Porphyrie?

03.09.09 18:53 #1
Neues Thema erstellen

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Leute

Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen:

Bin 22 und weiblich und hatte bisher noch keine schlimmeren Dinge gehabt, muss auch zugeben dass ich Hypochonderin bin, schon oft diverse Untersuchungen hatte und mit der Diagnose pumperlgesund nach Hause gegangen bin.

Nun zu den Symptomen: Bin hauptsächlich psychisch belastet, dh höchstwahrscheinlich (aber nie diagnostiziertes) ADHS seit der Kindheit,Angststörung,ab und zu mittelgradige Depressionen und "super-gut-drauf" Phasen wo ich Ideen habe,viel unterwegs und unter Leuten bin und wenig schlafe,dissoziative Symptome (Derealisation- normale Reize bringen mich auf bestimmte Gefühle und Gedanken), äussert sich bei mir als so eine Art leicht erweitertes Bewusstsein,Reizüberflutung und leichte paranoide Symptome sowie Phasen wo ich mich einfach lieber zurückziehe.Halluzinieren tu ich nicht aber sonst hab ich so fast alles was man sich im psychischen Bereich vorstellen kann, gottseidank nicht extrem krass, also in die Klapse bin ich noch nie gekommen obwohl es ein paarmal vielleicht schon hätte passieren können wenn ich vor Angst einen Tumor zu haben fast durchgedreht wäre.

Ich wurde oft komplett organisch durchgecheckt wenn ich mir wieder mal was eingebildet habe (Ich leide öfters an leichteren bis mittleren Bauchschmerzen im Magen-Darm und Gallenbereich, das habe ich oft auch schon mehr als eine Woche bevor meine Regelblutung beginnt und vor drei Jahren hatte ich mal eine leichte Gastritis.)
Seit ich mit 12 Jahren die Regel bekommen habe, war sie sehr oft unregelmässig, der Rekord liegt bei 2 Monaten, in der Regel sind es so zwischen 5 und 6 Wochen die dazwischenliegen anstatt vier.

Vor drei Jahren wurde mir eine leichte Form der Histaminintoleranz diagnostiziert, die sich vor allem an der Haut und in Form von Kopfschmerzen (zb nach Wein) zeigt, öfters muss ich auch niesen.

Seit voriges Jahr habe ich auch eine leichte Lichtdermatose entwickelt, die sich manchmal in Form von ganz kleinen juckenden Pusteln am Handrücken und an den Händen und eher selten an den Beinen äussert, nachdem ich in der Sonne gelegen bin.Sieht aber nicht wirklich schlimm aus sondern ganz harmlos und verschwindet dann auch wieder.
Sonnenbrand krieg ich allerdings sehr schwer und blass bin ich auch nur im Winter.

Ich bin auch etwas behaart am Körper und an den Beinen wachsen sie nach der Rasur schnell wieder nach, es ist zwar nicht total krass (die Haare sind ja gottseidank auch hell) aber neben anderen Frauen kommen mir meine Arme oft sehr behaart vor..

Obwohl mein Gesicht als sehr attraktiv gilt habe ich ein wenig asymmetrische Züge aber das merkwürdigste von allem ist dass die Finger der einen Hand schon immer etwas anders aussahen als die der Anderen, habe auch ein paar Flecken an den Nägeln aber nur leicht ausgeprägt, manchmal sind die Nägel auch etwas brüchig.

Meine Schneidezähne oben sind etwas spitz und gross und meine Lippen im Winter oft schnell spröde.

Vor kurzem liess ich mich wieder mal komplett durchchecken, weil ich morgens mal bemerkt habe dass mein Urin ein bisschen so leicht rosa gefärbt war (obwohl es ja normal ist dass er in der Früh dunkler ist).
Ich liess mich, obwohl der Arzt mich beruhigen konnte im KH total durchchecken,Ergebnis war Niere und Leber,Magen-Darmtrakt,Galle,Schilddrüse etc.... alles ok (ich fühlte mich da ja auch nicht mal krank es war nur diese Farbe die mich beunruhigt hat und die Ärzte dort sind wirklich kompetent und finden auch jede Kleinigkeit...)

Bei den Blutwerten stimmte auch alles und ich liess mir auch immer meine Werte inklusive Normalbereich auf dem Zettel zeigen,..es war alles schön in der Mitte vom Toleranzbereich, bis auf einen Wert, und dass waren die Werte der roten und weissen Blutkörperchen, ich hatte so 11 000 weiße (bis 10 000 und etwas drüber sind glaub ich normal...) und die roten waren zwar im Normalbereich aber eher an der unteren Grenze.
Ich lhab mich auch auf Morbus Wilson,Leber- und Kupferwerte,Gicht etc... untersuchen lassen, war bei mir alles ok und hab ich definitiv nicht.

Dieses Ergebnis hatte ich bis jetzt bei jeder Blutuntersuchung, also immer so um die 9000 bis 11000 weiße BK...

Es gibt bei uns auch so eine genetische Sache, in meiner Verwandtschaft väterlicherseits hat der eine Onkel irgendwas mit dem Blut ( weiss nicht genau was es ist, ist aber nicht so schlimm), seine Tochter (meine Cousine) hingegen erkrankte mit 12 Jahren an Leukämie und verstarb daran mit 14.
Habe mal wo gelesen dass Menschen in Familien mit Porphyrie ein höheres Leukämierisiko haben sollten, weiss aber jetzt nicht ob da wirklich was dran sein soll.

Der andere Onkel (auch Bruder von meinem Vater) hat seit Jahren leicht erhöhte Leberwerte seitdem er sich bei der Arbeit am Bauernhof mal eine leichte Hepatitis zugezogen hat, seine Tochter (meine andere Cousine) leidet ab und zu an Blutarmut.

Mein Vater selber hat seit paar Jahren eine leichtere Form von Gicht, muss aber dazu sagen dass er auch Bier trinkt,oft zu viel Fleisch isst und etwas Übergewicht hat und der Arzt auch gesagt hat es kommt bei ihm zu einem grossen Teil von der Ernährung.Wenn er sich gesünder ernährt hat er es auch nicht.
Ausserdem ist in der Familie meines Vaters zu beobachten dass es abwechselnd von Generation zu Generation entweder fast nur männliche oder nur weibliche Geschwister gibt.Weiss aber nicht ob das jetzt bezüglich Gendefekte was zu bedeuten haben könnte.

Ich finde dass ich einige Symptome habe die zumindest auf eine mildere Porphyrie hindeuten könnten, obwohl ich mich meistens doch eher sehr gesund fühle.
Angeblich äussert sich Porphyrie bei jedem anders und wird meistens gar nicht einmal erkannt.

Porphyrie?

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Du bist vermutlich quecksilbervergiftet. Symptome passen. Quecksilber erzeugt ADHS, psychische Symptome, bei manchen Reizüberflutung (Teil des ADHS Spektrums), periodische Depression (mit Phasen in denen alles ok ist, evt. Fehldiagnose manische Depression) und da du es erwähnt hast, toxische Porphyrie. Tatsächlich gibt es den (fraktionierten) Porphyrintest um chronische Quecksilbervergiftung feststellen zu können.
Und noch einiges mehr was du hast. Die Wahrscheinlichkeit dass du das alles zufällig hast, ist gering.

In dem Sinne freundliche Grüße, habe ähnliches.

Hast du Amalgam? Warst du oder deine Mutter Quecksilber jemals ausgesetzt?

Geändert von Stengel (03.09.09 um 19:50 Uhr)

Porphyrie?

mara022 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Stengel

Naja könnte auch sein nur bin ich damit nicht so wirklich in Kontakt gekommen.
Meine Mutter hatte nur eine Plombe drinnen als ich zur Welt kam, bei der Geburt gabs auch keine Probleme,bin gesund zur Welt gekommen, war gut in der Schule, sehr intelligent und ich selber hab auch nur eine kleine Amalganplombe drinnen,
ausserdem leben wir am Land, bin also in gesunder Umgebung aufgewachsen.
Ich finde dass das mit meiner Familie väterlicherseits eventuell kein Zufall ist, aber möglich wäre viel

Lg Mara

Porphyrie?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Mara,

es sagt sich so leicht, aber manchmal ist es wohl wirklich schwierig: warum nicht einfach leben, genießen, daß alle Werte gut sind, daß Du in einer gesunden Umgebung lebst, eine Familie hast, zu der Du gehörst ......?

Du bezeichnest Dich selbst als Hypochonderin. Wäre da für Dich eine Psychotherapie evtl. eine Möglichkeit, aus der Suche nach möglichen Krankheiten auszusteigen?

Gruss,
Uta

Porphyrie?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Du bezeichnest Dich selbst als Hypochonderin.
Hypochondrie bzw. Psychosymatik ist die Diagnose wenn der Arzt sich nicht mehr zu helfen weiss.

Bei solchen Störungen führt die Verlegenheitstherapie Psychotherapie nicht zu einer Ausheilung.

Auf jeden Fall organische Ursachenforschung betreiben, mit einem Arzt der auch daran Interesse hat. Nicht auf die Psychoschiene abschieben lassen!

Hypochondrie bzw. übertriebene Änglistchkeit sind typisch für einen gestörten Hirnstoffwechsel, du musst herausfinden was deinen Metabolismus stört, du bist nicht schuld du dich so fühlst. Schuld ist der Arzt der aufgrund seiner Inkompentenz den Patienten als den eingebildeten kranken darstellt der vom Psychologen umerzogen werden muss. Notfalls mit Betäubungsmitteln.

Dinge die du tun kannst:

Nahrungsmittelallergien testen lassen
Schwermetallvergiftung testen lassen(Wahrscheinlichkeit am grössten)
Nährstoffmangel testen lassen

div. andere Dinge testen, richtigen Arzt suchen...

Geändert von dmps123 (03.09.09 um 20:59 Uhr)

Porphyrie?

mara022 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
@dmps

wo findet man solche ärzte die einen auf so etwas testen, würde mich bloss mal interessieren?

lg mara


Optionen Suchen


Themenübersicht