Mein erster Tag ohne Kippe

02.01.09 18:57 #1
Neues Thema erstellen
Mein erster Tag ohne Kippe

Planer ist offline
Beiträge: 1.735
Seit: 06.08.09
Hallo Joyfull,

Zitat von Joyfull Beitrag anzeigen
Was kann ich denn jetzt am besten machen, damit ich nicht in 5 Tagen sagen muß, oh je... alles verstopft..und in 8 ...ab ins KH...JIPIHHH!!!
Du steigerst (verdoppelst) Deinen Magnesiumkonsum - und das nötige Calzium dazu nicht vergessen, genug trinken und es sollte klappen...

Ähem - wieviel Magnesium nimmst Du denn? Ev. 3x Dosis nehmen??

Liebe Grüsse
Frank
__________________
** Ich probier´s erst einmal, bevor ich sage das geht nicht... **

Mein erster Tag ohne Kippe

Joyfull ist offline
Beiträge: 363
Seit: 23.01.10
Hallo Frank,


vielen lieben Dank, auch wenn die Antwort für Difi bestimmt war! Das finde ich wirklich extrem interessant! Vor allem ist es schockierend, dass die meisten Ärzte das mit Sicherheit nicht "auf dem Schirm" haben, wenn ein Patient auf dem OP-Tisch liegt, der unter einer Hypothyreose leidet. Wenn Du noch mehr solcher "insiderinfos" hast, nur her damit!! Hier rennst Du offene Türen ein!

Ach, ich sehe soeben, dass Du mich fragst, wieviel Mg ich nehme. Also, 2x Magnesium Diasporal 400 Extra. Häufig nehme ich es am Nachmittag, weil ich schon am Tag merke, dass die Verstopfung wieder zuschlägt. Nach einer Weile arbeitet der Darm dann zwar etwas, aber es tut sich nicht so richtig was in Richtung Ausgang. Habe gerade ziemlichen Bammel, weil ich von Verstopfungen für´s Erste lieber nichts mehr wissen will.

Da Du Dich so gut auskennst, meine Leukozyten sind sehr niedrig. Ich habe den Blutbefund gerade von der Internistin geholt. Woran liegt das? Bzw., wie kann man das interpretieren?


Geändert von Joyfull (29.03.10 um 12:56 Uhr)

Bei Nikotinsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu rauchen, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Mein erster Tag ohne Kippe

Joyfull ist offline
Beiträge: 363
Seit: 23.01.10
Hallo,

ich habe heute insgesamt 4x Magnesium Diasporal 400 genommen. Habe jetzt unglaubliche Kopfschmerzen. Die Verstopfung ist zwar weg. Aber ich habe wirklich solche Kopfschmerzen!!
Liegt das am Magnesium?

Liebe Grüße!!

Mein erster Tag ohne Kippe

Joyfull ist offline
Beiträge: 363
Seit: 23.01.10
Guten morgen im Nikotinkader!!!

Wollte nur mal reinschauen und lieb grüßen!!

Ich hoffe, es geht allen nicht mehr anwesenden gut!!

Lostlove, ich denke an Dich und hoffe, dass Du Dich nicht so quälen mußt, egal, was Du hast!
Munngi...Du scheinst verloren gegangen zu sein, auf weiter Flur und Difi, wo Du steckst, weiß ich ja!

Bis bald und alles Liebe!

Mrs. President of Einlauf...Duft und Blüte....fresh air....röchel....sucht´s Euch aus...!
J.

Mein erster Tag ohne Kippe

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09
Joyfull.....


das mit dem Stoffwechsel wird sich wieder regeln. Dein Körperchen ist nur ganz verdutzt, warum der Stoff ausbleibt.

Rauchen wirkt z.B. konzentration förderlich, Verdauunganregend oder auch entspannend. Wir Ex Raucher sind ja nicht nur blöde. Es hatte ja auch was.

Mit der Verdauung regelt sich, wenn du viel trinkst (Wodka, Whisky...)und etwas deine Ernährung umstellst. Teste selber ob dir getrocknete Pflaumen helfen oder, oder oder....

Mit der Konzentrationsfähigkeit ist das so eine Sache. Habe noch keinen New-Exraucher kennen gelernt, der sich nicht auf die Zigarette konzentrieren konnte. Aber es hatte schon was....erst mal ein Krebsstengle anzünden, damit die grauen Zellen wieder in Schwung kamen. Schätze das die grauen Zellen nach Nikotin hechelten.

Mit der Entspannung, war das Beste. Wer kennt nicht die Zigarette danach?
Aber die abhängig machende Substanz, wird in Gang gesetzt wird. Demnach steigt der Stresslevel immer dann, wenn der Raucher wieder längere Zeit nicht geraucht hat und sozusagen auf Entzug ist. Na klar, dass dann die Zigapuste entspannend wirkt.

Lasst euch nicht "verqualmen". Ich bräuchte nur 1L Milch trinken und schon wäre die Toilette bis auf unbekannte Zeit geschlossen. Mit und ohne Zigarette. Die Konzentration hat sich überhaupt nicht bei mir geändert. Ich hatte Probleme mit den arbeitslosen Hände und machte sicher oft einen fahrigen Eindruck. Aber die drei grauen Zellen konzentrierten sich auf Nikotin. Das mit der Entspannung ist vielleicht Selbstbetrug.

Wir sind süchtig und es schadet unseren Körper. Wir müssen uns darüber im Klaren sein. Entweder man schafft es oder entscheidet sich für die Hoffnung, das es einen nicht trifft.

Habe heute eine alte Dame gesehen. Schätze an die 80. Sie kam mit einem Glimmstängel und ging mit einem aktiven Glimmstängel. Die lachte sich über Spätfolgen schlapp. Ok...kann man verstehen...nur hatte sie sicher keinen Spiegel in der Wohnung. Ein dürres Skelett im aschgrauen Faltenwurf. Ein paar gelbe Stumpen, die beim Husten sichtbar wurden. Schnelles Laufen ging nicht mehr. Alle paar Schritte musste sie stehen bleiben um Luft zu holen. Das ist bestimmt nicht der Traum der Zukunft.

Liebe Grüße Difi.
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Mein erster Tag ohne Kippe

Joyfull ist offline
Beiträge: 363
Seit: 23.01.10
Mit der Verdauung regelt sich, wenn du viel trinkst (Wodka, Whisky...)
hiks...irgendwie hab ich geahnt, dass das hilft.

Aber mal ehrlich, rauchen ist einfach furchtbar. Ich als Präsidentenqualmerin darf das sagen! Was Du über die alte Frau erzählst, raubt mir den ohnehin schon knapp bemessenen Atem!
Bei mir klappt es zwar ganz gut, mit dem nicht rauchen. Aber immer wieder kommt der Moment an dem ich mir gern eine anzünden würde. Das ist total strange. Da denkt man an nichts Böses und plötzlich kommt einem die Fluppe in den Sinn und innerlich ist man schon auf halbem Wege zum Kiosk. Wie lange soll denn das so weitergehen? Bleibt das etwa so? Ich merke es besonders, wenn ich seelisch angeknackst bin.
Difi, Du bist unsere wandelnde Erfahrung! WIE LANGE BLEIBT DAS UM HIMMELS WILLEN SO????

Hast Du denn jetzt, nach 3 Jahren endlich Ruhe? Es ist ja schon irgendwie, wie bei den trockenen Alkoholikern. Einmal an der Kippe, immer an der Kippe und wenn es nur innerlich ist.

So, jetzt muß ich aber mein Präsidentenschlummerchen halten!

Bis bald!!

Mein erster Tag ohne Kippe

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09
Hola pennende Präsidentin.....

es löst sich auf wie der Qualm. Nach einem halben Jahr war das Thema erledigt. Natürlich gab es da auch Situationen. Als meine Mutter starb und ich es ohne Zigarette überstand, war das Thema Stressrückfall Vergangenheit.

Da kipp dir dann besser einen Whisky in den Hals. Einen! Denn Alkohol ist weitaus schwieriger.

Du packst das! Ich kann in den Spiegel schauen, bin fit und genieße das Leben.

Guts Nächtle, Difi
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Mein erster Tag ohne Kippe

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Hallo

Ich bin noch da. Allerdings nur stille Leserin. Der Raucheralltag hat mich wieder.

Wie siehts bei dir aus Joyfull. Nascht du immer noch zwischendurch oder bist du schon überzeugte Nichtraucherin?

LG, Mungg
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

Mein erster Tag ohne Kippe

Losty ist offline
Beiträge: 118
Seit: 03.01.10
hallo
ich bin auch noch da.liebe joyfull,liebe mungg.ich lese auch noch mit.leider geht es mir mit meinem cfs nicht gut und ich habe immer nur mitgelesen oder
in der gegend herumgelegen oder mich hier mehr oder weniger sinnvoll in der gegend herumgeklickt in meiner inneren abwesenheit
ich wünsche euch eine gute zeit.und dir joyfull weiterhin alles gute bei der nikotinfreien reise.ich rauch nicht mehr so viel.aber frei bin ich nicht.ist natürlich nicht gut mit cfs ich weiss.
euch noch einen guten ostermontag.
lg lostlove

Mein erster Tag ohne Kippe

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Hallo lostlove
Wusste gar nicht, dass du cfs-betroffen bist. Ist natürlich doppelt schwer, das Rauchen aufzugeben, wenn man sich nicht bewegen kann. Ich kenn das aus eigener Erfahrung. Ich bin auch cfs-betroffen, aber nicht mehr so schwer, wie vor der Borreliose-Therapie.
LG, Mungg
__________________
Borreliose ist ein Arschloch


Optionen Suchen


Themenübersicht