Mein erster Tag ohne Kippe

02.01.09 18:57 #1
Neues Thema erstellen
Mein erster Tag ohne Kippe

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Euch gehts vielleicht gut! Das tut ja richtig weh. Ich hab in 25 Minuten den dritten Tag hinter mir. Und mir gehts schlecht. Ich bring gar nichts auf die Reihe, muss mich zu allem überwinden und würde wie eine Schwerkranke am liebsten den ganzen Tag im Bett liegen. Tag 1 ging ja noch. Aber gestern und heute...... kaum auszuhalten. Bin hin- und hergerissen. Soll ich oder soll ich nicht?
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

Mein erster Tag ohne Kippe
Weiblich Blue68
Hallo Mungg!

Natürlich gibst Du NICHT auf!!

Als ich das Rauchen aufhörte, ging es mir wie Dir.
Hundsmiserabel.
Sieh die Müdigkeit als Zeichen einer beginnenden Entgiftung und weniger als Entzug.
Ebenso, wenn Deine Stimmung in den Keller rutscht.

Das wird nicht ewig anhalten.
Viel trinken unterstützt Dich.
Auch das Futtern von Obst.
Vitamin C...
Es lohnt sich wirklich.

Knall dem Kippenteufel die Türe vor der Nase zu.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen und dir, lostlove auch.

Ganz liebe Grüße von Blue

Geändert von Blue68 (12.02.10 um 11:41 Uhr)

Bei Nikotinsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu rauchen, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Mein erster Tag ohne Kippe

Joyfull ist offline
Beiträge: 363
Seit: 23.01.10
Hallo Mungg,

halte durch!!! Es lohnt sich WIRKLICH!!!! Ich darf das jetzt mit voller Überzeugung sagen, weil ich es gerade erlebe und es ist einfach zum Überschäumen vor Glück! Dieses Gefühl, dass die Tortur vorbei ist! Dass die Kippe mich mal kann! Dass mein neues Leben anfängt! Dass ich nicht mehr terrorisiert werden kann, weil mein Körper mich zur nächsten Fluppe zwingt! EIN GEFÜHL VON UN- AB- HÄNG- IG- KEIT!!!!!! YEAH!!!!:hex e:
Es ist ein Leben, wie im Paradies und ich hatte ganz vergessen, dass das ja das ganz normale, nur eben suchtfreie Leben ist!
Du wirst es schaffen und ich und lostlove und alle anderen, die das hier lesen, werden Dich dabei unterstützen!!
Lass´Dich drücken und Dir Mut machen!

Hänge Dich einfach an diese Akupunkturspur und freue Dich auf Deine Zukunft!!!

Liebe Grüße!!
Joyfull!

Mein erster Tag ohne Kippe

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Viel trinken unterstützt Dich.
Auch das Futtern von Obst.
Vitamin C...
Es lohnt sich wirklich.
Pahhh! ich bin schon froh, wenn ich den Tag mit Schokolade überstehe. Pfui Deibel - Vitamine! Als Multivitamindrink noch okay, aber nicht als Rohkost. Das ist mir zu anstrengend.
Wie meinst du das mit dem "viel trinken". Was denkst du, wieviel Bierchen nützlich sein könnten? 2? 10?

LG, Mungg
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

Mein erster Tag ohne Kippe

Joyfull ist offline
Beiträge: 363
Seit: 23.01.10
Wenn Du ernsthaft aufhören willst, wirst Du es schaffen. Wenn das nicht der Fall ist, nützt auch die beste Akupunktur, oder andere Hilfmittel nix.

Hast Du aber einen starken Willen, kann ich Dir die Akunpunktur wirklich empfehlen. Sie hat keine Nebenwirkungen und es gibt keine Entzugserscheinungen!

Viel Glück!

Mein erster Tag ohne Kippe

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Oh, ich bin da wohl im falschen Beitrag gelandet. Habe nix Akupunktur gemacht. Kalter Entzug. Scheint schon besser zu werden. Vielleicht weil ich hier motzen kann.
Sorry, wollte euren Beitrag nicht stören. Bin schon wieder weg. Man kann auch ernsthaft aufhören wollen ohne das ganze Vernunft-Gedönse. Ich hab auf Entzug nunmal schlechte Laune. Und das wollte ich mir hier von der Seele schreiben. Na ja, ist wohl nicht erwünscht.

Tschüssi
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

Mein erster Tag ohne Kippe

Losty ist offline
Beiträge: 118
Seit: 03.01.10
hallo

mungg bäh bist du miesig.
man kann auch versuchen aufzuhören ohne die anderen direkt anzustinken.

lostlove
muss sich über akupunktur erkundigen,viel trinken und nicht stänkern.
dachte hier unterstützt man sich?

Mein erster Tag ohne Kippe
Weiblich Blue68
Hallo,

@ Mungg

hilft aber trotzdem.

Grüße an die Entzugsgestressten
Blue

Geändert von Blue68 (12.02.10 um 21:21 Uhr)

Mein erster Tag ohne Kippe

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09
Huhu...Mungg.....nicht abhauen!

Hier bist du richtig. Lostlove versucht die heiße Variante.... mit Kaffee. Jeder muss seinen Weg finden. Egal wie. Nur das Ziel ist wichtig.
Die ersten drei Tage sind die schlimmsten. Beim Kaltentzug! Erst nach 8 Tagen wird man ruhiger und nach 14 Tagen entspannt man sich. Also ist es normal schlechte Laune zu haben.
Wie aber Joyfull schreibt, hat er keine Nebenwirkungen und ist gut drauf. Also lohnt es sich darüber nach zu denken.

Wie Blue schon richtig sagt, Trinken und zwar viel, kann helfen den Schlechelaune Prozess zu vermindern. Allerdings hilft Alkohol da nicht, weil es die Hemmschwelle runterschraubt und man eher nach der Lulle greift.

LG, Difi
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Mein erster Tag ohne Kippe

Joyfull ist offline
Beiträge: 363
Seit: 23.01.10
Hallo zusammen!!!

Ich bin gerade sowas von müde, dass ich die Tastatur kaum erkennen kann. Ich hoffe, Ihr könnt trotzdem lesen, was ich schreibe.
Difi,

wieso schreibst Du eigentlich immer mitten in der Nacht? Die Zeitverschiebung? Ist Dein Aufenthaltsort im Moment Uruguay? Oder bist Du in Deutschland und Dein Heimatland ist Uruguay? Wie auch immer, ich habe mich gewundert, wieso Du stets in der Nacht schreibst. Würde mich mal interessieren. Wenn Du magst, erzähle es doch mal.
Also...TAG 11!!!!

Ich glaube, ich bin Nichtraucherin. Gestern hatte ich ein dreistündiges Telefonat mit meiner Freundin. Wir kennen uns schon 20, eigentlich länger, Jahre und konnten bis 00.30 Uhr nicht aufhören zu plaudern. Das ist eine klassische Situation für mich, in der ich aber auch IMMER geraucht habe. Gestern hatte ich die Zigarette auch im Hinterkopf, aber nur kurz. Im Laufe des Gesprächs war dann aber wieder alles ruhig. Ich war dann über den Punkt hinweg und vergass, dass ich mal geraucht habe. Die Schluckbeschwerden und überhaupt, der ganze Bereich Mund, Speiseröhre, Bronchien, Lungen, da merke ich Tag um Tag Besserung. Das Atmen wird immer leichter.
Ich wollte noch anmerken, dass ich unterstützend einen Kräutertee anmischen musste. Brennessel, Löwenzahn und Süßholzwurzel. Einen Liter muß ich pro Tag wegschlürfen. Vielleicht mit ein Grund, wieso meine Haut so feinporig wird. Allerdings hat sie gesagt, dass der Tee auch gut für meine Milz ist. Per Zungendiagnostik hat sie wohl gesehen, dass meine Milz nicht so fit ist.

Jedenfalls scheint es tatsächlich zu klappen! Ich kann es selbst noch gar nicht fassen. Ich bleibe aber mal auf dem Teppich, Ich wäre ja nicht die Erste, die nach vielen Wochen doch wieder rückfällig wird.
Trotzdem habe ich ein gute Gefühl. Ich glaube nicht, dass ich wieder anfange zu rauchen. Ich habe mit dem Quatsch aufgehört und habe keine Lust, alles wieder kaputt zu machen. Fertig.

Mungg,

lass´Dich nicht zu sehr ärgern. Klar hat man schlechte Laune, wenn man mit der Pafferei aufhört (außer man geht zur Akupunktur).
Aber das hört auch wieder auf.
Aber ernsthaft, mit der Akupunktur hatte ich keine schlechte Laune. Ich war nicht gereizt oder gestresst, oder irgendwas anderes. Obwohl ich das beileibe erwartet hätte.


So, dann werde ich jetzt mal wieter im Dämmerschlaf in den Tagesanfang stolpern...


Optionen Suchen


Themenübersicht