Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Ausland

29.07.12 17:36 #1
Neues Thema erstellen
Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus
macpilzi
Zitat von SanderA Beitrag anzeigen
Also kann ich den Zahn ziehen lassen, auch wenn ich bzgl. eines Implantats noch keine Entscheidung getroffen habe. Macht es nichts wenn dort erst einmal eine Lücke ist, oder?
Yep. habe meine Lücken schon 3 Jahre. da passiert so schnell gar nichts. bei mir stehen sogar die einzelnen Backenzähne frei. zwar nicht so gut, kann mich aber für keinen Zahnersatz entscheiden bzw. war die ganze Zeit gesundheitlich nicht in der Lage neue Materialien in meinen Körper einzubringen.



Ich habe schon viel über eine Amalgam-Entgiftung gelesen, aber meine Frage ist, ob es eine bewährte Methode gibt die eine Medikation und Vorgehensweise empfiehlt, welche sich bewährt hat?
für meinen Teil klares Nein. es gibt zwar Methoden die Quecksilber mobilisieren, ist allerdings immer noch die Frage wie dein Körper darauf reagiert. also alles sehr individuell. mir ging es durch die Entgiftungen immer schlechter. also Vorsicht. nichts überstürzen. es gibt aber auch viele denen die Entgiftung gesundheitliche Verbesserung gebracht hat. nach zu lesen in den einzelnen Threads.

Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus
Männlich Bodo
Hi Sander.



Zitat von SanderA Beitrag anzeigen
Also kann ich den Zahn ziehen lassen, auch wenn ich bzgl.
eines Implantats noch keine Entscheidung getroffen habe.
Macht es nichts wenn dort erst einmal eine Lücke ist, oder?
Ich habe im OK noch ganze drei Zähne und lebe noch immer.
Die restlichen mussten leider gezogen werden, Dank an die Vergifter.

Zitat von SanderA Beitrag anzeigen
Ich habe schon viel über eine Amalgan-Entgiftung gelesen,
aber meine Frage ist, ob es eine bewährte Methode gibt die eine
Medikation und Vorgehensweise empfiehlt, welche sich bewährt hat?
Die gute Nachricht ist, dass Du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Entgiftung benötigst.
Eine Amalgamvergiftung hängt wesentlich von der Anzahl der Füllungen,
deren Verarbeitung, der Tragedauer, der Häufigkeit des Amalgamrausbohrens ab.
Du hattest eine Füllung, dazu möchte ich Dir als Amalgam-Geschädigter (16 Füllungen) gratulieren.

Ich denke kaum, dass ein DMPS-Test hier sinnvoll ist, da sich schlicht zu wenig Hg in den Nieren wird angesammelt haben.

Du könntest testweise mal eine Kapsel DMSA oder DMPS schlucken und Dein Befinden unvoreingenommen prüfen.
Sollten sich (auch leichte) Verbesserungen unten genannter Symptome zeigen, macht eine Entgiftung Sinn.
Es ist möglich, dass Du sehr sensibel auf Quecksilber reagierst und die eine Füllung Probleme machte.





Grüße
Bodo

Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus

SanderA ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 11.03.09
Fakt ist das ich diesen metallischen Geschmack im Mund habe, ich habe die Symptome und die kamen nach und nach alle nach der Füllung. Ich bilde mir das ja nicht ein.

Wieso kann ich keine Amalganvergiftung haben? Nur weil es eine Füllung ist?
Ich weiß das in meinem Milchzahn eine Menge gefehlt hat und da eine Menge von dem Müll reingestopft wurde. Ich habe mich schon ab dem Tag der Füllung nicht wohlgefühlt. Vielleicht ist es auch sehr schlampig verarbeitet worden. Ich habe das damals nicht bei meinem Zahnarzt machen lassen wo ich sonst immer war, da ich in der Zeit bei meinen Eltern lebte und nicht in meinem Studienort. Ich meine mich erinnern zu können, dass das junge Fräulein gerade frisch von der Uni kam und auf mich unerfahren wirkte. Kann man denn schon beim Setzen der Füllung etwas falsch machen?

Ich werde den Zahn definitiv diese Woche ziehen lassen. Zum Glück kenne ich den Zahnarzt hier auch privat und habe Vertrauen. In Deutschland wird meines Erachtens nach, viel Quacksalberei betrieben. Das durfte ich insbesondere in den letzten 12 Monaten feststellen. Man wollte mich einmal sogar schon in die Psychiatrie einweisen lassen.

Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus
Männlich Bodo
Hallo Sander, ich schreibe Dir noch mal.



Zitat von SanderA Beitrag anzeigen
Fakt ist das ich diesen metallischen Geschmack im Mund habe,
ich habe die Symptome und die kamen nach und nach alle nach der Füllung.
Ich bilde mir das ja nicht ein.
Ich glaube Dir das. Einbilden wirst Du Dir das nicht.

Zitat von SanderA Beitrag anzeigen
Kann man denn schon beim Setzen der Füllung etwas falsch machen?
Oh ja! Einiges. In diesem Daunderer-PDF steht hierzu wissenswertes unter 'Herstellungsprozeß in der Arztpraxis'.

Zitat von SanderA Beitrag anzeigen
Ich werde den Zahn definitiv diese Woche ziehen lassen.
Prima! Gute Entscheidung.

Zitat von SanderA Beitrag anzeigen
Wieso kann ich keine Amalganvergiftung haben? Nur weil es eine Füllung ist?
Dazu schrieb ich bereits:

Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
Es ist möglich, dass Du sehr sensibel auf Quecksilber reagierst und die eine Füllung Probleme machte.
Du könntest testweise mal eine Kapsel DMSA oder DMPS schlucken und Dein Befinden unvoreingenommen prüfen.
Sollten sich (auch leichte) Verbesserungen unten genannter Symptome zeigen, macht eine Entgiftung Sinn.





Gute
Nacht
Bodo

Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus

SanderA ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 11.03.09
So, der Milchzahn inklusive Amalgam wurde gezogen.

Das Amalgam ist danach einfach aus dem Milchzahn rausgefallen, ich hab es mir in Plastik einschweißen lassen und luftdicht verschlossen, da ich mir das Übel ansehen wollte. Das Amalgam wurde Juli 2011 gesetzt und an der Stelle wo das Amalgam sitze hatet sich mittlerweile neuer Karies gebildet, deswegen hat der Zahn auch geschmerzt. Oder kommen diese schwarzen Verfärbungen durch das Amalgam? Kann man das irgendwo analysieren lassen und zu prüfen ob der behandelnde Arzt damals gepfuscht hat?

Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo SanderA,

zum Thema Implantate findest Du auch im nachfolgenden Patientenmerkblatt ein Kapitel.

Directupload.net - ndo2welq.pdf

Natürlich rät dir aus rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten keine Zahnarzt zu einer Lücke auf einen objektiven Rat würde ich da nicht unbedingt hoffen.
Ich bin jedenfalls überzeugt, dass man mit einer Lücke weitaus gesünder lebt, als mit einem Implantat, wo
1. Materialunverträglichkeiten vorliegen können und
2. damit zu rechnen ist, dass so ein Implantat früher oder später doch zu einem Herdgeschehen beiträgt.

Wäre die Lücke im Frontbereich, ist es verständlich, dass man irgend einen
Kompromiss statt der Lücke eingeht.
Aber im Backenzahnbereich würde ich die Lücke auf jeden Fall vorziehen.

Bei sehr empfindlichen Menschen kann sicher auch schon eine Amalgamfüllung große Probleme machen.

Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus

SanderA ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 11.03.09
Ein Titanimplantat wurde schon gesetzt, es handelt sich im den zweiten Backenzahn rechts unten.

Meine Frage bezog sich aber nicht darauf, sondern was das Amalgam hinterlassen hat. Beispielsweise ist am Nachbarzahn nun auch eine schwarze Stelle, sieht nach Karries aus und das ist genau dort wo die Amalgamfüllung des Nachbarzahns gewesen ist.

Oder kommen diese schwarzen Verfärbungen durch das Amalgam? Kann man das irgendwo analysieren lassen und zu prüfen ob der behandelnde Arzt damals gepfuscht hat?

Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.165
Seit: 08.11.10
Hallo SanderA,

Nur eine reine Laienantwort. Ich hatte viele Amalgamfüllungen, einige Zähne wurden im laufe der Zeit gezogen wegen Wurzelentzündungen und meistens habe ich sie noch aufgehoben.

Schwarze Verfärbungen sind mir nie aufgefallen, desshalb denke ich, die Verfärbungen kommen nicht vom Amalgam.

Grüsse
derstreeck

Geändert von derstreeck (22.08.12 um 19:51 Uhr)

Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus

lupuscamp ist offline
Beiträge: 165
Seit: 21.08.12
Zitat von SanderA Beitrag anzeigen
sieht nach Karries -
Oder kommen diese schwarzen Verfärbungen durch das Amalgam? Kann man das irgendwo analysieren lassen und zu prüfen ob der behandelnde Arzt damals gepfuscht hat?
Ob das Karies ist, oder nicht, das muss der Dir der Zahnarzt beantworten können - derjenige der das Implantat daneben gesetzt hat.
Selbst würde ich meinen, dass das nicht Karies ist. Amalgam "erzeugt" Karies nicht. (habe lange Erfahrung mit Amalgamplomben - bin gerade dabei diese Entfernen zu lassen)

Anlagenfehler – amalgamgefüllter Backenzahn, Implantat im Aus

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Zitat von SanderA Beitrag anzeigen
Ein Titanimplantat wurde schon gesetzt, es handelt sich im den zweiten Backenzahn rechts unten.

Meine Frage bezog sich aber nicht darauf, sondern was das Amalgam hinterlassen hat. Beispielsweise ist am Nachbarzahn nun auch eine schwarze Stelle, sieht nach Karries aus und das ist genau dort wo die Amalgamfüllung des Nachbarzahns gewesen ist.

Oder kommen diese schwarzen Verfärbungen durch das Amalgam? Kann man das irgendwo analysieren lassen und zu prüfen ob der behandelnde Arzt damals gepfuscht hat?
Hallo SanderA,

wenn ich es richtig verstanden habe, ist jetzt der Milchzahn mit Amalgam gefüllt und an einer anderen Stelle hast Du ein Implantat.

Hier kannst Du bei verschiedenen Metallen von einer Mundbatterie ausgehen.
Bezüglich der Verfärbung neben dem Milchzahn könntest du ein Foto einstellen, ohne das gesehen zu haben, kann man da schlecht was dazu sagen.
Die gesündeste Lösung wäre den Milchzahn mit der Füllung ziehen zu lassen, alleine auf Grund deiner Symptomeschilderung und dem kausalen Zusammenhang mit der Amalgamfüllung.
Mit einer Lücke im 6er Bereich kann man sehr gut leben, auch wenn man natürlich in so jungen Jahren nicht gerne einen Zahn verliert.

Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.


Optionen Suchen


Themenübersicht