich das zahnfleiss auch schon ein bisschen zurück gezogen was natürlich bakterien und viren mit sicherheit freude macht da sie leichter eindringen können.

naja jetzt weiss ich halt nicht genau ob ich einfach mal zu nem anderen zahnarzt soll?! ich werde früher oder später sowieso ne zahnzusatzversicherung machen (müssen). Aber die haben ja auch wartezeiten bis sie zahlen etc..

Aber meint ihr wirklich das kann dazu führen das man müde, schlapp und schneller infektanfällig ist als jemand anders?

LG
Tommy

Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen
Silvia P
Hallo Tommy,

natürlich können Zahnherde alle möglichen Symptome auslösen.

Dein Schwindel, die Müdigkeit, die dezenten Halsentzündungen die Du hast und und und......
Viele Leute hier im Forum sind von Zahnherden sehr krank geworden!

Auch junge Menschen unter 30 Jahren! Da sind z. B. human, whity welche mir spontan einfallen.

Um sicher zu sein dass mit den Zähnen alles in Ordnung ist würde ich Dir wärmstens ans Herz legen Dein OPT an

Amalgam & Co.: Das Tox Center e.V. informiert.

zur Befundung zu schicken.

Wurzelbehandelte Zähne im oberen Frontbereich sind Hirnzähne, machen benebelt, Denk und Konzentrationsstörungen und vieles mehr.

Ich selbst bin von WB Zähnen und Amalgam auch sehr krank geworden.

Laß das unbedingt abklären. Normale Zahnärzte sehen meist keine Zahnherde auf dem Röntgenbild. Es gibt nur sehr wenige die das können!

Liebe Grüsse

Silvia

Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen

Tommy80 ist offline
Themenstarter Beiträge: 106
Seit: 21.11.07
hi silvia,
danke für die antwort.
was meinst du mit OPT??

Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Hallo Tommy,
das ist die Röntgenaufnahme, die der ZA macht.

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen

Tommy80 ist offline
Themenstarter Beiträge: 106
Seit: 21.11.07
o.k. und der zahnarzt gibt mir einfach so das röntgenbild mit?
und das geht, das man das dann einfach ans toxcenter schickt??

Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen

Tommy80 ist offline
Themenstarter Beiträge: 106
Seit: 21.11.07
und wie und wo finde ich einen zahnarzt der was von der materie versteht? Der zahnherde erkennt und richtig behandeln kann? Ich meine leider ist ja (zahn)arzt nicht gleich (zahn)arzt

Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Hallo Tommy

Ich versuche mal eine Zusammenfassung aus meiner Sicht :

Deine Beschwerden:
- Chronische Abgeschlagenheit, "Augenbeschwerden"
- Benommenheit und Schwindel (abhängig von der Tageszeit)
- Chronische Infekte der oberen Atemwege
- starke Rückenprobleme
- Zahnprobleme

Meine Einschätzung und Tipps:
- Die chronische Abgeschlagenheit kann u.a. sowohl von der belasteten Leber, als auch von den chronischen Infekten rühren. Gemäss der Traditionellen Chinesischen Medizin stehen die Augen in Zusammenhang mit der Leber.
- Benommenheit und Schwindel können u.U. durch die Wirbelsäule verursacht werden. Ein Besuch bei einem AnMo/TuiNa-Therapeuten könnte Dir ev. mehr Aufschluss geben:
An Mo / Tui Na . Ausserdem würde ich Dir dringend raten, die Blutzuckerwerte genauer abzuklären, auch dies könnte eine mögliche Erklärung sein!
- Metall im Mund ist sicher nicht ideal. Solltest Du sehr an Deinem Zungenpiercing hängen , kannst Du es bestimmt vorläufig noch lassen, da Du die Beschwerden seit 2 Jahren, das Piercing seit 5 Jahren hast - wenn nicht - raus damit . Du hast nicht zufällig auch ein Lippenband-Piercing und trägst dort einen Ring? Diese legen sich so "schön" über das Zahnfleisch der Schneidezähne, können es irritieren und zu Zahnfleischschwund führen.

JedeR hier im Forum hat seine eigene (teils leidvolle) Geschichte und so hat jedeR sein/ihr "Spezialgebiet".
Einige haben auf ihrem Gebiet ein Wissen, von dem mancher Arzt nur träumen kann .

In meinem Fall ist es Hämochromatose und für mich ist klar, dass dies bei Dir abgeklärt werden muss!

Geh allen Hinweisen nach und mach Dir eine Prioritätenliste.
Lass Dir von allen Untersuchungen Kopien geben und poste sie hier oder frage bei den entsprechenden Leuten per PN nach.

Hattest Du heute einen Termin beim Neurologen? Gibt es da Neuigkeiten?

Liebe Grüsse
pita

Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Tommy,


wie Pita schon schrieb, versuche den Hinweisen, die Du bei Dir für relevant hälst, nachzugehen. Ich würde aber Prioritäten setzen.

Je mehr ich mir Deine Symptome ansehe, umso mehr stelle ich Übereinstimmungen mit meinem Krankheitsbild fest. Ich habe bereits weiter oben, einige Übereinstimmungen genannt. Ich habe aber heute, Deine lange Beschwerdeliste nochmals genauer durchgelesen und fand noch mehr Übereinstimmungen.
Ich will daher mal auflisten, welche gemeinsamen Symptome wir haben:
Lunge geröntgt: Leicht verschleimt (Bronchitis) s.o. Die will auch nicht so ganz weg gehen
Ich habe auch eine leichte Verschleimung der Bronchien.

- CT der Nasen- und Stirnhöhlen: Leichte chronische Entzündung diagnostiziert
Ich habe eine chronische Nebenhöhlenentzündung mit viel eitrigem Auswurf, d. h. täglich grünes Sekret und das nicht wenig. Vor meiner Operation letztes Jahr hatte ich dazu noch oft Bluten aus der einen Nebenhöhle.

Zucker nüchtern immer ganz leicht unter der Norm!
Dazu schrieb ich Dir ja weiter oben, dass dies bei der Kupferspeicherkrankheit, die ich habe, möglich ist und ich habe damit auch mal mehr (vor allem früher vor der Behandlung der Krankheit), mal weniger Probleme (weniger, seit ich behandelt werde).

Allergietest: Allergisch gegen Hausstaub, Milben, Gräser, Tierhaare (wusste ich aber schon vorher), Mutter ist starke Allergikerin)
Auch ich habe viele Allergien und mein Vater (auch leberkrank) ist starker Allergiker.
Übrigens wegen Deiner Mutter:
Mit Gelenkschmerzen der Finger fangen oft die typischen Gelenkbeschwerden bei der Eisenspeicherkrankheit an. Da Deine Mutter solche Probleme hat und da Pita und ich bei Dir einen Verdacht auf die Eisenspeicherkrankheit haben, könnte dies auch bei Deiner Mutter die Ursache dieser Beschwerden sein. Wobei man wissen muss, dass auch Überträger der Krankheit, also Menschen, die die Krankheit nicht haben, sie aber aufgrund ihres Gendefektes weitervererben können, Krankheitssymptome bei den "Speicherkrankheiten" (d.s. Eisen- und Kupferspeicherkrankheit) bekommen können.

- Nahrungsmittelunverträglichkeit auf Erdnüsse, Kuhmilch, Weizen, Eier, Paprika, Tomaten[/quote]
Auch das kenne ich.
Ich habe zusätzlich noch die Histaminintoleranz (HI), bei der man solche Unverträglichkeiten auch haben kann. Die HI hat etwas mit dem Kupferstoffwechsel zu tun und für mich schließt sich da der Kreis, weil ich die Kupferspeicherkrankheit habe. Doch nicht jeder, der eine HI hat, hat auch die Kupferspeicherkrankheit. Aber vielleicht haben auch Überträger der Kupferspeicherkrankheit vermehrt die HI ? Überträger der Kupferspeicherkrankheit sind in der BRD immerhin rund eine Million Menschen.
Bei den Beschwerden ist auch bei Dir denkbar, dass Du eine HI hast. Es gibt auch für diese Krankheit hier im Forum eine eigene Rubrik.

Epstein-Barr Virus positiv
Habe ich auch. Die Durchseuchungsrate liegt aber auch bei über 90 % der Bevölkerung, d. h. wenn man den Virus akut hat, kann er Probleme machen, doch man hat damit in der Regel keine chronischen Probleme.

Chronische Abgeschlagenheit
Ständige Mattheit, Müdigkeit und Antriebslosigkeit
Ganz typisch bei meiner Krankheit (Kupferspeicherkrankheit). Mattigkeit und Müdigkeit können auf eine kranke Leber hindeuten, aber auch, wenn man M. Wilson hat, ein Zeichen für die Beteiligung des Gehirns sein. M. Wilson schädigt ja die Nerven, weil das Kupfer sich auch im Gehirn ablagert.

Benommenheit und Schwindel
Des weiteren plagt mich seit 2 Jahren eine tägliche leichte bis mittelstarke Benommenheit die allerdings nicht ständig andauernd ist, sondern immer eher etappenweise kommt. Es ist so ein bisschen ein Gefühl neben sich zu stehen und seine Umwelt nicht 100 % wahrzunehmen.
Genau dieses Problem kenne ich auch sehr sehr gut.
Ja, dieses Gefühl, neben sich zu stehen, geben auch andere Patienten mit der Kupferspeicherkrankheit an.

Ich habe Tetrazepam verschrieben bekommen zum Muskelentspannen. Dieses Medikament wird auch bei Spastik etc. eingesetzt.
Auch ich habe eine völlig verkrampfte Muskulatur. Wenn Dir das Medikament hilft, deutet es darauf hin, dass Deine Muskulatur verkrampft ist.
Spastik kann bei fortgeschrittenem M. Wilson (Kupferspeicherkrankheit) auch auftreten, d.h. wenn Dir ein solches Medikament für einige Stunden Linderung bringt, dann würde ich vermuten, dass Du mit Spastik später noch Probleme bekommen kannst.


Knacken im Genick
Habe ich leider auch. Ebenso im Schulterbereich Schmerzen (die ich für Muskelschmerzen halte).

Habe Freitag noch mal termin beim neurologen weil mir in letzter zeit öfters die gliedmassen einschlafen. Das muss gescheckt werden
Mir schlafen oft die Beine ein bzw. ab Ende der Wirbelsäule nach unten auch der Unterleib.
Was hat denn der Neurologe gemeint? Würde mich auch interessieren, da ich ja auch dieses Problem habe.

Er (Dein Internist) denkt an Leberpunktion, da die Werte aber immer zwischen 55 und 70 sind (50 normal), halte ich das eigentlich für nicht nötig.
Ja, Dein Internist denkt richtig. Erhöhungen der GPT deuten auf einen Leberschaden hin, d.h. da steckt eine Leberkrankheit auf jeden Fall dahinter. Bei den 3 am meisten untersuchten Leberwerten (GPT, GOT, GGT) ist die Erhöhung der GPT am schlimmsten, d. h. GPT-Erhöhungen sind das deutlichste Zeichen für einen Leberschaden.
Die Leberwerte gehen erst hoch, wenn es schon fast zu spät ist. Ich habe trotz meiner leichten Leberzirrhose derzeit wieder eine normale GPT von ca. 25. Das war nicht immer so, der Wert war sogar mal bei 130.
Meine Leberwerte waren lange Jahre normal, obwohl ich nach einem Foto, das bei einer Operation 1996 gemacht wurde, kleine Höcker auf der linken Leberseite habe, was für eine Zirrhose dort spricht. Dennoch war meine GPT und auch die anderen Werte noch im Jahr 2002 normal (von Ausnahmen mal abgesehen), waren danach immer öfter erhöht und sind heute wieder meist normal (ich werde ja auch auf meine Leberkrankheit behandelt).
Dauerhaft, auch nur leicht erhöhte Werte zeigen einen nicht nur geringfügigen Leberschaden.
Es kann allerdings so sein, dass man bei einer Punktion nicht den geschädigten Teil der Leber erwischt. Die Punktion wird meist im rechten Leberlappen gemacht, einfach weil da die Leber dicker und größer ist. Ist aber, wie bei mir auf dem Foto zu sehen ist, der linke Leberlappen geschädigt, dann kann man bei einer Probenentnahme aus der rechten Leberseite evtl. falsch negative Befunde bekommen.
Evtl. wäre daher sinnvoll zusätzlich eine Bauchspiegelung wegen der Leber zu machen. Diese werden als Mini-Laparaskopien sogar schon ambulant durchgeführt.
Aber ich rate auf jeden Fall zu einer Leberbiopsie (ggf. auch zu einer zweiten), die man möglichst in einem Zentrum für Speicherkrankheiten machen sollte, denn das Lebereisen und das Leberkupfer zu bestimmen, kann nicht jedes Labor. Aber es sollte auf jeden Fall mitbestimmt werden.

Ich hatte auch jahrelang die Leberbiopsie nicht machen wollen, weil ich so dachte wie Du, d. h. weil meine Leberwerte ja so hoch nie waren. Doch heute bereue ich es, dass ich die Biopsie nicht früher machen ließ.
Ich habe mittlerweile schon 2 Biopsien hinter mir und ich fand beide nicht schlimm. Man bekommt eine Betäubung gespritzt, das spürt man etwas. Aber den Eingriff spürt man dann überhaupt nicht mehr. Gut, angenehm ist so etwas nicht, aber welche Untersuchung ist schon angenehm. Wenn mir der Zahnarzt im Zahn rumbohrt, ist dies auch nicht angenehm.

Also ich würde den Schwerpunkt auf die Aufklärung Deiner Leberproblematik legen, d. h. die Leberkrankheiten wie die Eisen- und/oder die Kupferspeicherkrankheit abklären lassen.
Wohnst Du in Deutschland? Je nachdem, wo in Deutschland Du wohnst, könnte ich Dir Ambulanzen nennen.

Und noch etwas:
Weil hier das Amalgam angesprochen wurde:
Ich hatte 20 Amalgamfüllungen und war mal "ganz besessen" von dem Glauben, dass davon meine gesundheitlichen Probleme kommen. Ich war im Toxcenter bei Dr. Daunderer im Jahr 1996, der mich fast panisch machte. Ja, ich dachte fast an Selbstmord, nachdem ich bei ihm rausgegangen bin, denn er prophezeite mir, dass ich in ein paar Jahren im Rollstuhl sitze. Er riet mir, alle Zähne ziehen zu lassen, also auch die gesunden Zähne. Wenn ich dies nicht machen würde, würde ich in wenigen Jahren im Rollstuhl sitzen. Wir haben jetzt das Jahr 2007, ich sitze immer noch nicht im Rollstuhl und ich habe noch viele Zähne. Ich habe zwar einige auch ziehen lassen, das habe ich schon wegen der Nebenhöhlenentzündung getan (wobei ich diese immer noch habe), aber schon der Rat, alle Zähne zu ziehen, ist so etwas von übertrieben und zeigt wohl am besten, dass Daunderer es übertreibt.

Lese mal das hier:
www.zahnarzt-dr-borchert.de/amalluege.html
Dr. Daunderer, der Gründer des Toxcenters, soll damals, als sich dieser Schauspieler umbrachte, auch strafrechtliche Überprüfungen gehabt haben. Es ging damals einiges durch die Presse.
Da auch ich, als ich bei Daunderer herauskam, an Selbstmord dachte, kann ich gut nachvollziehen, dass sich dieser Schauspieler umgebracht hat.

Ich wußte damals noch nicht, dass es die Kupferspeicherkrankheit gibt und schon gar nicht, dass ich diese habe. Diese Krankheit ist eine Kupfervergiftung und macht dieselben Symptome, die man dem Amalgam nachsagt.
Aber glaube mir, die Behauptung von Daunderer, dass man, wenn die Mutter Amalgam im Munde hatte, dieses von der Mutter sozusagen "übernimmt" und dass man davon krank wird, ist nicht bewiesen.
Daunderer will in Todgeburten Quecksilber gemessen haben und hat daraus gefolgert, dass dieses Quecksilber von dem Amalgam der Mutter kommen müsse.
Wenn man aber sieht, dass man zu Quecksilber ja auf vielfältige Art und Weise kommen kann - Quecksilberverbindungen werden bei manchen Medikamenten als Konservierungsmittel eingesetzt, Quecksilber ist in Pestiziden enthalten, gelangt dadurch auf die Ackerböden, auf denen das Gemüse, das wir essen, angebaut wird -wenn man also das bedenkt, dann ist es nur logisch, dass jeder Mensch etwas Quecksilber im Körper haben kann.

Und wenn die Leber gesund ist, verträgt sie auch Gifte d.h. das Quecksilber, das man von der Mutter evtl. mitbekommen hat bzw. sie kann diese entsorgen.

Da nahezu jeder eine Mutter hatte, die Amalgam im Munde hat oder hatte (es wurde ja früher nur Amalgam als Zahnfüllstoff verwendet), müßten, wenn dies nicht so wäre, alle Menschen krank sein. Da dies aber nicht so ist, wird man m. E. bei Giftbelastungen nur krank, wenn man vorher schon eine kranke Leber hatte, d. h. die vorher schon kranke Leber ist dann das eigentliche Problem. Bei der Eisen- und der Kupferspeicherkrankheit ist die Leber aufgrund des Gendefektes von Geburt an krank (was sich aber oft erst im späten Erwachsenenalter bemerkbar macht).

Also, wie gesagt, ich würde Prioritäten setzen bei der weiteren Abklärung und ich würde, bei dem erhöhten Leberwert den Schwerpunkt auf die Leber setzen. Denn wenn sie krank ist, entgiftet sie nicht richtig, einige Folgen hast Du ja teils bereits: Allergien sind nämlich bei Leberkranken sehr häufig, ebenso ist die Infektanfälligkeit höher, Müdigkeit und Mattigkeit sind bei einer Leberkrankheit auch "normal", etc. etc....

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Vorsicht: es geht hier doch nicht darum, nun um die Schädlichkeit von Amalgam und der Kupferspeicherkrankheit zu wetteifern. Es geht um Information.

Über Amalgam gibt es im Verhältnis zur Kupferspeicherkrankheit hier schon viele Infos, ebenso wie in der Literatur. Und es ist auf jeden Fall in diesem Forum doch eigentlich glasklar, daß Quecksilber, Palladium und infolge wahrscheinlich auch die anderen möglichen Zahnmetalle einen üblen Schaden anrichten können.

Margie berichtet aus ihrer Erfahrung, und ich bin froh, daß sie das tut. Ich glaube, wir sind hier im Forum mit ihren Postings richtig gut dran, soweit man das von Krankheitsbeschreibungen und -Berichten überhaupt sagen mag.
Und es sagt ja auch keiner, daß nicht Läuse und Flöhe zusammenkommen können.

Gruss,
Uta

Seit 2 Jahren Beschwerden und im Dunkeln tappen

Tommy80 ist offline
Themenstarter Beiträge: 106
Seit: 21.11.07
können beide erkrankungen - kupfer- und eisenspeicher - vom hausarzt bzw. von deren labor durchgeführt werden?


Optionen Suchen


Themenübersicht