Ein großes Problem - sehr starke Bauchschmerzen

13.07.12 13:46 #1
Neues Thema erstellen

deniz ist offline
Beiträge: 4
Seit: 03.03.12
Hallo erstmal!
Ich liege seit ca. 1 Jahr jeden 2. Monat im Krankenhaus. Grund für den Aufenthalt sind sehr starke Bauchschmerzen. Die Schmerzen sind so stark, dass ich weder liegen, essen, laufen, sitzen oder auf die Toilette gehen kann. Die Schmerzen sind im kompletten Bauchbereich. Jede 20 Minuten kriege ich lang andauernde Krämpfe. Mein Bauch ist in der Zeit, während ich an den Bauchschmerzen leide, sehr fest. Der Grund weshalb ich stationär aufgenommen werde, sind die Entzündungswerte. Mein CRP Wert liegt nämlich im 20-25er Bereich. Die Ärzte finden jedoch keine Entzündungsstelle. Ich hatte 2 Bauchspieglungen (bei der zweiten wurde auch der Blinddarm entfernt, um ausschließen zu können, dass der Schmerz von dort kommt), eine Darmspieglung und auch eine Magenspieglung, dazu kommen 3 MRT-Untersuchungen. Alles ohne jeglichen Befund. Die Schmerzen gehen ca. 5 Tage lang. Die ersten zwei Nächte und Tage sind die schlimmsten. Danach legt es sich. Die Ärzte vermuten, dass die Schmerzen einen Pyschosomatischen Hintergrund haben. Ich habe zu den Schmerzen weder Fieber oder sonst etwas.. Aber.. ich bin 17, wegen den Schmerzen, konnte ich eine Woche vor den schriftlichen Prüfungen nicht zur Schule gehen und habe auch meine eigene Abschlussfeier verpasst.. Ich bin es so langsam leid..
Ich hoffe ihr wisst mehr als ich.. Danke im vorraus

Ein großes Problem

Rota ist offline
Beiträge: 2.554
Seit: 22.07.08
[quote=deniz;827763]Hallo erstmal!
Ich liege seit ca. 1 Jahr jeden 2. Monat im Krankenhaus.
Grund für den Aufenthalt sind sehr starke Bauchschmerzen
.
Jede 20 Minuten kriege ich lang andauernde Krämpfe
.
Alles ohne jeglichen Befund.
Die Schmerzen gehen ca. 5 Tage lang.

Hallo deniz,

Der Körper ist ein wundersames Ding. Es ist unglaublich, was wir noch alles gar nicht wissen. Die Ärzte tun immer so, als würden sie alles beherrschen, aber die Natur macht ihnen immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

Ich habe am Tag meiner Hochzeit ein sehr schmerzhaftes Gewächs verloren, das sich am Ende meiner Wirbelsäule gebildet hatte. Das hatte immer, wenn ich meine Tage hatte verrückt gespielt. Es wurde heiß, hat entsetzlich weh getan und ich bin nicht zum Arzt gegangen, weil ich mich geniert habe. Dann ging es wieder weg bis zum nächsten Mal nach 2-3 Monaten.

Am Tag der Trauung ging es auf und wurde nie mehr gesehen.

Der Tag war mir zu wichtig, als daß ich ohne Verband antreten wollte und ich ging doch zum Arzt. Er murmelte etwas von Zwillingsgeschwisterl, was mir dann aber keine Ruhe ließ und ich machte mich schlau.

In meiner Embryonalzeit muß es ein zweites "Wuzerl" gegeben habe, das sich so eng an mich geschmiegt hat, daß es mit mir verwachsen war. Da ich auch heute noch sehr durchsetzungsstark bin, ist es damals zu Kurz gekommen und hat sich nicht weiter entwickelt. Nur an meinem Knubbel konnte ich erkennen, daß es einmal da war.

Für Dich könnte das heißen, daß so etwas auch in Dir schlummert, nur, wo hat es sich versteckt? Das müssten die Ärzte herausfinden. Sollte es zutreffen, hättest Du in dem Moment Ruhe, an dem es entnommen ist.
Bis dahin kannst Du ja mal am Abend im Bett Kontakt dazu aufnehmen. Wenn es ein Zwillingsgeschwisterl gibt, wird es sich melden, vielleicht im Traum. Keine Angst davor, es ist nicht böse.

Es handelt sich vielleicht nur um eine doppelte Ausbildung der Gebärmutter die einen anderen Rhythmus hat, nämlich den, den Dein Schwesterchen hätte, würde es jetzt leben.


Daß es sich um ein rhythmisches Geschehen handelt, da bin ich mir sicher. Was ist denn sonst noch alles rhythmisch im Körper und könnte doppelt ausgebildet sein?

Laß Dich (unter diesem Begriff) einfach mal beraten von einem Gynäkologen oder vielleicht ist auch ein Pathologe der richtige Spezialist, der sich da auskennt.

Liebe Grüße
Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (13.07.12 um 14:38 Uhr)

Ein großes Problem

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Hallo deniz,

das hört sich ja schlimm an. Wurden mal auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien und Darmpilz getestet?

Kannst du selbst einen Zusammenhang zum Essen feststellen?

Wie sieht dein Stuhl aus und hast du auch Blähungen?

Nimmst du Medikamente und hast du Antibiotika genommen?


Liebe Grüße,
Kerstin

Ein großes Problem

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hallo deniz,

Ich kann Dir aus eigener Leidvoller Erfahrung berichten, dass Allergien und Lebensmittel-Intoleranzen bei solchen Untersuchungen meist nicht beachtet werden.

CRP Wert eröht und Bauchschmerzen. Da würde ich zuerst auf Zöliakie/Sprue testen lassen. Dazu muss eine Dünndarmbiopsi gemacht werden. Es wird ein winziges Stück Gewebe entnommen und auf Veränderungen im Mikroskop untersucht. Diese Biopsi wird über den Mund gemacht, also durch den Magen in den Dünndarm. Anscheinend wurde das bei dir nicht gleich mitgemacht.

Die Entzündungsstelle ist bei der normalen Spiegelung und auch im MRT nicht sichtbar.

Gluten-Intoleranz

Ich würde auch einen Wasserstoffatemtest auf Fruktose-, Sorbit- und Laktoseintoleranz machen lassen. Alle können zu starken Bauchschmerzen führen, wenn die dabei entstehenden Gase nicht abgehen können und sich im Darm stauen. Hast Du vielleicht häufig Blähungen? Das wäre ein Hinweis auf Fruktose-, Sorbit- oder Laktoeintoleranz.

Weisst Du, ob Du eine Nickelallergie hast? Viele Lebensmittel enthalten Nickel und diese reizen dann Magen und Darm und es kann auch zu einem erhöhtem CRP Wert kommen. Ich glaube jedoch, dazu muss die Allergie schon stark ausgeprägt sein und müsstest auch bei Nickelhaltigem Schmuck Ausschlag bekommen.

Als nächstes gibt es eine Histaminintoleranz. Diese ist jedoch meist eine Folge einer anderen Erkrankung. Dabei ist der Histaminspiegel im Körper erhöht es kommt zu verschiedenen Beschwerden. Dazu können Bauchschmerzen gehören. Hast Du denn noch weitere Symptome? Schwindel, Herzrasen, Tinitus, Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen, Gelenk- und Muskelschmerzen?

Die Ärzte vermuten, dass die Schmerzen einen Pyschosomatischen Hintergrund haben.
Psychische Probleme führen ebenfalls zu einer erhöhten Histaminauschüttung und durch diesen Mechanismus können auch psychische Ursachen zu Bauchschmerzen und weiteren körperlichen Beschwerden führen. Jedoch kann diese sogenannte Histaminintoleranz sehr viele verschiedene Ursachen haben und an psychische Probleme sollte man bei der Ursachesuche zwar denken, jedoch gibt es meistens mehrere Faktoren die zusammenspielen oder eine andere körperliche Erkrankung.

Grüsse
derstreeck

Ein großes Problem - sehr starke Bauchschmerzen

Balsam ist offline
Gesperrt
Beiträge: 309
Seit: 08.03.12
Du bist in der Pubertät, du bist weiblich, du hast schulische Ausfälle, extreme Schmerzen im Bauchbereich, Darm wurde extensiv untersucht sogar vorsorglich der Blinddarm entfernt..ohne Befund.

Du hast erhöhte Entzündungszeichen deren Ursache im Bauchraum nirgens gefunden werden konnte.
Du hast kein Fieber, also eine akute vitale Infektion kann ausgeschlossen werden.

Wurde Deine Schilddrüse untersucht? Verdacht auf Hypothyreose oder Hashimoto. Hausärzte selbst Krankenhausärzte die nicht auf dei Schildrüse spezialisiert sind denken da nicht immer dran und wenn sie dran denken können sie die Werte nicht wirklich gut einschätzen.

In der Pubertät hat man eh Probleme mit größeren Hormonschwankungen.

Ich vermute Du hast einen SD-Unterfunktionsbedingten Reizdarm, der um Eisprung und Periode am schlimmsten wird. Ärzte halten sowas meist für psychosomatisch. Doch dann hefen Psychopharmaka udn Psychiatrie nicht.

Vielleicht hast du auch ein gynäkologisches Probleme im Bauchraum wo die Schmerzen herkommen. Wurde das auch abgeklärt.

Wenn das auch keinen Grund für die erhöhten Entzündungswerte liefert dann sollte die Schilldrüse beim Facharzt: Endokrinologe oder Nuklearmediziner genau untersucht werden.

Selbst wenn du Zysten, Endometriose oder Myome festgestellt bekommst dann das aufgrund von Hormonstörungen Östrogendominanz, Progesteronmangel udn Schilddrüsenunterfunktion verursacht sein.

Trinke 3x täglich Frauenmanteltee.....immer...damit die Schmerzattacken nicht mehr kommen. Gänsefingerkraut kannst du in Milchaufgekocht oder in Olivenöl eingelegt als Krampföl verwenden. Ich habe ich meinen fast 40 Jahren Periode nichts besseres gegen die heftigen Periodenkrämpfe gefunden.

In meiner Familie sind solche Schmerzausfälle die Regel, da unsere Mutter sich schon al Pubertierende 2-3 Tage auf dem heißen Dampfeimer krümmte und nicht zur Schule konnte,sind wir dran gewöhnt und halten das für "normal".

Ist es aber nicht! Bei uns in der Familie werden Autoimmunerkankungen und Schilldrüsenerkrankungen vererbt...

Also: Frauenmantel, Schafgarbe, Gänsefingerkraut.

Geändert von Malve (13.07.12 um 17:19 Uhr) Grund: Siehe Boardregeln, D.1

Ein großes Problem - sehr starke Bauchschmerzen
darleen
Hallo Deniz

Über die Ursache kann ich dir Nichts sagen, bzw sieht da so aus wenn es nur alle 2 Monate auftritt eventuell einen Eierstock vieleicht betreffen kann..?

darüber hast du ja Nichts geschrieben ob gynäkolgisch Alles abgeklärt wurde.,

was von Interesse wäre, wurde während deiner Krankenhausaufenthalte mal dein Magnesiumspiegel im Vollblut überprüft?

Magnesiumangel kann zu einem harten Bauch führen, kann enorme Bauchschmerzen verursachen und es erhöht gleichzeitig die CRP-Entzündungswerte.

liebe grüße darleen

Ein großes Problem - sehr starke Bauchschmerzen

deniz ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 03.03.12
Erstmal ein riesen Dankeschön an alle
Also.. Gynäkologisch war nichts.. Ich hab auch keine Inoleranz gegenüber Essen..
Und ich glaube es wurde bereits Gewebe entommen.. Jedoch ohne Erfolg.. Die Ärzte wissen auch nicht mehr weiter.. Mein Hausarzt sagt mir sogar offen und ehrlich, dass er nicht weiss was mir fehlt. Also Magnesiummagel etc. Hatte ich nicht.. Ind Auf die Schilddrüse wurde auch geguckt, aber auch dort wurde nichts gefunden.. Die Ärzte meinten aogar knallhart zu meinem Vater, sie müssen warten das es wieder kommt, sodass man weitere Testa durchführen könne.. Ach so.. Medikamente nehme ich nicht und Antibiotika ist immer so eine Sache mir bei, da ich nichr mehr auf alles reagiere.

Geändert von deniz (14.07.12 um 01:40 Uhr)

Ein großes Problem - sehr starke Bauchschmerzen

Balsam ist offline
Gesperrt
Beiträge: 309
Seit: 08.03.12
WENN es an der Schilddrüse läge, was also nicht nur ich hier ziemlich wahrscheinlich halten, sondern die Ärzte, die danach geschaut haben auch....dann ist es nicht selten, dass das trotzdem nicht mittels Blutwerten und Ultraschall erkannt werden kann. Die kranke Schilldrüse setzt alle Hebel in Bewegung insdem sie andere Rettungsmaßnahmen hochregelt dass doich noch irgendwei ein halbwegs brauchbarer TSH rauskommt. indem sie z.B. merh Umwandlungshormone (Enzyme, vergleichnar mit "Dosenöffner") produziert, die dann das Zuwenig an T4 (Reserve, ich nenns Konservendosen) fast komplett schon in T3 umwandelt...und dadurch die Stoffwechsellage zuminderst noch auf unterem Niveau gerettet ist UND der TSH ganz PK aussieht.

Also wenn -noch mit den alten Normwerte- den Verursacher Schilddrüse erkennen KÖNNEN WILL, der muß auf kleinste Anzeichen dafdür schon hochsensibel reagieren. Usus ist es seit vielen Jahren nur den TSH (eigentlich ein Hypophysenhormon) anzuschauen..noch dazu in seit 2003 veraltenen Normwerten. Da werden tägliche hinderte von Hypothyreosen ÜBERSEHEN.

Und diese almen Patienten LEIDEN und stehen noch unglaubigen, skeptischen Ärzten oder wie bei Dir zumindest ehrlichen Ärzten gegenüber, die zugeben können, dass sie nichts erkennen können. Und das wahrscheinlich auch nur weil bei Dir der Vater mitgegangen ist und deine Symptome bestätigt hat und der sie zumindes ernst nimmt.

Ich schlage jetzt vor. Laß Dir alle Laborwerte aushändigen, notfalls soll dein Vater sie anfordern. Schilldrüsenpatienten müssen die sammeln wegen verlaufskontrolle. Wir können ja hier dir helfen die Werte mal kritisch und supergenau anzuschauen. Und dann kann es sein, dass man jetzt schon einen winzigen Hinweis finden kann..oder aber doch nicht und Du mußt noch 2-10 Jahre warten bis die Krankheit Blutbild und Schilldrüsengewebe so malträtiert hat, das ein Arzt das erkennen und diagnsotizieren kann. Du wirst dann Schwankungen in deiner Symptomatik erleben. Ein streßloses Leben in der Sonne faul am Strand mit eiweißreicher, low carb Kost wird deine Schilldrüse noch einigermaßen gut meistern können. Jede Anstrengung, hormonelle Umstellung, jeder Winter wegen UVB-Mangel, jeder Alkohol, jeder Wassermangel wird negativ zu Buche schlagen.
Also trink SEHR viel Wasser, iß eiweißreich und zuckerfrei, auch keine amnderen leichtverfühbaren Kohlehydrate wie Brot, Bier , Alkohol, Pizza, Pasta, Sättigungsbeilagen. Iß viel Chilli, trink Schafgarbette oder Frauenmanteltee.
Auch unter den Endokrinologen gibts viele die in Diabethologie promoviert udn habilitiert haben, die nicht das Auge haben für einen Hashimoto. Aiuch ich mußte zu drei verschiedenen Endokrinologen gehen..und erst der drittel hat alles bestätigt was ich schon immer vermuitete, und hat mich ernst genommen und sofort gehandelt. 2,5 Jahre habe ich (obwohl ich selber wußte, woran es nur liegen konnte, denn ales kam mit einer Dosissenkung durch eben solche Ärzte die sich obwohl ENDOKRINOLOGE, also Facharzt für Drüsenkrankheiten, nicht wirklich aussgekannt haben mit der Schildlrüse)) mit zusehen müssen, wie mein Körper, meine Karriere, mein Leben und meine Psyche in Schutt und Asche ging...bis ich jetzt HEUTE die erste Dosis SD-Hormone einnehmen konnte, die ich für zielführend halte..und jetzt neugierig bin, wie schnell sich was bessert.

Also - du hast deinen Vater der Dich unterstützt!!!! Liebe Grüße an deinen Vater!!! Viele Pubertierende werden heute von ihrer Hausärzten ausgelacht wenn sie für sie nicht nachvollziehbare Symptome immer wieder nennen.

Und jetzt werde der SD-Fachmann, den jeder SD-Kranke heutzutage werden muß. "Seltene Erkrankungen" haben oft das Peck, dass keine Ärzte was finden können und der Patient selber zum eigentlichen Spezialisten heranreifen muß. Doch Hashimoto ist alles ander alsw eine seltene Erkrankung, sogar so häufig wie Typ I Diabethes, 13-14% der Bevölkerung haben das, 30% haben die Prädisposition dafür. Hierfür müßte dringend eine flächendeckende Nachschulung der Ärzte erfolgen.

Frauen sind mit 90% Anteil die am meisten betroffenen. Pubertät ist der erste ALLGEMEINE mögliche hormonelle Auslöser, Schwangerschaft udn Wechseljahre die nächsten großen Hürden.

Für den einzelnen Betroffenen kann eine Viruserkankung oder auch eine schlimme Erfahrung (bei mir Tod des geliebten OPAS als ich 17 war) die sowas auslösen können. Bis der Hashimoto bei mir erkannt wurde vergingen noch 12 Jahre! Da war die Schilldrüse schon halb aufgefressen.

Habt ihr weitere SD-Erkrankungen in der Familie..oder Autoimunerkrankungen?

"Es ist eine Puzzleteil-Diagnose" - Drüsen & Hormone - derStandard.at

Geändert von Balsam (14.07.12 um 09:36 Uhr)

Ein großes Problem - sehr starke Bauchschmerzen

Kathy ist offline
Beiträge: 3.344
Seit: 06.03.07
Bandwurm?

CDC - Taeniasis
__________________
Die Flöte des Unendlichen wird ohne Ende gespielt und ihr Ton ist Liebe. (Kabir)

Ein großes Problem - sehr starke Bauchschmerzen

deniz ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 03.03.12
Hallo erstmal..
Tut mir leid das ich erst jetzt antworte aber hatte viel stress die letzten Wochen.
Danke an euch alle!!!!! Wirklich!
So ich war bei einem Bauchspezialist der hat mich auf ein paar Krankheiten getest und ich habe das familiäre mittelmeerfieber bin ja türkin und meine zwillimgscousins sind auch dran erkrankt..
Finds eigentlich eigenartig weil ich lein Fieber hab.. Meine Schmerhen aind aich wieder da und überlege ob mir das Krankenhaus das Medikament ea auch verschreiben kann. Gehe aber ungern ins Krabkenhaus weil mich eine der ärtztin angemeckert hat weshalb ich gekommen sei da aie doch nichts fuer mich machen könnten..


Optionen Suchen


Themenübersicht