Probleme nach Absetzen der Pille

18.04.09 21:45 #1
Neues Thema erstellen
Probleme nach Absetzen der Pille

greeneyes ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 18.04.09
Hallo!

Ich bin immer noch nicht weiter gekommen und schreibe deswegen nocheinmal, vielleicht fällt hier ja jemandem etwas dazu ein.

Nach der Darmspiegelung, bei der auf Entzündungen hin untersucht wurde, kam auch kein Befund heraus. Also keine sichtbaren Entzündungen oä.
Mit der Pille wurden die Pickel etwas besser, auch die Periode stellte sich wieder regelmäßig ein, allerdings sehr stark, was ich vorher nie hatte.
Allerdings nahm ich weiter an Gewicht zu, was mich wirklich sehr unglücklich macht. Weiter Haarausfall und diffuses Unwohlsein. Weiter Magen-Darm-Probleme, sowohl Gewicht als auch Magen-Darm ließen sich weder durch Ernährung noch durch Sport beeinflussen.
Glutenunverträglichkeit negativ, Candida-Stuhlproben (3 Stück) positiv. Stuhlprobe mit Untersuchung der Darmflora aber wohl normal. Außerdem am Oberarm auftretende trockene exzemartige Stellen und Vaginalmykose, beides ist nach einer gewissen Zeit wieder verschwunden.
Pille habe ich Ende Juli nach 3 Monaten wieder abgesetzt, seitdem keine Periode.

MRT des Schädels: Diagnose eines 6mm großen Hypophysenadenoms. Die Blutwerte daraufhin aber laut Endokrinologin 'normal'. Ich kenne mich damit garnicht aus, aber habe mich so gut es ging informiert. Anscheinend ist es kein Prolaktinom und hat wohl auch keinen unmittelbaren Einfluss auf Schilddrüsenwerte oder Östrogene/Androgene. Das Parathormon hat einen normalen Wert, allerdings besteht der Vitamin D Mangel der im Januar schon festgestellt wurde, und gegen den ich damals ja auch Tabeletten genommen habe immer noch. Dazu kommt ein niedriger Vitamin B12 Wert und ein wenn ich das richtig sehe auch eher im unteren Normbereich angesiedelter ACTH Wert von 5,4.

Die Ärztin riet mir, nichts zu tun und in 6 Monaten lediglich zu kontrollieren ob das Adenom gewachsen ist. Auf meine Bedenken hin, dass das mir mit den Symptomen auch nicht weiterhelfe konnte sie nichts sagen.

Ich frage mich nun, was ist das? Vitamin D Mangel im Sommer macht wenig Sinn. Und Vitamin D steht in Beziehung mit Leber, Nieren, Darm und Hormonhaushalt.
Liegt die Störung vielleicht dort und ist nur noch nicht nach dem Richtigen gesucht worden?
Generell vermute ich, dass meine Gewichtszunahme von Wassereinlagerungen kommt. Ich achte stark auf meine Ernährung und mache Sport. Habe jetzt aber auch cellulitisähnliche Dellen an den Unterschenkeln und stark im Hüftbereich. Außerdem sind meine Augen seit Beginn der Beschwerden irgendwie angeschwollen, so dass ich mir morgens trotz Abschminkens am Vorabend immer noch Makeup-Reste aus den Augenwinkeln entfernen muss, die mir tiefer erscheinen und sich nicht mehr so reinigen lassen.
Was kann ich den Ärzten noch sagen, damit sie mir helfen? Die schauen nur auf ihre Werte und die verstehe ich nicht weil ich keine Medizinerin bin, und dann sagen sie es wäre alles in Ordnung. Ich glaube aber nicht daran.
Ich vermute ein Nierenproblem, das mit dem Hypophysenproblem in Verbindung steht. Habe auch ab und an Schmerzen im Nierenbereich. Und jetzt seit einem Monat Muskelzucken in den Fingern, was unangenehm ist. Weiterhin Magen-Darm-Probleme mit häufigerem Durchfall oder Brennen im Magen.
Und der Gedanke, dass da ein Hypophysenadenom ist, das prinzipiell die Symptome erklären könnte, es aber anscheinend doch nicht tut, ist frustrierend und unheimlich.

Ich würde mich wirklich freuen wenn jemandem dazu noch etwas sinnvolles einfällt, ich bin mit meinem Latein am Ende. Auch wenn es immer schlimmer sein könnte, und ich als eigentlich sehr schlanke Person nicht auffällig übergewichtig bin leide ich trotzdem darunter. Aber wenn ich das Ärzten sage kommt nur, was wollen sie denn, das ist Normalgewicht. Allerdings nicht meins.

Probleme nach Absetzen der Pille

Nanina ist offline
Beiträge: 2
Seit: 17.12.09
Hi greeneyes,

habe deine story gerade gelesen und weiss leider nicht ob du überhaupt dieses Forum besuchst. Aber ich schreibe dir trotzdem.
Erstmal wie geht es dir jetzt? Hat sich irgendwas verbessert? Ich hoffe es.
Du warst jetzt schon bei soooooooooooo vielen Ärzten. Hast du mal in Erwägung gezogen zu einem guten Heilpraktiker/in zu gehen. Vielleicht können die dir irgendwie helfen.
Ich hatte nie so schlimme Beschwerden wie du aber vielleicht können Osteopathie, Fußreflexzonenmassage (beides sehr angenehm ) dir irgendwie weiter helfen.

LG Nanina

Probleme nach Absetzen der Pille

Nanina ist offline
Beiträge: 2
Seit: 17.12.09
Und noch ne Nachricht an Medzinmann,

kannst du mir mehr über Mexican Wild Yam erzählen. Oder ob Wild Yam und Mexican Wild Yam die selbe Wirkungsweise haben.
Wäre froh über mehr Infos.

Grüße Nanina

Probleme nach Absetzen der Pille

Medizinmann ist offline
Beiträge: 562
Seit: 01.10.05
Hallo,

Edit: ist wohl nicht dasselbe.

Es müßte eigentlich alles darüber hier stehen:
Mexican-wild-yam.de: Wild Yam Kapseln und Creme bestellen – Mexican Wild Yam

Es gibt darüber auch einen Artikel in der Kent-Depesche.

LG

Medizinmann

Geändert von Medizinmann (17.12.09 um 12:54 Uhr)

Probleme nach Absetzen der Pille

Susi forte ist offline
Beiträge: 356
Seit: 17.10.09
Hallo greeneyes !

Ich denke bei deinen Beschwerden an HPU.

Ich lasse das gerade bei mir austesten. Das soll gar nicht so selten vorkommen.
Lass dich durch Spiegelungen nicht beeinflussen.
Sie sind nicht aussagekräftig.

Ich vertrage angeblich auch Gluten. Wenn ich das esse, dreh ich am Rad und zwar total !

Die Glutenintoleranz tritt sehr häufig mit HPU auf.
Dein starker B12-Mangel deutet auch darauf hin.

Hier ein guter und aussagekräftiger Online Test : KEAC - Hämopyrrollaktamurie (HPU) und HPU-Test®: Online-Fragebogen

Man kann bei dem Institut einen Test machen für 52 Euro. Den mache ich demnächst.
Und Citrullin im Urin messen macht Sinn. HPU ist häufig mit nitrosativem Stress verbunden. Kostet 30 Euro.

Therapiert wird mit Vitamin B12, B6, B1 und Zink.

Ich könnte dir in Norddeutschland einen guten Arzt nennen, allerding nur für Privatzahler.

Du kannst die Tests aber auch auf eigene Faust machen. Und dann gucken, wie es weitergeht.

Die Darmprobleme klingen nach chronisch entzündlicher Darmerkrankung.
Colitis oder Morbus-Crohn.
Aber streich diese beiden Begriffe lieber gleich aus dem Kopf.
Wenn man so eine Diagnose erstmal hat, ist einem schließlich auch nicht geholfen.
Dann bekommt man Immunsuppressiva, die das Leiden noch verschlimmern...
Daher sei einfach froh, dass du solch eine Diagnose nicht hast.
Nahrungsmittelintoleranzen reichen übrigens vollkommen aus, um dir deine Verdauung so derart zu zerschießen.
Kommt nitrosativer (oder oxidativer) Stress dazu, kann das auf sämtliche Organsysteme übergehen; das kann deine Symptome noch verstärken.

Aber mach dir keine Sorgen; das ist gut therapierbar !

Was unser Gesundheitssystem angeht, muss ich mich Medizinmann anschließen.
Leider.
Die Schulmedizin kennt nur schwarz und weiß. Bei einer Zöliakie z.B. hast du sie oder eben nicht. Die Glutenintoleranz, die auch nicht zu verachten ist, wird durch die Biopsie nicht erfasst.
Man kann übrigens auch auf sämtliche andere Dinge allergisch reagieren.

Hier ein Link mit Infos zur Darmspiegelung und ihren Tücken; weiter hinten hab ich noch was wissenswertes zu Ernährung allgemein geschrieben.
Es ist teilweise katastrophal, was so alles verkauft wird.... : http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...egelung-4.html
Hinter E-Nummern verbergen zum Teil sich Metalle usw. usf.

Lg, Susi

Probleme nach Absetzen der Pille

Medizinmann ist offline
Beiträge: 562
Seit: 01.10.05
Hallo,

weil hier mal wieder die magischen 2 Wörtchen gefallen sind:
"Die Darmprobleme klingen nach chronisch entzündlicher Darmerkrankung.
Colitis oder Morbus-Crohn."

Siehe http://www.darmhilfe.de zur Vorbeugung dieser zwei Erkrankungen.

LG

Medizinmann


Optionen Suchen


Themenübersicht