Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab; Schwindel/Übelk.

09.10.12 14:59 #1

Du hast ein gesundheitliches Problem und weisst nicht, in welcher Richtung Du suchen musst, dann schreibe hier Deine Geschichte und wir versuchen, Dich weiterzuleiten.
Neues Thema erstellen
Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

Datura ist offline
Beiträge: 4.307
Seit: 09.01.10
Hallo, Blaustern!

Das Frühstück (Milch und Brötchen) könntest Du ersetzen durch gekochte Hirse mit einem geriebenen Apfel und Rosinen, ist sehr lecker, die Hirse kann für zwei Tage reichen (oder noch für Abends). Abends kann man sehr gut Gemüse und Kartoffeln (Rest vom Mittagessen) essen. Zum Frühstück eignet sich auch sehr gut ein Apfel und eine Hand voll Nüsse.

Ja, ich weiß, es könnte auch sein, dass Du alles mögliche andere auch nicht verträgst, aber zunächst Milchprodukte und GLutene weglassen halte ich für eine gute Idee und Versuch macht kluch.

Liebe Grüße
Datura
__________________
Mein Motto: "Selber wissen ist gesund" . Ich gebe keinerlei Therapieempfehlungen.

Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

Toby ist offline
Beiträge: 486
Seit: 04.11.08
Zitat von Flummi Beitrag anzeigen
Dann ist das wohl ziemlich wahrscheinlich, dass das psychosomatisch ist.
Was ich wahrscheinlicher finde, ist dass dein Wissen begrenzt ist.

Es gibt so einige Dinge die sich bei einer Kur ändern:
- Ernährung
- örtlichkeit des schlafen (erdfelder oder wie das heisst)
- Bewegung (es gibt evtl. keinen Fernseher bzw. Computer)
- Versorgung mit Sauerstoff durch die bewegung
- Funkwellen

Von daher finde is es NICHT ziemlich wahrscheinlich dass ess psychosomatisch bedingt ist.
__________________
Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende. JFK

Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

Blaustern ist offline
Themenstarter Beiträge: 136
Seit: 09.10.12
Ich habe zwar geschrieben das es mir in der Kur gut ging, aber so richtig toll war sie deshalb auch nicht. Den Arzt hab ich 2 mal in 6 Wochen gesehen, und der Klinikpsychologe hatte auch nur 20 min die Woche Zeit ( Psychosomatische Kur). Die Essensauswahl war auch nicht so ( 6 Wochen lang Marmelade oder Käse zum Frühstück). Ich teilte mir ein Zimmer mit 2 Anderen. Anstatt zum Psychologen zu gehen sollte ich 2 mal die Woche eine 1/2 Stunde Ergometer machen ( wir durften nie eigenständig Sportgeräte nutzen sondern nur in den vorgeschriebenen Stunden). Die Kröhnung war ja wenn man Heimweh hatte(Kinderkur) haben sie einem Beruhigungsmittel angeboten . Mit Tabletten waren sie dort schnell( ich kann mich nur wiederholen Psychosomatische Kur). Also hatte ich genau genommen nur Glück das es mir dort gut ging( gut: nur 1 mal in den 6 Wochen leichte Krämpfe)
Ich habe im November 2011 einen Kurantrag gestellt und der wurde 4 mal abgelehnt.

p.s. wenn ich die Ärztin wechsle, sollte ich dann nur mit den akuten Problemen hingehen oder die ganze Geschichte vor ihr ausrollen?

Gruß Blaustern

Geändert von Blaustern (11.10.12 um 08:57 Uhr)

Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

togian ist offline
Beiträge: 618
Seit: 14.06.09
Hi Blaustern,
aus meiner Sicht neuem Arzt unbedingt sagen, wie es begonnen hat (6 Wochen lang Übelkeit, Dünnpfiff etc...)

Es ist möglich, dass Du Dir bei der Klassenfahrt eine Infektion geholt hast (Magen-/Darm - Bakterien oder auch Viren bzw. Parasiten wären auch eine Möglichkeit) und Dein Körper bis heute damit kämpft.

Niedriger Blutdruck, Deine Reaktion auf Propofol und generell "panikatackenartige" Symptome in Stressituationen (bzw. auf das Propofol) --> HISTAMIN?! (siehe: http://flexikon.doccheck.com/de/Propofol) Daher wenn Histamin ein Problem ist, wäre Deine Reaktion auf Profol (Histamin schießt in die Höhe - Körper hat irren Stress, wahrscheinlich Luftröhre dazu verengt - würgen als natürliche Reaktion weil Du ja Luft bekommen wolltest usw..) gut erklärbar.


Histamin ist generell ein guter Stoff der im Körper produziert wird (der bei Infekten bzw. bei sonstigem Stress eine wichtige Rolle spielt), der aber im Übermass viele Symptome verursachen kann. Er ist an vielen Prozessen beteiligt, u.A. spielt er auch eine Rolle bei der Kontrolle von Appetit. Die Symptome sind sehr vielfältig, schau mal hier im Forum in die entsprechenden Rubriken rein (ins Wiki oder ins Unterforum).

Was mich stutzig macht, dass Du nach Käsebrot (bei der Kur) anscheinend keine Probleme hattest.
Es gibt Nahrungsmitteln, die bei Histaminproblematik Symptome verursachen können - Klassiker sind Käse (je älter desto...), generell alle konservierten/älteren Speisen (aufgewärmtes), Rotwein (wobei das mittlerweile keine Allgemeingültigkeit mehr hat - da kommt es auf die Lagerung an), bzw. Fisch (frischer Fisch ist ok, je älter er ist, bzw. je länger es gedauert hat bis er eingefroren worden ist --> desto höher ist der Histamingehalt), Sauerkraut, eingelegtes Gemüse aber auch Tomaten und Erdbeeren können Probleme verursachen.


Ad. Unverträglichkeiten: sehe ich persönlich nicht zwangsläufig als eigenständige Erkrankung sondern als Symptom. Wenn der Dünndarm/generell der Verdauungstrakt schwächelt (eben z.B. durch einen Infekt bzw. bakterielle Fehlbesiedlung), dann können manche Lebensmittel besser verdaut werden als andere. Die Klassiker wurden schon genannt (Lactose, Fructose, Gluten ...).

Es kann auch gut sein, dass Dein Körper - wie schon von anderen geschrieben - auf bestimmte Umweltbelastung mit Stress (also übermässiger Histaminausschüttung) reagiert. Ev. gibt es etwas im Haus Deiner Großmutter, dass Dich - neben der familiären Situation - stresst (Schimmelbelastung, Handymast in unmittelbarer Nähe, WLAN das in unmittelbarer Nähe permanent in Betrieb ist, Schadstoffe etc.). Interview mal Deine Familienmitglieder ob sie körperliche Änderungen spüren, seit dem sie bei Deiner Grossmutter wohnen (öfter Kopfweh, Müdigkeit etc.).
Das heißt es kann sein, dass bei Deiner Grossmutter eine permante (Umwelt-)Belastung da ist (und hier denk ich vorrangig nicht an familiäre Konflikte), die sich durch die zusätzliche Belastung durch histaminhaltige Lebensmittel durch körperliche Symptome äußern - und bei der Kur die gleichen Lebensmittel keinen Stress gemacht haben, da die "andere" Belastung weggefallen ist.
Ist natürlich nur ein möglicher Erklärungsansatz.

Hast Du öfter rinnende Nase/Augen? Musst Du öfter niessen? Bekommst Du rote Flecken im Gesicht oder an sonstigen Körperstellen - die nach einiger Zeit wieder von selbst vergehen? (muss bei Histaminproblematik nicht unbedingt auftreten, wäre aber ein weiterer Hinweis)

Bitte recherchier vor Deiner nächsten Spiegelung unbedingt welche Sedativa bei Histaminproblematik ok sind (ich finde die Liste leider auf die Schnelle nicht). Meine Erfahrung ist, dass Ärzte der Bitte nach verträglichen Beruhigungsmitteln bei HIT nicht nachkommen können, weil sich die wenigsten mit der Problematik beschäftigt haben. Ich denke mir: sicher ist sicher! (selbst wenn sich dann in weiterer Folge herausstellen sollte, dass HIT nicht Dein Problem ist - schaden kann ein Beruhigungsmittel ohne Einfluss auf Histamin auf keinen Fall). Du kannst das Thema ja beim Vorgespräch erwähnen und schauen wie Dein Gegenüber reagiert.

Allergietest: bitte Deine Ärztin um einen Allergietest (mit dem Hinweis, dass Nase/Augen manchmal rinnen) + der Bitte auch Histamin (also DAO+Histamin) draufzuschreiben. Selbst wenn sie Histamin nicht draufschreibt (da sie es ev. nicht kennt, hast Du mal auf dem Weg einen guten Überblick ob Du eine echte Allergie hast - wenn sie auch noch so leicht sein mag. Bei meinem Test hat sich herausgestellt, dass ich keine Allergie habe, jedoch ist der "Kontrollpunkt" auf den Histamin aufgetragen wurde dermassen angeschwollen, dass es dann im 2ten Schritt kein Problem war HIT testen zu lassen. (mir wurde gesagt das Jucken/die Schwellung vom Kontrollpunkt wird nach 30 Minuten aufhören - es hat dann fast 1nen Tag gedauert bis sich der Punkt beruhigt hat - damit war es auch schon sehr eindeutig).

Was Du selber noch tun kannst: wie schon von anderen vorgeschlagen, kannst Du versuchen eine Zeit lang auf verdächtige Nahrungsmittelgruppen zu verzichten. Nimm als Basis Kartoffeln oder Reis, viel Gemüse dazu. Bezügl. Eiweiß möglichst frisches Geflügel (Pute, Huhn), eventuell Eier. Soja wäre auch noch eine gute Eiweißquelle, ist leider aber auch für viele ein massives Allergen. Quinoa (Getreide) wird meist sehr gut vertragen, ist auch eine gute Eiweißquelle.
Wichtig fände ich persönlich, dass Du Zucker so gut es geht meidest (z.B. Stevia bzw. Birkenzucker als Alternative verwendest). Zucker füttert unerwünschte "Gäste". Wenn Du in dieser Zeit Heißhungerattacken auf Süßes hast, gibt Dir damit Dein Körper weitere Hinweise auf mögliche Baustellen.

Bezügl. Eigenmotivation: versuch nicht an das zu denken was Du nicht essen "darfst" sondern zu schauen ob Du für Dich neue schmackvolle Rezepte finden kannst. Und es geht ja nicht darum "für immer" bestimmte Nahrungsmittel zu meiden, sondern mal zumindest für 2 Wochen Deinem Körper die Chance zu geben dass er möglichst stressfrei sein kann und Dir damit auch zeigen kann wo das Problem liegt. Also quasi eine 2-wöchige Kur zu machen.

Ich persönlich würde vor Allergietest meine Ernährung nicht umstellen (speziell Histamin, Gluten... zeigt sich eher, wenn man gerade Symptome hat bzw. die Nahrungsmittel weiter im Programm hat).

Versuch so oft wie möglich die Wohnung zu verlassen - viel in der Sonne spazieren zu gehen. Wenn möglich übernachte ein paar Tage wo anders (bei Freunden, anderen Verwandten und schau ob sich da was ändert).

Symptomtagebuch: in kurzen Stichworten notieren welche Symptome wann auftreten. Daher in Stichworten was Du gegessen hast, ev. auch was Du an dem Tag gemacht hast (daher ob Du hauptsächlich zu Hause warst oder nicht) und wann Symptome auftreten. Oft sieht man erst anhand dieser Aufzeichnungen ein Muster. (z.B. 1x/Tag Histaminhaltiges ok, ab 3x/Tag deutliche Reaktion, bzw. einen Zusammenhang zwischen Symptomen und möglichen hormonellen Ursachen - daher gibt es ein Muster das sich jedes Monat wiederholt, bzw. ebenfalls wichtig: Zeitabstände: z.B. wenn es passiert, dann immer 2-3h nach dem Essen, bzw. erst 24h später ...)

lg und baldige Symptomfreiheit!
togi

Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

Blaustern ist offline
Themenstarter Beiträge: 136
Seit: 09.10.12
Was mich so an der ganzen Sache nervt ist diese Festlegung meiner Ärztin auf psychisch ohne Untersuchung( Ultraschall mal ausgeschlossen). Vor allem wenn man mal bedenkt das mein Opa an Leber und Nierenversagen gestorben ist und mein Uropa sein Leben lang immer wieder Magengeschwüre hatte.
Als sie mir "ihre"
Diagnose mitteilte habe ich das im Internet und in Büchern nachgelesen. Überall stand das die Ärzte alle möglichen Untersuchungen(Blut, Urin, LMU, EEG, Spiegelung usw.) gemacht haben bevor sie mit so einer Diagnose kamen. Was ich damit sagen will ist: Ich war zum ersten Mal da und durfte mir ohne Untersuchung gleich so etwas anhören was mir jetzt ewig nachhängt. Meine Ärztin hat jetzt seit ein paar Wochen eine Assistenzärztin zur Ausbildung in ihrer Praxis welche auch Gespräche und Untersuchungen macht. Zuerst redete sie ganz freundlich mit mir und nahm mich ernst doch seit sie in den Unterlagen meiner Ärztin diese " Diagnose" gelesen hat belächelt sie mich auch nur noch. Als ich sie nach einer Überweisung zum Neurologen gefragt habe meinte sie nur: Wir überweisen doch niemanden wegen Kopfschmerzen und Schwindel zum Neurologen.
Kann ich den einfach zu einer neuen Ärztin gehen und sie auf einen Blut, LMU-test bzw. auf eine Überweisung zum Neurologen ansprechen?

Gruß Blaustern

Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

togian ist offline
Beiträge: 618
Seit: 14.06.09
Hi Blaustern,
meiner Erfahrung nach kommt es bei den wenigsten Ärzten (speziell wenn man das erste Mal dort ist) gut an, wenn man Untersuchungen "fordert" bzw. vorschlägt. Besser: Symptome aufzählen und mal schauen was vom Arzt kommt.
Wie schon von anderen geschrieben - schau dass Du Arztwechsel vornimmst, selbst wenn es nicht so leicht in Deiner Gegend ist.
Schilder Deine Symptome (inkl. wann sie begonnen haben) und Du kannst ja sehr wohl - wenn Du gefragt wirst - erzählen dass bislang keine Untersuchungen (bis auf Magenspiegelung, sofern sie beim nächsten Mal klappt) durchgeführt worden sind, ohne dass Du Dich aber negativ über Deine jetzige Ärztin äußerst.

lg togi

Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

Blaustern ist offline
Themenstarter Beiträge: 136
Seit: 09.10.12
Es ist möglich, dass Du Dir bei der Klassenfahrt eine Infektion geholt hast (Magen-/Darm - Bakterien oder auch Viren bzw. Parasiten wären auch eine Möglichkeit) und Dein Körper bis heute damit kämpft.
Bei der Klassenfahrt habe ich einen Tag vor Abreise so nen komisch riechenden Leberkäse in einer gelben Soße gegessen(der schmeckte richtig widerlich) aber ich weiß ja nicht ob sich Magen-/Darm - Bakterien oder auch Viren bzw. Parasiten so lange auswirken würden.

Was mich stutzig macht, dass Du nach Käsebrot (bei der Kur) anscheinend keine Probleme hattest.
Ich hab 6 Wochen lang jeden Morgen Brötchen mit Marmelade gegessen (deshalb kann ich Marmelade auch nicht mehr sehen).

Ich persönlich würde vor Allergietest meine Ernährung nicht umstellen (speziell Histamin, Gluten... zeigt sich eher, wenn man gerade Symptome hat bzw. die Nahrungsmittel weiter im Programm hat).
Sollte ich also einen Allergietest machen lassen oder lieber selber probieren etwas wegzulassen

wenn Histamin ein Problem ist, wäre Deine Reaktion auf Propofol (Histamin schießt in die Höhe - Körper hat irren Stress, wahrscheinlich Luftröhre dazu verengt - würgen als natürliche Reaktion weil Du ja Luft bekommen wolltest usw..) gut erklärbar.
Meine erste Spiegelung war aber mit Midazolam, wäre da den auch eine Histamin Reaktion möglich?

Gruß Blaustern

Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

Datura ist offline
Beiträge: 4.307
Seit: 09.01.10
Hallo, Blaustern, das

Bei der Klassenfahrt habe ich einen Tag vor Abreise so nen komisch riechenden Leberkäse in einer gelben Soße gegessen(der schmeckte richtig widerlich) aber ich weiß ja nicht ob sich Magen-/Darm - Bakterien oder auch Viren bzw. Parasiten so lange auswirken würden.
kann sehr wohl die Ursache Deines Krankseins sein.

Wenn Du eine Uni halbwegs in der Nähe hast - die infektiologische Abteilung wäre vielleicht eine Möglichkeit.

Bei einem neuen Arzt würde ich den Beginn mit dem Leberkäse ganz genau schildern und auch den weiteren Verlauf. Yersinien kommen in Frage, aber auch andere keime, die eine Lebensmittelvergiftung durch Keim- belastetes Essen hervorrufen können.

Liebe Grüße, alles Gute!

Datura
__________________
Mein Motto: "Selber wissen ist gesund" . Ich gebe keinerlei Therapieempfehlungen.

Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.786
Seit: 05.09.08
Stress verbraucht Vitamine- und Nährstoffe. Bei der Kur war vermutlich auch die Ernährung besser. Es gibt auch keine rein durch die Psyche ausgelösten Krankheiten.
Entspannung und Stressreduzierung wirkt sich auf viele Leiden positiv aus. Das heisst aber nicht automatisch das nur die Psyche eine Rolle spielt.

Psychosomatisch ist auch die Verlegenheitsdiagnose schlechthin. Sie kann kaum bewiesen werden und wird meistens vorschnell und auf Verdacht gestellt und wenn man sie einmal hat wird man sie nur schwer wieder los, selbst wenn man Beweise hat die die Diagnose in Frage stellen.

Bitte mal beide Ärzte auswechseln, das kann man ja wohl kaum medizinische Versorgung nennen. Einer dümmer als der andere.
lol

Das klingt doch nach medizinischer Standardversorgung im Jahr 2012.

Das ist deine Hypothese, dass hier Närhstoffmangel eine Rolle spielt. Nur ist der hierzulande bis auf Vitamin-D-Mangel und gelegentlich B12-Mangel sehr selten.
Vitamin D Mangel ist in nördlicheren Breiten wo die Leute hauptsächlich Zeit in geschlossenen Räumen verbringen relativ häufig insbesondere in den Wintermonaten.

Man darf auch nicht vergessen das gerade bei allen Leiden die die Verdauung oder den Darm betreffen es häufig zu Nährstoffdefiziten kommen kann selbst bei optimaler Ernährung.

Eisen und B12 Mangel ist bei Zöliakiepatienten sehr häufig zu finden. Nahrungsmittelallergien können zu Malabsorption führen und chron. Mangelzustände hervorrufen.

lg

Geändert von dmps123 (11.10.12 um 17:33 Uhr)

Ärztin stempelt meine Symptome als psychisch ab

Toby ist offline
Beiträge: 486
Seit: 04.11.08
Zitat von Blaustern Beitrag anzeigen
p.s. wenn ich die Ärztin wechsle, sollte ich dann nur mit den akuten Problemen hingehen oder die ganze Geschichte vor ihr ausrollen?
Es gibt Ärzte, die sind hoffnungslos überfordert wenn man zuviele Symptome aufzählt. Drum sollte man sich vorher überlegen was man sagt. Man kann natürlich auch gezielt Symtome aufsagen, die man nicht hat, die aber den Arzt in eine gewissen Richtung lenken, wenn man selber schon einen Verdacht hat.

Mit einer Liste der Symptome zum Arzt zu gehen ist auch nicht optimal durfte ich selbst erfahren "Sowas machen nur alte Leute".... "Haben sie Freunde?" Arztloch...

Was mir spontan einfällt, ist der Helicobacter Pylori. Der siedelt sich gerne im Magen an. Kannst du dir eine Fastenkur leisten? Wenn ja würde ich sofort damit anfangen. Auch die Ernährung sollte ein Thema sein (sollte eigentlich DAS Thema sein).
__________________
Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende. JFK


Optionen Suchen


Themenübersicht