Extremes Krankheitsgefühl; Titanunverträglichkeit?

29.05.16 10:59 #1
Neues Thema erstellen
Dizzy
Liebe Forumsmitglieder,

bin mehr wie verzweifelt und erhoffe mir in diesem Forum einen Rat

Angefangen hat es vor ca 4 Jahren. Fühlte mich ständig müde, schwindelig und irgendwie krank. Nach einer Ärzte Odyssee landete ich März 2014 bei einer HNO Ärztin die eine DVT anfertigte. Da stellte man eine chronische Nebenhöhlen und Stirnhöhlenentzündung fest. Hatte übrigens nie die typischen Symptome außer einem ständigen Schleimfluss im Rachen und Husten.

An den Backenzähnen 26 27 hatten sich Granulome entwickelt hatten (aufgrund einer nicht fachgerecht ausgeführten Wurzelbehandlung) Die Backenzähne haben auch immer wieder mal geschmerzt, aber mein Zahnarzt konnte auf den normalen Röntgenaufnahmen nichts erkennen.

Beide Zähne liess ich mir entfernen, die Zysten waren kirschkerngross laut Chirurg. Monate später waren die Nebenhöhlen frei, aber gesundheitlich gings mir nicht viel besser.

Im Juli 15 wurde dann bei mir ein Sinuslift mit Knochenaufbau Bio Oss und Setzen von 2 Implantaten 26, 27 durchgeführt. Schmerzen und Schwellung waren im Rahmen.

Nach 2 Tagen setzte ein Krankheitsgefühl wie bei einer schweren Grippe ein und ich bemerkte ein Druckgefühl/Fremdkörpergefühl/Wölbung an der Stelle wo der Knochenaufbau ist.

Fühlte mich auch schwer krank und musste mich zum Fäden ziehen fahren lassen. Körperlich gings mir immer schlechter, extremer Nachtschweiss und ständig hoher Puls.

War zig Male deshalb bei meinem Kieferchirurgen der eine DVT anfertigte und mir jedesmal versicherte es liegt kein Entzündung vor. Auch auf CT und MRT konnte man keine Entzündung erkennen.

In meiner Verzweiflung habe ich mir (nach positivem Titanunverträglichkeitstest) im Dezember die Implantate wieder entfernen lassen, doch mir geht's weiterhin zunehmend schlechter.

Extremes Krankheitsgefühl, permanent hoher Puls, Druckgefühl Schmerzen Oberkiefer zieht sich bis zum Auge. Meine Blutwerte hab ich übrigens mehrmals checken lassen, es sind keine Entzündungszeichen sichtbar.

War inzwischen bei mehreren MKG Chirurgen die mir alle versichern da sei nichts, meine Beschwerden haben andere Ursachen.

Inzwischen bin ich so gut wie bettlägerig und mein Haushalt liegt brach. Vor 3 Wochen hat der Schleimfluss im Rachen wieder angefangen. Ich habe auch einen völlig entzündeten Rachen.

Nehm weil ich so am Ende bin seit 5 Monaten ein Antidepressivum das auch zum Schlafen hilft. Vom Hausarzt hab ich Bisoprolol für den hohen Puls verschrieben bekommen.

Was kann ich noch tun? Hab irgendwie das Gefühl da will kein Chirurg ran. Im übrigen fiel die Diagnose psychosomatische Störung sehr schnell...außer bei meinem HNO Arzt. Hab echt Angst dass diese ganze Geschichte ein schlimmes Ende nimmt...

Liebe Grüße Dizzy

Geändert von Dizzy (29.05.16 um 11:30 Uhr)

AW: Kieferknochenentzündung?

Earl Grey ist offline
Beiträge: 741
Seit: 25.09.13
Hallo Dizzy,
Es hört sich so an, als wenn die Eingriffe am Kiefer zu viel für deinen Körper waren, daher würde ich erstmal keine weitere op machen lassen. Vielleicht findest du hier Methoden, die den gesamten Körper stärken.
Spontan würde ich denken an
- eine gute Knochenbrüche kochen
- Versorgung mit genügend Vitaminen, Mineralien sicherstellen
- Tagträumen
- in die Sonne / raus setzen
- sanftes entgiften

Ich bin jetzt nicht ganz so erfahren, da kommen sicher noch weiter Vorschläge.

Alles Gute - Earl Grey

Kieferknochenentzündung?

zorro59 ist offline
Beiträge: 598
Seit: 12.11.06
Hallo Dizzy

mulleworld hat auch keine guten Erfahrungen mit BIO OSS und Titanimplantaten gemacht.
http://www.symptome.ch/vbboard/zahnm...r-helfen.html?
http://www.symptome.ch/vbboard/zahnmedizin-zahnprobleme/30718-3-zaehne-alle-wurzelbehandelt-koennt-mir-helfen.html?

Hast Du Dir die OPG, CT, MRT und DVT Ergebnisse auf Datenträger aushändigen lassen? Dann könnten andere drauf schauen, ob da wirklich nichts zu sehen ist. Hast Du auch Bilder nach dem Entfernen der Implantate?

Die Beschwerden, die Du beschreibst, erinnern mich an mein eigenes NNH Drama (wenn auch ohne Titan und Knochenaufbau) und sprechen sehr dafür, daß weiterhin ein Problem in den Nasennebenhöhlen und/oder im Oberkierferknochen besteht.

LGZ

Kieferknochenentzündung?
Dizzy
Themenstarter
Hallo Zorro,

Danke für dein Interesse und den Tipp

hab den kompletten Thread von mulleworld gelesen. Schade dass er irgendwann abrupt endet.

DVT, CT hab ich mitgenommen. Mein Problem ist jeder sagt dass keine Entzündung darauf zu erkennen ist.

War gestern beim HNO wegen dem Schleimfluss im Rachen. Der sagte dass Rachen komplett entzündet sei und Schleimhäute in der Nase geschwollen.

Der tippt auf ne Allergie...aber fühlt man sich da sterbenskrank? Allergietest hab ich auch schon machen lassen, ist nichts dabei rausgekommen.

Lieben Gruß Dizzy

Kieferknochenentzündung?
Dizzy
Themenstarter
Hallo Earl,

Danke für deinen gutgemeinten Rat. Hab ich am Anfang alles ausprobiert.
In die Sonne sitzen, ausruhen, gesund ernähren...

Aber leider sind meine Beschwerden im Laufe der Monate immer schlimmer geworden.

Liebe Grüße Dizzy

AW: Kieferknochenentzündung?

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.375
Seit: 12.05.13
Hallo Dizzy,

auch von Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann man sich durchaus sterbenskrank fühlen.
Das gemeine daran ist, dass sie oft erst bis zu 72 Stunden später wirken und bis dahin hat man meist noch einiges "nachgelegt".

Die Psyche hängt auch sehr stark mit einem gut funktionierenden Verdauungssystem zusammen, darum meine Frage wie ist Dein Stuhlgang (Farbe, Form, Häufigkeit, Konsistenz)?

Und wie ernährst Du Dich genau?

Bitte schreibe uns angefangen vom Frühstück, über Kaffeepausen, Mittagessen, Nachmittagskaffe, Abendbrot alles auf, was Du so zu Dir nimmst und bitte auch, was und wieviel von was Du so am Tag trinkst.

Verwendest Du Fertiggerichte, Fertigsuppen, -brühen, -bouillon, überhaupt Snacks?
Welche Fleischsorten isst Du, was für Gemüse, welches Getreide und wie sieht es mit Milchprodukten aus?

Liebe Grüße Tarajal

Kieferknochenentzündung?
Dizzy
Themenstarter
Hallo Tarajal,

Danke für deine Antwort aber eine Nahrungsmittelunverträglichkeit schließe ich aus.

Nach dem Knochenaufbau gings mir extrem schlecht. Kann mir nur vorstellen, dass nach Entfernen der Zysten noch ne Restentzündung vorhanden war und der Knochenaufbau mit Setzen der Implantate hat die ganze Geschichte erst richtig aufflammen lassen.

Ich hab am 07.06. einen Termin in der Uniklinik Ulm. Hoffe die können mir helfen.

Lieben Gruß Dizzy

AW: Kieferknochenentzündung?

Earl Grey ist offline
Beiträge: 741
Seit: 25.09.13
Hallo Dizzy,

vor einigen Jahren habe ich mir vom Hautarzt eine kleine Warze entfernen lassen, weil sie mich gestört hat. Allerdings war wohl mein Stoffwechsel so schlecht, dass die Wunde Monate lang irgendwie rot, juckend, leicht entzündet war. Somit meine ich, dass es schon vorkommen kann, dass der Stoffwechsel - von was auch immer (Mängel, Unverträglichkeiten, Veranlagung, Chaos, OPs ...) nicht gut funktioniert und der Körper dann vieles nicht verkraftet und überreagiert.

Viele Grüße
Earl Grey

Kieferknochenentzündung?
Dizzy
Themenstarter
Hi Earl,

hoff wirklich dass es von selbst besser wird. Bin nicht scharf darauf dass wieder etwas am Kiefer gemacht wird.

Ich versuch wirklich alles. Nehm zur Zeit auch Schwarzkümmelöl Kapseln - hat mir mein HNO Arzt empfohlen.

Lieben Gruß Dizzy

hoher Puls, Nachtschweiss, schweres Krankheitsgefühl
Dizzy
Themenstarter
Hallo an alle,

seit einer Zahnbehandlung im Juli letzten Jahres geht's mir gesundheitlich immer schlechter.

Hoher Puls, extremer Nachtschweiss und fühl mich extrem krank. Ich befürchte eine Entzündung im Oberkiefer, der schmerzt auch.

Ich war schon bei etlichen Kieferchirurgen die aber weder lokal noch auf Aufnahmen was erkennen können.

Können meine Beschwerden von einer Entzündung kommen? Alle Ärzte bestreiten dies und sagen es muss eine andere Ursache sein. Oder psychosomatisch...

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen oder Beschwerden?


Lieben Gruß Dizzy

Geändert von Malve (15.06.16 um 15:12 Uhr) Grund: Threads zusammengelegt


Optionen Suchen


Themenübersicht